Was machen eigentlich diese Stars 2021…?

    Wir kennen sie alle – die Stars unserer Jugend. Doch was ist eigentlich aus ihnen geworden? Hast du von ihren Skandalen, ihren persönlichen sowie optischen Entwicklungen mitbekommen? Nein?! Dann sei bereit, denn hier findest du 12 Jugendstars und deren Entwicklung.  

Benzinpreise Bamberg aktuell: An DIESEN Tankstellen tanken Sie am günstigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Bamberg die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Bamberg am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / Petair

Die Ausgaben an der Zapfsäule sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie fürs Autofahren nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo das Tanken in Bamberg und Umgebung am billigsten ist.Benzin- und Diesel-Preise aktuell in der Region BambergEin Liter Super kostet aktuell in der Region Bamberg im Schnitt 2,094 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,039 Euro. Ein Liter Diesel kostet in und um Bamberg derzeit etwa 1,942 Euro. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Bamberg gibt es aktuell einen Preisunterschied von 10 Cent für Super und 5 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Bamberg im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 18.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselBayWaHafenstraße 9, 96052 Bambergkein Superkein E101,949 EuroUltsch-Tankstelle BambergCoburger Str. 42, 96052 Bamberg2,049 Euro2,009 Euro1,929 EurobftBamberger Str. 57, 96103 Hallstadt2,049 Euro2,009 Euro1,919 EuroShellCoburger Str. 8, 96052 Bamberg2,059 Euro2,019 Euro1,939 EuroARALAm Luitpoldhain 1A, 96050 Bamberg2,059 Euro1,999 Euro1,949 EuroE-CenterDr.-Robert-Pfleger-Straße 1, 96052 Bamberg2,069 Euro2,009 Euro1,929 EuroTankcenterZollnerstr. 2, 96052 Bamberg2,079 Euro2,039 Euro1,929 EurobftNürnberger Str. 74, 96050 Bamberg2,079 Euro2,019 Euro1,939 EuroJETVillachstr. 1, 96052 Bamberg2,079 Euro2,019 Euro1,939 EuroBayWaLichtenhaiderstr. 5, 96052 Bamberg2,079 Euro2,019 Euro1,939 EuroOMVHallstadter Str. 103, 96052 Bamberg2,079 Euro2,079 Euro1,929 EuroELOWürzburger Straße 29, 96049 Bamberg2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroSupermarkt-TankstelleEmil-Kemmer-Str. 2, 96103 Hallstadt2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroJETBiegenhofstr. 34, 96103 Hallstadt2,079 Euro2,019 Euro1,929 EuroBavaria PetrolVon-Ketteler-Straße 4, 96049 Bamberg2,089 Euro2,029 Euro1,929 EuroOMVBamberger Str. 54, 96149 Breitengüssbach2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroOMVGewerbepark 2, 96149 Breitengüssbach2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroAVIAMoosstraße 111, 96050 Bamberg2,099 Euro2,059 Euro1,939 EuroARALWürzburger Straße 76, 96049 Bamberg2,099 Euro2,039 Euro1,939 EuroOKTANIndustriestr. 9, 96120 Bischberg-Trosdorf2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroOMVBamberger Str. 31, 96129 Strullendorf2,099 Euro2,039 Euro1,969 Eurofreie TankstelleBamberger Str. 47, 96149 Breitengüßbach2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroARALMemmelsdorfer Straße 80, 96052 Bamberg2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroESSOMemmelsdorfer Str. 181 , 96052 Bamberg2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroARALRodezstraße 2a, 96052 Bamberg2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroJETZeppelinstrasse 3, 96052 Bamberg2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroavantiMünchner Ring 11, 96050 Bamberg2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroTotalEnergiesBamberger Str. 6, 96117 Memmelsdorf2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroAGIP ENIBamberger Strasse 39, 96135 Stegaurach2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroESSOHauptstr. 95-97 , 96120 Bischberg2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroJETJosef-Foesel-Strasse 2, 96117 Memmelsdorf2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroAVIABamberger Straße 44, 96173 Oberhaid2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroOMVHauptstr. 3, 96191 Viereth-Trunstadt2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroFreiHollfelder Straße 21, 96123 Litzendorf2,149 Euro2,089 Euro1,959 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Bamberg informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Bad Kreuznach aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Bad Kreuznach die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Bad Kreuznach am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock / kanpisut

Die Benzinpreise sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht unnötig viel bezahlen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo Sie in der Region Bad Kreuznach am günstigsten tanken.Benzin- und Diesel-Preise aktuell in Bad KreuznachEin Liter Super kostet aktuell in der Region Bad Kreuznach im Schnitt 2,139 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,082 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Bad Kreuznach und Umgebung gerade mit rund 1,995 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Bad Kreuznach gibt es aktuell einen Preisunterschied von 4 Cent für Super und 8 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Bad Kreuznach im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 18.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselSupermarkt-TankstellePlaniger Str. 106, 55543 Bad Kreuznach2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroSupermarkt-TankstelleSchwabenheimer Weg 902, 55543 Bad Kreuznach2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroShellRüdesheimer Str 110, 55545 Bad Kreuznach2,119 Euro2,079 Euro2,009 EuroRaiffeisen HunsrückRaiffeisenstraße 18, 55595 Weinsheim2,119 Eurokein E101,979 EuroGlobus SB WarenhausAm Kieselberg 36, 55457 Gensingen2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroGlobus SB WarenhausAm Kieselberg 36, 55457 Gensingen2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroKFZ StiebitzBahnhofstraße 2, 55452 Windesheim2,129 Euro2,079 Euro1,969 EuroShellBerliner Str. 12, 55583 Bad Kreuznach2,139 Euro2,079 Euro2,019 EuroESSOAn Der B50 , 55599 Gau-Bickelheim2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroARALBosenheimer Straße 45, 55543 Bad Kreuznach2,149 Euro2,089 Euro2,019 EuroJETBosenheimer Str. 218, 55543 Bad Kreuznach2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroTotalEnergiesAlzeyer Str. 73, 55543 Bad Kreuznach2,149 Euro2,089 Euro2,029 EuroShellBosenheimer Str. 288, 55543 Bad Kreuznach2,149 Euro2,089 Euro2,029 EuroARALNaheweinstraße 182, 55450 Langenlonsheim2,149 Euro2,089 Euro1,989 EuroTotalEnergiesAutohof An Der Bab61 , 55444 Waldlaubersheim2,149 Euro2,089 Euro1,959 EuroARALGustav-Stresemann-Straße , 55411 Bingen2,149 Euro2,089 Euro1,959 EuroARALSchwabenheimer Weg 135, 55543 Bad Kreuznach2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroARALHauptstraße 1, 55595 Roxheim2,159 Euro2,099 Euro1,999 EuroARALHöllerstraße 16, 55597 Wöllstein2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Bad Kreuznach informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Bad Homburg v. d. Höhe aktuell: An DIESEN Tankstellen tanken Sie am günstigsten

bftHomburger Landstraße 36, 61440 Oberursel2,069 Euro2,039 Euro1,919 EuroTank-MAXIndustriestr, 2 , 61449 Steinbach2,079 Euro2,049 Euro1,929 EuroRaiffeisenJosef Eicher Str. 8, 60437 Frankfurt2,084 Euro2,064 Euro1,909 EuroHEMHans-Mess-Str. 2, 61440 Oberursel2,089 Euro2,029 Euro1,919 EuroHessolOber-Eschbacher straße 142, 61352 Bad Homburg2,089 Euro2,029 Euro1,939 EuroHessolMax-Holder-Straße 2, 60437 Frankfurt2,089 Euro2,029 Euro1,909 EuroESSOEschborner Str. 34 , 61449 Steinbach2,089 Euro2,039 Euro1,939 EuroAVIAIndustriestr. 4a, 61273 Wehrheim2,089 Euro2,029 Euro1,969 EuroQ1Friedberger Straße 9, 61381 Friedrichsdorf2,094 Euro2,064 Euro1,924 EuroARALUrseler Straße 38, 61348 Bad Homburg2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroESSOHessenring 99 , 61348 Bad Homburg2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroShellHeuchelheimer Str. 2-6, 61348 Bad Homburg2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroJETHohemarkstr. 41, 61440 Oberursel2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroARALLouisenstraße 146, 61348 Bad Homburg2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroARALSaalburgstraße 114, 61350 Bad Homburg2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroTotalEnergiesAn Der Bornhohl 56, 60437 Frankfurt2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroHessolZeppelinstraße 9-11, 61118 Bad Vilbel2,099 Euro2,039 Euro1,909 EuroOMVHindenburgring 40, 61348 Bad Homburg2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroARALBerliner Straße 81, 61440 Oberursel2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroARALKleine Brückenstraße 34, 61352 Bad Homburg2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroAGIP ENIFriedberger Strasse 10, 61381 Friedrichsdorf-Koepp2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroGlobus SB WarenhausGinnheimer Straße 18, 65767 Eschborn2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroKFZ-Service Basam GmbH KFZ-MeisterbetriebRödelheimer Str. 53, 65760 Eschborn2,109 Euro2,069 Euro1,939 EuroSELGROSPraunheimer Strasse 5-11, 65760 Eschborn2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroOIL!Eschersheimer Landstraße 458 , 60433 Frankfurt2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroARALFrankfurter Landstr. 200, 61440 Oberursel2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroARALOberer Kalbacher Weg 35, 60437 Frankfurt2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroReifen Diehl Service GmbHHomburger Landstr. 448, 60433 Frankfurt/M.bonames2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroShellHauptstr. 235, 65760 Eschborn-Niederhoechstadt2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroTotalEnergiesKurhessenstr. 111, 60431 Frankfurt2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroShellHuegelstr. 145a, 60431 Frankfurt Am Main2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroShellZeilsheimer Weg 1, 65760 Eschborn2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroSupermarkt-TankstelleGuerickestrasse 8, 60488 Frankfurt2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroShellEschersheimer Landstr. 328, 60320 Frankfurt Am Main2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroARALSodener Straße 29, 61476 Kronberg2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroShellA5 Taunusblick , 65760 Eschborn2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroShellErich-Ollenhauer-Ring , 60439 Frankfurt Am Main2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroARALFrankfurter Straße 52, 61476 Kronberg2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroESSOFrankfurter Str. 15 , 61476 Kronberg Im Taunus2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroTotalEnergiesHeerstr. 78, 60488 Frankfurt2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroARALLudwig-Landmann-Straße 90, 60488 Frankfurt2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroARALEschersh. Landstr. 523, 60431 Frankfurt2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroFreie TankstelleSulzbacher Str. 43, 65824 Schwalbach2,129 Euro2,079 Euro1,979 EuroARALTaunus-Schnellweg-Südseit , 61352 Bad Homburg2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroARALTaunus-Schnellweg-Nordsei , 61352 Bad Homburg2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroESSOLudwig-Landmann-Str. 339 , 60488 Frankfurt2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALMammolshainer Weg , 61462 Königstein2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroESSOFrankfurter Str. 21 , 61462 Koenigstein2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroARALHöhenstraße 1, 61381 Friedrichsdorf2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroShellLimes-Westring , 65824 Schwalbach2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroARALAm Industriehof 11, 60487 Frankfurt2,149 Euro2,089 Euro1,979 Euro

Toni Söderholm privat: Familie, Franz Beckenbauer und Co.: So lebt der Eishockey-Nationaltrainer

Als Bundestrainer der deutschen Eishockeymannschaft will Toni Söderholm bei der Weltmeisterschaft 2022 endlich gewinnen. Wie tickt der frühere Eishockey-Profi eigentlich abseits des Eises? 

Toni Söderholm ist seit 2019 Bundestrainer der deutschen Eishockeymannschaft.
Bild: picture alliance/dpa | Lino Mirgeler

Erfolge und Niederlagen wechseln sich für Toni Söderholm ab. Seit 2019 trainiert und fördert er die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft. Nicht immer gelingt ihm das gut. 2021 flog sein Team bei der WM im Halbfinale raus. Das will er 2022 wieder gut machen. Bislang schlägt sich die Mannschaft gut. Neben dem Bangen um das Weiterkommen werden bei dem gebürtigen Finnen gleichzeitig Kindheitserinnerungen wach.
Toni Söderholm: So begann seine Karriere als Eishockey-Profi
Als deutscher Bundestrainer bei einer Weltmeisterschaft in seiner Heimat Finnland dabei zu sein, ist ohnehin etwas Spezielles. In der Helsinki Ice Hall aber kennt sich Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm ganz besonders gut aus. Er kenne eigentlich jeden Winkel und jede Ecke, erzählte der in Kauniainen geborene Finne vor dem Auftakt der WM 2022. “Ich verbinde fast meine ganze Kindheit mit der Halle. Seit ich zwei Jahre alt war, war ich in der Halle”, sagte Ex-Profi Söderholm der Deutschen Presse-Agentur: “Meine ersten Eishockey-Idole haben in der Halle gespielt. Ich habe dann ab 2002 dort zehn Jahre selber gespielt. Diese Halle hat eine Riesenbedeutung für mich.” Als Verteidiger spielte er einst über Jahre als Profi für seinen Jugendclub Helsingfors IFK. Schon als kleiner Junge hatte er auf der Pressetribüne gehockt, wenn sein Vater als Journalist arbeitete. Nach der Schule ging er aber für ein Studium in die USA. Dort spielte er weiterhin Eishockey, kehrte aber wieder zurück, um bei Helsingfors IFK zu spielen.
Nach dem Eishockey-Ende: Toni Söderholm coacht die deutsche DEL-Nationalmannschaft
Während seiner Karriere spielte er in der finnischen Nationalmannschaft. Er nahm an den Weltmeisterschaften 2004, 2005 und 2007 teil. 2007 wurde er mit seinem Team Vizeweltmeister. Zudem war er beim SC Bern, Frölunda HC und eine Saison beim EHC Red Bull München. Mit den Münchnern holte er sich den Meistertitel. Danach beendete er seine aktive Spielerkarriere und wagte sich 2016 als Mitglied des Trainerstabs an das Spieler-Coaching bei dem Münchner Verein. 2017 übernahm er den Posten des Cheftrainers beim Drittligisten SC Riessersee. Obwohl Toni Söderholm keine langjährige Trainererfahrung aufweist, trat er 2019 die Nachfolge von Nationaltrainer Marco Sturm an. Zuvor war er Co-Trainer der U20-Mannschaft der DEL. Bis 2026 bleibt er der Mannschaft noch erhalten.
Toni Söderholm privat: Hat der Eishockeytrainer eine Frau und Kinder?
Über sein Privatleben ist nicht viel bekannt. Er ist verheiratet, aber hält sich mit privaten Geschichten eher bedeckt. Wer seine Frau ist, bleibt sein Geheimnis. Dafür offenbarte “Finnen-Toni”, wie sein Spitzname lautet, dass er Fußball mag und in seiner Freizeit gerne mit dem Rad unterwegs ist. Als einiger der wenigen traf er einmal sogar Franz Beckenbauer durch einen Zufall. “Mein Vater hat als Attaché gearbeitet und den DFB begleitet, wenn er für Spiele oder zum Scouting in Finnland war. Eines Tages stand plötzlich Franz Beckenbauer vor der Tür. Er war, glaube ich, zum Scouting in Turku und ist bei uns vorbeigefahren. Ehrlich gesagt wusste ich damals wahrscheinlich gar nicht, was für eine Legende Herr Beckenbauer war”, erinnert er sich im Interview mit “Spox”. Der Moment wurde festgehalten. Bis heute hält Toni Söderholm das Bild in Ehren.
Alles Wichtige zur Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 finden Sie in diesem Überblick

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/hos/news.de/dpa

Oliver Glasner privat: Karriere-Aus nach Not-OP! So lebt der Frankfurt-Trainer

Die Spielerkarriere von Oliver Glasner nahm 2011 nach einer Not-Operation ein plötzliches Ende. Im Anschluss nahm dafür seine Trainerkarriere Fahrt auf. Alles zu seinem Werdegang und der Familie des Frankfurt-Trainers lesen Sie hier.

Oliver Glasner steht als Trainer von Eintracht Frankfurt neben dem Spielfeld.
Bild: picture alliance/dpa | Uwe Anspach

Der frühere Fußballprofi und heutige Trainer Oliver Glasner ist österreichischer Herkunft und wurde am 28. August 1974 in Salzburg geboren. Während er als Spieler nie über seine Heimat hinauskam, trainiert er gegenwärtig nach dem VfL Wolfsburg jetzt Eintracht Frankfurt in der deutschen Bundesliga.
Oliver Glasner als Spieler: Treue Seele Glasner spielte fast nur bei einem Club
Als aktiver Profi war er vornehmlich in der Innenverteidigung aktiv. Seine Jugendzeit verbrachte er komplett bei der SV Riedau, von der er mit Beginn seiner Zeit bei den Senioren zum SV Ried wechselte, der damals in der österreichischen 2. Liga spielte. Später stieg der Club aber mit Oliver Glasner in die 1. Liga auf, wo er dann den Großteil seiner Zeit von 1992 bis 2003 beim SV Ried verbrachte.
Es folgte ein Wechsel zum LASK in Linz, wo er aber nicht glücklich wurde und in einer Saison nur zu 3 Einsätzen kam. Daraufhin wechselte Oliver Glasner zurück zu seinem Stammverein SV Ried, wo er weitere sieben Saisons spielte, sodass er auf insgesamt 516 Liga-Einsätze für diesen Club kommt.
Hämatom diagnostiziert! Oliver Glasner beendete nach Not-OP seine Spielerkarriere
Seine aktive Karriere beendete der fast ohne jede Krankheit durch diese Zeit gekommene Oliver Glasner aufgrund einer eher untypischen Verletzung aber im Jahr 2011 recht plötzlich. Oliver Glasner hatte sich zunächst in einem Spiel eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Trotzdem reiste er mit seinem Verein zu einem Europa-League-Spiel nach Kopenhagen. Im Training vor der anstehenden Partie wurde er allerdings bewusstlos, woraufhin die Ärzte ein Hämatom im Gehirn diagnostizierten. Dieses überstand er durch eine rasche Not-Operation zwar ohne Folgeschäden, doch beendete Oliver Glasner im Anschluss seine Karriere. In dieser waren seine größten Erfolge, zweimal, nämlich 1998 und 2011, den österreichischen Pokal mit dem SV Ried gewonnen zu haben. Während seiner Zeit als Spieler hatte er ein Fernstudium als Diplom-Kaufmann abgeschlossen. Der SV Ried machte Oliver Glasner nach Abschluss der aktiven Zeit zum Ehrenkapitän des Clubs auf Lebenszeit.
Von Salzburg über Wolfsburg – Oliver Glasner aktuell als Trainer bei Eintracht Frankfurt
Schon 2012 begann er, als Co-Trainer des FC Salzburg zu arbeiten. Nach zwei Jahren Lehrzeit in dieser Position begann er, als Cheftrainer zu arbeiten. Zunächst tat er dies für ein Jahr bei seinem alten Club SV Ried, dann für vier Saisons beim LASK. Dort waren seine Leistungen und Ergebnisse so ansprechend, dass ihn der VfL Wolfsburg 2019 für zwei Jahre in die deutsche Bundesliga holte. Im Anschluss begann er seinen Job als Cheftrainer von Eintracht Frankfurt.
Oliver Glasner privat: Verheiratet mit Frau Bettina Glaser, 3 Kinder, Wohnort Riedau
Der zurückhaltende Österreicher hat eine Familie, ist mit Ehefrau Bettina Glasner verheiratet, mit der er drei Kinder hat. Der Wohnort der Familie ist Riedau in Österreich, wo Glasner auch mit dem Fußballspielen begonnen hatte. Seine Frau hatte bei dem Vorfall in Kopenhagen per Telefon ihr Einverständnis zu einer Not-OP gegeben, da Glasner selbst nicht mehr ansprechbar war – und ihm mit ihrer Entscheidung wohl das Leben gerettet.
Auch interessant: Wolfsburg-Trainer Mark van Bommel privat: Von Schwiegervater bis zu den Kindern! Die Fußballgene in van Bommels Familie.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.
txt/kns/news.de

Benzinpreise Lingen (Ems) aktuell: Tankstellen-Preise im Vergleich – HIER können Sie beim Sprit sparen

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Lingen (Ems) die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Lingen (Ems) am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock / Björn Wylezich

Die Preise für Kraftstoff sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht mehr als nötig zahlen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo Sie in und um Lingen (Ems) am günstigsten tanken.Spritpreise aktuell im Raum Lingen (Ems)Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Lingen (Ems) im Schnitt 2,171 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,114 Euro. Ein Liter Diesel kostet in und um Lingen (Ems) derzeit etwa 2,005 Euro. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Lingen (Ems) gibt es aktuell eine Differenz von 31 Cent für Super und 44 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Lingen (Ems) im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 16.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselPludraPöttkerdiek 19-21, 49808 Lingenkein Superkein E101,949 EuroSchonhoff MineralöleWilly-Brandt-Ring 85, 49808 Lingen2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroTankstelleRheiner Straße 110, 49809 Lingen2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroRaiffeisenBenzstr. 6, 49835 Wietmarschen-Lohne2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroLanferDalumer Straße 6, 49744 Geeste2,119 Eurokein E101,939 EuroProfi-TFrerener Str. 11, 49809 Lingen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroOIL!Josefstraße 29 , 49809 Lingen2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroWiro Tankcenter LingenNordhornerstr. 2, 49808 Lingen2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroQ1Haselünner Straße 48, 49809 Lingen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALGeorgstraße 48, 49809 Lingen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALMeppener Straße 69, 49808 Lingen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALRheiner Str. 176A, 49809 Lingen2,139 Euro2,079 Euro1,959 Eurofreie TankstelleMeppener Str. 11-13, 49744 Geeste2,139 Euro2,069 Euro1,949 EuroShellRheine Str. 46, 49809 Lingen2,189 Euro2,129 Euro2,009 EuroARALBab A31 , 49835 Wietmarschen2,389 Euro2,329 Euro2,329 EuroARALA 31, 49835 Wietmarschen2,429 Euro2,369 Euro2,369 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Lingen (Ems) informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Kerpen aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Kerpen die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Kerpen am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock/littlewolf1989

Durch den Ukraine-Krieg liegen die Ausgaben an der Zapfsäule aktuell auf einem Rekordhoch. Damit Sie fürs Autofahren nicht mehr als nötig zahlen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo das Tanken in Kerpen und Umgebung am billigsten ist.Wie hoch sind die Benzinpreise in der Region Kerpen?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Kerpen im Schnitt 2,164 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,107 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Kerpen und Umgebung gerade mit rund 2,024 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Kerpen gibt es aktuell einen Preisunterschied von 42 Cent für Super und 52 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Kerpen im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 16.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselRumag Energy – AutomatentankstelleHüttenstr. 207, 50170 Kerpen2,089 Eurokein E101,929 EurobftAachener Str. 724, 50226 Frechen2,089 Euro2,029 Euro1,999 EuroAVEXAachener Str. 561, 50226 Frechen2,089 Euro2,029 Euro1,999 EuroSTARDürener Straße 99, 50171 Kerpen2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroEDJustus-Von-Liebig-Straße 1, 50374 Gymnich2,099 Euro2,039 Euro1,949 EurobftHeerstr. 441, 50169 Kerpen2,099 Euro2,039 Euro1,949 EurobftFriedrich-Ebert-Str. 1a, 50374 Erftstadt2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroSupermarktSindorfer Str. 65-69, 50171 Kerpen2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroESSOHeerstr. 135-137 , 50169 Kerpen2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroAVIABahnstraße 30-32, 50170 Kerpen2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroARALKölner Straße 36-40, 50226 Frechen2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroSB-Tank am HIT (Mundorf Tank)Kerpener Straße 171, 50170 Kerpen-Sindorf2,129 Euro2,069 Euro1,989 EurobftHauptstr. 264, 50169 Kerpen2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroWestfalenHeisenbergstr. 2 a, 50169 Kerpen2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroSTARKölner Straße 127, 50126 Bergheim2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroHEMTurmallee 3, 50126 Bergheim2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroESSORoemerhofweg 2 A , 50374 Erftstadt2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroESSOSindorfer Str. 37 , 50171 Kerpen2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroWestfalenSindorfer Str. 52, 50171 Kerpen2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroARALKerpener Straße 185, 50170 Kerpen2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroARALErftstraße 127, 50170 Kerpen-Sindorf2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroARALHauptstraße 2, 50169 Kerpen2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroShellZum Biotop 19, 50127 Bergheim2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroAVEXGleueler Str. 19, 50226 Frechen2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroShellAlfred-Nobel-Str. 46, 50226 Frechen2,139 Euro2,099 Euro2,019 EuroESSOAm Knuechelsdamm B55 , 50126 Bergheim2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroARALBahnhofstraße 57, 52388 Nörvenich2,169 Euro2,109 Euro1,999 EuroTotalEnergiesBab A4 Frechen Sã¼d , 50226 Frechen2,399 Euro2,339 Euro2,189 EuroARALA 1, 50354 Hürth2,429 Euro2,369 Euro2,369 EuroShellA4 Frechen Nord , 50226 Frechen2,439 Euro2,379 Euro2,229 EuroShellA1 Ville West , 50354 Huerth2,509 Euro2,449 Euro2,449 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Kerpen informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Kempten aktuell: An DIESEN Tankstellen tanken Sie am günstigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Kempten die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Kempten am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / Bernhard Schmerl

Die Benzinpreise befinden sich aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht unnötig viel bezahlen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo das Tanken in Kempten und Umgebung am billigsten ist.Wie hoch sind die Benzinpreise in Kempten und Umgebung?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Kempten im Schnitt 2,155 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,096 Euro. Ein Liter Diesel kostet in und um Kempten derzeit etwa 2,011 Euro. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Kempten gibt es aktuell eine Differenz von 13 Cent für Super und 7 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Kempten im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 16.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselAVIAKempter Str. 11, 87487 Wiggensbach2,069 Euro2,009 Euro2,009 EuroJETHerzmanns 1A, 87448 Waltenhofen2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroRANKaufbeurer Str. 95, 87437 Kempten2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroGerhard Leger GmbH – freie TankstelleUlmer Str. 22, 87437 Kempten2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroJETLindauer Str. 107, 87435 Kempten2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroSunoilLindauer Str. 110, 87439 Kempten2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroGerhard Leger GmbH – freie TankstelleDaimlerstraße 11, 87437 Kempten2,139 Eurokein E101,989 EuroSunoilAdenauerring 24, 87439 Kempten2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroAGIP ENISchumacherring 96, 87437 Kempten2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroFreie Tankstelle KaufmarktUrsulasriederstraße 6, 87437 Kempten2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroShellDuracher Str. 11, 87437 Kempten2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroFreie Tankstelle KaufmarktAhornweg 1, 87448 Waltenhofen2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroTotalEnergiesFuessener Str. 2A, 87471 Durach2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroOMVMemminger Str. 60, 87439 Kempten2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroESSOAdenauerring 20 , 87437 Kempten2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroOMVBahnhofstr. 53, 87435 Kempten2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroARALOberstdorfer Straße 13, 87435 Kempten2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroARALSchumacherring 110, 87437 Kempten2,199 Euro2,139 Euro2,049 EuroARALHeisinger Straße 25, 87463 Dietmannsried2,199 Euro2,139 Euro2,059 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Kempten informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Kassel aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

FreieHauptstr. 11, 34253 Lohfelden2,059 Euro2,019 Euro1,979 EuroSBSandershaeuser Str. 82-106, 34123 Kassel2,079 Euro2,049 Euro1,939 EuroTankcenterLeipziger Str. 22, 34125 Kassel2,089 Euro2,049 Euro1,939 EuroWK Tank Leipziger Str.Leipziger Str. 327, 34123 Kassel2,089 Euro2,049 Euro1,979 EuroELANFrankfurter Str. 241, 34134 Kassel2,099 Euro2,059 Euro1,999 EuroRaiffeisenObere Dorfstraße 22-24, 34355 Landwehrhagen2,099 Eurokein E101,949 EurobftErzberger Straße 42, 34117 Kassel2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroJETHollaendische Str. 59, 34127 Kassel2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroSupermarkt-TankstelleFranzgraben 40, 34125 Kassel2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroJETHollaendische Strasse 210, 34127 Kassel2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroJETHannoversche Str. 4, 34266 Niestetal2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroBavaria PetrolKnorrstr. 24, 34134 Kassel2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroZufall Tanken+RastenHeiligenröder Str. 55, 34123 Kassel2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroHonselGlockenhofsweg 11, 34277 Fuldabrück – Dörnhagen2,109 Euro2,049 Euro1,999 EuroESSOYsenburgstr. 22 , 34125 Kassel2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroARALFuldatalstraße 1, 34125 Kassel2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroJETWolfhagerstrasse 207, 34127 Kassel2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroTankstelleKirchweg 29, 34121 Kassel2,119 Eurokein E101,979 EuroARALNürnberger Straße 104, 34123 Kassel2,119 Euro2,059 Euro2,009 EuroTotalEnergiesWolfhager Str. 276, 34128 Kassel2,119 Euro2,069 Euro1,989 EuroSupermarkt-TankstelleWerner-Heisenberg-Str. 10, 34123 Kassel2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroFreieHarleshäuser Str. 49-51, 34130 Kassel2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroTotalEnergiesAm Fieseler Werk 7, 34253 Lohfelden2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroShellHarleshäuser Str. 99, 34128 Kassel2,119 Euro2,069 Euro1,989 EuroJETFrankfurter Str. 345, 34134 Kassel2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroSB MarktLange Wender 7, 34246 Vellmar2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroSTARAltenbaunaer Straße 115, 34132 Kassel2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroARALKasseler Straße 53, 34253 Lohfelden2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroShellLeipziger Str. 16-20, 34125 Kassel2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroAGIP ENISandershaeuser Str. 43, 34123 Kassel2,129 Euro2,069 Euro2,049 EuroARALFrankfurter Straße 90, 34121 Kassel2,129 Euro2,069 Euro2,009 EuroWK Tank EisenschmiedeEisenschmiede 81-83, 34127 Kassel2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroCalpamGraefestr 25, 34121 Kassel2,129 Eurokein E101,989 EuroARALLeuschner Straße 81, 34134 Kassel2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroShellWilhelmshoeher Allee 295, 34131 Kassel2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroShellKasseler Str. 113, 34266 Niestetal2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroARALNiestetalstraße 10, 34266 Niestetal2,129 Euro2,069 Euro1,989 EurobftHeckershäuser Straße 28, 34292 Ahnatal2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroESSOKorbacher Str. 7 , 34270 Schauenburg2,129 Euro2,069 Euro2,009 EuroESSOKoelnische Str. 62 , 34117 Kassel2,139 Euro2,079 Euro2,039 EuroARALHolländische Straße 142, 34127 Kassel2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroESSOSchoenfelder Str. 44 , 34121 Kassel2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroShellHolländische Str. 268, 34127 Kassel2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroESSOKohlenstr. 119 , 34121 Kassel2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroESSOKasseler Str. 16 , 34246 Vellmar2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroCLASSICVeckerhagener Straße 128, 34233 Fuldatal2,139 Euro2,079 Euro2,019 EuroWestfalenKnallhütter Str. 43, 34225 Baunatal2,139 Euro2,079 Euro2,019 EuroQ1Weimarer Weg 41, 34314 Espenau2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroQ1Leipziger Straße 428, 34260 Kaufungen2,139 Euro2,099 Euro2,029 EuroCLASSICHolländische Straße 100, 34246 Vellmar2,149 Euro2,089 Euro2,019 EuroARALLangenbergstraße 9, 34225 Baunatal2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroShellAm Einkaufszentrum , 34225 Baunatal2,149 Euro2,089 Euro2,029 EuroARALVeckerhagener Straße 19, 34233 Fuldatal2,159 Euro2,099 Euro2,029 EuroShellAlexander-Von-Humboldt-Str. 1, 34253 Lohfelden2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroARALKohlenstraße 60, 34121 Kassel2,169 Euro2,109 Euro2,039 EuroARALLeipziger Straße 266, 34260 Kaufungen2,169 Euro2,109 Euro2,069 EuroARALBab A7, Berghäuser Str. , 34523 Lohfelden2,409 Euro2,349 Euro2,339 Euro

Benzinpreise Herten aktuell: Tankstellen-Preise im Vergleich – HIER können Sie beim Sprit sparen

SBHüller/posener Str. , 45888 Gelsenkirchen2,089 Euro2,059 Euro1,939 EuroMarkant (Tankautomat)Polsumer Str. 38 – 40, 45894 Gelsenkirchen2,099 Euro2,039 Euro1,909 EuroOIL!Lindenstraße 106 , 45894 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,919 EuroARALPolsumer Straße 152, 45896 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroTankpointLindenstraße 87, 45894 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,919 EuroSBPolsumerstrasse. 15, 45894 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,919 EuroFreieCastroper Strasse 298, 45665 Recklinghausen2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroSTARBismarckstraße 314, 45889 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroSTARFlorastraße 150, 45888 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroSTARGrothusstraße 42, 45883 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroSTARSchalker Straße 91, 45881 Gelsenkirchen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroJETKurt- schumacher- allee 5, 45657 Recklinghausen2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroTotalEnergiesCastroper Str. 123, 45665 Recklinghausen2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroMarkantHerner Str. 249, 45659 Recklinghausen2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroBavaria PetrolBochumer Straße 1, 45663 Recklinghausen2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroJETUrban-Von-Vorst-Weg 1, 45894 Gelsenkirchen2,119 Euro2,059 Euro1,919 EuroSupermarkt-TankstelleUlrichstr. 10, 45891 Gelsenkirchen2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroHEMSperberstr. 22, 45894 Gelsenkirchen2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroPMOverbergstr. 33, 45663 Recklinghausen2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroMarkantDortmunder Str. 239, 45665 Recklinghausen2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroFreiDorstener Str. 548, 44653 Herne2,129 Euro2,079 Euro1,959 EuroTotalEnergiesHorster Str. 69, 45897 Gelsenkirchen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroSBBergstraße 231, 45770 Marl2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroSBHeerstr. 43a, 44653 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroJETBerliner Str. 31, 44649 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroOIL!Zechenstr. 49 , 45772 Marl2,129 Euro2,069 Euro1,919 EuroSTARSchlachthofstraße 37, 44649 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroFreie TankstelleRoonstrasse 19, 44629 Herne2,129 Eurokein E101,939 EuroShellB 224/nordseite , 45964 Gladbeck2,129 Euro2,069 Euro1,939 EurobftWestring 102, 44623 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroSBDorneburger Str. 18, 44652 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroESSOKlein-Erkenschwicker-Str. 75 , 45739 Oer-Erkenschwick2,129 Euro2,069 Euro2,019 EuroJETKaerntener Ring 68, 45899 Gelsenkirchen2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroJETGrothusstr. 21, 45881 Gelsenkirchen2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroWestfalenSachsenstr. 149, 45665 Recklinghausen2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSBSodingerstr. 18, 44623 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroShellHertener Str. 100, 45657 Recklinghausen2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroARALFriedrich-Ebert-Straße 14, 45659 Recklinghausen2,139 Euro2,079 Euro1,939 EuroTotalEnergiesHalterner Str. 100, 45657 Recklinghausen2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroARALHalterner Straße 17, 45657 Recklinghausen2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroShellHerner Str. 76, 44652 Herne2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroTotalEnergiesSchmalkalder Str. 13, 45665 Recklinghausen2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroTank & Waschcenter RohsiepeBuer-Gladbecker str. 32, 45894 Gelsenkirchen-Buer2,148 Euro2,088 Euro1,958 EuroMarkantResser Weg 20, 45699 Herten2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroSdrenka GmbHHertener Str. 52, 45701 Herten2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroMarkantHertener Str. 30-38, 45701 Herten2,149 Euro2,089 Euro1,999 EuroARALDortmunder Straße 20, 45665 Recklinghausen2,149 Euro2,089 Euro1,939 EuroWestfalenPolsumer Str. 236, 45896 Gelsenkirchen2,149 Euro2,089 Euro1,959 EuroShellBlitzkuhlenstr. 97, 45659 Recklinghausen2,149 Euro2,099 Euro2,019 EuroSTARBarkhausstraße 11, 45768 Marl2,149 Euro2,089 Euro1,929 EuroESSOBreddenkampstr. 6 , 45770 Marl2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroTotalEnergiesKarlstr. 44, 44649 Herne2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroSTARKinderheim-/bergstrasse , 45770 Marl2,149 Euro2,089 Euro1,929 EuroARALBrassertstraße 124, 45768 Marl2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroTotalEnergiesHorsthauser Str. 213, 44628 Herne2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroTotalEnergiesEickeler Bruch 143, 44652 Herne2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroFreie TankstelleWanner Str. 175, 45888 Gelsenkirchen2,149 Euro2,099 Euro1,969 EuroARALBrechtstraße 12, 45739 Oer-Erkenschwick2,149 Euro2,089 Euro2,019 EuroTotalEnergiesFeldstr. 159-161, 45699 Herten2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroARALKaiserstraße 145, 45699 Herten2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroESSOSchuetzenstr. 38 , 45699 Herten2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroESSOAkkoallee 63 , 45659 Recklinghausen2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroHEMCranger Str. 160, 45891 Gelsenkirchen2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroMarkantCranger Str. 215, 45891 Gelsenkirchen2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroSBBarkhausstraße 36, 45768 Marl2,159 Euro2,099 Euro1,929 EuroMarkantHorster Str. 189, 45897 Gelsenkirchen2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroARALVictoriastraße 174, 45772 Marl2,159 Euro2,099 Euro1,999 EuroESSOCarl-Duisberg-Str. 59 , 45772 Marl2,159 Euro2,099 Euro1,999 EuroHEMBochumer Str. 110, 44625 Herne2,159 Euro2,099 Euro1,979 EuroARALEwaldstraße 81, 45892 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro2,019 EuroARALCranger Straße 243, 45891 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroARALVom-Stein-Straße 40, 45894 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroESSOWilly-Brandt-Allee 52 , 45891 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroARALGewerkenstraße 63, 45881 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro1,989 EuroTotalEnergiesGrothusstr. 4, 45881 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro1,989 EuroShellGrothusstr. 23, 45881 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro1,989 EuroTotalEnergiesHeinrichplatz 3, 45888 Gelsenkirchen2,169 Euro2,109 Euro1,989 EuroShellBreite Str. 47, 45768 Marl2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroARALBochumer Straße 173, 45661 Recklinghausen2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroARALHorster Straße 121, 45897 Gelsenkirchen2,179 Euro2,119 Euro1,979 EuroARALBismarckstraße 280, 45889 Gelsenkirchen2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroShellBahnhofstr. 168-174, 44629 Herne2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroTotalEnergiesDorstener Str. 203, 44652 Herne2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroWestfalenHolsterhauser Str. 214, 44625 Herne2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroARALHolsterhauser Straße 301, 44625 Herne2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroWestfalen TankstelleBrüsseler Str. 8, 45888 Gelsenkirchen2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroARALKurt-Schumacher-Straße 155, 45881 Gelsenkirchen2,209 Euro2,149 Euro2,029 EuroWestfalenBrauckstr. 160, 45892 Gelsenkirchen2,429 Euro2,369 Euro2,399 Euro

Ukraine-Krieg im News-Ticker: Erster Prozess wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen in Ukraine beginnt

Die ukrainische Regierung will auch die verbliebenen Soldaten im Asow-Stahlwerk in Mariupol retten. Die USA richten eine Beobachtungsstelle für den Ukraine-Krieg ein. Alle aktuellen News zum Ukraine-Krieg lesen Sie hier.

Nach der Evakuierung von gut 260 ukrainischen Soldaten aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol bleibt die Lage der verbliebenen Verteidiger der Stadt in der riesigen Industrieanlage unklar. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Mittwoch, in die Anstrengungen zu ihrer Rettung seien einflussreiche internationale Vermittler eingeschaltet. Im Osten der Ukraine gehen die Kämpfe weiter, in anderen Regionen gibt es russische Luftangriffe.
Die gut 260 Soldaten, die das Azovstal-Werk in der Nacht zum Dienstag verließen, begaben sich dabei in russische Gefangenschaft. Kiew hofft auf einen späteren Austausch gegen russische Kriegsgefangene, Russlands Militär ließ einen solchen Schritt zunächst offen. Moskau veröffentlichte ein Video, das die Gefangennahme der Ukrainer, medizinische Behandlung sowie den Abtransport von Verletzten zeigen soll. Gut 50 der Soldaten sollen schwer verwundet sein.
Ukraine-Krieg im News-Ticker – Alle aktuellen Geschehnisse am 18.05.2022 im Überblick

+++ Erster Prozess wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen in Ukraine beginnt +++
Knapp drei Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs hat in der ukrainischen Hauptstadt Kiew der erste Prozess wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen begonnen. Der angeklagte 21 Jahre alte Russe habe bereits zu Prozessbeginn seine Schuld gestanden, berichteten örtliche Medien am Mittwoch. Dem Panzersoldaten wird die Ermordung eines 62 Jahre alten Zivilisten im Gebiet Sumy in der Nordostukraine vorgeworfen. Der Prozessauftakt wurde live im Internet übertragen. Dem aus Sibirien stammenden Unteroffizier droht nun bis zu lebenslange Haft.
Russland hatte die Ukraine Ende Februar angegriffen. Kiew wirft der russischen Armee auch gestützt auf Berichte von internationalen Menschenrechtsorganisationen massive Kriegsverbrechen vor. Vor allem nach dem Rückzug der Russen aus den nordwestlich von Kiew gelegenen Vororten Butscha, Irpin, Hostomel und Borodjanka hatten Bilder von offensichtlich Hingerichteten weltweit für Entsetzen gesorgt.
Russland weist den Vorwurf der Kriegsverbrechen grundsätzlich von sich und beschuldigt im Gegenzug die Ukraine, russische Gefangene zu misshandeln und unter Druck zu setzen. Menschenrechtler fordern beide Seiten immer wieder auf, die Rechte der Kriegsgefangenen zu wahren.
+++ Internationale Verkehrsminister sichern Ukraine Unterstützung zu +++
Verkehrsminister aus Deutschland, Großbritannien, der USA und weiteren Staaten haben der Ukraine ihre Unterstützung zugesichert. Auf dem Weltverkehrsforum in Leipzig verabschiedeten sie am Mittwoch einen Handlungsaufruf («Call to Action»). Darin verdammen sie die russische Invasion in der Ukraine und fordern Russland auf, die militärische Aggression sofort zu beenden. Das Weltverkehrsforum (ITF) der OECD solle seine Expertise nutzen, um der Ukraine beim Wiederaufbau ihrer zerstörten Infrastruktur zu helfen.
Der Aufruf wurde von 37 Staaten unterzeichnet. Auch Russland und Belarus sind allerdings Mitglieder beim ITF, so dass die Minister nicht im Namen der gesamten Organisation sprachen. Auf dem Forum war auch noch eine Ministerrunde geplant, bei der es um konkrete Hilfsmöglichkeiten für die Ukraine gehen sollte. Die blockierten Handelswege und Häfen des Landes bedrohten die Ernährungssicherheit der Welt. Dafür müssten Lösungen gefunden werden.
Zum dreitägigen Weltverkehrsforum wurden rund 600 Fachleute erwartet. Es wird seit 2008 in Leipzig veranstaltet. Nach Angaben der Organisatoren sind in diesem Jahr 53 Nationen vertreten. Das International Transport Forum (ITF) der OECD hat 63 Mitgliedsstaaten.
Der Auftakt des Treffens wurde Protesten begleitet. Die Umweltschutzorganisation Robin Wood protestierte gegen die Subventionierung fossiler Kraftstoffe. Vier Kletterer seilten sich am Mittwochmorgen von einem Turm auf dem Messegelände ab und entrollten in etwa 25 Meter Höhe ein Protestplakat.
Deutschland wehre sich noch immer gegen die Abschaffung des Dieselprivilegs, kritisierte die Mobilitätsreferentin von Robin Wood, Dominique Just. Zudem müsse eine Kerosinsteuer endlich auf europäischer oder internationaler Ebene geregelt werden.
+++ Regierungschefin Marin: Nato-Beitritt stärkt Finnland und Bündnis +++
Regierungschefin Sanna Marin wertet einen Beitritt Finnlands zur Nato als Gewinn sowohl für ihr Land als auch für das internationale Bündnis. “Eine Mitgliedschaft in der Nato wird Finnlands Sicherheit verbessern und zugleich auch die Allianz stärken”, sagte sie am Mittwoch nach einem Treffen mit Italiens Ministerpräsident Mario Draghi in Rom. Zugleich unterstrich sie, dass durch einen gemeinsamen Beitritt mit Schweden die Sicherheit und Stabilität im Baltikum und in ganz Nordeuropa gestärkt werde.
Sowohl Marin als auch Draghi äußerten ihre Hoffnung auf ein schnelles Aufnahmeverfahren in die Nordatlantik-Allianz. Zum Zeitpunkt ihrer Aussagen war noch nicht bekannt geworden, dass die Türkei den Beginn der Beitrittsgespräche am Mittwoch zunächst im Nato-Rat blockierte.
Auf eine Reporterfrage, ob Finnland nach einem Beitritt zur Nato beabsichtige, Soldaten und Kriegsgerät an die Grenze zu Russland zu schicken, antwortete die Ministerpräsidentin: “Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir uns auf das Wichtigste konzentrieren.” Und das sei ein schneller Beitritt zur Nato und ein Zuspruch in den Ländern. Truppenverlegungen an die Grenzen “stehen derzeit nicht zur Debatte”.
+++ Gouverneur von russischer Grenzregion wirft Ukraine Beschuss vor +++
Der Gouverneur der westrussischen Region Belgorod hat der Ukraine erneut den Beschuss einer Ortschaft unweit der Grenze vorgeworfen. Dabei sei ein junger Mann verletzt worden, teilte Wjatscheslaw Gladkow am Mittwoch auf seinem Telegram-Kanal mit. Der Mann werde medizinisch behandelt, sei aber nicht in Lebensgefahr. Gladkows Aussagen zufolge wurden zudem sechs Wohnhäuser, ein Auto und eine Starkstromleitung beschädigt.
Der Ort Solochi liegt etwa zehn Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt. In der vergangenen Woche wurde Solochi nach russischen Angaben schon einmal beschossen. Damals kam bei dem Angriff demnach ein 18-jähriger Mann ums Leben, sieben weitere Menschen wurden verletzt.
Russland, das am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat, beklagt seit Wochen immer wieder ukrainische Angriffe auf eigenes Staatsgebiet. Der spektakulärste Fall ereignete sich in der Großstadt Belgorod Anfang April, als Öldepots aus Hubschraubern beschossen worden sein sollen und ein Brand ausbrach. Die russischen Behörden leiteten daraufhin ein Verfahren wegen eines Terroranschlags ein. Die Ukraine bestätigte eine Beteiligung allerdings nie.
+++ Türkei blockiert Nato-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden +++
Die Türkei hat in der Nato den Beginn der Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden zunächst blockiert. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Bündniskreisen erfuhr, war es am Mittwochvormittag im Nato-Rat nicht wie ursprünglich geplant möglich, den für den Start des Aufnahmeprozesses notwendigen Beschluss zu fassen.
+++ Russland weist 27 spanische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf die Ausweisung russischer Diplomaten aus Madrid hat Russland 27 spanische Botschafts- und Konsulatsangehörige zu «unerwünschten Personen” erklärt. Die Betroffenen müssten Russland innerhalb von sieben Tagen verlassen, teilte das Außenministerium in Moskau am Mittwoch mit.
Zuvor war bereits bekannt geworden, dass der spanische Botschafter in Moskau, Marcos Gómez, einbestellt wurde. Seit der Ausweisung von 27 Mitarbeitern der russischen Botschaft in Madrid am 5. April war in Spanien mit einer entsprechenden Gegenmaßnahme gerechnet worden.
Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine am 24. Februar gab es zahlreiche Diplomatenausweisungen. Am Mittwoch wies Russland zudem 34 Franzosen aus – ebenfalls als Reaktion auf entsprechende Strafmaßnahmen aus Paris.
+++ Russischer Soldat gesteht Kriegsverbrechen in ersten Prozess wegen Gräueltaten in Ukraine +++
Ein 21-jähriger Soldat hat sich im ersten Prozess wegen Kreigsverbrechen russischer Soldaten in der Ukraine schuldig bekannt. Er steht derzeit in Kiew vor Gericht. Er gestand laut britischen Medienberichten, einen unbewaffneten Mann in der Stadt Sumy erschossen zu haben.
+++ Human Rights Watch sieht russische Kriegsverbrechen als erwiesen an +++
Die internationale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sieht es als erwiesen an, dass russische Truppen in der Nordostukraine Kriegsverbrechen begangen haben. Die Menschenrechtler fanden nach eigenen Angaben an 17 Orten Belege für Tötungen, rechtswidrige Haft unter unmenschlichen Verhältnissen, Folter und Vermisstenfälle. “Die zahlreichen Gräueltaten der russischen Truppen, die zu Beginn des Krieges Teile der Nordostukraine besetzten, sind abscheulich, rechtswidrig und grausam”, sagte der für Europa und Zentralasien zuständige Direktor der Organisation, Giorgi Gogia, laut einer Mitteilung anlässlich der Veröffentlichung eines neuen Berichts. Er forderte sofortige Untersuchungen und Gerichtsverfahren.
Für den Bericht wurden insgesamt 65 Überlebende, Familienmitglieder und andere Zeugen zwischen dem 10. April und dem 10. Mai befragt. Menschen seien wegen des Besitzes von funktionierenden Handys, alter Militäruniformen oder wegen des Verdachts, beim ukrainischen Militär gewesen zu sein, erschossen worden. Vor ihrem Abzug hätten russische Soldaten vor allem Männer teils willkürlich getötet. Es sei selbst auf spielende Kinder geschossen worden. Festgenommene mussten demnach auf engstem Raum in kalten Kellern teils ohne Nahrung ausharren. Eimer dienten als Toiletten. Die überlebenden Opfer beschrieben dabei Folter mit Elektroschockern und Scheinexekutionen.
Russland führt seit knapp drei Monaten einen Angriffskrieg in der Ukraine. Aus den besetzten Gebieten nördlich und nordöstlich der Hauptstadt Kiew zogen die russischen Truppen Ende März ab. Nach dem Abzug entdeckte Gräueltaten in den Kiewer Vororten Butscha, Irpin, Borodjanka und Hostomel hatten weltweit Entsetzen ausgelöst.
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte bereits Anfang Mai einen Bericht über russische Kriegsverbrechen vorgestellt und darin mehr als 40 durch Luftangriffe getötete Zivilisten in Borodjanka und 22 Fälle von gesetzeswidrigen Tötungen in und bei Butscha dokumentiert.
+++ Russland weist 34 französische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf französische Strafmaßnahmen verweist Russland 34 französische Diplomaten des Landes. Russlands Außenministerium bezeichnete den Schritt am Mittwoch als Antwort auf die “provokative und ungerechtfertigte Entscheidung” aus Paris, wo im April 41 russische Botschaftsangehörige ausgewiesen worden waren.
Die französischen Diplomaten müssen Russland nun innerhalb von zwei Wochen verlassen. Das Außenministerium in Paris verurteilte den Schritt.
Die Ausweisungen der russischen Diplomaten aus Frankreich sei erfolgt, weil diese ein Sicherheitsrisiko für das Land dargestellt hätten, hieß es aus Paris. Die Arbeit des französischen Botschaftspersonal in Moskau hingegen sei diplomatischer und konsularischer Natur.
Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine am 24. Februar gab es zahlreiche Diplomatenausweisungen. In Deutschland etwa wurden 40 Russen mit Diplomatenstatus ausgewiesen. Moskau reagierte darauf spiegelbildlich mit der Ausweisung von 40 deutschen Botschaftsangehörigen.
+++ London zeigt sich offen für Kriegsverbrechertribunal gegen Putin +++
Die britische Außenministerin Liz Truss unterstützt grundsätzlich ein Kriegsverbrechertribunal gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Mitglieder seiner Führung. Putin “und alle, die hinter diesen entsetzlichen Kriegsverbrechen stecken”, müssten zur Verantwortung gezogen werden, sagte Truss am Mittwoch im Sender Times Radio auf eine entsprechende Frage des ukrainischen Parlamentsabgeordneten Olexij Hontscharenko. “Falls ein Tribunal dabei hilft, wird Großbritannien definitiv erwägen, dieses zu unterstützen.”
Truss sagte, sie habe bereits mit der ukrainischen Regierung darüber gesprochen. “Wir sind offen für die Idee eines Tribunals, wir prüfen es derzeit”, sagte sie. London wolle diejenigen “auf die effektivste Art und Weise” strafrechtlich verfolgen, die Kriegsverbrechen wie Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und wahllose Angriffe auf Zivilisten begangen hätten, sagte Truss.
Die Ministerin betonte, dass London bereits eng mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeite. “Wir haben Unterstützung in die Ukraine geschickt, um beim Einsammeln von Beweisen zu helfen, von Zeugenaussagen bis hin zu Videobeweisen”, sagte Truss.
+++ Putins Armee hat Probleme mit Nachschub und Truppenstärke +++
Die russischen Streitkräfte haben britischen Erkenntnissen zufolge bei ihrem Krieg gegen die Ukraine erhebliche Probleme beim Nachschub und der Truppenverstärkung. So müsse Russland viele Hilfstruppen einsetzen, um den ukrainischen Widerstand zu brechen, darunter Tausende Kämpfer aus der autonomen Teilrepublik Tschetschenien, teilte das Verteidigungsministerium in London am Mittwoch mit. “Der Kampfeinsatz so unterschiedlichen Personals zeigt die erheblichen Ressourcenprobleme Russlands in der Ukraine und trägt wahrscheinlich zu einem uneinheitlichen Kommando bei, das die russischen Operationen weiterhin behindert.”
Obwohl russische Truppen die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol mehr als zehn Wochen eingekreist hatten, habe heftiger ukrainischer Widerstand eine vollständige russische Kontrolle verhindert. Dies habe zu Frust und hohen Verlusten der russischen Streitkräfte geführt, hieß es unter Berufung auf Geheimdienstinformationen.
Die tschetschenischen Kräfte würden vornehmlich um die umkämpfte Hafenstadt Mariupol sowie im ostukrainischen Gebiet Luhansk eingesetzt. Sie bestünden wahrscheinlich sowohl aus Freiwilligen als auch aus Einheiten der Nationalgarde, die ansonsten zum Schutz der Herrschaft von Machthaber Ramsan Kadyrow dienen.
+++ Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato +++
Schweden und Finnland haben offiziell die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Botschafter der beiden Staaten übergaben Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochmorgen in der Brüsseler Bündniszentrale die entsprechenden Dokumente. Grund für Schwedens und Finnlands Wunsch nach Aufnahme in die Militärallianz sind Sicherheitssorgen, die in den Ländern im Zuge von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine aufkamen. Beide Staaten verfolgten bis dahin entschieden eine Politik der militärischen Bündnisfreiheit.
Mit den Aufnahmeanträgen wird sich nun der Nato-Rat beschäftigen. In ihm sitzen Vertreter der 30 Bündnisstaaten, die im Konsens eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen müssen. Überschattet werden die historischen Entwicklungen von den Vetodrohungen des Nato-Mitglieds Türkei. Dieses hatte zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass es dem Beitritt Finnlands und Schwedens nur gegen Zugeständnisse zustimmen will.
Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt seine Haltung mit der angeblichen Unterstützung der beiden Länder für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Kurdenmiliz YPG in Syrien. Zugleich wird kritisiert, dass auch Nato-Staaten wegen des türkischen Vorgehens gegen diese Gruppierungen die Lieferung von Rüstungsgütern eingeschränkt haben.
Wie die Türkei von einem Veto gegen einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland abgehalten werden kann, war bis zuletzt unklar. Nach Angaben von Diplomaten könnten neben Erklärungen der beiden Nordländer zum Kampf gegen den Terrorismus auch Waffengeschäfte eine Rolle spielen. So will die Regierung in Ankara in den USA F-16-Kampfjets kaufen – in Washington war ein möglichen Deal zuletzt aber politisch umstritten.
+++ Russischer Vize-Regierungschef im besetzen Gebiet Cherson +++
Russland zeigt sich entschlossen, das besetzte Gebiet Cherson in der Südukraine an sich zu binden. Die Region um die Hafenstadt werde einen “würdigen Platz in unserer russischen Familie” einnehmen, sagte Russlands Vize-Regierungschef Marat Chusnullin bei einem Besuch in Cherson am Dienstag. Man werde künftig zusammenleben und -arbeiten, zitierte ihn die russische Staatsagentur Ria Nowosti.
Russland führte in der Region zum 1. Mai bereits den russischen Rubel als offizielles Zahlungsmittel ein. Der Vizechef der prorussischen Verwaltung von Cherson, Kirill Stremoussow, brachte vor einigen Tagen ein formelles Beitrittsgesuch an Kremlchef Wladimir Putin ins Gespräch. Den Verzicht auf ein zuvor erwogenes Referendum begründete er damit, dass ein solcher Volksentscheid auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim international nicht anerkannt wurde. Die ukrainische Regierung zeigt sich dagegen überzeugt, dass eine Russifizierung des Gebiets Cherson scheitern werde.
In dem zwischen russischen und ukrainischen Truppen umkämpften Gebiet Donezk sind am Dienstag nach Behördenangaben sieben Zivilisten getötet worden. Sechs weitere seien verletzt worden, teilte der ukrainische Militärgouverneur Pawlo Kyrylenko beim Nachrichtendienst Telegram mit. Er warf russischen Truppen vor, die Menschen getötet zu haben. Selenskyj zählte Raketenangriffe und Bombardements in den Gebieten Lwiw, Sumy, Chernihiv und Luhansk auf. Das russische Militär wolle damit die Misserfolge im Osten und Süden kompensieren.
+++ USA richten Beobachtungsstelle für Ukraine-Krieg ein +++
Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine haben die USA eine Konfliktbeobachtungsstelle gestartet. Das neue Conflict Observatory soll sicherstellen, “dass von Russlands Truppen begangene Verbrechen dokumentiert und die Täter zur Verantwortung gezogen werden”, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Das Programm werde unter anderem Informationen und Beweise für “Gräueltaten, Menschenrechtsverletzungen und die Beschädigung der zivilen Infrastruktur” erfassen, analysieren und veröffentlichen. Berichte würden künftig auf der Webseite ConflictObservatory.org gepostet.
+++Selenskyj: Telefonat mit Scholz “recht produktiv” +++
Nach Spannungen im Verhältnis zwischen Kiew und Berlin hat Selenskyj sein Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag als “recht produktiv” bezeichnet. Man habe unter anderem über militärische Unterstützung für die Ukraine gesprochen, teilte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache mit. Er habe Scholz über die aktuelle militärische Lage und ihre mögliche künftige Entwicklung informiert.
Etwas andere Worte wählte Selenskyj, um sein Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu beschreiben. Diese Unterhaltung sei “substanziell und lang” gewesen, sagte er. Es sei unter anderem um die nächste Runde der europäischen Sanktionen gegen Russland sowie die Pläne der Ukraine für einen raschen Beitritt zur Europäischen Union gegangen. Dem Élyséepalast zufolge stellte Macron in Aussicht, dass die Waffenlieferungen aus Frankreich weitergehen und intensiver würden. Er habe auch bestätigt, dass über den ukrainischen EU-Beitritt im Juni beraten werden solle.
Zu Irritationen im deutsch-ukrainischen Verhältnis kam es Mitte April. Die ukrainische Seite lehnte einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kiew ab, dem sie vorwarf, einst als SPD-Außenminister eine pro-russische Politik verfolgt zu haben. Scholz wollte daraufhin zunächst nicht nach Kiew fahren. Die Spannungen wurden den Regierungen zufolge mit klärenden Gesprächen Anfang Mai gelöst.
+++ Ukraine: Werk von deutschem Gips-Hersteller Knauf bombardiert +++
In der Ostukraine ist ukrainischen Angaben zufolge eine stillgelegte Gipsfabrik des deutschen Unternehmens Knauf von der russischen Luftwaffe bombardiert worden. “Durch die Luftschläge wurden Geschäftsräume beschädigt, und es brach Feuer aus”, schrieb der Militärgouverneur des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, im Nachrichtendienst Telegram am Dienstag. Die Löscharbeiten in der Stadt Soledar dauerten an. Es sei aber niemand verletzt worden. Von russischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.
Kyrylenko veröffentlichte auch Fotos von einer dicken schwarzen Rauchwolke über der Fabrik. Es habe sich bei dem zu Kriegsbeginn stillgelegten Werk um ein rein ziviles Objekt gehandelt, schrieb er – und warf Russland die absichtliche Zerstörung von Industrie in der Region vor.
+++ Reaktion auf Sanktionen: Russland weist zwei finnische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf Sanktionen verweist Russland zwei finnische Diplomaten des Landes. Es handele sich um eine Antwort auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Helsinki Anfang April, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Diese Ausweisungen seien “im Rahmen einer antirussischen Sanktionskampagne der EU” erfolgt. Moskau kritisierte zudem finnische Waffenlieferungen an die Ukraine sowie einen “konfrontativen Kurs Finnlands gegenüber Russland”.
Mit Blick auf Russlands Krieg gegen die Ukraine beendet Finnland eine jahrzehntelange Tradition der Bündnisfreiheit und plant einen Beitritt zur Nato. Mit überwältigender Mehrheit stimmte das finnische Parlament am Dienstag einem Antrag auf eine Mitgliedschaft in dem westlichen Militärbündnis zu. Zuvor unterzeichnete bereits Schwedens Außenministerin Ann Linde hatte den Antrag ihres Landes.
+++ Moskau und Kiew setzen Verhandlungen im Ukraine-Krieg aus +++
Die Ukraine und Russland haben die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Die Ukraine wendet sich dabei vor allem gegen einen Diktatfrieden vonseiten Russlands. “Der Verhandlungsprozess hängt davon ab, wie die Ereignisse in der Ukraine verlaufen”, sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag im Fernsehen. Seit Kriegsbeginn habe sich die Lage spürbar verändert.
Podoljak warf Russland vor, weiter in seinen Stereotypen zu denken und nach 82 Kriegstagen die reale Situation in der Ukraine nicht begriffen zu haben. “Sie leben bis heute in einer Welt, in der es angeblich einen ukrainischen Nazismus gibt”, erklärte Podoljak. Dabei gebe es nur einen “russischen Nazismus”. Die Gespräche würden nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen.
Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Zudem könne man über ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutieren. “Der Krieg endet nicht, wenn wir irgendetwas aufgeben”, so Podoljak. Das sei unannehmbar für die Ukraine. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel.
Zuvor hatte bereits Russland das vorläufige Ende von Gesprächen bestätigt. “Nein, die Verhandlungen werden nicht fortgesetzt. Die Ukraine ist praktisch aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten”, sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko vor Journalisten in Nischni Nowgorod.
Russland hat am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen der russischen Armee konnten die ukrainischen Truppen den Gegner stoppen und in Teilen sogar zurückdrängen.
+++ Überschrift: Finnischer Außenminister unterzeichnet Nato-Mitgliedsantrag +++
Finnlands Außenminister Pekka Haavisto hat am Dienstag den Nato-Mitgliedsantrag seines Landes unterzeichnet. Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung Finnlands um den Nato-Beitritt gestimmt.
Haavistos schwedische Amtskollegin Ann Linde hatte den Mitgliedsantrag ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterschrieben. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die beiden nordischen Länder ihre Anträge am Mittwoch gemeinsam bei dem Militärbündnis in Brüssel einreichen. Einem Beitritt Finnlands und Schwedens müssen alle 30 Nato-Mitgliedsstaaten zustimmen.
+++ Finnland und Schweden wollen Nato-Anträge am Mittwoch einreichen +++
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen Finnland und Schweden am Mittwoch ihre Mitgliedsanträge gemeinsam bei der Nato einreichen. Das sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finnlands Präsident Sauli Niinistö in Stockholm.
Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für einen Nato-Beitrittsantrag gestimmt. In Schweden hatte Außenministerin Ann Linde die Bewerbung ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterzeichnet. Ihr Amtskollege Pekka Haavisto wollte das finnische Dokument am frühen Abend unterschreiben.
+++ Weltstrafgericht schickt größtes Ermittlerteam in die Ukraine +++
Im Zuge der Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine hat der Internationale Strafgerichtshof ein Team von 42 Experten in das Land entsendet. Es sei das bisher größte Ermittler-Team, das das Weltstrafgericht jemals entsendet habe, wie Chefankläger Karim Khan am Dienstag in Den Haag mitteilte. Zu dem Team gehörten Untersucher und forensische Experten. Einen Teil der Experten hatten die Niederlande nach Angaben der Anklage zur Verfügung gestellt.
Die Experten sollen Zeugen befragen, Beweismaterial sichern und analysieren sowie nationale Ermittler bei der Spuren- und Beweissicherung unterstützen. Außerdem soll das Team auch mit französischen forensischen Experten zusammenarbeiten, die bereits in der Ukraine sind. Die Arbeit aller Beteiligten im Konfliktgebiet müsse effektiv koordiniert werden, teilte die Anklage mit.
Die Untersuchungen in der Ukraine werden nach Angaben der Anklage von zahlreichen Staaten unterstützt. 21 Staaten wollten Experten zur Verfügung stellen, 20 Staaten hätten finanzielle Mittel zugesagt.
Nach der Invasion Russlands hatte das Weltstrafgericht bereits Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen eingeleitet. Das Gericht mit Sitz in Den Haag verfolgt Einzeltäter wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland erkennt das Gericht nicht an. Die Ukraine aber hat ausdrücklich die Zuständigkeit des Gerichts für sein Grundgebiet anerkannt.
+++ Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu +++
Das finnische Parlament hat einem Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft des Landes zugestimmt. Die Abgeordneten beendeten am Dienstag eine zweitägige Debatte. Mit dem Antrag reagiert Finnland auf eine veränderte Sicherheitslage durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.
+++ Annalena Baerbock rechnet mit schneller Nato-Aufnahme Finnlands und Schwedens +++
Außenministerin Annalena Baerbock rechnet trotz anhaltender türkischer Bedenken mit einer raschen Aufnahme von Finnland und Schweden in das Verteidigungsbündnis. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass es zu einem schnellen Beitritt von Finnland und Schweden kommen wird, weil allen sehr bewusst ist: Das ist ein entscheidender Moment. Das ist ein historischer Moment, aber in einer hochdramatischen Lage”, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Treffen mit ihrem dänischen Amtskollegen Jeppe Kofod in Berlin.
Zur Frage möglicher Sicherheitsgarantien für Finnland und Schweden gegenüber Russland während des Aufnahmeprozesses sagte Baerbock, die Bundesregierung und viele andere Nato-Länder planten einen schnellen Ratifizierungsprozess. Damit werde die Zeit der Übergangsphase minimiert. “Wenn es diese Phase dann doch etwas länger geben sollte, weil es nicht nur ein Tag sicherlich sein wird, dann werden wir alle dafür auch entsprechende Sicherheiten geben”, betonte die Ministerin.
Man habe “zur Kenntnis genommen, dass von türkischer Seite einige Dinge noch im Raum stehen. Darüber wird jetzt gesprochen”, sagte Baerbock. Finnland und Schweden seien von Russland in die Nato gedrängt worden. “In diesem Moment müssen wir als Europäer, müssen wir als Demokraten ihnen beistehen. Und zugleich stärkt es unsere eigene Sicherheit.” Angesichts eines solchen gemeinsamen Verständnisses “bin ich sehr zuversichtlich, dass der Beitritt schnell erfolgen wird”.
Schweden und Finnland würden weitere Verteidigungsfähigkeiten einbringen und die Nato stärker machen, sagte Baerbock. “Wir sind ja bereits in vielen Missionen gemeinsam unterwegs und ihre Standards sind mehr als Nato-kompatibel.” Deswegen sei ein Beitritt im eigenen Interesse des Bündnisses. Von deutscher Seite stehe die Tür mehr als offen, die Bundesregierung werde ein sehr schnelles Ratifizierungsverfahren auf den Weg bringen.
Der Ratifizierungsprozess wird nach dem Abschluss des Nato-internen Prozesses für die Aufnahme der beiden nordischen Länder erfolgen. In Deutschland ist für die Ratifizierung eine Zustimmung des Bundestags notwendig. Baerbock hatte am Wochenende gesagt, die Bundesregierung habe dazu bereits mit allen demokratischen Parteien im Parlament gesprochen.
+++ Schweden unterzeichnet Nato-Beitrittsantrag +++
Die schwedische Außenministerin Ann Linde hat am Dienstag offiziell den Beitrittsantrag ihres Landes für die Nato unterzeichnet, wie “Focus Online” berichtet. Dieser werde anNato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geschickt. “Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung für Schweden getroffen”, so die Ministerin. Am Montag verkündete Schwedens Regierung nach einer Debatte einen Antrag zu stellen. Laut dem Bericht wird auch mit dem der offiziellen Aufnahmeantrag Finnlands gerechnet.
+++ Wladimir Putin wirft Westen “Krieg” gegen Russland vor +++
Der Kreml hat dem Westen vorgeworfen, gegen Russland einen Krieg zu führen. “Es sind Feindstaaten. Weil das, was sie tun, Krieg ist”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag bei einem Auftritt auf einer Bildungskonferenz bei Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte zuvor schon von mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen “Blitzkrieg” gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine, der inzwischen fast drei Monate dauert, wird von der russischen Führung nur “militärische Spezialoperation” genannt.
Peskow sagte, der Westen führe einen diplomatischen, wirtschaftlichen und politischen Krieg gegen sein Land. “Faktisch erleben wir jetzt einen perfekten Sturm und den Moment der Wahrheit.” Russland müsse zeigen, dass es in der Lage sei, seine Interessen zu schützen. “Aber jeder Krieg endet mit einem Frieden. Und dieser Frieden wird so gestaltet sein, dass unsere Stimme zu hören ist, wo wir bequem und sicher sind und fest auf unseren Beinen stehen.”
Als “perfekter Sturm” wird im übertragenen Sinne eine maximale Katastrophe bezeichnet, bei dem alle negativen Faktoren zusammenkommen.
+++ London: Russland setzt im Krieg auf wahllosen Artilleriebeschuss +++
Die russischen Streitkräfte setzen im Krieg gegen die Ukraine nach britischen Erkenntnissen zunehmend auf “wahllosen Artilleriebeschuss”. Russland habe nur begrenzte Möglichkeiten zur Erfassung von Zielen und scheue zudem das Risiko, Kampfflugzeuge über ukrainisch kontrolliertem Gebiet einzusetzen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag unter Berufung auf die Geheimdienste mit. “In den kommenden Wochen wird sich Russland wahrscheinlich weiterhin stark auf massive Artillerieangriffe verlassen, wenn es seine Offensive im Donbass wieder in Schwung zu bringen versucht.”
Während des erfolglosen russischen Angriffs auf die Hauptstadt Kiew seien im nordukrainischen Gebiet Tschernihiw rund 3500 Gebäude zerstört oder beschädigt worden, teilte das Ministerium weiter mit. Rund 80 Prozent der Zerstörungen beträfen Zivilgebäude. “Das Ausmaß dieser Schäden zeigt die Bereitschaft Russlands, Artillerie gegen Wohngebiete einzusetzen.” Dabei werde nur minimal auf Verhältnismäßigkeit gesetzt.
+++ Ukraine meldet schwere Gefechte um Großstadt Sjewjerodonezk +++
Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben russische Truppen vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes zurückgeworfen. “Nahe der Ortschaft Syrotyne haben die russischen Eroberer Verluste erlitten und sich zurückgezogen”, teilte der Generalstab am Dienstag in seinem Lagebericht mit. Syrotyne liegt vier Kilometer südlich von Sjewjerodonezk. Auch in mehreren anderen Richtungen seien die russischen Truppen erfolglos geblieben.
Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten. In den Vororten Girske und Solotoje seien mehrere Häuser durch Artilleriegeschosse zerstört worden. Die Russen hätten sich aber auch dort zurückziehen müssen. “Die Verluste des Feindes sind hoch”, schrieb Hajdaj auf seinem Telegram-Kanal. Von unabhängiger Seite waren die Angaben nicht zu überprüfen.
Die Agglomeration Sjewjerodonezk-Lyssytschansk ist die letzte Region im ostukrainischen Gebiet Luhansk, die derzeit noch von regierungstreuen Truppen kontrolliert wird. Die prorussischen Rebellen und die russische Armee haben inzwischen rund 90 Prozent des Gebiets erobert. Sie versuchen seit Wochen, die Städte einzukesseln und einzunehmen.
+++ Gefangenenaustausch für Evakuierte aus Azovstal geplant +++
211 der aus dem Stahlwerk Azovstal evakuierten ukrainischen Soldaten wurden in eine von russischen Truppen besetzte Ortschaft gebracht. Sie sollten später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hieß es. An der Evakuierung weiterer Kämpfer aus dem Werk werde noch gearbeitet. Auf dem Gelände sollen sich noch mehrere Hundert Soldaten aufhalten. Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar betonte, ein Freikämpfen von Azovstal sei nicht möglich gewesen. Von russischer Seite wurde ein geplanter Gefangenenaustausch bislang nicht offiziell bestätigt. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor lediglich von einer Feuerpause für die Evakuierung gesprochen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner Videoansprache, die Ukraine brauche ihre Helden lebend. An der Evakuierung der Soldaten seien unter anderem auch das Internationale Rote Kreuz und die Vereinten Nationen beteiligt gewesen.
Die Hafenstadt Mariupol war bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar eingekesselt worden. Die strategisch wichtige Großstadt war heftigen Bomben- und Raketenangriffen ausgesetzt. Experten und ukrainische Behörden gehen von Tausenden Toten in der Zivilbevölkerung aus. Die russischen Truppen übernahmen nach der Belagerung schrittweise die Kontrolle. Die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich jedoch in dem riesigen Stahlwerk mit mehreren unterirdischen Etagen.
Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, riegelten aber alle Zugänge ab. “Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt”, wies Kremlchef Wladimir Putin sein Militär vor laufender Kamera an. Das Gelände wurde immer wieder bombardiert. Hunderte Zivilisten, die vor vorrückenden russischen Truppen ebenfalls ins Stahlwerk flüchteten, waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden.
Über den Abzug der Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen.
+++ Erneut Raketenangriff bei Lwiw +++
Das Gebiet um die Großstadt Lwiw in der Westukraine wurde erneut Ziel eines Luftangriffs. Die Attacke habe einer Militäreinrichtung im Bezirk Jaworiw an der Grenze zu Polen gegolten, schrieb der lokale Militärchef Maxim Kosizkij bei Telegram. Bürgermeister Andrij Sadowij betonte, es gebe keine Informationen über Raketeneinschläge in der Stadt und bedankte sich bei der Luftabwehr. Mitte März hätte ein russischer Luftangriff den Truppenübungsplatz in Jaworiw getroffen, dabei wurden nach ukrainischen Angaben 35 Menschen getötet. In Jaworiw hatten in den vergangenen Jahren ukrainische Soldaten mit westlichen Ausbildern trainiert.
+++ 19 Zivilisten in Gebieten Donezk und Luhansk getötet +++
In den umkämpften ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten getötet worden. “Infolge des Beschusses von Sjewjerodonezk gab es mindestens zehn Tote”, teilte der Militärgouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram mit. Es sei aufgrund der Angriffe jedoch äußerst schwer, die Örtlichkeit zu überprüfen. Im benachbarten Donezker Gebiet wurden nach Angaben des örtlichen Militärgouverneurs Pawlo Kyrylenko weitere neun Zivilisten getötet. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.
+++ Scholz sieht kein baldiges Kriegsende +++
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Ukraine-Kriegs. “Bisher ist es leider nicht so zu erkennen, dass die Einsicht gewachsen ist, dass man das jetzt hier so schnell wie möglich beendet”, sagte er in der Sendung “RTL Direkt”. Man müsse sich auch “Sorgen machen, dass es eine Eskalation des Krieges gibt”. Scholz betonte, dass Deutschland weiter Waffen in die Ukraine liefern werde. Er rechne mit einer “relativ zügigen” Bereitstellung der versprochenen Flugabwehrpanzer der Bundeswehr vom Typ Gepard. Er verwies aber darauf, dass dafür weiterhin Munition im Ausland gesucht werde.
+++ Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern +++
Der Ukraine-Krieg verschärft nach Unicef-Angaben das Problem schwerer Mangelernährung bei Kindern. “Bereits vor dem Krieg in der Ukraine hatten viele Familien aufgrund von Konflikten, Klimaschocks und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie Schwierigkeiten, ihre Kinder zu ernähren”, sagte die Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russell. Jetzt entstünden zusätzliche Probleme. Die Ukraine, die als Kornkammer Europas gilt, kann durch den Krieg unter anderem viel weniger Getreide exportieren.
+++ Putin warnt vor Zunahme von Spannungen wegen Nato-Norderweiterung +++
Russlands Präsident Wladimir Putin hat angesichts des Strebens von Finnland und Schweden in die Nato vor einer Zunahme der internationalen Spannungen gewarnt. “Das verschärft die ohnehin nicht einfache internationale Lage auf dem Gebiet der Sicherheit”, sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs früherer Sowjetrepubliken in Moskau. Wenn die Allianz ihre militärische Infrastruktur an die Grenzen Russland verlege, dann werde darauf entsprechend reagiert, sagte er.
Wegen Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und aus Angst um ihre eigene Sicherheit wollen Finnland und Schweden in den kommenden Tagen einen Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft stellen.
Kremlchef Putin sagte, dass Russland keine Probleme mit Finnland und Schweden habe. «Und deshalb stellt die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland dar», sagte Putin. Gleichwohl werde es eine Reaktion Russlands geben, abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die Nato dort errichte.
Putin hatte die Invasion in die Ukraine auch mit dem Streben des Landes in die Nato begründet. Er betonte stets, dass eine zutiefst antirussische Politik der Ukraine in Verbindung mit einer Nato-Mitgliedschaft eine existenzielle Bedrohung für Moskau sei. Putin warf einmal mehr den USA vor, die Nato als Werkzeug für ihre außenpolitischen Interessen zu nutzen. Die Nato solle immer mehr in internationale Fragen eingebunden werden, um auf andere Weltregionen einzuwirken, sagte er bei einer Sitzung der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit (OVKS).
Die OVKS, zu der neben Russland auch die Ex-Sowjetrepubliken Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan sowie Kasachstan gehören, verabschiedete auf einem Gipfel in Moskau eine Erklärung, nach der die Spannungen auf dem Kontinent abgebaut werden sollen. Dazu sei die Organisation auch zu einer praktischen Zusammenarbeit mit der Nato bereit, hieß es. An dem Krieg in der Ukraine beteiligt sich die OVKS nicht.
+++ Moskau: Verletzte Kämpfer werden aus Werk in Mariupol herausgeholt +++
Nach tagelangen Verhandlungen haben sich das russische und das ukrainische Militär nach Angaben aus Moskau darauf geeinigt, verletzte Kämpfer aus dem Stahlwerk in Mariupol herauszuholen. In der Ukraine gab es dafür zunächst keine offizielle Bestätigung. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte am Montag mit, dass eine Feuerpause gelte und ein humanitärer Korridor geöffnet werde. Die ukrainischen Kämpfer sollten in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Nowoasowsk im Osten der Ukraine medizinisch versorgt werden.
Die Regierung in Kiew hatte stets gefordert, die Verletzten auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in ein Drittland zu überstellen. Bereits am Morgen hatten prorussische Separatisten gemeldet, dass die ersten ukrainischen Kämpfer sich ergeben und das Stahlwerk mit weißen Fahnen verlassen hätten. Später wurde dies von ukrainischer Seite dementiert.
Nach ukrainischen Angaben sollen sich in der Industriezone des Unternehmens Azovstal rund 1000 Verteidiger Mariupols verschanzt haben. Hunderte von ihnen sollen verletzt sein. Der russische Präsident Wladimir Putin, der den Krieg gegen die Ukraine am 24. Februar begonnen hatte, forderte die Kämpfer wiederholt auf, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Das lehnten sie ab, weil sie sich nicht in russische Gefangenschaft begeben wollten.
+++ Schweden will Antrag auf Nato-Mitgliedschaft einreichen +++
Schweden will Nato-Mitglied werden. Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag in Stockholm. Zuvor hatten fast alle Parteien im Parlament ihre Unterstützung für einen Beitrittsantrag zum Ausdruck gebracht.
+++ Mehrheit der Parlamentsparteien in Schweden für Nato-Mitgliedsantrag +++
Bei einer Parlamentsdebatte in Schweden hat sich am Montag eine Mehrheit der Parteien für einen Antrag des Landes auf eine Mitgliedschaft in der Nato ausgesprochen. Eine Abstimmung sollte es nicht geben. Am Nachmittag wollte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ihre Entscheidung in der Nato-Frage mitteilen. Die regierenden Sozialdemokraten hatten bereits am Sonntag für eine Bewerbung um den Beitritt zu dem Militärbündnis plädiert.
“Es gibt viel in Schweden, das es wert ist, verteidigt zu werden, und Schweden wird am besten in der Nato verteidigt”, sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag im Parlament. “Endlich können auch wir Mitglied der Nato werden”, sagte der Chef der größten Oppositionspartei Moderaterna, Ulf Kristersson. Die bürgerliche Partei setzt sich schon seit langem für einen Nato-Mitgliedsantrag Schwedens ein.
Auch in Finnland lief am Montag eine Debatte über den Nato-Mitgliedsantrag. Dort war am Nachmittag noch kein Ende abzusehen. Eine Mehrheit im Parlament für den Antrag gilt jedoch als sicher.
Mit ihren Plänen für Mitgliedsanträge brechen die beiden nordischen Länder unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine mit einer langen Tradition der militärischen Bündnisfreiheit. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow bezeichnete die mögliche Aufnahme der beiden Länder in die Nato am Montag als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen”.
+++ Bundeskanzler Scholz will Gespräche mit Putin fortsetzen +++
Bundeskanzler Olaf Scholz will seine Vermittlungsversuche im Ukraine-Krieg mit Russlands Präsident Wladimir Putin fortsetzen. Das Kriegsgeschehen drohe sich hin zu einem Stellungskrieg zu verändern, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. In dieser Phase sei es wichtig, “dass man jetzt versucht, wieder in Gespräche zu kommen, wie man das Töten, das Schießen beenden kann”.
Scholz habe dazu die Initiative ergriffen und in der vergangenen Woche erst mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dann nach Wochen der Funkstille auch mit Putin telefoniert. Er versuche, “den diplomatischen Pfad da wieder zu beschreiten, so schwer das auch ist”. Mit Putin habe Scholz vereinbart, das Gespräch fortzusetzen. Die Situation sei sehr schwierig und verfahren, es dürfe aber trotzdem nichts unversucht bleiben.
Scholz hatte Putin bei dem Telefonat in der vergangenen Woche erneut aufgefordert, so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand im Ukraine-Krieg zu kommen. Außerdem forderte er eine Verbesserung der humanitären Lage und Fortschritte bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts.
+++ Moskau nennt Nato-Pläne Finnlands und Schwedens großen Fehler +++
Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat eine Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen” bezeichnet. Die militärischen Spannungen würden dadurch zunehmen, warnte Rjabkow am Montag der Agentur Interfax zufolge. An die Adresse der beiden skandinavischen Länder fügte er hinzu: “Sie sollten keinerlei Illusionen haben, dass wir uns damit einfach abfinden.”
Zuvor hatte bereits Präsident Wladimir Putin in einem Telefonat mit Finnlands Staatschef Sauli Niinistö von einem Fehler Helsinkis gesprochen. Von seinem Land gehe keine Bedrohung aus. Russland und Finnland teilen eine 1300 Kilometer lange Grenze. Die Pläne für eine Nato-Mitgliedschaft stehen stark unter dem Eindruck von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.
Das jahrzehntelang neutrale Finnland will demnächst einen Antrag auf Beitritt zum Nordatlantikpakt stellen, dem derzeit 30 Länder angehören. Auch das traditionell bündnisfreie Schweden nahm weiter Kurs auf eine historische Kehrtwende: Die regierenden Sozialdemokraten sprachen sich ebenfalls für einen Beitritt zur westlichen Militärallianz aus. In beiden Ländern wollten am Montag die Parlamente zu Debatten zusammenkommen.
+++ Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte +++
Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde “wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können”.
Entgegen anfänglicher Spekulationen seien belarussische Truppen bislang nicht in Kampfhandlungen verwickelt, so der Bericht. Das dortige Territorium sei aber als Ausgangspunkt für russische Vorstöße auf Kiew und Tschernihiw sowie für Luftschläge genutzt worden. Präsident Alexander Lukaschenko wäge wohl ab zwischen der Unterstützung Russlands und dem Wunsch, eine direkte militärische Verwicklung zu vermeiden. Eine solche Verwicklung könnte weitere Sanktionen des Westens, Vergeltungsschläge aus der Ukraine sowie Unzufriedenheit im eigenen Militär mit sich bringen.
+++ Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor +++
Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte in der Nacht zu Montag ein Video mit einem Dutzend Soldaten neben einem Grenzpfahl in den Nationalfarben Blau und Gelb. Sie gehören den Angaben zufolge zu einer Freiwilligen-Brigade aus der Stadt Charkiw. In einem weiteren im Netz veröffentlichten Videoclip ist zu sehen, wie die Soldaten den Pfahl mitbringen und vor einem Graben mit russischen Grenzschildern platzieren.
Das ukrainische Militär hatte bereits in den vergangenen Tagen berichtet, dass es schrittweise gelinge, russische Truppen bei Charkiw zurückzudrängen. Russland hatte seine Truppen bereits im Norden der Ukraine abgezogen, nachdem sie vor der Hauptstadt Kiew gestoppt wurden. Russland konzentriert sich aktuell auf die ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk, in denen prorussische Separatisten mit Hilfe aus Moskau bereits seit 2014 einige Gebiete unter ihre Kontrolle brachten.
+++ Gouverneur:Ukraine kontrolliert weiter zehn Prozent von Luhansk +++

Ungeachtet schwerer russischer Angriffe kontrolliert die ukrainische Armee nach Angaben des regionalen Gouverneurs weiter rund zehn Prozent des ostukrainischen Gebiets Luhansk. Insbesondere die Außenbezirke der Städte Rubischne, Sjewjerodonezk und Lyssytschansk hätten die Russen bislang nicht einnehmen können, betonte Serhij Hajdaj am Sonntag. In der ebenfalls ostukrainischen Region Donezk wurden unterdessen am Sonntag laut der Regionalverwaltung bei russischen Angriffen drei Zivilisten getötet und 13 weitere verletzt.
+++ Putin verhindert Rettung Verletzter aus Azovstal +++
Die Rettung zumindest der verletzten Verteidiger des Stahlwerks Azovstal in Mariupol scheitert nach Angaben der ukrainischen Regierung am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Werk steht unter schwerem Beschuss des russischen Militärs – und Kiew wird im eigenen Land von einigen Kritikern vorgeworfen, die Soldaten im Stich gelassen zu haben. Vize-Verteidigungsministerin Anna Malyr betonte, eine militärische Operation zur Befreiung der Eingeschlossenen sei derzeit nicht möglich. Man arbeite an Vorschlägen, um sie freizubekommen – doch “Putin gibt einfach nicht sein Einverständnis dafür.”
+++ Ukraine will auch in Afrika und Asien um Unterstützung werben +++
Selenskyj will vor Parlamenten afrikanischen und asiatischer Länder sprechen, wie er in seiner täglichen Videoansprache sagte. In den vergangenen Monaten hatte der ukrainische Präsident unter anderem bei Parlamentariern in Europa per Videoschalte um Unterstützung geworben. Er hoffe unter anderem, dass dies den EU-Beitritt der Ukraine beschleunigen könne. In einer Woche will er sich auch an das Weltwirtschaftsforum in Davos wenden, wo unter anderem über den Wiederaufbau nach dem Krieg gesprochen werde.
Ein Ziel sei auch die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, betonte Selenskyj. “Die Besatzer müssen den steigenden Preis des Krieges für sie ständig spüren.” Dabei sei das Erdöl-Embargo gegen Russland eine Priorität. “Egal wie sehr Moskau versucht, diese Entscheidung zu behindern, die Zeit der Abhängigkeit Europas von russischen Energieressourcen geht zu Ende. Und das wird sich auch nicht ändern”, sagte Selenskyj.
+++ Hackerangriff auf Stadtverwaltung von Lwiw +++
Die Stadtverwaltung der westukrainischen Stadt Lwiw wurde Ziel eines Cyberangriffs mutmaßlich russischer Hacker. Durch die Attacke am Freitag seien einige städtische Dienstleitungen nicht mehr verfügbar gewesen, schrieb Vize-Bürgermeister Andrij Moskalenko bei Facebook. Ein Teil davon sei bis Sonntag wiederhergestellt worden. Die Angreifer hätten auch Daten der Stadtverwaltung erbeutet, die danach beim Chatdienst Telegram veröffentlicht worden seien, schrieb Moskalenko. Die Ukraine steht schon lange im Visier von Hackergruppen, die von westlichen IT-Sicherheitsexperten dem Umfeld russischer Geheimdienste zugerechnet werden.
+++ Ukrainische Post plant Briefmarke zum ESC-Sieg von Kalush Orchestra +++
Der Chef der ukrainischen Post, Igor Smilyanskij, kündigte eine rasche Entscheidung über eine Briefmarke zu Ehren des ESC-Siegers Kalush Orchestra an. Auch die vergangenen beiden ukrainischen ESC-Gewinnerinnen – die Sängerinen Ruslana und Jamala – waren mit Briefmarken geehrt worden. Zuletzt landete die ukrainische Post einen Hit mit einer Briefmarke, die ukrainischen Soldaten von einer Insel im Schwarzen Meer gewidmet war, die es mit obszönen Worten ablehnten, sich einem russischen Kriegsschiff zu ergeben.
Kalush Orchestra hatte den ESC in der Nacht zu Sonntag dank eines beispiellosen Zuspruchs der Fernsehzuschauer klar gewonnen. Die Ukraine will nun den ESC im kommenden Jahr ungeachtet des aktuellen russischen Angriffskrieges im eigenen Land ausrichten. Der Frontmann der Band, Oleh Psjuk, kündigte unterdessen an, die Band wolle ihre ESC-Trophäe versteigern und den Erlös für die Ukraine und die ukrainischen Streitkräfte spenden.
+++ EU-Außenminister beraten über Ölembargo gegen Russland +++
Die EU-Außenminister wollen in Brüssel über jüngste Entwicklungen im Ukraine-Krieg beraten. Überschattet wird das Treffen vom Streit innerhalb der EU über ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Die Pläne dafür stehen auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, sie zu unterstützen. In Schweden und Finnland kommen die Parlamente zu Debatten über einen Nato-Beitritt der beiden Länder zusammen. Mit einer Entscheidung zum Beitrittsantrag der schwedischen Regierung wird noch am Montag gerechnet. Die EU-Kommission stellt in Brüssel ihre Frühlings-Konjunkturprognose vor. Die Aussichten der europäischen Wirtschaft sind wegen des Kriegs ungewiss.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

Lotto heute am 18.05.2022: Mittwochsziehung der Lotto-Zahlen für 10 Millionen

Auch am 18.05.2022 gibt es wieder die Möglichkeit auf den Hauptgewinn. Wenn Sie für diesen Mittwoch die richtigen Kreuze gesetzt haben, können Sie 10 Millionen Euro gewinnen. Alle Informationen zu Lotto am Mittwoch, aktuelle Gewinnzahlen und Quoten, auch zum Spiel 77 und Super 6, lesen Sie hier bei news.de.

Lotto-Ziehung im Spiel 6aus49 – Bringt Ihnen Ihr Spielschein diesmal Glück?
Bild: Adobe Stock / fotomek

Am 18.05.2022 werden die Lottozahlen wieder gezogen und damit die Gewinner von Lotto am Mittwoch ermittelt. 10 Millionen Euro liegen mittlerweile im Jackpot. Ab 18:25 Uhr am Mittwoch Abend kann man die Lottoziehung live auf Lotto.de verfolgen. Die Gewinnzahlen finden Sie gleich nach der Ziehung auch hier. Am Donnerstagvormittag sind dann auch die Quoten bekannt. Danach ist auch amtlich, ob es einen Hauptgewinner gibt. Die Lottozahlen und alle weiteren Informationen zum Ablauf von Lotto 6aus49, Spiel77 und Super6 finden Sie hier. Lottozahlen am 18.05.2022: Die Gewinnzahlen von Lotto am MittwochLotto 6aus49: wird noch ermittelt Superzahl: wird noch ermitteltSpiel 77: wird noch ermitteltSuper 6: wird noch ermittelt (Alle Angaben sind ohne Gewähr. Quelle: lotto.de) Jetzt weiterlesen: Ab welchem Betrag wird der Lotto-Jackpot auf jeden Fall ausgeschüttet? Livestream und TV-Termine zur Lottoziehung am Mittwoch, 18.05.2022Der Lotto.de-Livestream beginnt für die Mittwochsziehung immer genau um 18:25 Uhr und etwa 10 Minuten später stehen die Zahlen fest. Eine Live-Übertragung der Lottozahlen im Fernsehen gibt es schon länger nicht mehr. Um 18:55 werden dann die Gewinnzahlen im TV auf ZDF präsentiert. Sie erfahren die Lottozahlen aber auch immer hier bei news.de, im Videotext (ARD-Seite 582, ZDF-Seite 564,) oder in Ihrer Lotto-Annahmestelle. Die Lottoquoten werden am nächsten Werktag veröffentlicht. Gewinnchancen und Jackpot am Mittwoch, 18.05.2022Beim Lotto am Mittwoch nehmen Sie den Jackpot mit nach Hause, wenn Sie sieben Gewinnzahlen richtig tippen. Sechs Lottozahlen zwischen 1 und 49 können auf Ihrem Spielschein angekreuzt werden. Außerdem benötigen Sie noch die Superzahl. Diese wird aus den Ziffern 0 bis 9 gezogen und ist bereits auf dem Spielschein aufgedruckt. Der Jackpot liegt in dieser Woche bei 10 Millionen Euro. Die Chance auf 7 Richtige im Lotto 6aus49 liegt bei 1 zu 140 Millionen. Die jeweilige Jackpot-Höhe ergibt sich aus den tatsächlichen Spieleinsätzen. Lesen Sie hier: Lotto-Gewinnchancen in der Astrologie Lotto 6aus49 vom Mittwoch: Wann ist die letzte Abgabe des Lottoscheins möglich?Der Annahmeschluss endet meist um 18 Uhr für die Mittwochsziehung und um 19 Uhr für die Ziehung am Samstag. Die genauen Zeiten sind in den Bundesländern aber unterschiedlich geregelt. Eine Abgabe des Lottoscheins ist in jeder Lotto-Annahmestelle möglich. Bis kurz vor der Ziehung können Sie auch bei staatlich zertifizierten Online-Anbietern Ihre Lottozahlen tippen.BundeslandMittwochsSamstagsEurojackpotBaden-Württemberg18:00 Uhr19:00 Uhr19:00 UhrBayern18:00 Uhr19:00 Uhr19:00 UhrBerlin18:00 Uhr19:00 Uhr18:45 UhrBrandenburg17:55 Uhr18:55 Uhr18:40 UhrBremen18:00 Uhr19:00 Uhr18:45 UhrHamburg17:59 Uhr18:59 Uhr18:44 UhrHessen18:00 Uhr19:00 Uhr19:00 UhrMecklenburg-Vorpommern18:00 Uhr19:00 Uhr18:30 UhrNiedersachsen18:00 Uhr18:30 Uhr18:50 UhrNordrhein-Westfalen17:59 Uhr18:59 Uhr19:00 UhrRheinland-Pfalz18:00 Uhr19:00 Uhr19:00 UhrSaarland18:00 Uhr19:00 Uhr18:45 UhrSachsen18:00 Uhr19:00 Uhr18:15 UhrSachsen-Anhalt18:00 Uhr19:00 Uhr19:00 UhrSchleswig-Holstein18:00 Uhr19:00 Uhr18:45 UhrThüringen18:00 Uhr19:00 Uhr19:00 UhrKosten beim Lotto im Spiel 6aus49, Spiel 77 und Super 6Auf einem Spielschein können Sie insgesamt 12 Tipps abgeben. Jeder Tipp kostet 1,20 Euro. Seit dem 23.09.2020 sind die Kosten für Lotto gestiegen, dafür sind aber auch die möglichen Gewinnsummen in den obersten beiden Gewinnklassen deutlich erhöht worden. Auf bis zu 45 Millionen Euro kann der Jackpot in den beiden obersten Gewinnklassen anwachsen. Zuzüglich zu den Kosten pro Tipp-Feld wird auch noch eine Servicegebühr erhoben. Die variiert in den Bundesländern, beträgt aber höchstens 60 Cent. Beim günstigsten Online-Anbieter kostet sie nur 20 Cent. Für die Teilnahme in den Zusatzlotterien bezahlen Sie 2,50 Euro (Spiel 77) und 1,25 Euro (Super 6).Wie komme ich an meinen Lotto-Gewinn?Kleine Beträge können in der Lotto-Annahmestelle bar ausgezahlt werden. Die Höhe der möglichen Auszahlungsbeträge ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.Barauszahlung je Bundesland:Baden-Württemberg 1.000 EuroBayern 2.500 EuroBerlin 500 EuroBrandenburg 500 EuroBremen 1.000 EuroHamburg 1.000 EuroHessen 5.000 EuroMecklenburg-Vorpommern 500 EuroNiedersachsen 500 EuroNordrhein-Westfalen 500 EuroRheinland-Pfalz 1.000 EuroSaarland 500 EuroSachsen 1.000 EuroSachsen-Anhalt 1.000 EuroSchleswig-Holstein 1.000 EuroThüringen 1.000 EuroHöhere Gewinne werden nur auf das Konto überwiesen. Dazu gibt es in den Lottoannahmestellen Zentralgewinn-Anforderungsformulare, die dort auch direkt abgegeben werden können. Das Formular kann auch direkt an die jeweils zuständige Klassenlotterie des Bundeslandes geschickt werden. Die Adresse befindet sich auf der Rückseite des Lottoscheins. Weitere News zu Lotto: Was passiert mit nicht abgeholten Lotto-Gewinnen? +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis aktueller Daten von Lotto.de automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++ +++ Lotto spielen – aber mit Verantwortung: Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Mehr Infos unter www.spielen-mit-verantwortung.de oder unter der kostenlosen Hotline 0800 137 27 00. +++
roj/news.de

Russische Armee im Ukraine-Krieg: Neue Superwaffe! Laser schießt Drohnen in fünf Kilometer Höhe ab

Die russischen Streitkräfte sollen eine neue Laserwaffe erhalten. Sie kann Ziele in weiter Entfernung in der Luft treffen. Die ersten Prototypen sind nach Kreml-Angaben bereits im Einsatz.

Russische Soldaten (hier bei Vorbereitungen zur Militärparade am Tag des Sieges) sollen eine neue Laserwaffe erhalten.
Bild: picture alliance/dpa/AP | Dmitri Lovetsky

Seit nunmehr fast drei Monaten führt Wladimir Putin seinen brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Doch große Erfolge konnte die russische Armee bislang nicht verkünden. Stattdessen wurde immer wieder über die sinkende Moral und die schlechte Ausrüstung der Kreml-Truppen berichtet. Letzteres soll sich offenbar jetzt ändern. Russland ist nach eigenen Angaben kurz vor der Einführung eines Hochleistungslasers zum Abschuss von Drohnen und leichten Fluggeräten.
Wladimir Putins neue Laserwaffe werde “praktisch schon serienreif” gebaut
“Unsere Physiker haben Lasersysteme entwickelt, die um ein Vielfaches leistungsstärker sind, was die Verbrennung verschiedener Ziele erlaubt, und bauen sie auch praktisch schon serienreif”, sagte der russische Vizeregierungschef Juri Borissow am Mittwoch, 18. Mai, bei einer Konferenz nahe Moskau, wie die staatliche Moskauer Nachrichtenagentur Tass meldete.
Drohne wurde innerhalb von fünf Sekunden verbrannt
Nach Borissows Darstellung hat die neue Laserwaffe eine Reichweite von fünf Kilometern und kann Drohnen in dieser Höhe abschießen. Das neue System wurde demnach am Dienstag getestet und soll eine Drohne innerhalb von fünf Sekunden verbrannt haben. Nun werde es langsam in die Streitkräfte eingeführt. “Die ersten Prototypen werden schon eingesetzt”, sagte Borissow. Überprüfbar waren die Angaben nicht. Es wurden auch keine Bilder gezeigt. Ob die neue Laser-Waffe im Ukraine-Krieg zum Einsatz kommen kann, ist unklar.
Vizeregierungschef Juri Borissow lobt Laserwaffe “Pereswet”
Der Laser soll Luftabwehrraketen ersetzen, die deutlich teurer in der Anschaffung sind. Russland meldet in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine nahezu täglich den Abschuss von Drohnen mit Raketen. Borissow lobte auch die russische Laserwaffe “Pereswet”, die zwar keine Drohnen abschießen, aber gegnerische Satelliten- und Aufklärungssysteme “blenden” und damit außer Gefecht setzen könne. Die Reichweite von “Pereswet” beträgt demnach 1500 Kilometer.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/hos/news.de/dpa

“maybrit illner” am 19.05.2022: Mit von der Leyen und Gysi! Darüber wird im ZDF diskutiert

Am Donnerstag geht wieder eine neue Ausgabe von “maybrit illner” auf Sendung. Welche Gäste über das Thema der Woche debattieren und alles zu den aktuellen Sendeterminen, erfahren Sie in diesem Überblick.

Bei “maybrit illner” diskutieren die Gäste wieder über das Thema der Woche.
Bild: picture alliance / Dpa/dpa | Dpa

Was bewegt die Menschen? Dieser Frage geht die ZDF-Sendung “maybrit illner” jede Woche nach. In dem Talk liefern sich Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft immer leidenschaftliche Debatten über das aktuelle Thema. Am Donnerstag (19.05.2022) begrüßt Maybrit Illner wieder neue Gäste in ihrer neuen Ausgabe.
“maybrit illner”: Die Gäste und Themen am 19. Mai 2022
Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat den Westen wachgerüttelt. Sie haben Hilfe versprochen, um die Ukraine zu unterstützen. Vor allem Waffenlieferungen und ein Öl-Embargo sind die Diskussionsthemen. Einige Länder, wie Großbritannien oder die USA haben die Ukraine bereits mit Waffen beliefert. Auch Deutschland will nun aufstocken und schwerere Waffen bringen lassen. Wie groß sind die Liefermengen wirklich? Wirken die Sanktionen und wird die Ukraine in die EU eintreten dürfen? Darum dreht sich alles in dem Thema der Woche”Krieg in der Ukraine – was will der Westen erreichen?” Diese Gäste diskutieren dazu am 19. Mai bei “maybrit illner”:
Ursula von der Leyen (CDU): EU-Kommissionspräsidentin
Gregor Gysi (Die Linke): Außenpolitischer Sprecher der Linke-Fraktion im Bundestag
Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP): Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag, Mitglied des FDP-Bundesvorstandes
Gustav Gressel: Militär- und Sicherheitsexperte vom European Council on Foreign Relations (ECFR)

“maybrit illner” am 19.05.2022: TV-Übertragung, Live-Stream und Wiederholung
“Maybrit Illner” läuft am 19. Mai zur gewohnten Sendezeit um 22.15 Uhr im ZDF. Parallel zur TV-Ausstrahlung steht die aktuelle Sendung per App oder online im Live-Stream in der ZDF-Mediathek zur Verfügung. Wenn Sie die aktuelle Ausgabe von “maybrit illner” live im TV verpasst haben, können Sie die Folge als Online-Wiederholung in der Mediathek ansehen. Sie wird voraussichtlich gegen 2 Uhr nachts nach der Ausstrahlung auf der Plattform veröffentlicht. Auch auf der Webseite zur Show gibt es das aktuelle Video. Im TV kommt “maybrit illner” ebenfalls noch einmal. Phoenix wiederholt am Freitag, den 20.05.2022, um 16 Uhr die ZDF-Sendung.

Nächste Sendetermine im TV mit Maybrit Illner aktuell
In den kommenden Woche stehen wieder mehrere neue Ausgaben im Programm. Das sind die aktuellen Sendezeiten:
Donnerstag, 26.05.2022 um 22.15 Uhr im ZDF (Ausfall)Donnerstag, 02.06.2022 um 22.15 Uhr im ZDFDonnerstag, 09.06.2022 um 22.15 Uhr im ZDF
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/news.de

Ramsan Kadyrow: Nach Kampf um Mariupol! Übernimmt nun Putins Bluthund die Herrschaft?

Nach dem Kampf um Mariupol droht der ukrainischen Hafenstadt offenbar eine Schreckensherrschaft. Angeblich soll Tschetschenen-Präsident Ramsan Kadyrow die Führung über die belagerte Stadt übernehmen. 

Fällt Mariupol bald an Putins Bluthund?
Bild: picture alliance/dpa | Friedemann Kohler

Das Asow-Stahlwerk ist gefallen, die verbliebenen ukrainischen Soldaten wurden gefangenen genommen. Nach wochenlangen Kämpfen ist es russischen Truppen gelungen, Mariupol vollständig zu erobern. Dieukrainische Hafenstadt liegt in Schutt und Asche. Laut Berichten will Wladimir Putin die Führung der belagerten Stadt nun angeblich seinem Bluthund, Tschetschenen-Führer Ramsan Kadyrow, überlassen.
Nach Kampf um Mariupol! Überlässt Wladimir Putin die Hafenstadt nun seinem Bluthund?
Wie das ukrainische Nachrichtenportal “Ukrainska Pravda” schreibt, sollen die ukrainischen Behörden eine indirekte Bestätigung erhalten haben, dass die russische Armee den tschetschenische Kämpfern Mariupol überlassen wolle. Als Quelle wird Petro Andriushchenko, Berater des Bürgermeisters von Mariupol, angeführt. Auf Telegram schrieb er, dass die neuen “Aufseher” der Stadt aus Tschetschenien kommen werden.
“Langsam wird klar, was die Besatzer mit Mariupol vorhaben”, berichtet Andriushchenko. “Mariupol erwies sich als zu unfreundlich und nationalistisch. Um den Widerstand einzuschüchtern und zu unterdrücken, wird Mariupol an die Kadyrowisten übergeben. Einschließlich des Hafens und des Rechts zu plündern. Wir haben jetzt eine teilweise Bestätigung dafür erhalten.”
Laut Andruschtschenko soll bereits am 17. Mai ein erstes Treffen zwischen dem Besatzungsbeamten und Staatsduma-Abgeordneten Sablin und den tschetschenischen Politikern Adam Delimkhanov und Ahmed Dolgaev in Mariupol stattgefunden haben. Dabei sollen Pläne für die “Wiederherstellung von Mariupol” diskutiert worden sein. “Die Kadyrowiten wurden als Gastgeber genannt und der Zeitplan des Treffens las sich eher wie eine Bewertung und Bestandsaufnahme dessen, was übrig geblieben war, als etwa ein ‘Wiederherstellungsplan'”, teilte der Berater des Bürgermeisters mit.
Ramsan Kadyrow: Der brutalste Anhänger von Wladimir Putin
Tschetschenen-Führer Ramsan Kadyrow gilt als einer der brutalsten Getreuen von Wladimir Putin. Welches Schicksal nun Mariupol droht, lässt sich bereits erahnen. In einem Video, dass im April auf Telegram veröffentlicht wurde, sieht man wie knapp 50 Tschetschenen-Kämpfer vor einer Ruine in der Hafenstadt posieren. Die Islamisten verkündeten zu diesem Zeitpunkt bereits, dass sie Mariupol eingenommen haben. Beobachter haben jedoch erhebliche Zweifel daran, ob die Tschetschenen wirklich eine so große Rolle beim Kampf um Mariupol hatten.
Lesen Sie auch: Krieg zum Scheitern verurteilt! Stürzt Putin Russland ins Verderben?
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bua/news.de

“maischberger” heute am 18.05.2022: Maskenpflicht und Wahl-Debakel!  Gäste und Themen am Dienstag

Am Dienstag und Mittwoch dreht es sich bei “maischberger” wieder um tagesaktuelle Themen. In ihrem Studio begrüßt Sandra Maischberger wieder interessante Gäste. Worüber gesprochen wird und wie Sie die aktuelle ARD-Sendung im TV sehen können, verraten wir hier.

Am Dienstag und Mittwoch stehen bei “maischberger” wieder neue Themen auf dem Programm.
Bild: picture alliance/dpa/WDR | Thomas Kierok

Sandra Maischbergers ARD-Sendung “maischberger” musste sich einer kompletten Veränderung unterziehen. Nicht nur der alte Name “maischberger. die woche” ist Geschichte. Anstatt einmal in der Woche auf Sendung zu gehen, gibt es den Talk seit Mai gleich zweimal – am Dienstag und Mittwoch. In dieser Woche hat die TV-Journalistin wieder neue Themen herausgesucht, die die Bundesbürger interessieren könnten. Diese bespricht sie mit ihren geladenen Gästen.
“maischberger.”: Thema und Gäste am 17.05.2022
Der Angriffskrieg in der Ukraine hat auch andere Länder alarmiert. Nun wollen Finnland und Schweden Nato-Mitglieder werden. Doch der Kreml ist mit diesem Schritt nicht einverstanden und drohte mit Folgen. Bei “maischberger” sprach der ehemalige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger am Dienstag darüber, wie verheerend die Konsequenzen ausfallen könnten. Gegen Russland wurden bereits harte Sanktionen erlassen. Das Land hat daraufhin mit einem Gas-Stopp gedroht. Deutschland fürchtet sich vor einer Notlage. Ist die Bundesrepublik gut auf einen eventuellen Stopp eingestellt und drohen Versorgungsengpässe? Diese Fragen versuchten der Chef der Bundesnetzagentur Klaus Müller und der ehemalige Vizechef der Gazprombank Igor Wolobujew zu klären. Neben diesen Themen beschäftigte die Landtagswahl die Deutschen in den letzten Tagen. Am Sonntag hatte das Bundesland gewählt. CDU und Grüne sind klare Wahlsieger. Gleichzeitig war die Wahl auch ein Barometer für die Bundespolitik. Welche Auswirkungen die Wahl auf die Lage in Berlin haben könnte, besprachen ModeratorGünther Jauch,die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios Tina Hassel und die Parlamentskorrespondentin der “FAZ” Helene Bubrowski.
“maischberger.”: Thema und Gäste am 18.05.2022
Finnland und Schweden haben Beitrittsanträge bei der Nato eingereicht. Doch das könnte für Spannungen führen und den Konflikt mit Russland ausweiten. Darüber wird sich Wolfgang Schäuble am Mittwoch äußern. Daneben wird er die Frage beantworten, ob die Bundesregierung die Gefahr aus dem Kreml nicht sah und sich Deutschland abhängig von russischen Gaslieferungen machte. Die Corona-Pandemie ist weiterhin Gesprächsthema. Erst kürzlich forderte Bundesverkehrsminister Volker Wissing das Ende der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr. Sollten auch andere Corona-Regeln fallen, fragt sich Sandra Maischberger. Darüber sprechen die Wissenschaftsjournalistin Christina Berndt sowie der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen. Die Landtagswahl in NRW hat für ein Beben in der Ampelregierung gesorgt. Sowohl FDP als auch SPD waren klare Verlierer. Hat dieses Ergebnis Auswirkungen auf die Ampelregierung? Wie stabil ist sie? Dazu und über weitere Fragen tauschen sich Schauspieler Walter Sittler, der Leiter des ARD-Studios in Brüssel Markus Preiß und die Autorin und “Stern”-Kolumnistin Jagoda Marinić aus.
“maischberger” im TV und Live-Stream
“Maischberger” kommt in dieser Woche Dienstag (17. Mai) und Mittwoch (18.Mai) jeweils um 22. 50 Uhr im Ersten. Den Talk können Zuschauer:innen live im TV oder im Live-Stream in der ARD per App oder online sehen.
“maischberger.” verpasst? So sehen Sie die Wiederholung
Sie haben die Sendung verpasst oder wollen die Wiederholung lieber nachträglich sehen? Kein Problem. Sie finden die Sendung mit Sandra Maischberger in der ARD-Mediathek. Auch im TV wird der Talk wiederholt. Das sind die Sendezeiten:
Mittwoch, 18.05.2022| 2 Uhr | Das Erste (Dienstagsausgabe)
Mittwoch, 18.05.2022| 20.15 Uhr | tagesschau24 (Dienstagsausgabe)
Donnerstag, 19.05.2022| 0.20 Uhr| WDR
Donnerstag, 19.05.2022| 3.30 Uhr| Das Erste
Donnerstag, 19.05.2022| 3.30 Uhr| tagesschau24
Freitag, 20.05.2022| 00.55 Uhr| 3sat
“maischberger.” aktuell: Die nächsten Sendetermine im TV
In den nächsten Wochen dürfen sich Zuschauer:innen wieder auf eine hitzige Diskussionsrunde im Doppelpack mit Sandra Maischberger und ihren Gästen freuen. Laut ARD-Programmankündigung stehen die aktuellen Sendetermine bereits fest:
Mittwoch, 24.05.2022 | 22.50 Uhr | Das Erste
Mittwoch, 25.05.2022 | 22.50 Uhr | Das Erste
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/news.de

Kim Jong-un: Raketentest vor Biden-Besuch geplant! Nordkorea schürt Kriegsangst

Joe Biden bricht am Donnerstag, 18. Mai, zu seiner Asienreise auf. Währenddessen bereitet Nordkoreas Diktator offenbar einen weiteren Interkontinentalraketen-Test vor. Die Angst vor einem Atomkrieg wächst.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un rasselt weiter mit den Säbeln.
Bild: picture alliance/dpa/kcna | –

Kim Jong-un (38) rasselt weiter mit den Säbeln.Obwohl das abgeschottete Nordkorea momentan von einer Fieberseuche heimgesucht wird, die offenbar mit einem Corona-Ausbruch zusammenhängt, schürt der Diktator des Landes weiter die Angst vor einem Atomkrieg. Und das kurz vor dem Besuch des US-Präsidenten Joe Biden (79) im verfeindeten Nachbarstaat Südkorea.
Kim Jong-un plant Test einer ballistischen Interkontinentalrakete
Wie der US-Sender CNN berichtet, soll sich Joe Biden am Donnerstag, 19. Mai, mit dem südkoreanischen Staatschef Yoon Suk Yeol (61) treffen. Am Sonntag soll der US-Präsident nach Japan weiterreisen und dort mit den Staats- und Regierungschef von Japan, Australien und Indien zusammenkommen. Derweil plane Nordkoreas Diktator Kim Jong-un den Test einer ballistischen Interkontinentalrakete. Stand Mittwoch solle dies innerhalb der nächsten 48 bis 96 stattfinden.
US-Geheimdienst beobachtete Auffälliges vor Joe Bidens Asienreise
CNN beruft sich auf Informationen eines US-Offiziellen, der mit dem amerikanischen Geheimdienst vertraut ist. “Die Dinge, die wir in der Vergangenheit vor einem Abschuss registriert haben, registrieren wir jetzt wieder”, sagte er dem Sender. Der von Satelliten beobachtete Startplatz der Rakete befinde sich in Nähe der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang.
Nordkorea schürt Angst vor Atomkrieg
Es wäre wohl nicht das erste Mal, dass Nordkorea im Jahr 2022 atomwaffenfähige Raketen testet. Erst am 4. Mai feuerte Kim Jong-un solch eine Rakete offenbar in Richtung Japanisches Meer ab. Laut CNN gehe Washington mittlerweile davon aus, dass es sich um einen fehlgeschlagenen Test handelte und die Rakete kurz nach dem Start abstürzte. Zwei weitere Tests habe es am 26. Februar und 4. März gegeben. Dabei sei eine Interkontinentalrakete zum Einsatz gekommen, die Nordkorea derzeit entwickele. Die USA haben darauf ihre Überwachungstätigkeiten im Gelben Meer verstärkt und die Bereitschaft der Raketenabwehr in der Region erhöht.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/hos/news.de

Mimi Fiedler: Völlig “ungefiltert”! Mit dieser “Oben ohne”-Botschaft setzt sie ein Zeichen

Mimi Fiedler zeigt auf einem neuen Instagram-Foto ihr wahres Gesicht. Sie hat den Filter-Wahn satt und zeigt sich komplett verändert. Mit dieser “Oben-Ohne”-Botschaft will sie ein wichtiges Zeichen setzen.

Schauspielerin Mimi Fiedler hat genug von Instagram-Filtern und zeigt ihr ungeschminktes Gesicht.
Bild: picture alliance/dpa | Henning Kaiser

Glatte Haut, getönter Teint und keinerlei Makel: Perfektes Aussehen wird bei Instagram groß geschrieben. Einige Influencer und Promis zeigen sich meistens perfekt retuschiert. Hier noch ein Filter und da noch ein wenig Glow, fertig ist die Illusion. Genau das hat Schauspielerin Mimi Fiedler jetzt satt. Auf dem Foto- und Videonetzwerk zeigte sie sich jetzt “oben ohne”, um andere zu ermuntern, sich endlich so zu zeigen, wie sie wirklich sind.
Offenes Geständnis: Mimi Fiedler zeigte sich nur mit Filter auf Instagram
Wie viele andere bei Instagram optimierte Mimi Fiedler ihre Fotos oder Instagram-Storys immer mit Filtern. “Lange Zeit habe ich mich gefiltert, keine Story, kein Bild ging raus ohne. Irgendwann schrieb mir jemand, es wäre schrecklich, ich hätte das gar nicht nötig”, schreibt sie. Sie habe sich gerechtfertigt, dass sie Filter liebe. In ihrem offenen Bericht gestand sie auch, dass sie ihre “polierte Version” zeige. Ihr seht durch ein Kaleidoskop und es zeigt Euch manipulierte Bilder. Auf diesen Bildern ist nichts zu erkennen von meinem Ringen mit dem tagtäglich Mangel an postivem Selbstbewußtsein.”
Endlich “ungefiltert”: Mimi Fiedler vermittelt “oben ohne” eine wichtige Botschaft
Dennoch dachte sie darüber nach, wieso sie sich nicht “nicht ungefiltert zeige”. Seit sehr langer Zeit habe sie ihren Körper abgelehnt und konnte sich auch nicht im Spiegel anschauen. Sie werte ihr Spiegelbild sogar selbst ab. Selbst Komplimente konnte sie nie akzeptieren. Mittlerweile hat sie gelernt sich wider selbst zu mögen. Ihr gefällt, was sie im Spiegel sieht. Doch hier zeigt sich wieder die Doppeldeutigkeit der Instagram-Nutzer. Sie wollen, dass sie sich ungefiltert zeigt, aber schreiben ihr, sie würde während sie live mit ihren Fans spricht krank aussehen. “Was für eine Ironie, oder?” Am Ende hegt sie einen wichtigen Wunsch: “Ich wünsche mir, dass wir einander helfen, uns zu zeigen, wie wir WIRKLICH sind. Um zu wachsen. Zu heilen. Das schaffen wir nur ungefiltert.”

Mimi Fiedler macht Fans mit Filter-Stopp Mut
Für ihre Botschaft erhält sie viel Zuspruch von ihren Fans und Promis. “Love you! Du bist ein Engel und so eine Inspiration. Deine gnadenlose Ehrlichkeit mit Dir selbst heilt nicht nur Dich, sondern ganz viele andere”, schreibt Ruth Moschner. “Ganz wundervolle Worte! Danke”, findet ein Nutzer. Mit ihrem Appell ermutigte die 46-Jährige sogleich andere, sich selbst zu schätzen – ganz ungefiltert.
Lesen Sie auch:Hautkrebs-Drama? Schauspielerin unterzog sich OP
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion. 
bos/bua/news.de

Michelle: In High Heels und Nylon-Strumpfhose! So sexy bewirbt sie ihr neues Album

Seit 30 Jahren steht Schlagerstar Michelle inzwischen auf der Bühne. Ihr großes Jubiläum feiert die Sängerin mit einem neuen Album. Beworben wird die neue Platte in High Heels und Nylon-Strumpfhose. Mit diesem Look versext Michelle ihre Fans.

Michelle ist seit 30 Jahren als Künstlerin erfolgreich.
Bild: picture alliance/dpa/Malte Krudewig | Malte Krudewig

Dieses Album dürfte für Schlagerstar Michelle etwas ganz Besonderes sein. Anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums hat die Sängerin eine neue Platte (“30 Jahre Michelle – Das war’s noch nicht”) mit 12 neuen sowie 18 älteren aber neu produzierten Songs herausgebracht. Nach “Best Of” aus dem Jahr 2001 und “The Very Best Of” aus dem Jahr 2009 ist es bereits das dritte Album dieser Art für die Blondine.
Michelle feiert 30-jähriges Jubiläum mit neuem Album
Das Branchenblatt “Musikwoche” bezeichnet Michelles neues Album, welches am 13. Mai 2022 erschienen ist, als eine “Momentaufnahme mit Blick in die Zukunft”. Denn: “Musikalisch haben die Künstlerin und ihr Kreativteam die alten Songs einer Totalüberholung in Sachen Sound und Beats unterzogen, sodass sie wie völlig neue Stücke klingen und deswegen perfekt zu den erstmals dargebotenen Liedern passen”, so das Fazit der Musik-Experten.
In High Heels und Nylon-Strumpfhose: Michelle versext ihre Fans
Beworben wird Michelles neues Album mit reichlich Sexappeal. Denn auch im Schlager-Business gilt spätestens seit Andrea Berg und Helene Fischer: Sex sells. So dürfen Michelles Fans die Sängerin in High Heels, einer halbtransparenten Nylon-Strumpfhose sowie einem tief ausgeschnitten Blazerbody bewundern. (Hier gibt’s das sexy Foto zu sehen!) Durch das tiefe Dekolleté lässt sich ein Blick auf Michelles Brüste erhaschen. Die Fans sind hin und weg und überschütten den Schlagerstar auf Facebook mit Komplimenten.
Fans rasten aus bei Michelles Anblick
“Du bist für mich die Beste !!!!!”, kommentierte dieser Fan auf Facebook. “Die Frau hat einfach immer super Lieder,seit Jahren vor allem sie sieht immer Klasse aus egal wie alt”, lobt dieser Facebook-Nutzer. “Super immer tolle Lieder und eine Sexy Frau”, schrieb dieser Michelle-Fan. “Mega Bild von dir. Mach weiter so”, schrieb ein anderer.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de

Herzogin Kate und Prinz William: Sie halten Händchen! So intim zeigte sich das Royal-Paar noch nie

Ein TikTok-Video mit Herzogin Kate Middleton und Prinz William geht gerade viral. Ein Nutzer hatte das Royal-Paar beim Händchenhalten in einem Hotel auf den Bahamas gefilmt. Fans drehen durch.

Kate Middleton und Prinz William reisten im März in die Karibik.
Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Toby Melville

Herzogin Kate und Prinz William sind nicht dafür bekannt, ihre Zuneigung zueinander vor großem Publikum zu zeigen. Doch ein TikTok-Nutzer hatte Glück und fing das britische Royal-Paar bei einem dieser seltenen intimen Momente in der Öffentlichkeit mit seiner Handy-Kamera ein.
Prinz William und Herzogin Kate halten Händchen
Ein 20 Sekunden langer Clip, den er auf TikTok veröffentlichte, zeigt dem Nutzer zufolge, wie William und Kate in schicken Outfits aus einem Hotel auf den Bahamas kommen. Das Paar soll sich an einem Wochenende in dem Hotel aufgehalten und 35 Sicherheitsleute dabei gehabt haben. Nach der Veröffentlichung ging das Video in den sozialen Medien viral. Allein auf TikTok erhielt das Video bereits knapp 55.000 Herzen.
@mrjimmyrex This couple staying in the Bahamas had 35 security guards! #princewilliam #katemiddleton #royalfamily #royalty #security ♬ original sound – Jimmy Rex
Royals reisten im März 2022 in die Karibik
Laut britischem “Mirror” ist die Aufnahme während der Karibik-Reise im März 2022 entstanden. Diese verlief nicht ohne Probleme. Es gab an verschiedenen Orten Proteste. Die Royals waren wegen der Rolle des britischen Königshauses beim Sklavenhandel in der Region nicht willkommen. Demonstranten forderten von William und Kate eine Entschuldigung für die unrühmliche Vergangenheit.
TikTok-Nutzer sind begeistert von dem Video
Für die TikTok-Community sind diese Themen offenbar nebensächlich. Sie begeistern sich hingegen dafür, dass William und Kate bei einem intimen Moment erwischt wurden. “Es ist so interessant zu sehen, wie sie Händchen halten, das habe ich noch nie in den Medien gesehen”, schreibt eine Nutzerin. Eine weitere Nutzerin ist neidisch: “Das wäre ein wahr gewordener Traum, sie (William und Kate, Anm. d. Red.) im Urlaub zu sehen.” Und ein anderer Nutzer lobt den Ersteller des Videos: “Es ist erstaunlich, dass sie 35 Wächter hatten und du so nah dran warst.”
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/bua/news.de

Prinz Charles und Camilla in Kanada: Nach Kinderleichen-Fund: Royal will sich dunkler Vergangenheit stellen

Prinz Charles und seine Frau Camilla sind zu einer mehrtägigen Reise nach Kanada aufgebrochen. Während seines Aufenthalts sprach der britische Thronfolger ein dunkles Kapitel in der Geschichte des nordamerikanischen Landes an.

Prinz Charles und Camilla begrüßen die Kanadier nach ihrer Ankunft auf Neufundland.
Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Jacob King

Es war ein grausiger Fund: Im vergangenen Jahr wurden in der Nähe von ehemaligen katholischen Internaten in Kanada hunderte Kinderleichen entdeckt. Prinz Charles rief bei einem Besuch in dem nordamerikanischen Land zur Aufarbeitung der Gräueltaten auf.
Prinz Charles erinnert an Fund der Kinderleichen in Kanada
Man müsse als “Volk, das einen Planeten teilt, neue Wege finden, um uns mit den dunkleren und schwierigeren Aspekten der Vergangenheit auseinanderzusetzen”, sagte der 73-Jährige in der kanadischen Stadt St. John’s, wo er mit seiner Frau, Herzogin Camilla (74), am Dienstag, 17. Mai 2022, eine mehrtägige Tour begann. Zu diesem Prozess gehörten Anerkennung, Versöhnung und das Streben nach Besserung, sagte Charles.
Indigene Gruppen forderten eine offizielle Entschuldigung von den Royals
Der Fund der Kinderleichen im vergangenen Jahr löste großes Entsetzen über die katholische Kirche aus, die zwischen dem 17. Jahrhundert und den 1990er Jahren in den Internaten indigene Kinder unterbrachte, die zuvor ihren Familien entrissen wurden. Vor der Reise hatten indigene Gruppen eine offizielle Entschuldigung des Königshauses für die Behandlung indigener Kinder in Schulen und Bildungseinrichtungen gefordert. Auch die jüngsten Reisen anderer Mitglieder der Royal Family waren von Protesten überschattet. So forderten etwa in der Karibik lokale Gruppen eine Entschuldigung von den Royals für die Sklaverei und andere Taten während der Kolonialzeit.
Charles und Camilla wurden von Premierminister Justin Trudeau in Kanada empfangen
Charles und Camilla vertreten auf ihrer Reise Queen Elizabeth II., die Staatsoberhaupt von Kanada ist und in diesem Jahr ihr 70-jähriges Jubiläum auf dem Thron feiert. Wie auf dem offiziellen Instagram-Kanal von Charles und Camilla zu sehen ist, wurden die beiden im Rahmen der Reise von Kanadas Premierminister Justin Trudeau empfangen, trafen im Government House auf indigene Führer und nahmen an einer Reinigungszeremonie im Heart Garden teil. Außerdem pflanzten sie auf dem Commonwealth Walkway Bäume anlässlich des Platin-Jubiläums der Queen. Weitere Programmpunkte waren die Besuche eines Künstlerortes sowie der drittgrößten Brauerei Neufundland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/kns/news.de/dpa

Benzinpreise Bremen aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

ARALOsterfeuerberger Ring 65, 28219 Bremen2,149 Euro2,089 Eurokein DieselSBWaller-Heerst. 259, 28219 Bremen2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroSupermarkt-TankstelleNeuenlander Str. 111, 28201 Bremen2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroBremer Mineralölhandel GmbHPlantage 17, 28215 Bremen2,169 Euro2,119 Euro2,019 EuroORLENHollerallee 27, 28209 Bremen2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroHoyerAm Waller Freihafen 1, 28217 Bremen2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroSTARWaller Heerstraße 294, 28219 Bremen2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroShellSchwachhauser Heerstr. 205, 28211 Bremen2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroOIL!Kirchhuchtinger Landstr. 112 , 28259 Bremen2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroSTAROldenburger Straße 100, 28259 Bremen2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroHEMKirchhuchtinger Landstr. 225, 28259 Bremen2,169 Eurokein E102,009 EuroteamDr. Sasse Str. 35, 28865 Lilienthal2,169 Euro2,109 Euro2,049 EuroESSOUtbremer str. 75-77 , 28217 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroESSOHollerallee 34 , 28209 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroShellHemmstr. 351, 28215 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroShellNeuenlander Str. 25/27, 28199 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,029 EurobftAuf Dem Bohnenkamp 58, 28197 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroSupermarkt-TankstelleDuckwitzstr. 55, 28199 Bremen2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroShellNeuenlander Str 170, 28199 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroShellKornstr. 266, 28201 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroJETNeuenlander Str. 300, 28201 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroJETNeuenlander Str. 119, 28201 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroMr. Wash Autoservice AGStresemannstraße 13a, 28207 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroBMÖStresemannstraße 31-33, 28207 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroARALGroepelinger Heerstr. 237, 28239 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroBremer Mineralölhandel GmbHArsterdamm 98, 28277 Bremen2,179 Euro2,129 Euro2,019 EuroSTARIn Der Vahr 72, 28329 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,049 EuroSupermarkt-TankstelleSteinsetzerstr. 15, 28279 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroSupermarkt-TankstellePfalzburger Str. / Hansa Carré , 28207 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroOIL!Vahrer Straße 197 , 28329 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroTotalEnergiesLeher Heerstr. 98, 28359 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroJETVahrer Str. 253, 28329 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroHEMBremer Str. 117a, 28816 Stuhr2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroBremer Mineralölhandel GmbHBremer Str. 112, 28816 Stuhr2,179 Euro2,129 Euro2,019 EuroBFTVahrer Straße 156, 28309 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,049 EuroRatio Stuhr – BrinkumHenleinstr. 1, 28816 Stuhr2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroARALOldenburger Straße 99, 28259 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroShellKopernikusstr. 44, 28357 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroTotalEnergiesOberneulander Heerstr. 38, 28355 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroShellOslebshauser Tor 5, 28239 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroSBSchlengstr. 8 A, 28309 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,019 EurobftZüricher Straße 46, 28325 Bremen2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroHoyerHansator 7, 28217 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroTotalEnergiesOsterdeich 124-125, 28205 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroARALBismarckstraße 355, 28205 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroARALKurfürstenallee 49, 28329 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroESSOKurfuerstenallee 119 , 28329 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroESSOStresemannstr. 66 , 28207 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroShellRichard-Boljahn-Allee 1, 28329 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroShellRichard-Boljahn-Allee 2, 28329 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroARALAm Lehester Deich 62, 28357 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroHoyerGroße Riehen 11, 28239 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroTotalEnergiesOsterholzer Heerstr. 83, 28307 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroARALOsterholzer Heerstraße 119-121, 28307 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroShellHans-Boeckler-Str 73, 28217 Bremen2,199 Euro2,139 Euro2,049 EuroARALStapelfeldtstraße 4, 28237 Bremen2,199 Euro2,139 Euro2,039 EuroShellHuchtinger Heerstr. 55, 28259 Bremen2,199 Euro2,139 Euro2,039 EuroShellBremer Str. 105, 28816 Stuhr2,199 Euro2,139 Euro2,039 EuroARALHannoversche Straße 142, 28309 Bremen2,199 Euro2,139 Euro2,029 EuroTotalEnergiesEuropaallee 5A, 28309 Bremen2,199 Euro2,139 Euro2,029 EuroShellSyker Str. 226, 27751 Delmenhorst2,199 Euro2,139 Euro1,999 EuroARALHuchtinger Heerstraße 4, 28259 Bremen2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroARALBremer Straße 53, 28816 Stuhr2,219 Euro2,159 Euro2,049 EuroARALEuropaallee , 28309 Bremen2,219 Euro2,159 Euro2,059 Euro

Benzinpreise Bochum aktuell: Tankstellen-Preise im Vergleich – HIER können Sie beim Sprit sparen

SBUeckendorfer Str. 215, 45886 Gelsenkirchen2,099 Euro2,059 Euro1,959 EuroShellHarpener Hellweg 9-11, 44805 Bochum2,109 Euro2,079 Euro1,969 EuroSBHüller/posener Str. , 45888 Gelsenkirchen2,109 Euro2,079 Euro1,959 EuroShellJunkerweg 23, 45879 Gelsenkirchen2,109 Euro2,069 Euro1,969 EuroSupermarkt-TankstelleOttostr. 40 – 4, 44867 Bochum2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroOIL!Marxstraße 7 , 45527 Hattingen-Welper2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroMarkenfreie TSAuf Dem Haidchen 45, 45527 Hattingen2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroSBNordring 40, 44787 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroJETWittener Str. 110, 44789 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroHEMGahlensche Str. 93, 44809 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroGOCastroper Str. 174, 44791 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSTARDarpestraße 41, 44793 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroOIL!Wittener Straße 262 , 44803 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSTARDorstener Straße 343, 44809 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSBWittenerstr. 361, 44803 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroJETRiemker Str. 11, 44809 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroTankpointDorstener Straße 476, 44809 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroMarkant (Tankautomat)Elsa-Brändström-Str. 137, 44869 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroTotalEnergiesHarpener Hellweg 88, 44805 Bochum-Harpen2,129 Euro2,079 Euro1,969 EuroMarkantWestfälische Str. 21, 44869 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSTARWestenfelder Straße 134, 44867 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroShellAm Einkaufszentrum /ruhr Park 1A, 44791 Bochum2,129 Euro2,079 Euro1,969 EuroHEMBochumer Str. 110, 44625 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSBDorneburger Str. 18, 44652 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroClassic TankstelleÜmminger Str. 90, 44892 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSBSodingerstr. 18, 44623 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSTARUnterstraße 118, 44892 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroARALKemnader Straße 328, 44797 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,969 EurobftWestring 102, 44623 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroAccessUnterstr. 100, 44892 Bochum2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroFreie TankstelleWanner Str. 175, 45888 Gelsenkirchen2,129 Euro2,079 Euro1,949 EuroARALBochumer Straße 177, 45886 Gelsenkirchen2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroSTARProvinzialstraße 222, 44388 Dortmund2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroJETProvinzialstr. 229, 44388 Dortmund2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroWest-TankCastroper Straße 152, 44628 Herne2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroARALWittener Straße 71, 58456 Witten2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroARALIm Hammertal 1, 58456 Witten2,129 Euro2,069 Euro2,009 EuroOIL!Herner Straße 114 , 44575 Castrop-Rauxel2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroHEMHerner Str. 100, 44575 Castrop-Rauxel2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroESSOMartin-Luther-Str. 18 , 45525 Hattingen2,129 Euro2,069 Euro2,009 EuroTinQGünningfelder Str. 39, 44866 Bochum2,138 Euro2,118 Euro1,948 EuroARALWittener Straße 66, 44789 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALDorstener Straße 84, 44809 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALCastroper Straße 190, 44791 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALHerner Straße 256, 44809 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALKönigsallee 142, 44789 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroESSOAuf Dem Alten Kamp 12 , 44803 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroShellBernecker Str. 12, 44799 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALHerner Straße 403, 44807 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALCastroper Hellweg 111, 44805 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroTotalEnergiesMarkstr. 119, 44803 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroShellHerner Str. 463, 44807 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroWestfalenAlte Wittener Str. 40, 44803 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroTotalEnergiesFrauenlobstr. 112, 44805 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroBFT Tankhof SteinRuhrstr. 211, 44869 Bochum2,139 Euro2,119 Euro1,959 EuroHEMZollstr. 233, 44869 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALHolsterhauser Straße 301, 44625 Herne2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroJETHattinger Strasse 629, 44879 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALHölkeskampring 109, 44625 Herne2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroTotalEnergiesBerliner Str. 37, 44866 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroTotalEnergiesKemnader Str. 315, 44797 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroJETBerliner Str. 31, 44649 Herne2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroWestfalenWerner Hellweg 526, 44894 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroSTARSchlachthofstraße 37, 44649 Herne2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALHauptstraße 100, 44894 Bochum2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroTotalEnergiesHauptstr. 279, 44892 Bochum-Langendreer2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroShellBochumer Str. 2, 58455 Witten2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroSTARFlorastraße 150, 45888 Gelsenkirchen2,139 Euro2,079 Euro1,939 EuroARALSprockhoeveler Straße 1, 58455 Witten2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroARALSprockhöveler Straße 147, 58455 Witten2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroTotalEnergiesHorsthauser Str. 213, 44628 Herne2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroFreiRotthauser Str. 53, 45879 Gelsenkirchen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroOIL!Von-Ossietzky-Ring 1 , 45279 Essen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroSTARSteeler Straße 90-92, 45884 Gelsenkirchen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroSTARBochumer Landstraße 207, 45276 Essen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroSTARBochumer Landstraße 184, 45276 Essen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroJETSchwarzmuehlenstr. 111, 45884 Gelsenkirchen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroSTARBismarckstraße 314, 45889 Gelsenkirchen2,139 Euro2,079 Euro1,939 EuroSTARSchalker Straße 91, 45881 Gelsenkirchen2,139 Euro2,079 Euro1,939 EuroARALBochumer Straße 173, 45661 Recklinghausen2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroARALWittener Straße 95, 44575 Castrop-Rauxel2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroAVIALütgendortmunder Hellweg 135, 44388 Dortmund2,144 Euro2,084 Euro1,974 EuroARALAlleestraße 79, 44793 Bochum2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroMarkantHerner Str. 269, 44809 Bochum2,149 Euro2,149 Euro1,959 EuroShellA40 Ruhrschnellweg , 44866 Bochum2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroTotalEnergiesKemnader-Str. 14, 44795 Bochum2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroARALBerliner Straße 96, 44867 Bochum2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroSTARHattinger Straße 702-704, 44879 Bochum2,149 Euro2,089 Euro1,959 EuroWestfalen TankstelleBrüsseler Str. 8, 45888 Gelsenkirchen2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroFreie TankstelleRoonstrasse 19, 44629 Herne2,149 Eurokein E101,979 EuroSBHeerstr. 43a, 44653 Herne2,149 Euro2,089 Euro1,959 EuroShellProvinzialstr. 83, 44388 Dortmund2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroTotalEnergiesHeinrichplatz 3, 45888 Gelsenkirchen2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroARALIm I. Westfeld 35, 44388 Dortmund2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroARALBismarckstraße 280, 45889 Gelsenkirchen2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroShellKrayer Str. 175, 45307 Essen2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroESSOHattinger Str. 122 , 44795 Bochum2,159 Euro2,099 Euro1,979 EuroTotalEnergiesDorstener Str. 203, 44652 Herne2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroShellZeppelindamm 8, 44869 Bochum2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroWestfalenHolsterhauser Str. 214, 44625 Herne2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroESSOCastroper hellweg 377-379 , 44805 Bochum2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroTotalEnergiesEickeler Bruch 143, 44652 Herne2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroShellHerner Str. 76, 44652 Herne2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroESSODr.-C.-Otto-Str. 12 , 44879 Bochum2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroShellBahnhofstr. 168-174, 44629 Herne2,159 Euro2,099 Euro1,989 EuroTotalEnergiesKarlstr. 44, 44649 Herne2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroARALLütgendortmunder Hellweg 200/a.dA40, 44892 Bochum2,159 Euro2,099 Euro1,979 EuroARALKrayer Straße 188, 45307 Essen2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroARALHattinger Straße 451, 44795 Bochum2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroARALBochumer Straße 6, 44866 Bochum2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroFreiDorstener Str. 548, 44653 Herne2,169 Euro2,119 Euro1,979 EuroFreie Tankstelle Lente CenterBergerstraße 42, 58452 Witten/Ruhr2,169 Euro2,109 Euro1,999 EuroSprintWannen 137-141, 58455 Witten- heven2,179 Euro2,119 Euro2,009 Euro

Benzinpreise Berlin aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

TankcenterBitterfelder Str. 29, 12681 Berlin2,079 Euro2,019 Euro1,989 EuroTotalEnergiesRhinstr. 175, 13053 Berlin2,109 Euro2,049 Euro1,999 EuroTotalEnergiesRhinstr. 52, 12681 Berlin2,109 Euro2,049 Euro1,999 EuroTotalEnergiesLandsberger Allee 376, 12681 Berlin2,109 Euro2,049 Euro1,999 EuroJETAm Tierpark 126, 10319 Berlin2,109 Euro2,049 Euro1,989 EuroARALMärkische Allee 155, 12681 Berlin2,109 Euro2,049 Euro1,999 EuroSBMärkische Allee 61, 12681 Berlin Marzahn2,109 Euro2,059 Euro1,979 EuroJETHerzbergstr. 27, 10365 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroARALFrankfurter Allee 214, 10365 Berlin2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroSTARBerliner Allee 257, 13088 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroJETSiegfriedstr. 179, 10365 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroSTARSiegfriedstraße 170, 10365 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroHEMBerliner Allee 320, 13088 Berlin2,119 Euro2,059 Euro2,029 EuroSTARMalchower Chaussee 1, 13088 Berlin2,119 Euro2,059 Euro2,029 EuroSTARHansastraße 199, 13088 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroSTARHansastraße 220, 13051 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroJETRhinstr. 240, 13055 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroSTARRhinstraße 47, 10315 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroSTARGehrenseestraße 10, 13053 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroTAMOILAlt-Friedrichsfelde 61, 10315 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroSTARPablo-Picasso-Straße 50, 13057 Berlin2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroELANTino-Schwierzina-Str. 37, 13089 Berlin2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroJETPrenzlauer Promenade 41-42, 13089 Berlin2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroTotalEnergiesIndira-Gandhi-Str. 106-109, 13053 Berlin2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroHEMPrenzlauer Promenade 68, 13089 Berlin2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroShellBuchberger Str. 30, 10365 Berlin2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroSTARPrenzlauer Promenade 72-73, 13089 Berlin2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroHEMRomain-Rolland-Str. 2, 13089 Berlin2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroTotalEnergiesRoelckestr. 74-76, 13088 Berlin2,129 Euro2,069 Euro2,039 EuroTotalEnergiesRibnitzer Str. 42, 13051 Berlin2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroARALAlt-Friedrichsfelde 64, 12683 Berlin2,129 Euro2,069 Euro2,019 EuroShellBerliner Str. 83, 13189 Berlin2,139 Euro2,079 Euro2,039 EuroShellRothenbachstr. 1, 13089 Berlin2,139 Euro2,079 Euro2,039 EuroShellDamerowstr. 22/23, 13187 Berlin2,139 Euro2,079 Euro2,039 EuroHEMStraße Vor Schönholz 3, 13158 Berlin2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroQ1Blankenburger Straße 36, 13156 Berlin2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroTotalEnergiesAm Feuchten Winkel 11, 13127 Berlin2,139 Euro2,079 Euro2,039 EuroTotalEnergiesBlockdammweg 6, 10317 Berlin2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroShellRummelsburger Landstr. 16, 12459 Berlin2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroJETHauptstr. 70 A, 13127 Berlin2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroTotalEnergiesPrenzlauer Allee 1-4, 10405 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,039 EuroShellJuelicher Str. 1, 13357 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,079 EuroShellPrinzenallee 20, 13357 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,059 EuroAGIP ENIWesthafenstrasse 1, 13353 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,079 EuroARALMühlenstraße 26, 13187 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,049 EuroARALSeestraße 18/19, 13353 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,109 EuroTotalEnergiesWackenbergstr. 2, 13156 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,039 EuroARALPasewalker Straße 110, 13127 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,049 EuroAGIP ENIDietzgenstr. 127, 13158 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,039 EuroShellBerliner Str. 32, 13127 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,039 EuroShellKarower Damm 35, 13129 Berlin2,149 Euro2,089 Euro2,049 EuroARALLevetzowstraße 9, 10555 Berlin2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroARALResidenzstraße 29, 13409 Berlin2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroAGIP ENIDannenwalder Weg 69, 13439 Berlin2,159 Euro2,099 Euro2,029 EuroShellOranienburger Str. 61, 13437 Berlin2,159 Euro2,099 Euro2,029 EuroESSOWilhelmsruher Damm 160 , 13435 Berlin2,159 Euro2,099 Euro2,029 EuroARALBrunnenstraße 119, 13355 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,059 EuroARALRathenower Straße 8, 10559 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,059 EuroHEMMüllerstr. 168, 13353 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,069 EuroWestfehling Tankstelle GmbHQuitzowstrasse 33, 10559 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,069 EuroSBFraunhofer Straße 33-36, 10587 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroSTAROtto-Suhr-Allee 132, 10585 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,029 Eurobft-TankstelleKapweg 2, 13405 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,059 EuroSTARKaiser-Friedrich-Straße 102, 10585 Berlin2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroTotalEnergiesChausseestr. 61-62, 10115 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,079 EuroSprintKniprodestr. 25, 10407 Berlin2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroJETStorkower Str. 126-13, 10407 Berlin2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroELANStorkower Str. 116, 10407 Berlin2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroShellBeusselstr. 44, 10553 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,059 EuroSprintBlankenburger Str. 96-99, 13089 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroSB-MarkttankstelleBessemer Str. 57, 12103 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroShellKaiser-Friedrich-Str. 95, 10585 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroJETKurt-Schumacher-Damm 36, 13405 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,069 EuroHEMSaatwinkler Damm 62, 13627 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroShellHohenzollerndamm 41, 10713 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroARALRoedernallee 179, 13407 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,049 EuroBavaria PetrolHeilbronner Straße 14-15, 10711 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroHEMAttilastr. 124, 12105 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroShellLetterhausweg 2, 13627 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroESSOHubertusallee 1-3 , 14193 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroSTARSteglitzer Damm 77, 12169 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroShellKaiserdamm 34, 14057 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroShellSpandauer Damm 151, 14050 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroHEMWittestr. 16, 13509 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroAccessReichsstr. 86, 14052 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroJETHolzhauser Strasse 34, 13509 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroTotalEnergiesHeerstr. 35-37, 14055 Berlin2,179 Euro2,119 Euro2,039 EuroHans Engelke Energie OHGTempelhofer Weg 10, 12099 Berlin2,188 Euro2,128 Euro2,038 EuroShellOranienstr. 138, 10969 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroTotalEnergiesMargarete-Sommer-Str. 2, 10407 Berlin2,189 Euro2,129 Euro1,999 EuroTotalEnergiesStorkower Str. 174, 10369 Berlin2,189 Euro2,129 Euro1,999 EuroSprintResidenzstr. 79, 13409 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,069 EuroShellBundesallee 200, 10717 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroTotalEnergiesSchoeneberger Str 17, 12103 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroSprintLietzenburger Str. 97, 10719 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroTotalEnergiesBulgarische Str. 9, 12435 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,009 EuroESSOHollaenderstr. 52 , 13407 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,089 EuroARALScharnweberstraße 12-13, 13405 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,089 EuroTotalEnergiesArnulfstr. 98-99, 12105 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroShellOllenhauerstr. 101, 13403 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,079 EuroSprintMecklenburgische Str. 76, 10713 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroShellBergstr. 31/32, 12169 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroShellScharnweberstr. 79/81, 13405 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,079 EuroARALMessedamm 6, 14057 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,039 EuroARALKöpenicker Landstr. 294,, 12437 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroTotalEnergiesEichborndamm 91, 13403 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,079 EuroARALReichsstraße 13/14, 14052 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroARALSchnellerstraße 20, 12439 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALKaiser-Wilhelm-Straße 117, 12247 Berlin2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroESSOLessingstr. 4 , 10555 Berlin2,199 Euro2,139 Euro2,049 EuroARALBismarckstraße 2, 10625 Berlin2,199 Euro2,139 Euro2,059 EuroARALWestfaelische Straße 9-10, 10709 Berlin2,199 Euro2,139 Euro2,049 EuroQ1Mariendorfer Damm 11/13, 12109 Berlin2,199 Euro2,139 Euro2,049 EuroARALKurfuerstendamm 128, 10711 Berlin2,199 Euro2,139 Euro2,049 EuroSprintGrüner Weg 75, 12359 Berlin2,199 Euro2,139 Euro2,049 EuroARALHolzmarktstraße 12/14, 10179 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,059 EuroTotalEnergiesHolzmarktstr. 36-42, 10243 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroJETKreuzbergstr. 41, 10965 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroARALBeusselstraße 55, 10553 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroShellKaiserin-Auguste-Allee 9-9 A, 10553 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroShellSachsendamm 90-92, 10829 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroShellManteuffelstr. 6-7, 12103 Berlin2,209 Eurokein E102,059 EuroShellHauptstr. 91, 12159 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroJETKarl-Marx-Str. 259-26, 12057 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroARALHauptstraße 86, 12159 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,059 EuroARALBlissestraße 21, 10713 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroARALKaiser-Friedrich-Str. 45B, 10627 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,059 EuroShellMariendorfer Damm 170/172, 12107 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,059 EuroARALSchlossstraße 63-64, 12165 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroARALHohenzollerndamm 97, 14199 Berlin2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroARALSkalitzer Straße 26, 10999 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,059 EuroTotalEnergiesTempelhofer Ufer 33-35, 10963 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,059 EuroShellSkalitzer Str. 48, 10997 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,049 EuroESSOGneisenaustr. 104-106 , 10961 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,069 EuroShellPaulstr. 20, 10557 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,049 EuroARALVor Dem Schlesischen Tor , 10997 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,049 EuroSprintReuter Str. 18-19, 12043 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,059 EuroESSOMartin-Luther-Str. 67 , 10779 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,059 EuroARALSchöneberger Str. / Alboi , 12103 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,069 EuroSprintKörnerstr. 48 a, 12157 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroESSOMariendorfer Damm 44 , 12109 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,069 EuroARALSuedwestkorso 36A, 14197 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,069 EuroARALMariendorfer Damm 195, 12107 Berlin2,219 Euro2,159 Euro2,069 EuroARALPrinzenstraße 29, 10969 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,059 EuroShellMartin-Luther-Str. 29, 10777 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,049 EuroARALSonnenallee 113, 12045 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,059 EuroShellKarl-Marx-Str. 267, 12057 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,069 EuroARALGrenzallee 6, 12057 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,059 EuroTotalEnergiesBritzer Damm 60-62, 12347 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,069 EuroShellTempelhofer Weg 102, 12347 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,069 EuroTotalEnergiesSpaethstr. 158, 12359 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,069 EuroShellGrossbeerenstr. 82-88, 12107 Berlin2,229 Euro2,169 Euro2,069 EuroARALDudenstraße 19, 10965 Berlin2,239 Euro2,179 Euro2,079 EuroARALBuschkrugallee 84-92, 12359 Berlin2,239 Euro2,179 Euro2,079 EuroARALBritzer Damm 202-204, 12347 Berlin2,249 Euro2,189 Euro2,079 EuroARALA 115, 14055 Berlin2,319 Euro2,259 Euro2,069 Euro

Benzinpreise Bonn aktuell: Tankstellen-Preise im Vergleich – HIER können Sie beim Sprit sparen

Mineralöle AndrysLindenstraße 145, 53721 Siegburgkein Superkein E101,939 EuroREWE-TankstelleAm Weidenbach 31, 53229 Bonn-Beuel2,069 Euro2,009 Euro1,949 EuroSB-Tank SchererHoltorfer Strasse 11, 53229 Bonn2,079 Euro2,019 Euro1,959 EurobftSiegstr. 143, 53757 Sankt Augustin2,079 Euro2,019 Euro1,959 EurobftHennefer Str. 19a, 53757 Sankt Augustin2,079 Euro2,019 Euro1,959 EurobftHennefer Str. 42, 53757 Sankt Augustin2,079 Euro2,019 Euro1,959 EuroSTARSiegstraße 2, 53757 Sankt Augustin2,079 Euro2,019 Euro1,939 EuroMundorf TankPleistalstraße 231, 53757 Sankt augustin-Birlinghoven2,079 Euro2,019 Euro1,959 EurobftGodesberger Allee 55, 53175 Bonn2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroTankcenterKoblenzer Str. 195, 53177 Bonn-Bad godesberg2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroARALBonner Straße 134, 53757 Sankt Augustin2,089 Euro2,029 Euro1,979 EuroSTAREllesdorfer Straße 28, 53179 Bonn2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroARALBonner Straße 32-34, 53721 Siegburg2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroESSOReuterstr. 108 , 53129 Bonn2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroARALGodesberger Allee 131, 53175 Bonn2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroAGIP ENIGodesberger Allee 63-65, 53175 Bonn2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroTotalEnergiesUbierstr. 8, 53173 Bonn2,099 Euro2,039 Euro1,969 EurobftIm Kirchtal 16, 53844 Troisdorf2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroQ1 SchererFränkische Straße 15, 53229 Bonn2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroARALFriesdorfer Straße 195, 53175 Bonn2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroBFTAlfterer Str. 165, 53347 Alfter2,109 Eurokein E101,959 EuroARALKoblenzer Straße 171, 53177 Bonn2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroSB-Tank am HIT (Mundorf Tank)Markstraße 109, 53859 Niederkassel-Rheidt2,109 Euro2,049 Euro1,989 EuroESSOMainzer Str. 3 , 53179 Bonn2,109 Euro2,049 Euro1,979 EurobftKölnstr. 10-16, 53111 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,959 EurobftEndenicher Str. 157, 53115 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroShellReuterstr. 181, 53113 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroJETBornheimer Str. 145, 53119 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroShellKoenigswinterer Str. 90, 53227 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroShellSt. Augustiner Str. 118, 53225 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroESSOSankt Augustiner Str. 145 , 53225 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroHEMHausdorffstr. 223, 53129 Bonn2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroShellHohe Str. 71, 53119 Bonn2,119 Euro2,069 Euro1,979 EuroTotalEnergiesKessenicher Str. 212, 53129 Bonn-Dottendorf2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroSB-Tank am HIT (Mundorf Tank)Spicher Straße 101, 53844 Troisdorf-Sieglar2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroEDLievelingsweg 10, 53119 Bonn2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroSVG DüsseldorfPotsdamer Platz 7, 53119 Bonn2,129 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALPotsdamer Platz 2, 53119 Bonn2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroARALLandsberger Straße 2, 53119 Bonn2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroESSOKoelnstr. 455 , 53117 Bonn2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroARALKönigswinterer Straße 409, 53227 Bonn2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroJETRochusstr. 337, 53123 Bonn2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroMundorf TankHertzstraße 4, 53844 Troisdorf-Bergheim2,129 Euro2,069 Euro2,009 EuroPM XpressGueterbahnhofstr. 3, 53332 Bornheim2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroEDKölner Landstraße 67, 53332 Bornheim-Widdig2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroMundorf TankEchternacher Straße 2, 53842 Troisdorf-Spich2,129 Euro2,069 Euro2,009 EuroShellEndenicher Str. 92, 53115 Bonn2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALRömerstraße 102-110, 53111 Bonn2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroShellHermann-Wandersleb-Ring , 53121 Bonn2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroAGIP ENIProvinzialstr. 55 , 53127 Bonn2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALRochusstraße 46, 53123 Bonn2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroTotalEnergiesJulius-Leber-Str. 2C, 53123 Bonn-Duisdorf2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroTotalEnergiesKonrad-Adenauer-Damm 200, 53123 Bonn2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroAVIAHauptstr. 521, 53347 Alfter2,139 Euro2,089 Euro1,959 EuroShellLarstr. 2 A, 53844 Troisdorf2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroARALMoselstraße 2, 53842 Troisdorf2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroJETAlte Poststrasse 10, 53913 Swisttal2,139 Euro2,079 Euro1,949 EuroARALIm Wingert 20, 53115 Bonn2,149 Euro2,089 Euro1,989 EuroShellKoelnstr. 655, 53117 Bonn2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroWestfalenAlexander-Bell-Str. 1, 53332 Bornheim2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroTotalEnergiesBonner Str. 71, 53332 Bornheim2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroTotalEnergiesAm Hellenkreuz 1, 53332 Bornheim2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroMundorf TankHauptstraße 1, 53859 Niederkassel2,149 Euro2,089 Euro2,029 EuroARALIm Mühlenbruch 2, 53639 Königswinter2,159 Euro2,099 Euro1,999 EuroWestfalenReichsstr. 3-5, 53125 Bonn2,169 Euro2,109 Euro1,979 Euro

Benzinpreise Bergisch Gladbach aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

ARALHoehestraße 51, 51399 Burscheid2,099 Euro2,039 Euro1,989 EuroShellHohestr. 66, 51399 Burscheid2,099 Euro2,069 Euro1,989 EuroARALDünweg 55, 51399 Burscheid2,099 Euro2,039 Euro1,989 EuroShellKoelner Str. 316, 51515 Kuerten2,099 Euro2,059 Euro1,959 EuroOIL!Leverkusener Straße 41 , 51467 Bergisch Gladbach2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroShellNeuenhofer Str. 107, 42657 Solingen2,109 Euro2,069 Euro1,939 EuroShellVieringhausen 18-20, 42857 Remscheid2,109 Euro2,059 Euro2,009 EuroTotalEnergiesSchuettendelle 27, 42857 Remscheid2,109 Euro2,059 Euro2,009 EuroShellSchützenstr. 218, 42659 Solingen2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroSVG DüsseldorfSchützenstr. 35, 42659 Solingen2,119 Euro2,069 Euro1,929 EuroOIL!Brückenstraße 31 , 42799 Leichlingen2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroJETBruehler Str. 36, 42657 Solingen2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroTAPAlter Muehlenweg 2, 42799 Leichlingen2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroSTARAufderhöher Straße 168, 42699 Solingen2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroBFTSolinger Str. 20, 42857 Remscheid2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroKirschbaumAn Den Eichen 5, 42699 Solingen2,119 Euro2,069 Euro1,929 EurobftMerscheider Straße 150, 42699 Solingen2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroARALAltenberger Straße 93, 42929 Wermelskirchen2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroREWE-TankstelleViktoriastraße 5, 42929 Wermelskirchen2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroTotalEnergiesBerliner Str. 25, 51377 Leverkusen2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroShellNeuenkamper Str. 35, 42657 Solingen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroSTARLützenkirchener Straße 176, 51381 Leverkusen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroTotalEnergiesOststr. 5, 42651 Solingen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroESSOLoehdorfer Str. 197 , 42699 Solingen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroSonstigeAlkenrather Straße 67-69, 51377 Leverkusen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroShellLandwehr 7, 42697 Solingen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EurobftWilly-Brandt-Ring 100, 51375 Leverkusen2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroESSOMerscheider Str. 75 , 42699 Solingen2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroAVIA XPressMülheimer Straße 111, 51375 Leverkusen2,129 Euro2,079 Euro1,949 EuroARALHauptstraße 89, 42799 Leichlingen2,139 Euro2,079 Euro1,949 EuroJETBurger Str. 44, 42929 Wermelskirchen2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroSTARStumpf 44, 42929 Wermelskirchen2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroESSOAltenberger-Dom-Str. 48 , 51519 Odenthal2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALAltenberger dom-Straße 2, 51519 Odenthal2,139 Euro2,079 Euro1,959 EurobftBerliner Str. 81 A, 42929 Wermelskirchen2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroARALWilly-Brandt-Ring 101, 51375 Leverkusen2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroShellNeuenfluegel 59, 42929 Wermelskirchen2,149 Euro2,089 Euro2,009 EuroShellHuenger 12, 42929 Wermelskirchen2,149 Euro2,089 Euro2,009 EuroSBQuettinger Str. 189, 51381 Leverkusen2,149 Euro2,089 Euro1,939 EuroELANPommernstr. 16, 51379 Leverkusen2,149 Euro2,089 Euro1,939 EuroHEMBorsigstr. 22, 51381 Leverkusen2,149 Euro2,089 Euro1,939 EurobftKarlstraße 7, 51379 Leverkusen2,149 Euro2,089 Euro1,939 EuroESSOKronprinzenstr. 48 , 42655 Solingen2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroShellBeethovenstr. 39-49, 42655 Solingen2,149 Euro2,089 Euro1,989 EuroARALSchlagbaumer Straße 66, 42653 Solingen2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroARALBurscheider Straße 154, 51381 Leverkusen2,159 Euro2,099 Euro1,949 EuroARALSteinbuecheler Straße 48, 51377 Leverkusen2,159 Euro2,099 Euro1,959 EuroARALBonner Straße 2, 51379 Leverkusen2,159 Euro2,099 Euro1,979 EuroARALNeuenhöhe 20, 42929 Wermelskirchen2,179 Euro2,119 Euro2,029 Euro

Ukraine-Krieg im News-Ticker: Russland weist 34 französische Diplomaten aus

Die ukrainische Regierung will auch die verbliebenen Soldaten im Asow-Stahlwerk in Mariupol retten. Die USA richten eine Beobachtungsstelle für den Ukraine-Krieg ein. Alle aktuellen News zum Ukraine-Krieg lesen Sie hier.

Nach der Evakuierung von gut 260 ukrainischen Soldaten aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol bleibt die Lage der verbliebenen Verteidiger der Stadt in der riesigen Industrieanlage unklar. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Mittwoch, in die Anstrengungen zu ihrer Rettung seien einflussreiche internationale Vermittler eingeschaltet. Im Osten der Ukraine gehen die Kämpfe weiter, in anderen Regionen gibt es russische Luftangriffe.
Die gut 260 Soldaten, die das Azovstal-Werk in der Nacht zum Dienstag verließen, begaben sich dabei in russische Gefangenschaft. Kiew hofft auf einen späteren Austausch gegen russische Kriegsgefangene, Russlands Militär ließ einen solchen Schritt zunächst offen. Moskau veröffentlichte ein Video, das die Gefangennahme der Ukrainer, medizinische Behandlung sowie den Abtransport von Verletzten zeigen soll. Gut 50 der Soldaten sollen schwer verwundet sein.
Ukraine-Krieg im News-Ticker – Alle aktuellen Geschehnisse am 18.05.2022 im Überblick

+++ Russland weist 34 französische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf französische Strafmaßnahmen verweist Russland 34 französische Diplomaten des Landes. Russlands Außenministerium bezeichnete den Schritt am Mittwoch als Antwort auf die “provokative und ungerechtfertigte Entscheidung” aus Paris, wo im April 41 russische Botschaftsangehörige ausgewiesen worden waren.
Die französischen Diplomaten müssen Russland nun innerhalb von zwei Wochen verlassen. Das Außenministerium in Paris verurteilte den Schritt.
Die Ausweisungen der russischen Diplomaten aus Frankreich sei erfolgt, weil diese ein Sicherheitsrisiko für das Land dargestellt hätten, hieß es aus Paris. Die Arbeit des französischen Botschaftspersonal in Moskau hingegen sei diplomatischer und konsularischer Natur.
Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine am 24. Februar gab es zahlreiche Diplomatenausweisungen. In Deutschland etwa wurden 40 Russen mit Diplomatenstatus ausgewiesen. Moskau reagierte darauf spiegelbildlich mit der Ausweisung von 40 deutschen Botschaftsangehörigen.
+++ London zeigt sich offen für Kriegsverbrechertribunal gegen Putin +++
Die britische Außenministerin Liz Truss unterstützt grundsätzlich ein Kriegsverbrechertribunal gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Mitglieder seiner Führung. Putin “und alle, die hinter diesen entsetzlichen Kriegsverbrechen stecken”, müssten zur Verantwortung gezogen werden, sagte Truss am Mittwoch im Sender Times Radio auf eine entsprechende Frage des ukrainischen Parlamentsabgeordneten Olexij Hontscharenko. “Falls ein Tribunal dabei hilft, wird Großbritannien definitiv erwägen, dieses zu unterstützen.”
Truss sagte, sie habe bereits mit der ukrainischen Regierung darüber gesprochen. “Wir sind offen für die Idee eines Tribunals, wir prüfen es derzeit”, sagte sie. London wolle diejenigen “auf die effektivste Art und Weise” strafrechtlich verfolgen, die Kriegsverbrechen wie Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und wahllose Angriffe auf Zivilisten begangen hätten, sagte Truss.
Die Ministerin betonte, dass London bereits eng mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeite. “Wir haben Unterstützung in die Ukraine geschickt, um beim Einsammeln von Beweisen zu helfen, von Zeugenaussagen bis hin zu Videobeweisen”, sagte Truss.
+++ Putins Armee hat Probleme mit Nachschub und Truppenstärke +++
Die russischen Streitkräfte haben britischen Erkenntnissen zufolge bei ihrem Krieg gegen die Ukraine erhebliche Probleme beim Nachschub und der Truppenverstärkung. So müsse Russland viele Hilfstruppen einsetzen, um den ukrainischen Widerstand zu brechen, darunter Tausende Kämpfer aus der autonomen Teilrepublik Tschetschenien, teilte das Verteidigungsministerium in London am Mittwoch mit. “Der Kampfeinsatz so unterschiedlichen Personals zeigt die erheblichen Ressourcenprobleme Russlands in der Ukraine und trägt wahrscheinlich zu einem uneinheitlichen Kommando bei, das die russischen Operationen weiterhin behindert.”
Obwohl russische Truppen die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol mehr als zehn Wochen eingekreist hatten, habe heftiger ukrainischer Widerstand eine vollständige russische Kontrolle verhindert. Dies habe zu Frust und hohen Verlusten der russischen Streitkräfte geführt, hieß es unter Berufung auf Geheimdienstinformationen.
Die tschetschenischen Kräfte würden vornehmlich um die umkämpfte Hafenstadt Mariupol sowie im ostukrainischen Gebiet Luhansk eingesetzt. Sie bestünden wahrscheinlich sowohl aus Freiwilligen als auch aus Einheiten der Nationalgarde, die ansonsten zum Schutz der Herrschaft von Machthaber Ramsan Kadyrow dienen.
+++ Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato +++
Schweden und Finnland haben offiziell die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Botschafter der beiden Staaten übergaben Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochmorgen in der Brüsseler Bündniszentrale die entsprechenden Dokumente. Grund für Schwedens und Finnlands Wunsch nach Aufnahme in die Militärallianz sind Sicherheitssorgen, die in den Ländern im Zuge von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine aufkamen. Beide Staaten verfolgten bis dahin entschieden eine Politik der militärischen Bündnisfreiheit.
Mit den Aufnahmeanträgen wird sich nun der Nato-Rat beschäftigen. In ihm sitzen Vertreter der 30 Bündnisstaaten, die im Konsens eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen müssen. Überschattet werden die historischen Entwicklungen von den Vetodrohungen des Nato-Mitglieds Türkei. Dieses hatte zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass es dem Beitritt Finnlands und Schwedens nur gegen Zugeständnisse zustimmen will.
Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt seine Haltung mit der angeblichen Unterstützung der beiden Länder für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Kurdenmiliz YPG in Syrien. Zugleich wird kritisiert, dass auch Nato-Staaten wegen des türkischen Vorgehens gegen diese Gruppierungen die Lieferung von Rüstungsgütern eingeschränkt haben.
Wie die Türkei von einem Veto gegen einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland abgehalten werden kann, war bis zuletzt unklar. Nach Angaben von Diplomaten könnten neben Erklärungen der beiden Nordländer zum Kampf gegen den Terrorismus auch Waffengeschäfte eine Rolle spielen. So will die Regierung in Ankara in den USA F-16-Kampfjets kaufen – in Washington war ein möglichen Deal zuletzt aber politisch umstritten.
+++ Russischer Vize-Regierungschef im besetzen Gebiet Cherson +++
Russland zeigt sich entschlossen, das besetzte Gebiet Cherson in der Südukraine an sich zu binden. Die Region um die Hafenstadt werde einen “würdigen Platz in unserer russischen Familie” einnehmen, sagte Russlands Vize-Regierungschef Marat Chusnullin bei einem Besuch in Cherson am Dienstag. Man werde künftig zusammenleben und -arbeiten, zitierte ihn die russische Staatsagentur Ria Nowosti.
Russland führte in der Region zum 1. Mai bereits den russischen Rubel als offizielles Zahlungsmittel ein. Der Vizechef der prorussischen Verwaltung von Cherson, Kirill Stremoussow, brachte vor einigen Tagen ein formelles Beitrittsgesuch an Kremlchef Wladimir Putin ins Gespräch. Den Verzicht auf ein zuvor erwogenes Referendum begründete er damit, dass ein solcher Volksentscheid auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim international nicht anerkannt wurde. Die ukrainische Regierung zeigt sich dagegen überzeugt, dass eine Russifizierung des Gebiets Cherson scheitern werde.
In dem zwischen russischen und ukrainischen Truppen umkämpften Gebiet Donezk sind am Dienstag nach Behördenangaben sieben Zivilisten getötet worden. Sechs weitere seien verletzt worden, teilte der ukrainische Militärgouverneur Pawlo Kyrylenko beim Nachrichtendienst Telegram mit. Er warf russischen Truppen vor, die Menschen getötet zu haben. Selenskyj zählte Raketenangriffe und Bombardements in den Gebieten Lwiw, Sumy, Chernihiv und Luhansk auf. Das russische Militär wolle damit die Misserfolge im Osten und Süden kompensieren.
+++ USA richten Beobachtungsstelle für Ukraine-Krieg ein +++
Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine haben die USA eine Konfliktbeobachtungsstelle gestartet. Das neue Conflict Observatory soll sicherstellen, “dass von Russlands Truppen begangene Verbrechen dokumentiert und die Täter zur Verantwortung gezogen werden”, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Das Programm werde unter anderem Informationen und Beweise für “Gräueltaten, Menschenrechtsverletzungen und die Beschädigung der zivilen Infrastruktur” erfassen, analysieren und veröffentlichen. Berichte würden künftig auf der Webseite ConflictObservatory.org gepostet.
+++Selenskyj: Telefonat mit Scholz “recht produktiv” +++
Nach Spannungen im Verhältnis zwischen Kiew und Berlin hat Selenskyj sein Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag als “recht produktiv” bezeichnet. Man habe unter anderem über militärische Unterstützung für die Ukraine gesprochen, teilte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache mit. Er habe Scholz über die aktuelle militärische Lage und ihre mögliche künftige Entwicklung informiert.
Etwas andere Worte wählte Selenskyj, um sein Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu beschreiben. Diese Unterhaltung sei “substanziell und lang” gewesen, sagte er. Es sei unter anderem um die nächste Runde der europäischen Sanktionen gegen Russland sowie die Pläne der Ukraine für einen raschen Beitritt zur Europäischen Union gegangen. Dem Élyséepalast zufolge stellte Macron in Aussicht, dass die Waffenlieferungen aus Frankreich weitergehen und intensiver würden. Er habe auch bestätigt, dass über den ukrainischen EU-Beitritt im Juni beraten werden solle.
Zu Irritationen im deutsch-ukrainischen Verhältnis kam es Mitte April. Die ukrainische Seite lehnte einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kiew ab, dem sie vorwarf, einst als SPD-Außenminister eine pro-russische Politik verfolgt zu haben. Scholz wollte daraufhin zunächst nicht nach Kiew fahren. Die Spannungen wurden den Regierungen zufolge mit klärenden Gesprächen Anfang Mai gelöst.
+++ Ukraine: Werk von deutschem Gips-Hersteller Knauf bombardiert +++
In der Ostukraine ist ukrainischen Angaben zufolge eine stillgelegte Gipsfabrik des deutschen Unternehmens Knauf von der russischen Luftwaffe bombardiert worden. “Durch die Luftschläge wurden Geschäftsräume beschädigt, und es brach Feuer aus”, schrieb der Militärgouverneur des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, im Nachrichtendienst Telegram am Dienstag. Die Löscharbeiten in der Stadt Soledar dauerten an. Es sei aber niemand verletzt worden. Von russischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.
Kyrylenko veröffentlichte auch Fotos von einer dicken schwarzen Rauchwolke über der Fabrik. Es habe sich bei dem zu Kriegsbeginn stillgelegten Werk um ein rein ziviles Objekt gehandelt, schrieb er – und warf Russland die absichtliche Zerstörung von Industrie in der Region vor.
+++ Reaktion auf Sanktionen: Russland weist zwei finnische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf Sanktionen verweist Russland zwei finnische Diplomaten des Landes. Es handele sich um eine Antwort auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Helsinki Anfang April, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Diese Ausweisungen seien “im Rahmen einer antirussischen Sanktionskampagne der EU” erfolgt. Moskau kritisierte zudem finnische Waffenlieferungen an die Ukraine sowie einen “konfrontativen Kurs Finnlands gegenüber Russland”.
Mit Blick auf Russlands Krieg gegen die Ukraine beendet Finnland eine jahrzehntelange Tradition der Bündnisfreiheit und plant einen Beitritt zur Nato. Mit überwältigender Mehrheit stimmte das finnische Parlament am Dienstag einem Antrag auf eine Mitgliedschaft in dem westlichen Militärbündnis zu. Zuvor unterzeichnete bereits Schwedens Außenministerin Ann Linde hatte den Antrag ihres Landes.
+++ Moskau und Kiew setzen Verhandlungen im Ukraine-Krieg aus +++
Die Ukraine und Russland haben die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Die Ukraine wendet sich dabei vor allem gegen einen Diktatfrieden vonseiten Russlands. “Der Verhandlungsprozess hängt davon ab, wie die Ereignisse in der Ukraine verlaufen”, sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag im Fernsehen. Seit Kriegsbeginn habe sich die Lage spürbar verändert.
Podoljak warf Russland vor, weiter in seinen Stereotypen zu denken und nach 82 Kriegstagen die reale Situation in der Ukraine nicht begriffen zu haben. “Sie leben bis heute in einer Welt, in der es angeblich einen ukrainischen Nazismus gibt”, erklärte Podoljak. Dabei gebe es nur einen “russischen Nazismus”. Die Gespräche würden nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen.
Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Zudem könne man über ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutieren. “Der Krieg endet nicht, wenn wir irgendetwas aufgeben”, so Podoljak. Das sei unannehmbar für die Ukraine. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel.
Zuvor hatte bereits Russland das vorläufige Ende von Gesprächen bestätigt. “Nein, die Verhandlungen werden nicht fortgesetzt. Die Ukraine ist praktisch aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten”, sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko vor Journalisten in Nischni Nowgorod.
Russland hat am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen der russischen Armee konnten die ukrainischen Truppen den Gegner stoppen und in Teilen sogar zurückdrängen.
+++ Überschrift: Finnischer Außenminister unterzeichnet Nato-Mitgliedsantrag +++
Finnlands Außenminister Pekka Haavisto hat am Dienstag den Nato-Mitgliedsantrag seines Landes unterzeichnet. Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung Finnlands um den Nato-Beitritt gestimmt.
Haavistos schwedische Amtskollegin Ann Linde hatte den Mitgliedsantrag ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterschrieben. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die beiden nordischen Länder ihre Anträge am Mittwoch gemeinsam bei dem Militärbündnis in Brüssel einreichen. Einem Beitritt Finnlands und Schwedens müssen alle 30 Nato-Mitgliedsstaaten zustimmen.
+++ Finnland und Schweden wollen Nato-Anträge am Mittwoch einreichen +++
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen Finnland und Schweden am Mittwoch ihre Mitgliedsanträge gemeinsam bei der Nato einreichen. Das sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finnlands Präsident Sauli Niinistö in Stockholm.
Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für einen Nato-Beitrittsantrag gestimmt. In Schweden hatte Außenministerin Ann Linde die Bewerbung ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterzeichnet. Ihr Amtskollege Pekka Haavisto wollte das finnische Dokument am frühen Abend unterschreiben.
+++ Weltstrafgericht schickt größtes Ermittlerteam in die Ukraine +++
Im Zuge der Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine hat der Internationale Strafgerichtshof ein Team von 42 Experten in das Land entsendet. Es sei das bisher größte Ermittler-Team, das das Weltstrafgericht jemals entsendet habe, wie Chefankläger Karim Khan am Dienstag in Den Haag mitteilte. Zu dem Team gehörten Untersucher und forensische Experten. Einen Teil der Experten hatten die Niederlande nach Angaben der Anklage zur Verfügung gestellt.
Die Experten sollen Zeugen befragen, Beweismaterial sichern und analysieren sowie nationale Ermittler bei der Spuren- und Beweissicherung unterstützen. Außerdem soll das Team auch mit französischen forensischen Experten zusammenarbeiten, die bereits in der Ukraine sind. Die Arbeit aller Beteiligten im Konfliktgebiet müsse effektiv koordiniert werden, teilte die Anklage mit.
Die Untersuchungen in der Ukraine werden nach Angaben der Anklage von zahlreichen Staaten unterstützt. 21 Staaten wollten Experten zur Verfügung stellen, 20 Staaten hätten finanzielle Mittel zugesagt.
Nach der Invasion Russlands hatte das Weltstrafgericht bereits Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen eingeleitet. Das Gericht mit Sitz in Den Haag verfolgt Einzeltäter wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland erkennt das Gericht nicht an. Die Ukraine aber hat ausdrücklich die Zuständigkeit des Gerichts für sein Grundgebiet anerkannt.
+++ Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu +++
Das finnische Parlament hat einem Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft des Landes zugestimmt. Die Abgeordneten beendeten am Dienstag eine zweitägige Debatte. Mit dem Antrag reagiert Finnland auf eine veränderte Sicherheitslage durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.
+++ Annalena Baerbock rechnet mit schneller Nato-Aufnahme Finnlands und Schwedens +++
Außenministerin Annalena Baerbock rechnet trotz anhaltender türkischer Bedenken mit einer raschen Aufnahme von Finnland und Schweden in das Verteidigungsbündnis. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass es zu einem schnellen Beitritt von Finnland und Schweden kommen wird, weil allen sehr bewusst ist: Das ist ein entscheidender Moment. Das ist ein historischer Moment, aber in einer hochdramatischen Lage”, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Treffen mit ihrem dänischen Amtskollegen Jeppe Kofod in Berlin.
Zur Frage möglicher Sicherheitsgarantien für Finnland und Schweden gegenüber Russland während des Aufnahmeprozesses sagte Baerbock, die Bundesregierung und viele andere Nato-Länder planten einen schnellen Ratifizierungsprozess. Damit werde die Zeit der Übergangsphase minimiert. “Wenn es diese Phase dann doch etwas länger geben sollte, weil es nicht nur ein Tag sicherlich sein wird, dann werden wir alle dafür auch entsprechende Sicherheiten geben”, betonte die Ministerin.
Man habe “zur Kenntnis genommen, dass von türkischer Seite einige Dinge noch im Raum stehen. Darüber wird jetzt gesprochen”, sagte Baerbock. Finnland und Schweden seien von Russland in die Nato gedrängt worden. “In diesem Moment müssen wir als Europäer, müssen wir als Demokraten ihnen beistehen. Und zugleich stärkt es unsere eigene Sicherheit.” Angesichts eines solchen gemeinsamen Verständnisses “bin ich sehr zuversichtlich, dass der Beitritt schnell erfolgen wird”.
Schweden und Finnland würden weitere Verteidigungsfähigkeiten einbringen und die Nato stärker machen, sagte Baerbock. “Wir sind ja bereits in vielen Missionen gemeinsam unterwegs und ihre Standards sind mehr als Nato-kompatibel.” Deswegen sei ein Beitritt im eigenen Interesse des Bündnisses. Von deutscher Seite stehe die Tür mehr als offen, die Bundesregierung werde ein sehr schnelles Ratifizierungsverfahren auf den Weg bringen.
Der Ratifizierungsprozess wird nach dem Abschluss des Nato-internen Prozesses für die Aufnahme der beiden nordischen Länder erfolgen. In Deutschland ist für die Ratifizierung eine Zustimmung des Bundestags notwendig. Baerbock hatte am Wochenende gesagt, die Bundesregierung habe dazu bereits mit allen demokratischen Parteien im Parlament gesprochen.
+++ Schweden unterzeichnet Nato-Beitrittsantrag +++
Die schwedische Außenministerin Ann Linde hat am Dienstag offiziell den Beitrittsantrag ihres Landes für die Nato unterzeichnet, wie “Focus Online” berichtet. Dieser werde anNato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geschickt. “Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung für Schweden getroffen”, so die Ministerin. Am Montag verkündete Schwedens Regierung nach einer Debatte einen Antrag zu stellen. Laut dem Bericht wird auch mit dem der offiziellen Aufnahmeantrag Finnlands gerechnet.
+++ Wladimir Putin wirft Westen “Krieg” gegen Russland vor +++
Der Kreml hat dem Westen vorgeworfen, gegen Russland einen Krieg zu führen. “Es sind Feindstaaten. Weil das, was sie tun, Krieg ist”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag bei einem Auftritt auf einer Bildungskonferenz bei Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte zuvor schon von mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen “Blitzkrieg” gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine, der inzwischen fast drei Monate dauert, wird von der russischen Führung nur “militärische Spezialoperation” genannt.
Peskow sagte, der Westen führe einen diplomatischen, wirtschaftlichen und politischen Krieg gegen sein Land. “Faktisch erleben wir jetzt einen perfekten Sturm und den Moment der Wahrheit.” Russland müsse zeigen, dass es in der Lage sei, seine Interessen zu schützen. “Aber jeder Krieg endet mit einem Frieden. Und dieser Frieden wird so gestaltet sein, dass unsere Stimme zu hören ist, wo wir bequem und sicher sind und fest auf unseren Beinen stehen.”
Als “perfekter Sturm” wird im übertragenen Sinne eine maximale Katastrophe bezeichnet, bei dem alle negativen Faktoren zusammenkommen.
+++ London: Russland setzt im Krieg auf wahllosen Artilleriebeschuss +++
Die russischen Streitkräfte setzen im Krieg gegen die Ukraine nach britischen Erkenntnissen zunehmend auf “wahllosen Artilleriebeschuss”. Russland habe nur begrenzte Möglichkeiten zur Erfassung von Zielen und scheue zudem das Risiko, Kampfflugzeuge über ukrainisch kontrolliertem Gebiet einzusetzen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag unter Berufung auf die Geheimdienste mit. “In den kommenden Wochen wird sich Russland wahrscheinlich weiterhin stark auf massive Artillerieangriffe verlassen, wenn es seine Offensive im Donbass wieder in Schwung zu bringen versucht.”
Während des erfolglosen russischen Angriffs auf die Hauptstadt Kiew seien im nordukrainischen Gebiet Tschernihiw rund 3500 Gebäude zerstört oder beschädigt worden, teilte das Ministerium weiter mit. Rund 80 Prozent der Zerstörungen beträfen Zivilgebäude. “Das Ausmaß dieser Schäden zeigt die Bereitschaft Russlands, Artillerie gegen Wohngebiete einzusetzen.” Dabei werde nur minimal auf Verhältnismäßigkeit gesetzt.
+++ Ukraine meldet schwere Gefechte um Großstadt Sjewjerodonezk +++
Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben russische Truppen vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes zurückgeworfen. “Nahe der Ortschaft Syrotyne haben die russischen Eroberer Verluste erlitten und sich zurückgezogen”, teilte der Generalstab am Dienstag in seinem Lagebericht mit. Syrotyne liegt vier Kilometer südlich von Sjewjerodonezk. Auch in mehreren anderen Richtungen seien die russischen Truppen erfolglos geblieben.
Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten. In den Vororten Girske und Solotoje seien mehrere Häuser durch Artilleriegeschosse zerstört worden. Die Russen hätten sich aber auch dort zurückziehen müssen. “Die Verluste des Feindes sind hoch”, schrieb Hajdaj auf seinem Telegram-Kanal. Von unabhängiger Seite waren die Angaben nicht zu überprüfen.
Die Agglomeration Sjewjerodonezk-Lyssytschansk ist die letzte Region im ostukrainischen Gebiet Luhansk, die derzeit noch von regierungstreuen Truppen kontrolliert wird. Die prorussischen Rebellen und die russische Armee haben inzwischen rund 90 Prozent des Gebiets erobert. Sie versuchen seit Wochen, die Städte einzukesseln und einzunehmen.
+++ Gefangenenaustausch für Evakuierte aus Azovstal geplant +++
211 der aus dem Stahlwerk Azovstal evakuierten ukrainischen Soldaten wurden in eine von russischen Truppen besetzte Ortschaft gebracht. Sie sollten später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hieß es. An der Evakuierung weiterer Kämpfer aus dem Werk werde noch gearbeitet. Auf dem Gelände sollen sich noch mehrere Hundert Soldaten aufhalten. Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar betonte, ein Freikämpfen von Azovstal sei nicht möglich gewesen. Von russischer Seite wurde ein geplanter Gefangenenaustausch bislang nicht offiziell bestätigt. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor lediglich von einer Feuerpause für die Evakuierung gesprochen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner Videoansprache, die Ukraine brauche ihre Helden lebend. An der Evakuierung der Soldaten seien unter anderem auch das Internationale Rote Kreuz und die Vereinten Nationen beteiligt gewesen.
Die Hafenstadt Mariupol war bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar eingekesselt worden. Die strategisch wichtige Großstadt war heftigen Bomben- und Raketenangriffen ausgesetzt. Experten und ukrainische Behörden gehen von Tausenden Toten in der Zivilbevölkerung aus. Die russischen Truppen übernahmen nach der Belagerung schrittweise die Kontrolle. Die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich jedoch in dem riesigen Stahlwerk mit mehreren unterirdischen Etagen.
Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, riegelten aber alle Zugänge ab. “Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt”, wies Kremlchef Wladimir Putin sein Militär vor laufender Kamera an. Das Gelände wurde immer wieder bombardiert. Hunderte Zivilisten, die vor vorrückenden russischen Truppen ebenfalls ins Stahlwerk flüchteten, waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden.
Über den Abzug der Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen.
+++ Erneut Raketenangriff bei Lwiw +++
Das Gebiet um die Großstadt Lwiw in der Westukraine wurde erneut Ziel eines Luftangriffs. Die Attacke habe einer Militäreinrichtung im Bezirk Jaworiw an der Grenze zu Polen gegolten, schrieb der lokale Militärchef Maxim Kosizkij bei Telegram. Bürgermeister Andrij Sadowij betonte, es gebe keine Informationen über Raketeneinschläge in der Stadt und bedankte sich bei der Luftabwehr. Mitte März hätte ein russischer Luftangriff den Truppenübungsplatz in Jaworiw getroffen, dabei wurden nach ukrainischen Angaben 35 Menschen getötet. In Jaworiw hatten in den vergangenen Jahren ukrainische Soldaten mit westlichen Ausbildern trainiert.
+++ 19 Zivilisten in Gebieten Donezk und Luhansk getötet +++
In den umkämpften ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten getötet worden. “Infolge des Beschusses von Sjewjerodonezk gab es mindestens zehn Tote”, teilte der Militärgouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram mit. Es sei aufgrund der Angriffe jedoch äußerst schwer, die Örtlichkeit zu überprüfen. Im benachbarten Donezker Gebiet wurden nach Angaben des örtlichen Militärgouverneurs Pawlo Kyrylenko weitere neun Zivilisten getötet. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.
+++ Scholz sieht kein baldiges Kriegsende +++
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Ukraine-Kriegs. “Bisher ist es leider nicht so zu erkennen, dass die Einsicht gewachsen ist, dass man das jetzt hier so schnell wie möglich beendet”, sagte er in der Sendung “RTL Direkt”. Man müsse sich auch “Sorgen machen, dass es eine Eskalation des Krieges gibt”. Scholz betonte, dass Deutschland weiter Waffen in die Ukraine liefern werde. Er rechne mit einer “relativ zügigen” Bereitstellung der versprochenen Flugabwehrpanzer der Bundeswehr vom Typ Gepard. Er verwies aber darauf, dass dafür weiterhin Munition im Ausland gesucht werde.
+++ Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern +++
Der Ukraine-Krieg verschärft nach Unicef-Angaben das Problem schwerer Mangelernährung bei Kindern. “Bereits vor dem Krieg in der Ukraine hatten viele Familien aufgrund von Konflikten, Klimaschocks und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie Schwierigkeiten, ihre Kinder zu ernähren”, sagte die Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russell. Jetzt entstünden zusätzliche Probleme. Die Ukraine, die als Kornkammer Europas gilt, kann durch den Krieg unter anderem viel weniger Getreide exportieren.
+++ Putin warnt vor Zunahme von Spannungen wegen Nato-Norderweiterung +++
Russlands Präsident Wladimir Putin hat angesichts des Strebens von Finnland und Schweden in die Nato vor einer Zunahme der internationalen Spannungen gewarnt. “Das verschärft die ohnehin nicht einfache internationale Lage auf dem Gebiet der Sicherheit”, sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs früherer Sowjetrepubliken in Moskau. Wenn die Allianz ihre militärische Infrastruktur an die Grenzen Russland verlege, dann werde darauf entsprechend reagiert, sagte er.
Wegen Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und aus Angst um ihre eigene Sicherheit wollen Finnland und Schweden in den kommenden Tagen einen Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft stellen.
Kremlchef Putin sagte, dass Russland keine Probleme mit Finnland und Schweden habe. «Und deshalb stellt die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland dar», sagte Putin. Gleichwohl werde es eine Reaktion Russlands geben, abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die Nato dort errichte.
Putin hatte die Invasion in die Ukraine auch mit dem Streben des Landes in die Nato begründet. Er betonte stets, dass eine zutiefst antirussische Politik der Ukraine in Verbindung mit einer Nato-Mitgliedschaft eine existenzielle Bedrohung für Moskau sei. Putin warf einmal mehr den USA vor, die Nato als Werkzeug für ihre außenpolitischen Interessen zu nutzen. Die Nato solle immer mehr in internationale Fragen eingebunden werden, um auf andere Weltregionen einzuwirken, sagte er bei einer Sitzung der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit (OVKS).
Die OVKS, zu der neben Russland auch die Ex-Sowjetrepubliken Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan sowie Kasachstan gehören, verabschiedete auf einem Gipfel in Moskau eine Erklärung, nach der die Spannungen auf dem Kontinent abgebaut werden sollen. Dazu sei die Organisation auch zu einer praktischen Zusammenarbeit mit der Nato bereit, hieß es. An dem Krieg in der Ukraine beteiligt sich die OVKS nicht.
+++ Moskau: Verletzte Kämpfer werden aus Werk in Mariupol herausgeholt +++
Nach tagelangen Verhandlungen haben sich das russische und das ukrainische Militär nach Angaben aus Moskau darauf geeinigt, verletzte Kämpfer aus dem Stahlwerk in Mariupol herauszuholen. In der Ukraine gab es dafür zunächst keine offizielle Bestätigung. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte am Montag mit, dass eine Feuerpause gelte und ein humanitärer Korridor geöffnet werde. Die ukrainischen Kämpfer sollten in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Nowoasowsk im Osten der Ukraine medizinisch versorgt werden.
Die Regierung in Kiew hatte stets gefordert, die Verletzten auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in ein Drittland zu überstellen. Bereits am Morgen hatten prorussische Separatisten gemeldet, dass die ersten ukrainischen Kämpfer sich ergeben und das Stahlwerk mit weißen Fahnen verlassen hätten. Später wurde dies von ukrainischer Seite dementiert.
Nach ukrainischen Angaben sollen sich in der Industriezone des Unternehmens Azovstal rund 1000 Verteidiger Mariupols verschanzt haben. Hunderte von ihnen sollen verletzt sein. Der russische Präsident Wladimir Putin, der den Krieg gegen die Ukraine am 24. Februar begonnen hatte, forderte die Kämpfer wiederholt auf, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Das lehnten sie ab, weil sie sich nicht in russische Gefangenschaft begeben wollten.
+++ Schweden will Antrag auf Nato-Mitgliedschaft einreichen +++
Schweden will Nato-Mitglied werden. Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag in Stockholm. Zuvor hatten fast alle Parteien im Parlament ihre Unterstützung für einen Beitrittsantrag zum Ausdruck gebracht.
+++ Mehrheit der Parlamentsparteien in Schweden für Nato-Mitgliedsantrag +++
Bei einer Parlamentsdebatte in Schweden hat sich am Montag eine Mehrheit der Parteien für einen Antrag des Landes auf eine Mitgliedschaft in der Nato ausgesprochen. Eine Abstimmung sollte es nicht geben. Am Nachmittag wollte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ihre Entscheidung in der Nato-Frage mitteilen. Die regierenden Sozialdemokraten hatten bereits am Sonntag für eine Bewerbung um den Beitritt zu dem Militärbündnis plädiert.
“Es gibt viel in Schweden, das es wert ist, verteidigt zu werden, und Schweden wird am besten in der Nato verteidigt”, sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag im Parlament. “Endlich können auch wir Mitglied der Nato werden”, sagte der Chef der größten Oppositionspartei Moderaterna, Ulf Kristersson. Die bürgerliche Partei setzt sich schon seit langem für einen Nato-Mitgliedsantrag Schwedens ein.
Auch in Finnland lief am Montag eine Debatte über den Nato-Mitgliedsantrag. Dort war am Nachmittag noch kein Ende abzusehen. Eine Mehrheit im Parlament für den Antrag gilt jedoch als sicher.
Mit ihren Plänen für Mitgliedsanträge brechen die beiden nordischen Länder unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine mit einer langen Tradition der militärischen Bündnisfreiheit. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow bezeichnete die mögliche Aufnahme der beiden Länder in die Nato am Montag als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen”.
+++ Bundeskanzler Scholz will Gespräche mit Putin fortsetzen +++
Bundeskanzler Olaf Scholz will seine Vermittlungsversuche im Ukraine-Krieg mit Russlands Präsident Wladimir Putin fortsetzen. Das Kriegsgeschehen drohe sich hin zu einem Stellungskrieg zu verändern, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. In dieser Phase sei es wichtig, “dass man jetzt versucht, wieder in Gespräche zu kommen, wie man das Töten, das Schießen beenden kann”.
Scholz habe dazu die Initiative ergriffen und in der vergangenen Woche erst mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dann nach Wochen der Funkstille auch mit Putin telefoniert. Er versuche, “den diplomatischen Pfad da wieder zu beschreiten, so schwer das auch ist”. Mit Putin habe Scholz vereinbart, das Gespräch fortzusetzen. Die Situation sei sehr schwierig und verfahren, es dürfe aber trotzdem nichts unversucht bleiben.
Scholz hatte Putin bei dem Telefonat in der vergangenen Woche erneut aufgefordert, so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand im Ukraine-Krieg zu kommen. Außerdem forderte er eine Verbesserung der humanitären Lage und Fortschritte bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts.
+++ Moskau nennt Nato-Pläne Finnlands und Schwedens großen Fehler +++
Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat eine Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen” bezeichnet. Die militärischen Spannungen würden dadurch zunehmen, warnte Rjabkow am Montag der Agentur Interfax zufolge. An die Adresse der beiden skandinavischen Länder fügte er hinzu: “Sie sollten keinerlei Illusionen haben, dass wir uns damit einfach abfinden.”
Zuvor hatte bereits Präsident Wladimir Putin in einem Telefonat mit Finnlands Staatschef Sauli Niinistö von einem Fehler Helsinkis gesprochen. Von seinem Land gehe keine Bedrohung aus. Russland und Finnland teilen eine 1300 Kilometer lange Grenze. Die Pläne für eine Nato-Mitgliedschaft stehen stark unter dem Eindruck von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.
Das jahrzehntelang neutrale Finnland will demnächst einen Antrag auf Beitritt zum Nordatlantikpakt stellen, dem derzeit 30 Länder angehören. Auch das traditionell bündnisfreie Schweden nahm weiter Kurs auf eine historische Kehrtwende: Die regierenden Sozialdemokraten sprachen sich ebenfalls für einen Beitritt zur westlichen Militärallianz aus. In beiden Ländern wollten am Montag die Parlamente zu Debatten zusammenkommen.
+++ Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte +++
Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde “wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können”.
Entgegen anfänglicher Spekulationen seien belarussische Truppen bislang nicht in Kampfhandlungen verwickelt, so der Bericht. Das dortige Territorium sei aber als Ausgangspunkt für russische Vorstöße auf Kiew und Tschernihiw sowie für Luftschläge genutzt worden. Präsident Alexander Lukaschenko wäge wohl ab zwischen der Unterstützung Russlands und dem Wunsch, eine direkte militärische Verwicklung zu vermeiden. Eine solche Verwicklung könnte weitere Sanktionen des Westens, Vergeltungsschläge aus der Ukraine sowie Unzufriedenheit im eigenen Militär mit sich bringen.
+++ Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor +++
Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte in der Nacht zu Montag ein Video mit einem Dutzend Soldaten neben einem Grenzpfahl in den Nationalfarben Blau und Gelb. Sie gehören den Angaben zufolge zu einer Freiwilligen-Brigade aus der Stadt Charkiw. In einem weiteren im Netz veröffentlichten Videoclip ist zu sehen, wie die Soldaten den Pfahl mitbringen und vor einem Graben mit russischen Grenzschildern platzieren.
Das ukrainische Militär hatte bereits in den vergangenen Tagen berichtet, dass es schrittweise gelinge, russische Truppen bei Charkiw zurückzudrängen. Russland hatte seine Truppen bereits im Norden der Ukraine abgezogen, nachdem sie vor der Hauptstadt Kiew gestoppt wurden. Russland konzentriert sich aktuell auf die ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk, in denen prorussische Separatisten mit Hilfe aus Moskau bereits seit 2014 einige Gebiete unter ihre Kontrolle brachten.
+++ Gouverneur:Ukraine kontrolliert weiter zehn Prozent von Luhansk +++

Ungeachtet schwerer russischer Angriffe kontrolliert die ukrainische Armee nach Angaben des regionalen Gouverneurs weiter rund zehn Prozent des ostukrainischen Gebiets Luhansk. Insbesondere die Außenbezirke der Städte Rubischne, Sjewjerodonezk und Lyssytschansk hätten die Russen bislang nicht einnehmen können, betonte Serhij Hajdaj am Sonntag. In der ebenfalls ostukrainischen Region Donezk wurden unterdessen am Sonntag laut der Regionalverwaltung bei russischen Angriffen drei Zivilisten getötet und 13 weitere verletzt.
+++ Putin verhindert Rettung Verletzter aus Azovstal +++
Die Rettung zumindest der verletzten Verteidiger des Stahlwerks Azovstal in Mariupol scheitert nach Angaben der ukrainischen Regierung am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Werk steht unter schwerem Beschuss des russischen Militärs – und Kiew wird im eigenen Land von einigen Kritikern vorgeworfen, die Soldaten im Stich gelassen zu haben. Vize-Verteidigungsministerin Anna Malyr betonte, eine militärische Operation zur Befreiung der Eingeschlossenen sei derzeit nicht möglich. Man arbeite an Vorschlägen, um sie freizubekommen – doch “Putin gibt einfach nicht sein Einverständnis dafür.”
+++ Ukraine will auch in Afrika und Asien um Unterstützung werben +++
Selenskyj will vor Parlamenten afrikanischen und asiatischer Länder sprechen, wie er in seiner täglichen Videoansprache sagte. In den vergangenen Monaten hatte der ukrainische Präsident unter anderem bei Parlamentariern in Europa per Videoschalte um Unterstützung geworben. Er hoffe unter anderem, dass dies den EU-Beitritt der Ukraine beschleunigen könne. In einer Woche will er sich auch an das Weltwirtschaftsforum in Davos wenden, wo unter anderem über den Wiederaufbau nach dem Krieg gesprochen werde.
Ein Ziel sei auch die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, betonte Selenskyj. “Die Besatzer müssen den steigenden Preis des Krieges für sie ständig spüren.” Dabei sei das Erdöl-Embargo gegen Russland eine Priorität. “Egal wie sehr Moskau versucht, diese Entscheidung zu behindern, die Zeit der Abhängigkeit Europas von russischen Energieressourcen geht zu Ende. Und das wird sich auch nicht ändern”, sagte Selenskyj.
+++ Hackerangriff auf Stadtverwaltung von Lwiw +++
Die Stadtverwaltung der westukrainischen Stadt Lwiw wurde Ziel eines Cyberangriffs mutmaßlich russischer Hacker. Durch die Attacke am Freitag seien einige städtische Dienstleitungen nicht mehr verfügbar gewesen, schrieb Vize-Bürgermeister Andrij Moskalenko bei Facebook. Ein Teil davon sei bis Sonntag wiederhergestellt worden. Die Angreifer hätten auch Daten der Stadtverwaltung erbeutet, die danach beim Chatdienst Telegram veröffentlicht worden seien, schrieb Moskalenko. Die Ukraine steht schon lange im Visier von Hackergruppen, die von westlichen IT-Sicherheitsexperten dem Umfeld russischer Geheimdienste zugerechnet werden.
+++ Ukrainische Post plant Briefmarke zum ESC-Sieg von Kalush Orchestra +++
Der Chef der ukrainischen Post, Igor Smilyanskij, kündigte eine rasche Entscheidung über eine Briefmarke zu Ehren des ESC-Siegers Kalush Orchestra an. Auch die vergangenen beiden ukrainischen ESC-Gewinnerinnen – die Sängerinen Ruslana und Jamala – waren mit Briefmarken geehrt worden. Zuletzt landete die ukrainische Post einen Hit mit einer Briefmarke, die ukrainischen Soldaten von einer Insel im Schwarzen Meer gewidmet war, die es mit obszönen Worten ablehnten, sich einem russischen Kriegsschiff zu ergeben.
Kalush Orchestra hatte den ESC in der Nacht zu Sonntag dank eines beispiellosen Zuspruchs der Fernsehzuschauer klar gewonnen. Die Ukraine will nun den ESC im kommenden Jahr ungeachtet des aktuellen russischen Angriffskrieges im eigenen Land ausrichten. Der Frontmann der Band, Oleh Psjuk, kündigte unterdessen an, die Band wolle ihre ESC-Trophäe versteigern und den Erlös für die Ukraine und die ukrainischen Streitkräfte spenden.
+++ EU-Außenminister beraten über Ölembargo gegen Russland +++
Die EU-Außenminister wollen in Brüssel über jüngste Entwicklungen im Ukraine-Krieg beraten. Überschattet wird das Treffen vom Streit innerhalb der EU über ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Die Pläne dafür stehen auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, sie zu unterstützen. In Schweden und Finnland kommen die Parlamente zu Debatten über einen Nato-Beitritt der beiden Länder zusammen. Mit einer Entscheidung zum Beitrittsantrag der schwedischen Regierung wird noch am Montag gerechnet. Die EU-Kommission stellt in Brüssel ihre Frühlings-Konjunkturprognose vor. Die Aussichten der europäischen Wirtschaft sind wegen des Kriegs ungewiss.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

Mindestlohn steigt ab Oktober: Lohnerhöhung für über 6 Millionen Deutsche! SO VIEL gibt es dann mehr

Der Sozialausschuss des Bundestags hat grünes Licht für die Erhöhung des Mindestlohns gegeben. Über sechs Millionen Deutsche dürfen sich ab 1. Oktober 2022 voraussichtlich über eine Lohnerhöhung freuen. Doch wie viel gibt es dann mehr?

Der Bundestag hat grünes Licht für die Mindestlohn-Erhöhung gegeben.
Bild: AdobeStock/ magele-picture

Der Sozialausschuss des Bundestags hat grünes Licht für dieErhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro je Stunde zum 1. Oktober gegeben. Der Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wurde am Mittwoch beschlossen, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr. Mit der Erhöhung will die Koalition zugleich die Grenze für Minijobs von 450 auf 520 Euro anheben. Vom 1. Oktober an sollen Monatsverdienste bis zu der neuen Grenze für Beschäftigte steuer- und sozialabgabenfrei bleiben.
Mindestlohn steigt! 12 Euro pro Stunde ab 1. Oktober
SPD-Fraktionsvize Dagmar Schmidt sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Mit dem Beschluss im Ausschuss sind die Weichen klar gestellt. 12 Euro Mindestlohn sind ein großer Schritt.” Die Koalition habe Entlastungspakete und Krisenmaßnahmen auf den Weg gebracht, die den Menschen angesichts der aktuellen Preissteigerungen helfen, sagte sie. “Aber gleichzeitig ist es wichtig, grundsätzlich die Einkommen zu stabilisieren, denn das ist die Basis für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.”
Mindestlohn-Erhöhung für über 6 Millionen Deutsche ab Oktober 2022
Der stellvertretende Vorsitzender der Grünen-Fraktion, Andreas Audretsch, sagte der dpa: “Dies ist eine Lohnerhöhung für über sechs Millionen Menschen und auch angesichts steigender Preise wichtiger und dringender denn je.” Besonders Frauen sowie Menschen in Ostdeutschland würden von der Anhebung des Mindestlohns profitieren. “Damit ist der Beschluss heute auch ein starkes Zeichen für mehr Gerechtigkeit in Deutschland”, sagte Audretsch.
Bundestag muss Gesetzesentwurf noch verabschieden
Wann der Gesetzentwurf zur abschließenden Beratung auf die Tagesordnung des Plenums genommen wird, war zunächst noch unklar. Es solle aber bald erfolgen, hieß es am Mittwoch aus allen drei Ampelfraktionen. Audretsch sagte: “Die Verabschiedung im Bundestag werden wir nun zügig angehen.”
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

“Markus Lanz” am 18.05.2022: Diese Themen und Gäste gibt's heute im ZDF-Talk

In dieser Woche lädt Markus Lanz in seiner ZDF-Sendung wieder zum Talk. Welche Gäste an der Diskussionsrunde teilnehmen und zu welchen Sendezeiten die Ausgaben im TV und Live-Stream kommen, erfahren Sie hier.

Vom 17. bis 19. Mai diskutiert Markus Lanz wieder mit seinen Gästen über neue Themen in seiner ZDF-Sendung.
Bild: picture alliance/dpa/ZDF | Markus Hertrich

Markus Lanz blickt jede Woche auf das aktuelle Weltgeschehen und filtert die wichtigsten Themen für seinen gleichnamigen ZDF-Talk heraus. Gleich dreimal geht er auf Sendung. In dieser Woche lädt er seine Gäste wieder zu einer interessanten Diskussionsrunde ein. Vom 17. bis 19. Mai gibt sich der Moderator die Ehre.
Markus Lanz aktuell: Alle Sendetermine im ZDF von dieser Woche
Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag diskutiert Markus Lanz wieder im ZDF. Anders als in den vorherigen Wochen variieren die Sendezeiten jedoch. Das sind die aktuellen Sendetermine:
Dienstag 17.05., 22.45 Uhr im ZDFMittwoch 18.05., 23.15 Uhr im ZDFDonnerstag, 19.05., 23.15 Uhr im ZDF
“Markus Lanz” aktuell in Free-TV, Live-Stream oder Wiederholung sehen? So geht’s
In jeder Woche wird Markus Lanz meistens zu unterschiedlichen Sendezeiten im ZDF ausgestrahlt. Daneben bietet der Sender parallel zur TV-Ausstrahlung in seiner ZDF-Mediathek einen Live-Stream an. Dieser lässt sich auf der Webseite online oder auf Tablets, Smartphones oder anderen Endgeräten mit der ZDF-App abrufen. Sollten Zuschauende die aktuelle Ausgabe live im Fernsehen verpasst haben, steht die Sendung gegen 1 Uhr als Wiederholung in der Mediathek zur Verfügung.
“Markus Lanz” Gäste und Themen gestern am 17.05.2022
Die Landtagswahl in NRW war für die SPD ein Desaster. Was das Wahldebakel für die Partei bedeutet, wurde am Dienstag bei Markus Lanz genauso analysiert wie der Ukraine Krieg. Wieder ging es um die Ukraine-Politik Deutschlands, die Waffenlieferungen und die aktuelle Lage. Folgende Gäste sprachen über die Themen im ZDF:

Lars Klingbeil: SPD-Chef
Kerstin Münstermann: Journalistin und Politikexpertin bei der “Rheinischen Post”
Christoph Reuter: Journalist und Auslandsreporter beim “Spiegel”
Harald Welzer: Publizist

“Markus Lanz” Gäste und Themen am 18.05.2022
Welche Themen und Gäste bei “Markus Lanz am Dienstag, den 17. Mai auf dem Programm stehen, hat der Sender noch nicht verkündet. Sobald die Informationen bekannt sind, erfahren Sie es hier auf news.de.
“Markus Lanz” Gäste und Themen am 19.05.2022
Welche Themen und Gäste bei “Markus Lanz am Dienstag, den 17. Mai auf dem Programm stehen, hat der Sender noch nicht verkündet. Sobald die Informationen bekannt sind, erfahren Sie es hier auf news.de.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/news.de

Renten-Hammer: Experte fordert Rente ab 70 – Twitter eskaliert

Deutschlands Arbeitnehmer in Schockstarre: Aufgrund der steigenden Inflationen bringt ein Ökonom die Rente mit 70 ins Spiel. Gunther Schnabl ist überzeugt, dass das Renteneintrittsalter steigen muss. Twitter ist entsetzt!

Aufgrund der steigenden Inflation soll das Rentenalter angehoben werden.
Bild: AdobeStock/ Khongtham (Symbolbild)

Im Kampf gegen die hohe Inflation sprechen sich Ökonomen für eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters aus. Wie die Bundesbank aktuell analysierte,wird unser Leben 2022 aller Voraussicht nach im Schnitt 6,9 Prozent teurer werden! Um diesen Teuer-Schock abzufangen, wagt Ökonom Gunther Schnabl einen Vorstoß und bringt die Rente mit 70 ins Spiel.
Renten-Hammer! Wirtschaftsforscher bringt Rente mit 70 ins Spiel
Der Wirtschaftsforscher sagte der “Bild” (Mittwoch): “Das Renteneintrittsalter muss steigen. Deutschland hat schon heute ein riesiges Fachkräfteproblem, Hunderttausende Stellen sind unbesetzt.” Das führe dazu, dass unter anderem die Löhne in den nächsten Jahren kräftig steigen müssten und damit Waren und andere Leistungen noch viel teurer würden, sagte Schnabl.
Rente mit 70 aufgrund der steigenden Inflation
Der Vizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, sagte “Bild”: “Der Mix aus alternder Gesellschaft, hoher Verschuldung und Energiewende wird in den nächsten Jahren zu einer steigenden Gefahr für die Preisstabilität.” Immer mehr Rentnern stünden immer weniger Beschäftigte gegenüber. Das könne zu weiter steigenden Preisen führen.
Deutschland droht “Rentner-Inflation”
In die gleiche Kerbe schlägt auch derVizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Professor Stefan Kooths. Auch er plädiert für eine Anhebung des Renteneintrittsalters. “Der Mix aus alternder Gesellschaft, hoher Verschuldung und Energiewende wird in den nächsten Jahren zu einer steigenden Gefahr für die Preisstabilität”, so der Professor gegenüber der “Bild”.Kooths spricht bereits von einer drohenden “Rentner-Inflation”, gegen die auch die Europäische Zentralbank (EZB) mit höheren Zinsen gegensteuern müsse.
Twitter eskaliert und spottet über “Rente mit 70”
Auch auf Twitter wurde der Vorschlag zur Erhöhung des Renteneintrittsalters diskutiert. Doch wie zu erwarten sorgte der Vorstoß des Ökonomen keineswegs für Jubelrufe. Die User und Userinnen zeigten sich entsetzt. “wenn die Rente mit 70 kommt, fange ich an zu Rauchen und schau nie wieder nach Links und Rechts, bevor ich eine Straße überquere, wenn das Alter mir nur Arbeit zu bieten hat, lohnt es sich nicht”, twitterte der deutsche Satiriker El Hotzo.
“Wenn Rente mit 70 die Antwort auf niedrigere Löhne, Altersarmut, Fachkräftemangel und hohe Inflation sein soll, ist entweder das System bescheuert oder der Ökonom, der keinen anderen Ausweg sieht”, empörte sich ein weiterer User. “Rente mit 70 ? Hätten wir ein kleines bisschen französische Mentalität, würde bei einer solchen Forderung hier der Baum brennen. Aber der Deutsche nickt nur”, spottete dieser Userin. “Rente mit 70 ist im Gespräch. Wer kennt sie nicht, körperlich arbeitende Menschen, die bis 70 malochen können. Ach und die Rente ist dann dennoch eher ein Almosen, als Alterssicherung. Umverteilung von unten nach oben geht weiter, typisch konservativ-liberale Politik”, zeigte sich auch dieser Nutzerin schockiert ob des Vorschlags.
wenn die Rente mit 70 kommt, fange ich an zu Rauchen und schau nie wieder nach Links und Rechts, bevor ich eine Straße überquere, wenn das Alter mir nur Arbeit zu bieten hat, lohnt es sich nicht— E L H O T Z O (@elhotzo) May 18, 2022 Wenn Rente mit 70 die Antwort auf niedrigere Löhne, Altersarmut, Fachkräftemangel und hohe Inflation sein soll, ist entweder das System bescheuert oder der Ökonom, der keinen anderen Ausweg sieht.— Nicht Chevy Chase (@DrWaumiau) May 18, 2022 Rente mit 70 ?Hätten wir ein kleines bisschen französische Mentalität, würde bei einer solchen Forderung hier der Baum brennen.Aber der Deutsche nickt nur ????— Chrishi ????????????+????????????=????????‍♀️???????? (@chrishimue) May 18, 2022 Rente mit 70 ist im Gespräch. Wer kennt sie nicht, körperlich arbeitende Menschen, die bis 70 malochen können. Ach und die Rente ist dann dennoch eher ein Almosen, als Alterssicherung. Umverteilung von unten nach oben geht weiter, typisch konservativ-liberale Politik. pic.twitter.com/k6TNozWxUb— Marlon Borchers (@MarlonBorchers) May 18, 2022
Experten-Gremium forderte im letzten Jahr Rente mit 68
Für große Aufregung hatten im vergangenen Sommer Vorschläge des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium über eine Reform hin zur Rente mit 68 gesorgt. Nach geltender Rechtslage wird die Altersgrenze für die Rente ohne Abschläge bis 2029 schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

Wladimir Putin: Krieg zum Scheitern verurteilt! Stürzt Putin Russland ins Verderben?

Wladimir Putins Kriegsstrategie läuft für ihn nicht nach Plan. Der Ex-Berater von Boris Jelzin glaubt, dass der Kreml-Chef mit seiner Taktik Russland ins Verderben stürzen könnte. Droht Putins Land etwa der politische und wirtschaftliche Zusammenbruch?

Laut einem Ex-Berater von Boris Jelzin könnte Wladimir Putins Kriegstaktik Russland ins Verderben führen.
Bild: picture alliance/dpa/Pool AFP/AP | Alexander Nemenov

Am 24. Februar fiel das russische Militär in die Ukraine ein, um das Land einzunehmen und einen Regierungswechsel herbeizuführen. Doch die “militärische Spezialoperation”, wie es der Kreml selbst bezeichnet, verläuft nicht nach Plan. Anstatt schnell einen Sieg einzufahren, werden die russischen Soldaten immer weiter vom ukrainischen Truppen weggedrängt. Diese Taktik Wladimir Putins könnteRussland sogar ins Verderben stürzen, meint der Geschäftsmann und frühere Berater von Boris JelzinAlexander Temerko in der “Daily Mail”.
Alexander Temerko sicher: Wladimir Putins Kriegsstrategie ist zum Scheitern verurteilt
Laut dem Experten sei Putins Strategie zum Scheitern verurteilt, weil er nicht schlau genug agierte und sich schon zurückzog. Er griff als Vergleich auf den früheren chinesischenStaatschef Deng Xiaoping zurück. 1978 kam es nach dem Ende des Vietnamkriegs zu Spannungen zwischen China und Hanoi. Deshalb ließ er Truppen einmarschieren. Das Land war zu der Zeit arm und kein Militärexperte glaubte, dass vietnamesische Truppen dem militärischen Soldaten entgegenwirken konnten. Das taten sie. “Letztlich war die nukleare Supermacht nicht in der Lage, die kleine, aber gut ausgerüstete, ausgebildete, kampferprobte und motivierte vietnamesische Armee zu besiegen”, so Temerko. Der Staatschef ordnete dann den Rückzug an.
Trotz Verlusten! Putin zieht sich nicht zurück
In der Ukraine zeigt sich ein ähnliches Bild. Russische Truppen haben nicht mit dem Wiederstand de rukrainischen Truppen gerechnet. Kiew konnten sie nicht einnehmen. Auch aus Charkiw haben sie sich zurückgezogen. Doch anders als Deng Xiaoping zieht sich der russische Aggressor nicht aus der Ukraine zurück. Putin würde weiterhin seiner “Paranoia” folgen und Geld in Panzer und Waffen stecken. “Russland hat es aufgegeben, die ‘chinesische Option’ zu wählen – innezuhalten, den Kurs zu ändern und seine Fehler zu korrigieren – und das Ergebnis ist eine Katastrophe.”
Das mache ihn “zur Geisel seiner eigenen Propaganda.” “Putin ist gefangen in all den Mythen der militärischen Macht, die seine Legitimität untermauern und die als wichtigste ideologische Grundlage des russischen Staates dienen”, schreibt Temerko weiter. Alexander Temerko macht Wladimir Putin auch für die Kriegsverbrechen unter anderem in Mariupol in Butscha verantwortlich. 
Lesen Sie auch: Atomschlag bei Niederlage? Damit könnte Putin Russland komplett auslöschen
Ex-Jelzin-Berater: Der Westen hilft der Ukraine den Krieg zu gewinnen
Dass Russland immer weiter zurückgedrängt wird, sei auch dem Westen zu verdanken. Die Bündnispartner unterstützen die Ukraine gegen Russland zu gewinnen. “Infolge seiner hochmütigen Verstocktheit wird die Ukraine für die Vernichtung der russischen Armee sorgen und der Westen für die Zerstörung seiner Wirtschaft – nicht zuletzt seiner Kriegswirtschaft, die auf eben jenen Kohlenwasserstoffen basiert, auf die Europa zu verzichten zugesagt hat.” Außerdem führte seine Taktik dazu, dass Schweden und Finnland nun der Nato beitreten wollen.
Experte wünscht sich Wandel in Russland: Wladimir Putin soll ersetzt werden
Am Ende wünschte er sich noch, dass “nach dem wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch Russlands in seiner jetzigen Form eine neue Führungspersönlichkeit” die politischen Geschicke lenkt. Der neue Staatschef solle Russland “in die globale Gesellschaft” einbinden, “in der Menschenrechte und Menschenwürde die Eckpfeiler sind und Gerechtigkeit und Wohlstand für alle gelten.”
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/news.de

Chethana Raj: Indischer TV-Star (21) gestorben! Herzstillstand nach Beauty-OP

Die indische Schauspielerin Chethana Raj wollte sich in einem Krankenhaus in Bengaluru Fett absaugen lassen. Doch bei der OP kam es zu Komplikationen. Der TV-Star starb an einem Herzstillstand.

Ein indischer TV-Star starb bei einer Fettabsaugung. (Symbolfoto)
Bild: Adobe Stock/pwmotion

Sie war ein beliebtes Gesicht im indischen Fernsehen: Chethana Raj (21) spielte in dem asiatischen Land in mehreren Serien mit. Viel zu jung starb der TV-Star am Montag, 16. Mai, auf tragische Weise.
Chethana Raj wollte sich Fett absaugen lassen
Bilder von Chethana Raj zeigen, dass sie eine Top-Figur hatte. Offenbar war die Schauspielerin dennoch nicht ganz zufrieden mit ihrem Körper. Wie unter anderem “Metro.co.uk” berichtet, wollte sich Chethana am Montag, 16. Mai, in einem Krankenhaus für plastische Chirurgie in Bengaluru, Karnataka, Fett absaugen lassen. Doch dabei geschah das Unglück.
Schönheits-OP lief schief
Während der Operation habe sich Flüssigkeit in Chethanas Lungen angesammelt. Sie sei dann in ein anderes Krankenhaus gebracht worden, wo sie an einem Herzstillstand starb. Notärzte versuchten zuvor 45 Minuten lang vergeblich, die Schauspielerin wiederzubeleben.

FOTOS: Verstorbene Stars 2022 Diese Promis sind im Jahr 2022 von uns gegangen

Foto:
picture alliance/dpa/EPA | Olivier Anrigo

Eltern erheben schwere Vorwürfe gegen Krankenhaus
Chethana Raj soll ihre Eltern zuvor nicht über die OP informiert haben. Diese erheben nun schwere Vorwürfe gegen die Mediziner im Shetty’s Cosmetic Centre. Gegenüber der indischen Nachrichtenagentur “The Tribune” soll ihr Vater behauptet haben, die OP sei in dem Krankenhaus ohne angemessene Ausrüstung durchgeführt worden. Außerdem gebe es dort keine Intensivstation. Er wolle rechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen einleiten. Dass seine Tochter zu fett sei, sei ihr von anderen eingeredet worden.
Twitter-Nutzerin: “Frauen sollen sich nicht über Schönheitsstandards definieren”
Die Nachricht von Chethana Rajs Tod schockierte nicht nur ihre Fans, sondern löste auch Unverständnis aus. Eine Twitter-Nutzerin schreibt: “Liebe Frauen, hören Sie auf, sich durch künstliche, von der Gesellschaft festgelegte Schönheitsstandards zu definieren. Ihr braucht keine Bestätigung von irgendjemandem und es gibt keinen Bezugswert, den ihr erreichen müsst.”
Dear Women, Stop defining yourself by artificial beauty standards set by society. You don’t need validation from anyone and there are no benchmarks to reach. #ChethanaRaj https://t.co/LODvMLlSLf— Smitaa Roy (@SufiandMe) May 18, 2022
Lesen Sie auch: Todesursache unbekannt! US-Serienstar (88) gestorben.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/kns/news.de

Ufo-Anhörung im US-Kongress: Mehr als 400 Sichtungen! Unbekannte Flugobjekte geben Rätsel auf

Dem US-Militär liegen immer mehr Meldungen über nicht identifizierte Flugobjekte vor. Hinweise über einen außerirdischen Ursprung gibt es bei einer Anhörung im Kongress in Washington zwar nicht – Erklärungen in vielen Fällen aber ebenso wenig.

Zahlreiche Beobachtungen von unidentifizierten Flugobjekten aus den vergangenen Jahren geben dem US-Militär weiterhin Rätsel auf.
Bild: picture alliance/dpa/AP | Alex Brandon

Diese Veröffentlichung dürfte Ufo-Fanatiker in Aufregung versetzen: Das Pentagons hat seine X-Akten geöffnet und knapp 400 Sichtungen von “nicht identifizierten Luftphänomenen” in den vergangenen Jahren herausgegeben. Doch damit nicht genug: Außerdem wurde ein neues Video veröffentlicht, dass ein kreisförmiges Ufo zeigt, das an einem Flugzeug vorbeizieht. Ist das der Beweis für außerirdisches Leben?
Hinweise auf außerirdisches Leben? Geheimdienst öffnet X-Akten im US-Kongress
Zwar geben die zahlreichen Beobachtungen von unidentifizierten Flugobjekten aus den vergangenen Jahren dem US-Militär weiterhin Rätsel auf, doch Hinweise auf außerirdischen Ursprung der unerklärlichen Himmelsobjekte gebe es nicht, sagte Scott Bray,Vizedirektor des Marine-Geheimdienstes (ONI),am Dienstag bei der ersten Anhörung im US-Repräsentantenhaus seit mehr als 50 Jahren zu “unbekannten Flugobjekten”. 
Der Vorsitzende des Unterausschusses für Spionageabwehr im Repräsentantenhaus, Andre Carson, sagte: “UAP [Unidentified Aerial Phenomena] sind unerklärlich, das ist wahr. Aber sie sind real. Sie müssen untersucht werden.” Der Abgeordnete Peter Welch merkte an: “Keiner weiß, ob es außerirdisches Leben gibt. Es ist ein großes Universum. Und es wäre ziemlich anmaßend, eine eindeutige Schlussfolgerung zu ziehen.” Der hochrangige Pentagon-Mitarbeiter Ronald Moultrie, der sich bei der Anhörung als Science-Fiction-Fan zeigte, sagte: “Wir sind offen für alle Hypothesen und Schlussfolgerungen, auf die wir stoßen könnten.”
Immer mehr Ufo-Sichtungen registriert! 400 Beobachtungen seit 2000
Bray sagte: “Seit den frühen 2000er Jahren haben wir eine zunehmende Anzahl von nicht genehmigten und/oder nicht identifizierten Flugzeugen oder Objekten beobachtet.” Berichte über Sichtungen dauerten an. Die Zunahme der Meldungen sei auch auf Faktoren wie verbesserte Sensoren oder neuere Flugsysteme wie Drohnen zurückzuführen. Sie sei aber auch eine Folge der Bemühungen des Militärs, die früher mit einem Stigma belegten Meldungen über Sichtungen von unbekannten Flugobjekten einzufordern. “Die Botschaft ist nun deutlich: Wenn Sie etwas sehen, müssen Sie es melden.”
Im Juni vergangenen Jahres hatten die US-Geheimdienste einen Bericht zu UAP vorgelegt. Daraus ging hervor, dass es keine Erklärungen für rund 140 Himmelserscheinungen aus den vergangenen zwei Jahrzehnten gab. Bray sagte, seit der Veröffentlichung des Berichts habe die Zahl der gemeldeten Beobachtungen auf rund 400 zugenommen.
Bizarres Video veröffentlicht: “Kugelförmiges Objekt” rast an Kampfjet vorbei
Bray zeigte bei der Anhörung zwei Videos. Auf einem davon war nach seinen Worten ein “kugelförmiges Objekt” zu sehen, das am Cockpit eines Kampfjets vorbeifliegt. “Ich habe keine Erklärung dafür, was dieses spezifische Objekt ist.” Ein zweites Video zeigte ein dreieckiges schwebendes Objekt, das durch ein Nachtsichtgerät beobachtet worden sei. Einige Jahre später seien von der Marine ähnliche Beobachtungen gemacht worden. Bray beschrieb die Objekte als “unbemannte Luftfahrtsysteme”.

Scott Bray, Vizedirektor des Marine-Geheimdienstes (ONI), zeigt während einer Anhörung des Unterausschusses für Nachrichtendienste, Terrorismusbekämpfung, Spionageabwehr und Verbreitungsbekämpfung ein Video.
Bild: picture alliance/dpa/AP | Alex Brandon

Bray sagte auf Nachfrage, Zusammenstöße von US-Kampfjets mit den unbekannten Objekten habe es bislang nicht gegeben. “Wir hatten aber mindestens elf Beinahe-Zusammenstöße.” Kommunikation mit den Objekten habe es nicht gegeben. US-Streitkräfte hätten in keinem Fall das Feuer auf ein UAP eröffnet. Der Marine-Geheimdienstler sagte weiter, die Beobachtungen seien nicht auf die USA beschränkt. “China hat seine eigene Version einer UAP-Taskforce eingerichtet. Es ist also klar, dass eine Reihe von Ländern Dinge im Luftraum beobachten, die sie nicht identifizieren können.”
[embedded content]
Nur ein Teil der Anhörung war öffentlich. Mehrere Fragen der Abgeordneten an Bray und Moultrie sollten danach hinter verschlossenen Türen diskutiert werden.
Lesen Sie auch: Mysteriöse schwarze Würfel vor Sonne aufgetaucht! Was will die Nasa HIER vertuschen?
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bua/news.de/dpa

News des Tages: Geheim-OP bei Putin / Rente ab 70 gefordert // Rentnerin im Schlaf von Ratte zerfressen

News des Tages heute: Wladimir Putin: Russischer Präsident durch virtuellen Doppelgänger ersetzt? Gerüchte um geheime OP +++ Renten-Hammer: Um Inflation abzumildern: Experte fordert Rente ab 70! +++ Horror-Nacht in England: Alles voller Blut! Rentnerin (76) im Schlaf von Ratte zerbissen +++ Das und vieles mehr lesen Sie bei news.de.

Die Nachrichten des Tages auf news.de: Wladimir Putin: Russischer Präsident durch virtuellen Doppelgänger ersetzt? Gerüchte um geheime OP
Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP | Mikhail Metzel

Wladimir Putin: Russischer Präsident durch virtuellen Doppelgänger ersetzt? Gerüchte um geheime OP
Gerüchten zufolge soll sich Wladimir Putin einem geheimen chirurgischen Eingriff unterzogen haben. Anschließend hat der Kreml-Tyrann seine Teilnahme bei einer Sitzung offenbar mit Hilfe künstlicher Intelligenz vorgetäuscht. > > zum Artikel
Renten-Hammer: Um Inflation abzumildern: Experte fordert Rente ab 70!
Deutschlands Arbeitnehmer in Schockstarre: Aufgrund der steigenden Inflationen bringt ein Ökonom die Rente mit 70 ins Spiel. Gunther Schnabl ist überzeugt, dass das Renteneintrittsalter steigen muss. > > zum Artikel
Horror-Nacht in England: Alles voller Blut! Rentnerin (76) im Schlaf von Ratte zerbissen
In England ist eine behinderte, ältere Frau durch eine Ratte schwer im Gesicht verletzt worden, während sie schlief. Ihr Ehemann entdeckte Diana K. am Morgen blutüberströmt in ihrem Bett. > > zum Artikel
Produktrückruf im Mai 2022 aktuell: Achtung, Metallteile! DIESE Maggi-Produkte werden zurückgerufen
Kartoffelbrei-Fans aufgepasst! Der Hersteller Maggi ruft derzeit gleich zwei Sorten der “5 Minuten Terrine” zurück. Welche Produkte vom Rückruf betroffen sind und wie Verbraucher ihr Geld zurück bekommen, erfahren Sie hier. > > zum Artikel
Gerhard Schröder: Knallharte Schritte gegen Putin-Freund gefordert! Verliert der Altkanzler bald alles?
Aufgrund seiner Nähe zu Russland will die Union Gerhard Schröder die Unterstützung streichen. Auch andere Politiker fordern Schritte gegen den Altkanzler. Sogar ein Rauswurf aus der SPD wurde im Netz erneut gefordert. > > zum Artikel
Wladimir Putin gedemütigt: Russischer Oberst fordert im Staatsfernsehen den Truppen-Abzug
Was Wladimir Putin wohl zu diesem TV-Auftritt sagt? Der pensionierte russische Oberst Mikhail Chodaryonok hat den Kreml-Chef im Staatsfernsehen dazu gedrängt, die Truppen aus dem Ukraine-Krieg abzuziehen. Außerdem zog er im Russen-TV eine vernichtende Bilanz bezüglich des russischen Angriffskrieges. > > zum Artikel
Wladimir Putin völlig skrupellos: Schock-Video sorgt für bizarre Theorie! Geht den Russen die Munition aus?
Ein erschreckendes Video zeigt, wie die russische Armee offenbar thermobarische Raketen auf ukrainische Stellungen abwirft. Im Netz sorgen die Aufnahmen für jede Menge Diskussionen. Geht den Russen etwa die Munition aus? > > zum Artikel

FOTOS: Ukraine-Krieg Tag 79 Verheerende Bild-Beweise! Putins Angriffsarmee hinterlässt Spur der Zerstörung

Foto:
picture alliance/dpa/ZUMA Press Wire | Daniel Ceng Shou-Yi

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
hos/news.de

Ademola Okulaja ist tot: Fans unter Schock! Basketball-Star (46) völlig unerwartet gestorben

Diese Nachricht kommt völlig unerwartet: Ademola Okulaja ist tot. Der frühere deutsche Basketball-Nationalspieler ist im Alter von nur 46 Jahren gestorben. Fans und Kollegen zeigen sich im Netz erschüttert. Der Sportler hinterlässt seine Frau und seine beiden Söhne.

Ademola Okulaja ist mit nur 46 Jahren gestorben.
Bild: picture-alliance/ dpa | epa Franck Robichon

Unfassbar traurige Nachrichten von Ex-Basketball-Nationalspieler Ademola Okulaja. Der Sportler ist im Alter von nur 46 Jahren völlig unerwartet gestorben. Bestätigt wurde sein Tod unter anderem durch den Deutschen Basketball Bund (DBB).
Ademola Okulaja ist tot – Ex-Basketball-Nationalspieler mit 46 Jahren gestorben
“Mit fassungslosem Entsetzen hat der Deutschen Basketball Bund auf die Nachricht vom Tod des langjährigen Nationalspielers Ademola Okulaja reagiert. Der ehemalige Nationalmannschafts-Kapitän verstarb heute in Berlin und wurde nur 46 Jahre alt”, heißt es unter anderem in dem vom DBB veröffentlichten Nachruf.DBB-Präsident Ingo Weiss zeigte sich erschüttert ob der traurigen Nachricht. “In Gedanken sind wir jetzt bei seiner Familie, der wir viel Kraft wünschen. Ademola war ein ebenso großartiger Spieler wie Mensch. Ich persönlich habe eine tollen Basketballfreund verloren und werde ihn sehr vermissen!”, erklärte Weiss.
Ademola Okulaja bestritt 172 Basketball-Spiele für Deutschland
Ademola Okulaja stand 172 Mal für Deutschland auf dem Feld. “172 Mal schonte er weder sich noch seine Gegner, 172 Mal gab er alles. Nicht umsonst wurde er ‘Warrior’ genannt”, zollt der DBB dem verstorbenen Okulaja Tribut. “Mit seiner Einstellung war Ademola Okulaja ohne Zweifel einer der ganz Großen im deutschen Basketball, auf und abseits des Spielfeldes.”
2008 erhielt Ademola Okulaja die Diagnose Krebs
Eine genaue Todesursache nannte der DBB nicht. Doch bekannt ist, dass bei Ademola Okulaja im Jahr 2008 bösartiger Tumor in einem Rückenwirbel entdeckt worden ist, der auch seine Teilnahmean den Olympischen Spielen verhinderte. Wie die “Bild” berichtet, hatte der Tumor “den Wirbel gebrochen” und “Okulaja bekam einen Titan-Wirbel”. 2009 galt der Krebs dann als besiegt. Sein Körper war zu diesem Zeitpunkt frei von Krebs.
Von 1995-1999 war Ademola Okulaja am US-amerikanischen College. Er war ein North Carolina Tar Heel und spielte unter anderem mit NBA-Superstar Vince Carter zusammen. Dieser nahm auf Twitter Abschied von seinem früheren Teamkollegen. “Das ist so schmerzhaft … wir werden dich vermissen, mein Junge. RIP@Oak1713 Ich bete für deine Kinder und deine Familie. Ohne Zweifel hast du das Leben vieler mit deiner Freundlichkeit berührt. 1 Sache, die man sicher nicht vergessen wird…. Ich liebe dich Oak #3MusketeersForever”, hieß es in seinem Tweet.
This is so painful….we’re going to miss you my boy. RIP @Oak1713 ???????????? I’m praying for your kids and family. Without a doubt you have touched the lives of many with your kindness. 1 thing for sure you will not be forgotten…. Love you Oak#3MusketeersForever pic.twitter.com/3m2Y52RHwi— Vince Carter (@mrvincecarter15) May 17, 2022
Auch Fans des Basketballers verabschiedeten sich im Netz mit rührenden Worten. “Ruhe in Kraft Naija König Ademola Okulaja”, schrieb dieser Fan. “Ehemaliger Nationalspieler stirbt mit 46 JahrenMit Ademola Okulaja geht eine Berliner Basketballlegende”, hieß es in einem anderen Tweet.
Rest in Power Naija King Ademola Okulaja https://t.co/zRE988Q6uL— Cameroon ???????????? (@cameroonbasket) May 18, 2022 Ehemaliger Nationalspieler stirbt mit 46 JahrenMit Ademola Okulaja geht eine Berliner Basketballlegende https://t.co/VwDQIyh36r— Heike Braun ???? (@Nailfreak1) May 18, 2022
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Verstorbene Stars 2022 Diese Promis sind im Jahr 2022 von uns gegangen

Foto:
picture alliance/dpa/EPA | Olivier Anrigo

fka/news.de

Chethana Raj: Indischer TV-Star (21) gestorben! Herzstillstand nach Beauty-OP

Die indische Schauspielerin Chethana Raj wollte sich in einem Krankenhaus in Bengaluru Fett absaugen lassen. Doch bei der OP kam es zu Komplikationen. Der TV-Star starb an einem Herzstillstand.

Ein indischer TV-Star starb bei einer Fettabsaugung. (Symbolfoto)
Bild: Adobe Stock/pwmotion

Sie war ein beliebtes Gesicht im indischen Fernsehen: Chethana Raj (21) spielte in dem asiatischen Land in mehreren Serien mit. Viel zu jung starb der TV-Star am Montag, 16. Mai, auf tragische Weise.
Chethana Raj wollte sich Fett absaugen lassen
Bilder von Chethana Raj zeigen, dass sie eine Top-Figur hatte. Offenbar war die Schauspielerin dennoch nicht ganz zufrieden mit ihrem Körper. Wie unter anderem “Metro.co.uk” berichtet, wollte sich Chethana am Montag, 16. Mai, in einem Krankenhaus für plastische Chirurgie in Bengaluru, Karnataka, Fett absaugen lassen. Doch dabei geschah das Unglück.
Schönheits-OP lief schief
Während der Operation habe sich Flüssigkeit in Chethanas Lungen angesammelt. Sie sei dann in ein anderes Krankenhaus gebracht worden, wo sie an einem Herzstillstand starb. Notärzte versuchten zuvor 45 Minuten lang vergeblich, die Schauspielerin wiederzubeleben.

FOTOS: Verstorbene Stars 2022 Diese Promis sind im Jahr 2022 von uns gegangen

Foto:
picture alliance/dpa/EPA | Olivier Anrigo

Eltern erheben schwere Vorwürfe gegen Krankenhaus
Chethana Raj soll ihre Eltern zuvor nicht über die OP informiert haben. Diese erheben nun schwere Vorwürfe gegen die Mediziner im Shetty’s Cosmetic Centre. Gegenüber der indischen Nachrichtenagentur “The Tribune” soll ihr Vater behauptet haben, die OP sei in dem Krankenhaus ohne angemessene Ausrüstung durchgeführt worden. Außerdem gebe es dort keine Intensivstation. Er wolle rechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen einleiten. Dass seine Tochter zu fett sei, sei ihr von anderen eingeredet worden.
Twitter-Nutzerin: “Frauen sollen sich nicht über Schönheitsstandards definieren”
Die Nachricht von Chethana Rajs Tod schockierte nicht nur ihre Fans, sondern löste auch Unverständnis aus. Eine Twitter-Nutzerin schreibt: “Liebe Frauen, hören Sie auf, sich durch künstliche, von der Gesellschaft festgelegte Schönheitsstandards zu definieren. Ihr braucht keine Bestätigung von irgendjemandem und es gibt keinen Bezugswert, den ihr erreichen müsst.”
Dear Women, Stop defining yourself by artificial beauty standards set by society. You don’t need validation from anyone and there are no benchmarks to reach. #ChethanaRaj https://t.co/LODvMLlSLf— Smitaa Roy (@SufiandMe) May 18, 2022
Lesen Sie auch: Todesursache unbekannt! US-Serienstar (88) gestorben.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/kns/news.de

Wladimir Putin verspottet: Russland als größter Waffenlieferant der Ukraine? Video zeigt erbeuteten Russen-Panzer

Im Netz wird Russland als größter Waffenlieferant der Ukraine verspottet. Ein aktuelles Video zeigt einen russischen Panzer, der von ukrainischen Soldaten erbeutet wurde. Doch das Netz warnt davor, das Kriegsgerät einzusetzen.

Erneut haben die ukrainischen Streitkräfte offenbar einen russischen Panzer erbeutet.
Bild: Screenshot Twitter @UAWeapons / SCREEN

Laut ukrainischen Angaben hat Wladimir Putin auf dem Schlachtfeld bereits mehr als 1.250 Panzer, 3.040 gepanzerte Fahrzeuge und Hunderte Waffensysteme verloren. Während unzählige davon zerstört wurden, sind einige auch in die Hände der ukrainischen Verteidiger gelangt. Im Netz kursieren unzählige Videos, die angeblich ukrainische Bauern dabei zeigen, wie sie schweres Kriegsgerät der Russen abschleppen. Seit Wochen wird die russische Armee daher verspottet, der größte Waffenlieferant der Ukraine zu sein. Nun tauchte ein Video auf, dass diese Theorie einmal mehr unterstreicht. Wladimir Putin dürfte stinksauer sein.
Wladimir Putin als größter Waffenlieferant: Ukrainische Soldaten erbeuten erneut Russen-Panzer
In der Aufnahme, die von “Ukraine Weapons Tracker” auf Twitter veröffentlicht wurde, sieht man einen russischen Panzer in einem Stall, der offenbar von den ukrainischen Streitkräften erbeutet wurde. Auf dem Kriegsgerät ist ein Z zu erkennen, im Hintergrund stehen Kühe. “Ein russischer T-72B3-Panzer wurde von den ukrainischen Streitkräften während ihrer jüngsten Gegenoffensive in der Oblast #Kharkiv erbeutet. Er scheint in gutem Zustand zu sein und wird angesichts früherer Beispiele wahrscheinlich von der ukrainischen Seite eingesetzt werden”, heißt es in dem Tweet.
#Ukraine: A Russian T-72B3 tank was captured by the Ukrainian forces during their recent counter-offensive in #Kharkiv Oblast. Appears to be in good condition and given previous examples, will likely be used by the Ukrainian side. pic.twitter.com/Us0bAsflFd— ???????? Ukraine Weapons Tracker (@UAWeapons) May 17, 2022
Twitter-Nutzer warnen vor Konstruktionsfehler der Russen-Panzer
Einige Twitter-Nutzer meinen jedoch, dass es wohl keine gute Idee sei, die russische Kriegstechnik einzusetzen. “Wer, der bei klarem Verstand ist, würde diesem erbeuteten Panzer zugeteilt werden wollen, dessen Granaten ringförmig um den Turm gelagert sind?”, fragt sich einer und spielt damit auf den Konstruktionsfehler der Russen-Panzer an, der zum “Jack-in-the-Box”-Effekt führen kann. “Ich hoffe, sie führen einen gründlichen Wartungscheck durch.Ihr wisst schon, all die Dinge, die die RA nicht gemacht hat: Ölwechsel, Luftfilter reinigen, den Motorraum abwischen, sicherstellen, dass keine lose Munition im Mannschaftsraum verstreut ist. Oh, und die Polizei sollte alle Wodkaflaschen einsammeln”, witzelt ein Twitter-Nutzer über das russische Militär. “Ukraine denkt sehr umweltbewusst! Großartig, SUPER RECYCLING”, spottet ein anderer.
Doch wie immer ist auch dieses Video kritisch zu betrachten, denn sowohl Russland als auch die Ukraine arbeiten mit Propaganda-Mitteln. Unabhängig lassen sich Berichte von der Front nur schwer bestätigen.
Lesen Sie auch: Russische Soldaten fliehen wie Ratten! Bauern fackeln 15-Millionen-Raketensystem ab.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bua/news.de

Queen Elizabeth II., Herzogin Kate und Co.: Royals-Schock! Spott für Prinz Charles und Baby-Alarm bei Kate

Queen Elizabeth II. wurde offiziell von Prinz Charles ersetzt. Der Thronfolger musste dafür jedoch im Nachgang reichlich Spott über sich ergehen lassen. Herzogin Kate hingegen sorgte erneut für Baby-Alarm. Das waren die Royals-News der Woche.

Prinz Charles fand sich in den Klatschspalten der Boulevardpresse wieder.
Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Kirsty O’connor

Jede Woche finden sich unsere liebsten Royals rund um Queen Elizabeth II., Herzogin Kate, Prinz Charles und Herzogin Camilla in den Klatschspalten der Boulevardpresse wieder. Auch in der vergangenen Woche gab es über die britische Königsfamilie wieder allerlei Schlagzeilen zu lesen. In dieser Woche im Fokus: Queen Elizabeth II., die bei der Parlamentseröffnung von Prinz Charles ersetzt wurde, Herzogin Kate, die erneut für Baby-Alarm sorgte, und Prinz Charles, der von der Netz-Gemeinde verspottet wurde.
Queen Elizabeth II. ersetzt durch Prinz Charles bei Parlamentseröffnung
Es war DIE Meldung der Woche! Weil Queen Elizabeth II. noch immer unter, wie es der Buckingham-Palast nennt, “Mobilitätsproblemen” leidet, konnte sie erstmals seit 59 Jahren nicht an der Eröffnung des Parlamentes teilnehmen. Ersetzt wurde sie durch ihren erstgeborenen Sohn Prinz Charles, der an ihrer Stelle die Eröffnungsrede hielt. Der Palast betonte aber, dass dies keineswegs den Beginn eines Thronwechsels darstelle, sondern eine einmalige Angelegenheit war. Dabei sehen das einige Royals-Experten durchaus anders …
“Lächerlich” und “gelangweilt”! Prinz Charles nach Eröffnungsrede im Netz attackiert
Doch für den britischen Thronfolger lief diese ehrenvolle Aufgabe mehr schlecht als recht. Im Nachgang musste sich der Ehemann von Herzogin Camilla dem gnadenlosen Urteil der Royals-Fans stellen. Doch diese hatten für den 73-Jährigen nur Hohn und Spott parat. Denn unter anderem sprach Prinz Charles davon, dass die britische Regierung die Wirtschaft stärken wolle, damit sich “die Lebenshaltungskosten für Familien” beruhigen. Zuviel für die Royals-Fans! Im Netz beschimpften sie den Thronfolger massiv.
Herzogin Kate sorgt für Baby-Alarm! Viertes Kind für Kate und William?
Für erfreuliche Nachrichten sorgte hingegen Herzogin Kate. Die Ehefrau von Prinz William eroberte die Herzen der Royals-Fans bei einem Grundschul-Besuch in Glasgow wieder einmal im Sturm. Doch auch Kate Middletons Herz schien beim Anblick der kleinen Kinder einmal mehr dahinzuschmelzen. Die Dreifach-Mutter ist bei öffentlichen Terminen, in die Kinder involviert sind, immer voll und ganz in ihrem Element. Mehr als einmal führte Kates Strahlen bei derlei Terminen dazu, dass Baby-Gerüchte die Runde machten, weil man der Ehefrau von Prinz William die Lust auf ein viertes Kind an der Nasenspitze angesehen haben will. Doch bisher macht es den Anschein, als hätten der Herzog und die Herzogin von Cambridge ihre Familienplanung abgeschlossen.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/loc/news.de

Madonna zieht blank: Vagina-Schocker! Queen of Pop gewährt verstörenden Anblick

Es ist provokant. Es ist verstörend. Es ist zu 100 Prozent Madonna. Die Queen of Pop hat mit dem NFT-Künstler Beeple kollaboriert und gemeinsam haben sie drei bizarre Videos kreiert, die für den guten Zweck versteigert werden sollen. Als nackter Avatar presst Madonna einen Baum, Schmetterlinge und Raupen aus ihrer Vagina.

Madonna hat sich mit dem NFT-Künstler Beeple zusammengetan.
Bild: picture alliance/dpa/Invision/AP | Evan Agostini

“Mother of Creation” heißt das Kunstprojekt, welches Sängerin Madonna und NFT-Künstler Beeple gemeinsam auf die Beine gestellt haben. Entstanden sind dabei drei nicht ganz jugendfreie NFT-Videos (Hier zu sehen!), die Madonna als komplett nackten Avatar zeigen, der Bäume, Schmetterlinge und Raupen zur Welt bringt. Versteigert werden die NFT-Videos für den guten Zweck. Der Erlös aus dem Verkauf soll drei gemeinnützigen Organisationen zugute kommen, die sich auf die Unterstützung von Frauen und Kindern auf der ganzen Welt konzentrieren.
Madonna nackt als Avatar: Popstar zeigt Vagina in Nahaufnahme
Im ersten Video-Clip sehen wir den Madonna-Avatar als “Mother of Nature”. Madonna liegt nackt mit gespreizten Beinen auf einem OP-Tisch in einer sterilen, kalten Laborumgebung. Während ihre Vagina in Nahaufnahme gezeigt wird, wächst plötzlich ein Ast aus dieser empor und entfaltet sich binnen weniger Sekunden zu einem farbenprächtigen, gewaltigen Baum.
Madonna zieht als Avatar für den guten Zweck blank
Der zweite Video-Clip trägt den Titel “Mother of Evolution”. Wieder sehen wir den splitternackten Madonna-Avatar. Doch dieses Mal sitzt die Sängerin (mit erneut gespreizten Beinen) in einer postapokalyptischen Szenerie. Die Welt um sie herum scheint zerstört, doch Madonna gebiert Schmetterlinge. Die Botschaft der beiden Künstler: “Wir gebären weiter, egal welche Zerstörung vor sich geht, egal welcher Unterdrückung wir ausgesetzt sind.” Im Hintergrund ist zudem Madonnas Song “Justify My Love” und Originalmusik von Igor Bardykin zu hören.
Nackter Madonna-Avatar presst Baum, Schmetterlinge und Raupen aus Vagina
Im dritten und letzten Clip, der den Titel “Mother of Technology” trägt, sehen wir den nackten Madonna-Avatar in einem wunderschönen, blühenden Wald sitzend. Dieses Mal presst Madonna kleine Tausendfüßler aus ihrer Vagina, welche die Technologie repräsentieren sollen. “Als Mike und ich vor einem Jahr beschlossen, an diesem Projekt zusammenzuarbeiten, war ich begeistert, die Gelegenheit zu haben, meine Vision der Welt als Mutter und Künstlerin mit Mikes einzigartiger Sichtweise zu teilen. Es war eine erstaunliche Reise, dies gemeinsam von einer intellektuellen Idee zu einer emotionalen Geschichte aufzubauen und Kunst zu erschaffen”, erklärt Madonna auf der Webseite des Kunstprojektes.

“Aufgewühlt und beeindruckt!” So reagieren Madonnas Fans
Madonnas Fans zeigen sich auf Instagram begeistert von dem Kunstprojekt. “Du bist die größte visionäre Ikone aller Zeiten, Königin”, huldigt ein Fan Madonna in den Kommentaren. “Ich bin bewegt und begeistert. Aufgewühlt und beeindruckt. Inspiriert. Das ist so interessant! Eine neue Ergänzung zu dem Berg von Gründen, warum du meine Lieblingskünstlerin bist”, lobt ein anderer Fan. “Sie ist die Mutter der Schöpfung und du verbeugst dich besser”, kommentierte ein weiterer.
NFT steht für “Non-fungible Token”. Dabei handelt es sich um einzigartige, digitale Güter. Laut “t3n.de”können NFT “etwa digitale Sammelkarten, Spielecharaktere, virtuelle Landstriche in virtuellen Welten oder die sogenannte Krypto-Kunst” (wie im Falle von Madonna und Beeple) sein.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/sba/news.de

“Nur eine Frage der Zeit”: Schmach für Putin! China spricht von Niederlage Russlands im Ukraine-Krieg

Bisher hatte China stets beteuert, im Ukraine-Krieg nicht Stellung beziehen zu wollen. Doch nun demütigte ein ehemaliger hochrangiger chinesischer Diplomat Kreml-Chef Wladimir Putin. Er erklärte, die Niederlage Russlands sei “nur eine Frage der Zeit”.

Ein chinesischer Diplomat hat Putins Niederlage vorhergesagt.
Bild: picture alliance/dpa/AP POOL | Dmitri Lovetsky

Seit elf Wochen herrscht Krieg in der Ukraine. Für Wladimir Putin hat sich der Angriffskrieg binnen weniger Tage zum Desaster entwickelt. Die geplante Einnahme des Landes innerhalb von 72 Stunden ist kläglich gescheitert und Russland musste in den vergangenen Wochen massive Verluste hinnehmen. Zehntausende tote Soldaten, unzählige zerstörte Militärfahrzeuge – die Bilanz ist katastrophal. Auch vermeintliche Verbündete Russlands scheinen einen Sieg Putins für immer unwahrscheinlicher zu halten.
China spricht von Niederlage Russlands im Ukraine-Krieg
So berichtet aktuell der britische “Express” über die Kriegs-Prognose eines früheren hochrangigen chinesischen Diplomaten.Gao Yusheng,der von 2005 bis 2007 Botschafter seines Landes in der Ukraine war und immer noch als einflussreicher außenpolitischer Denker gilt, erklärte, es sei “nur eine Frage der Zeit”, bis Wladimir Putin den Ukraine-Krieg verliert.Er argumentierte, dass Russland “seine strategische Führung und Initiative” verloren habe und nicht mehr entscheiden könne, “wann und wie” der Krieg enden werde.
Chinesischer Ex-Diplomat sicher: Wladimir Putin wird Ukraine-Krieg verlieren
“Das Scheitern des russischen Blitzkriegs und das Scheitern eines schnellen Sieges signalisierten den Beginn der russischen Niederlage”, lautet die demütigende Einschätzung des chinesischen Diplomaten. “Die wirtschaftliche und finanzielle Stärke des russischen Militärs, die seinem Status als so genannte militärische Supermacht nicht angemessen ist, konnte einen High-Tech-Krieg, der täglich Hunderte von Millionen Dollar kostet, nicht tragen. Die von Armut getriebene Niederlage der russischen Armee war überall auf dem Schlachtfeld zu sehen. Jeder Tag, an dem sich der Krieg verzögert, ist eine schwere Last für Russland.”
Demütigung für Putin! Verbündeter China fällt Kreml-Chef in den Rücken
Was für eine Demütigung für Wladimir Putin. China hatte zuletzt immer wieder beteuert, im Ukraine-Krieg nicht Stellung beziehen zu wollen und die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland aufrecht zu erhalten. Vor Beginn des Krieges Ende Februar hatte Putin noch stolz geprahlt, dass die Freundschaft zwischen den beiden Ländern “keine Grenzen” kenne. Denn bisher sah der Kreml-Chef in China einen perfekten Verbündeten in seinen Kämpfen gegen die Nato und den Westen.
Laut “Express” hat Gao Yusheng zwar keinen direkten Einfluss auf die chinesische Regierung, doch der ehemalige Botschafter genießt bei den Wissenschaftlern der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften (CASS) nach wie vor hohes Ansehen. Die wiederum CASS ist ein wichtiger Think Tank für die Kommunistische Partei und die Regierung.
Lesen Sie auch: Schock nach Video-Rede! Sorge um “aufgeblähten” Russland-Präsidenten
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de

Wladimir Putin: Schock nach Video-Rede! Sorge um “aufgeblähten” russischen Präsidenten

Erneute Spekulationen um Wladimir Putin: Nach einem Schock-Auftritt bei einer virtuellen Sicherheitsratssitzung kochen wieder Gerüchte um den Zustand des Kreml-Chefs hoch. Sein aufgeblähtes Gesicht gab Grund zur Sorge.

Die Spekulationen um Putins Zustand dauern an.
Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP | Mikhail Tereshchenko

Die Spekulationen um den Gesundheitszustand von Wladimir Putin reißen nicht ab. Spätestens seit dem sinnlosen Angriffskrieg auf die Ukraine, welchen der Kreml-Chef Ende Februar entfesselt hat, steht Putins Gesundheit im Fokus der Weltöffentlichkeit. Bewegung, Mimik und Gestik des russischen Präsidenten werden bei öffentlichen Auftritten genau analysiert und es wird nach Anzeichen für mögliche Krankheiten gesucht. Nun gab ein Auftritt des Kreml-Chefs bei einer virtuellen Sicherheitsratssitzung erneut Grund zur Sorge.
Wladimir Putin krank? Kreml-Chef schockt mit “aufgeblähtem” Gesicht in Video-Rede
Das Video seiner Rede wurde laut eines aktuellen Berichtes des britischen “Express” von der Netz-Gemeinde auseinander genommen und kommentiert. So war sich ein Großteil der Zuschauer einig, dass Wladimir Putins Gesicht “aufgebläht” ausgesehen habe. “Sein Gesicht und sein Kopf sehen so aufgebläht aus, besonders seine Wangen und um seinen Hinterkopf herum”, schrieb ein User im Netz. “Entweder sitzt seine Kleidung zu eng um den Hals oder er sitzt in einer unglücklichen Position”, analysierte ein anderer Putins virtuelle Rede.
Wladimir Putin verspottet: Photoshop-Gerüchte nach Schock-Rede
Wieder andere spekulieren über einen Photoshop-Fail. Offenbar können sie sich das “aufgeblähte” Äußere des russischen Präsidenten nicht anders erklären. “Er sieht auf seinem Körper wie mit Photoshop aus”, so ein Nutzer im Netz. Auch ein anderer erklärte, es würde so aussehen, als sei Putins Kopf “auf seinen Körper gephotoshoppt”.
Kreml-Insider behauptet: Wladimir Putin hat Blutkrebs
Zuletzt hatte ein russischer Oligarch, der angeblich enge Verbindungen zum Kreml hat, behauptet, Wladimir Putin habe Blutkrebs. In einer Aufzeichnung, die dem US-Magazin “New Lines” vorliegt, sprach der nicht namentlich genannte Oligarch über Putins Gesundheit. Darin hörte man den Kreml-Insider außerdem sagen: “Wir alle hoffen, dass Putin stirbt. Er hat Russlands Wirtschaft, die Ukraine und viele andere Volkswirtschaften absolut ruiniert – sie absolut ruiniert.”
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de

Ukraine-Krieg im News-Ticker: London zeigt sich offen für Kriegsverbrechertribunal gegen Putin

Die ukrainische Regierung will auch die verbliebenen Soldaten im Asow-Stahlwerk in Mariupol retten. Die USA richten eine Beobachtungsstelle für den Ukraine-Krieg ein. Alle aktuellen News zum Ukraine-Krieg lesen Sie hier.

Nach der Evakuierung von gut 260 ukrainischen Soldaten aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol bleibt die Lage der verbliebenen Verteidiger der Stadt in der riesigen Industrieanlage unklar. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Mittwoch, in die Anstrengungen zu ihrer Rettung seien einflussreiche internationale Vermittler eingeschaltet. Im Osten der Ukraine gehen die Kämpfe weiter, in anderen Regionen gibt es russische Luftangriffe.
Die gut 260 Soldaten, die das Azovstal-Werk in der Nacht zum Dienstag verließen, begaben sich dabei in russische Gefangenschaft. Kiew hofft auf einen späteren Austausch gegen russische Kriegsgefangene, Russlands Militär ließ einen solchen Schritt zunächst offen. Moskau veröffentlichte ein Video, das die Gefangennahme der Ukrainer, medizinische Behandlung sowie den Abtransport von Verletzten zeigen soll. Gut 50 der Soldaten sollen schwer verwundet sein.
Ukraine-Krieg im News-Ticker – Alle aktuellen Geschehnisse am 18.05.2022 im Überblick

+++ London zeigt sich offen für Kriegsverbrechertribunal gegen Putin +++
Die britische Außenministerin Liz Truss unterstützt grundsätzlich ein Kriegsverbrechertribunal gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Mitglieder seiner Führung. Putin “und alle, die hinter diesen entsetzlichen Kriegsverbrechen stecken”, müssten zur Verantwortung gezogen werden, sagte Truss am Mittwoch im Sender Times Radio auf eine entsprechende Frage des ukrainischen Parlamentsabgeordneten Olexij Hontscharenko. “Falls ein Tribunal dabei hilft, wird Großbritannien definitiv erwägen, dieses zu unterstützen.”
Truss sagte, sie habe bereits mit der ukrainischen Regierung darüber gesprochen. “Wir sind offen für die Idee eines Tribunals, wir prüfen es derzeit”, sagte sie. London wolle diejenigen “auf die effektivste Art und Weise” strafrechtlich verfolgen, die Kriegsverbrechen wie Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und wahllose Angriffe auf Zivilisten begangen hätten, sagte Truss.
Die Ministerin betonte, dass London bereits eng mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeite. “Wir haben Unterstützung in die Ukraine geschickt, um beim Einsammeln von Beweisen zu helfen, von Zeugenaussagen bis hin zu Videobeweisen”, sagte Truss.
+++ Putins Armee hat Probleme mit Nachschub und Truppenstärke +++
Die russischen Streitkräfte haben britischen Erkenntnissen zufolge bei ihrem Krieg gegen die Ukraine erhebliche Probleme beim Nachschub und der Truppenverstärkung. So müsse Russland viele Hilfstruppen einsetzen, um den ukrainischen Widerstand zu brechen, darunter Tausende Kämpfer aus der autonomen Teilrepublik Tschetschenien, teilte das Verteidigungsministerium in London am Mittwoch mit. “Der Kampfeinsatz so unterschiedlichen Personals zeigt die erheblichen Ressourcenprobleme Russlands in der Ukraine und trägt wahrscheinlich zu einem uneinheitlichen Kommando bei, das die russischen Operationen weiterhin behindert.”
Obwohl russische Truppen die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol mehr als zehn Wochen eingekreist hatten, habe heftiger ukrainischer Widerstand eine vollständige russische Kontrolle verhindert. Dies habe zu Frust und hohen Verlusten der russischen Streitkräfte geführt, hieß es unter Berufung auf Geheimdienstinformationen.
Die tschetschenischen Kräfte würden vornehmlich um die umkämpfte Hafenstadt Mariupol sowie im ostukrainischen Gebiet Luhansk eingesetzt. Sie bestünden wahrscheinlich sowohl aus Freiwilligen als auch aus Einheiten der Nationalgarde, die ansonsten zum Schutz der Herrschaft von Machthaber Ramsan Kadyrow dienen.
+++ Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato +++
Schweden und Finnland haben offiziell die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Botschafter der beiden Staaten übergaben Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochmorgen in der Brüsseler Bündniszentrale die entsprechenden Dokumente. Grund für Schwedens und Finnlands Wunsch nach Aufnahme in die Militärallianz sind Sicherheitssorgen, die in den Ländern im Zuge von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine aufkamen. Beide Staaten verfolgten bis dahin entschieden eine Politik der militärischen Bündnisfreiheit.
Mit den Aufnahmeanträgen wird sich nun der Nato-Rat beschäftigen. In ihm sitzen Vertreter der 30 Bündnisstaaten, die im Konsens eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen müssen. Überschattet werden die historischen Entwicklungen von den Vetodrohungen des Nato-Mitglieds Türkei. Dieses hatte zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass es dem Beitritt Finnlands und Schwedens nur gegen Zugeständnisse zustimmen will.
Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt seine Haltung mit der angeblichen Unterstützung der beiden Länder für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Kurdenmiliz YPG in Syrien. Zugleich wird kritisiert, dass auch Nato-Staaten wegen des türkischen Vorgehens gegen diese Gruppierungen die Lieferung von Rüstungsgütern eingeschränkt haben.
Wie die Türkei von einem Veto gegen einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland abgehalten werden kann, war bis zuletzt unklar. Nach Angaben von Diplomaten könnten neben Erklärungen der beiden Nordländer zum Kampf gegen den Terrorismus auch Waffengeschäfte eine Rolle spielen. So will die Regierung in Ankara in den USA F-16-Kampfjets kaufen – in Washington war ein möglichen Deal zuletzt aber politisch umstritten.
+++ Russischer Vize-Regierungschef im besetzen Gebiet Cherson +++
Russland zeigt sich entschlossen, das besetzte Gebiet Cherson in der Südukraine an sich zu binden. Die Region um die Hafenstadt werde einen “würdigen Platz in unserer russischen Familie” einnehmen, sagte Russlands Vize-Regierungschef Marat Chusnullin bei einem Besuch in Cherson am Dienstag. Man werde künftig zusammenleben und -arbeiten, zitierte ihn die russische Staatsagentur Ria Nowosti.
Russland führte in der Region zum 1. Mai bereits den russischen Rubel als offizielles Zahlungsmittel ein. Der Vizechef der prorussischen Verwaltung von Cherson, Kirill Stremoussow, brachte vor einigen Tagen ein formelles Beitrittsgesuch an Kremlchef Wladimir Putin ins Gespräch. Den Verzicht auf ein zuvor erwogenes Referendum begründete er damit, dass ein solcher Volksentscheid auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim international nicht anerkannt wurde. Die ukrainische Regierung zeigt sich dagegen überzeugt, dass eine Russifizierung des Gebiets Cherson scheitern werde.
In dem zwischen russischen und ukrainischen Truppen umkämpften Gebiet Donezk sind am Dienstag nach Behördenangaben sieben Zivilisten getötet worden. Sechs weitere seien verletzt worden, teilte der ukrainische Militärgouverneur Pawlo Kyrylenko beim Nachrichtendienst Telegram mit. Er warf russischen Truppen vor, die Menschen getötet zu haben. Selenskyj zählte Raketenangriffe und Bombardements in den Gebieten Lwiw, Sumy, Chernihiv und Luhansk auf. Das russische Militär wolle damit die Misserfolge im Osten und Süden kompensieren.
+++ USA richten Beobachtungsstelle für Ukraine-Krieg ein +++
Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine haben die USA eine Konfliktbeobachtungsstelle gestartet. Das neue Conflict Observatory soll sicherstellen, “dass von Russlands Truppen begangene Verbrechen dokumentiert und die Täter zur Verantwortung gezogen werden”, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Das Programm werde unter anderem Informationen und Beweise für “Gräueltaten, Menschenrechtsverletzungen und die Beschädigung der zivilen Infrastruktur” erfassen, analysieren und veröffentlichen. Berichte würden künftig auf der Webseite ConflictObservatory.org gepostet.
+++Selenskyj: Telefonat mit Scholz “recht produktiv” +++
Nach Spannungen im Verhältnis zwischen Kiew und Berlin hat Selenskyj sein Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag als “recht produktiv” bezeichnet. Man habe unter anderem über militärische Unterstützung für die Ukraine gesprochen, teilte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache mit. Er habe Scholz über die aktuelle militärische Lage und ihre mögliche künftige Entwicklung informiert.
Etwas andere Worte wählte Selenskyj, um sein Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu beschreiben. Diese Unterhaltung sei “substanziell und lang” gewesen, sagte er. Es sei unter anderem um die nächste Runde der europäischen Sanktionen gegen Russland sowie die Pläne der Ukraine für einen raschen Beitritt zur Europäischen Union gegangen. Dem Élyséepalast zufolge stellte Macron in Aussicht, dass die Waffenlieferungen aus Frankreich weitergehen und intensiver würden. Er habe auch bestätigt, dass über den ukrainischen EU-Beitritt im Juni beraten werden solle.
Zu Irritationen im deutsch-ukrainischen Verhältnis kam es Mitte April. Die ukrainische Seite lehnte einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kiew ab, dem sie vorwarf, einst als SPD-Außenminister eine pro-russische Politik verfolgt zu haben. Scholz wollte daraufhin zunächst nicht nach Kiew fahren. Die Spannungen wurden den Regierungen zufolge mit klärenden Gesprächen Anfang Mai gelöst.
+++ Ukraine: Werk von deutschem Gips-Hersteller Knauf bombardiert +++
In der Ostukraine ist ukrainischen Angaben zufolge eine stillgelegte Gipsfabrik des deutschen Unternehmens Knauf von der russischen Luftwaffe bombardiert worden. “Durch die Luftschläge wurden Geschäftsräume beschädigt, und es brach Feuer aus”, schrieb der Militärgouverneur des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, im Nachrichtendienst Telegram am Dienstag. Die Löscharbeiten in der Stadt Soledar dauerten an. Es sei aber niemand verletzt worden. Von russischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.
Kyrylenko veröffentlichte auch Fotos von einer dicken schwarzen Rauchwolke über der Fabrik. Es habe sich bei dem zu Kriegsbeginn stillgelegten Werk um ein rein ziviles Objekt gehandelt, schrieb er – und warf Russland die absichtliche Zerstörung von Industrie in der Region vor.
+++ Reaktion auf Sanktionen: Russland weist zwei finnische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf Sanktionen verweist Russland zwei finnische Diplomaten des Landes. Es handele sich um eine Antwort auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Helsinki Anfang April, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Diese Ausweisungen seien “im Rahmen einer antirussischen Sanktionskampagne der EU” erfolgt. Moskau kritisierte zudem finnische Waffenlieferungen an die Ukraine sowie einen “konfrontativen Kurs Finnlands gegenüber Russland”.
Mit Blick auf Russlands Krieg gegen die Ukraine beendet Finnland eine jahrzehntelange Tradition der Bündnisfreiheit und plant einen Beitritt zur Nato. Mit überwältigender Mehrheit stimmte das finnische Parlament am Dienstag einem Antrag auf eine Mitgliedschaft in dem westlichen Militärbündnis zu. Zuvor unterzeichnete bereits Schwedens Außenministerin Ann Linde hatte den Antrag ihres Landes.
+++ Moskau und Kiew setzen Verhandlungen im Ukraine-Krieg aus +++
Die Ukraine und Russland haben die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Die Ukraine wendet sich dabei vor allem gegen einen Diktatfrieden vonseiten Russlands. “Der Verhandlungsprozess hängt davon ab, wie die Ereignisse in der Ukraine verlaufen”, sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag im Fernsehen. Seit Kriegsbeginn habe sich die Lage spürbar verändert.
Podoljak warf Russland vor, weiter in seinen Stereotypen zu denken und nach 82 Kriegstagen die reale Situation in der Ukraine nicht begriffen zu haben. “Sie leben bis heute in einer Welt, in der es angeblich einen ukrainischen Nazismus gibt”, erklärte Podoljak. Dabei gebe es nur einen “russischen Nazismus”. Die Gespräche würden nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen.
Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Zudem könne man über ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutieren. “Der Krieg endet nicht, wenn wir irgendetwas aufgeben”, so Podoljak. Das sei unannehmbar für die Ukraine. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel.
Zuvor hatte bereits Russland das vorläufige Ende von Gesprächen bestätigt. “Nein, die Verhandlungen werden nicht fortgesetzt. Die Ukraine ist praktisch aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten”, sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko vor Journalisten in Nischni Nowgorod.
Russland hat am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen der russischen Armee konnten die ukrainischen Truppen den Gegner stoppen und in Teilen sogar zurückdrängen.
+++ Überschrift: Finnischer Außenminister unterzeichnet Nato-Mitgliedsantrag +++
Finnlands Außenminister Pekka Haavisto hat am Dienstag den Nato-Mitgliedsantrag seines Landes unterzeichnet. Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung Finnlands um den Nato-Beitritt gestimmt.
Haavistos schwedische Amtskollegin Ann Linde hatte den Mitgliedsantrag ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterschrieben. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die beiden nordischen Länder ihre Anträge am Mittwoch gemeinsam bei dem Militärbündnis in Brüssel einreichen. Einem Beitritt Finnlands und Schwedens müssen alle 30 Nato-Mitgliedsstaaten zustimmen.
+++ Finnland und Schweden wollen Nato-Anträge am Mittwoch einreichen +++
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen Finnland und Schweden am Mittwoch ihre Mitgliedsanträge gemeinsam bei der Nato einreichen. Das sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finnlands Präsident Sauli Niinistö in Stockholm.
Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für einen Nato-Beitrittsantrag gestimmt. In Schweden hatte Außenministerin Ann Linde die Bewerbung ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterzeichnet. Ihr Amtskollege Pekka Haavisto wollte das finnische Dokument am frühen Abend unterschreiben.
+++ Weltstrafgericht schickt größtes Ermittlerteam in die Ukraine +++
Im Zuge der Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine hat der Internationale Strafgerichtshof ein Team von 42 Experten in das Land entsendet. Es sei das bisher größte Ermittler-Team, das das Weltstrafgericht jemals entsendet habe, wie Chefankläger Karim Khan am Dienstag in Den Haag mitteilte. Zu dem Team gehörten Untersucher und forensische Experten. Einen Teil der Experten hatten die Niederlande nach Angaben der Anklage zur Verfügung gestellt.
Die Experten sollen Zeugen befragen, Beweismaterial sichern und analysieren sowie nationale Ermittler bei der Spuren- und Beweissicherung unterstützen. Außerdem soll das Team auch mit französischen forensischen Experten zusammenarbeiten, die bereits in der Ukraine sind. Die Arbeit aller Beteiligten im Konfliktgebiet müsse effektiv koordiniert werden, teilte die Anklage mit.
Die Untersuchungen in der Ukraine werden nach Angaben der Anklage von zahlreichen Staaten unterstützt. 21 Staaten wollten Experten zur Verfügung stellen, 20 Staaten hätten finanzielle Mittel zugesagt.
Nach der Invasion Russlands hatte das Weltstrafgericht bereits Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen eingeleitet. Das Gericht mit Sitz in Den Haag verfolgt Einzeltäter wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland erkennt das Gericht nicht an. Die Ukraine aber hat ausdrücklich die Zuständigkeit des Gerichts für sein Grundgebiet anerkannt.
+++ Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu +++
Das finnische Parlament hat einem Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft des Landes zugestimmt. Die Abgeordneten beendeten am Dienstag eine zweitägige Debatte. Mit dem Antrag reagiert Finnland auf eine veränderte Sicherheitslage durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.
+++ Annalena Baerbock rechnet mit schneller Nato-Aufnahme Finnlands und Schwedens +++
Außenministerin Annalena Baerbock rechnet trotz anhaltender türkischer Bedenken mit einer raschen Aufnahme von Finnland und Schweden in das Verteidigungsbündnis. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass es zu einem schnellen Beitritt von Finnland und Schweden kommen wird, weil allen sehr bewusst ist: Das ist ein entscheidender Moment. Das ist ein historischer Moment, aber in einer hochdramatischen Lage”, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Treffen mit ihrem dänischen Amtskollegen Jeppe Kofod in Berlin.
Zur Frage möglicher Sicherheitsgarantien für Finnland und Schweden gegenüber Russland während des Aufnahmeprozesses sagte Baerbock, die Bundesregierung und viele andere Nato-Länder planten einen schnellen Ratifizierungsprozess. Damit werde die Zeit der Übergangsphase minimiert. “Wenn es diese Phase dann doch etwas länger geben sollte, weil es nicht nur ein Tag sicherlich sein wird, dann werden wir alle dafür auch entsprechende Sicherheiten geben”, betonte die Ministerin.
Man habe “zur Kenntnis genommen, dass von türkischer Seite einige Dinge noch im Raum stehen. Darüber wird jetzt gesprochen”, sagte Baerbock. Finnland und Schweden seien von Russland in die Nato gedrängt worden. “In diesem Moment müssen wir als Europäer, müssen wir als Demokraten ihnen beistehen. Und zugleich stärkt es unsere eigene Sicherheit.” Angesichts eines solchen gemeinsamen Verständnisses “bin ich sehr zuversichtlich, dass der Beitritt schnell erfolgen wird”.
Schweden und Finnland würden weitere Verteidigungsfähigkeiten einbringen und die Nato stärker machen, sagte Baerbock. “Wir sind ja bereits in vielen Missionen gemeinsam unterwegs und ihre Standards sind mehr als Nato-kompatibel.” Deswegen sei ein Beitritt im eigenen Interesse des Bündnisses. Von deutscher Seite stehe die Tür mehr als offen, die Bundesregierung werde ein sehr schnelles Ratifizierungsverfahren auf den Weg bringen.
Der Ratifizierungsprozess wird nach dem Abschluss des Nato-internen Prozesses für die Aufnahme der beiden nordischen Länder erfolgen. In Deutschland ist für die Ratifizierung eine Zustimmung des Bundestags notwendig. Baerbock hatte am Wochenende gesagt, die Bundesregierung habe dazu bereits mit allen demokratischen Parteien im Parlament gesprochen.
+++ Schweden unterzeichnet Nato-Beitrittsantrag +++
Die schwedische Außenministerin Ann Linde hat am Dienstag offiziell den Beitrittsantrag ihres Landes für die Nato unterzeichnet, wie “Focus Online” berichtet. Dieser werde anNato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geschickt. “Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung für Schweden getroffen”, so die Ministerin. Am Montag verkündete Schwedens Regierung nach einer Debatte einen Antrag zu stellen. Laut dem Bericht wird auch mit dem der offiziellen Aufnahmeantrag Finnlands gerechnet.
+++ Wladimir Putin wirft Westen “Krieg” gegen Russland vor +++
Der Kreml hat dem Westen vorgeworfen, gegen Russland einen Krieg zu führen. “Es sind Feindstaaten. Weil das, was sie tun, Krieg ist”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag bei einem Auftritt auf einer Bildungskonferenz bei Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte zuvor schon von mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen “Blitzkrieg” gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine, der inzwischen fast drei Monate dauert, wird von der russischen Führung nur “militärische Spezialoperation” genannt.
Peskow sagte, der Westen führe einen diplomatischen, wirtschaftlichen und politischen Krieg gegen sein Land. “Faktisch erleben wir jetzt einen perfekten Sturm und den Moment der Wahrheit.” Russland müsse zeigen, dass es in der Lage sei, seine Interessen zu schützen. “Aber jeder Krieg endet mit einem Frieden. Und dieser Frieden wird so gestaltet sein, dass unsere Stimme zu hören ist, wo wir bequem und sicher sind und fest auf unseren Beinen stehen.”
Als “perfekter Sturm” wird im übertragenen Sinne eine maximale Katastrophe bezeichnet, bei dem alle negativen Faktoren zusammenkommen.
+++ London: Russland setzt im Krieg auf wahllosen Artilleriebeschuss +++
Die russischen Streitkräfte setzen im Krieg gegen die Ukraine nach britischen Erkenntnissen zunehmend auf “wahllosen Artilleriebeschuss”. Russland habe nur begrenzte Möglichkeiten zur Erfassung von Zielen und scheue zudem das Risiko, Kampfflugzeuge über ukrainisch kontrolliertem Gebiet einzusetzen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag unter Berufung auf die Geheimdienste mit. “In den kommenden Wochen wird sich Russland wahrscheinlich weiterhin stark auf massive Artillerieangriffe verlassen, wenn es seine Offensive im Donbass wieder in Schwung zu bringen versucht.”
Während des erfolglosen russischen Angriffs auf die Hauptstadt Kiew seien im nordukrainischen Gebiet Tschernihiw rund 3500 Gebäude zerstört oder beschädigt worden, teilte das Ministerium weiter mit. Rund 80 Prozent der Zerstörungen beträfen Zivilgebäude. “Das Ausmaß dieser Schäden zeigt die Bereitschaft Russlands, Artillerie gegen Wohngebiete einzusetzen.” Dabei werde nur minimal auf Verhältnismäßigkeit gesetzt.
+++ Ukraine meldet schwere Gefechte um Großstadt Sjewjerodonezk +++
Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben russische Truppen vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes zurückgeworfen. “Nahe der Ortschaft Syrotyne haben die russischen Eroberer Verluste erlitten und sich zurückgezogen”, teilte der Generalstab am Dienstag in seinem Lagebericht mit. Syrotyne liegt vier Kilometer südlich von Sjewjerodonezk. Auch in mehreren anderen Richtungen seien die russischen Truppen erfolglos geblieben.
Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten. In den Vororten Girske und Solotoje seien mehrere Häuser durch Artilleriegeschosse zerstört worden. Die Russen hätten sich aber auch dort zurückziehen müssen. “Die Verluste des Feindes sind hoch”, schrieb Hajdaj auf seinem Telegram-Kanal. Von unabhängiger Seite waren die Angaben nicht zu überprüfen.
Die Agglomeration Sjewjerodonezk-Lyssytschansk ist die letzte Region im ostukrainischen Gebiet Luhansk, die derzeit noch von regierungstreuen Truppen kontrolliert wird. Die prorussischen Rebellen und die russische Armee haben inzwischen rund 90 Prozent des Gebiets erobert. Sie versuchen seit Wochen, die Städte einzukesseln und einzunehmen.
+++ Gefangenenaustausch für Evakuierte aus Azovstal geplant +++
211 der aus dem Stahlwerk Azovstal evakuierten ukrainischen Soldaten wurden in eine von russischen Truppen besetzte Ortschaft gebracht. Sie sollten später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hieß es. An der Evakuierung weiterer Kämpfer aus dem Werk werde noch gearbeitet. Auf dem Gelände sollen sich noch mehrere Hundert Soldaten aufhalten. Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar betonte, ein Freikämpfen von Azovstal sei nicht möglich gewesen. Von russischer Seite wurde ein geplanter Gefangenenaustausch bislang nicht offiziell bestätigt. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor lediglich von einer Feuerpause für die Evakuierung gesprochen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner Videoansprache, die Ukraine brauche ihre Helden lebend. An der Evakuierung der Soldaten seien unter anderem auch das Internationale Rote Kreuz und die Vereinten Nationen beteiligt gewesen.
Die Hafenstadt Mariupol war bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar eingekesselt worden. Die strategisch wichtige Großstadt war heftigen Bomben- und Raketenangriffen ausgesetzt. Experten und ukrainische Behörden gehen von Tausenden Toten in der Zivilbevölkerung aus. Die russischen Truppen übernahmen nach der Belagerung schrittweise die Kontrolle. Die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich jedoch in dem riesigen Stahlwerk mit mehreren unterirdischen Etagen.
Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, riegelten aber alle Zugänge ab. “Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt”, wies Kremlchef Wladimir Putin sein Militär vor laufender Kamera an. Das Gelände wurde immer wieder bombardiert. Hunderte Zivilisten, die vor vorrückenden russischen Truppen ebenfalls ins Stahlwerk flüchteten, waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden.
Über den Abzug der Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen.
+++ Erneut Raketenangriff bei Lwiw +++
Das Gebiet um die Großstadt Lwiw in der Westukraine wurde erneut Ziel eines Luftangriffs. Die Attacke habe einer Militäreinrichtung im Bezirk Jaworiw an der Grenze zu Polen gegolten, schrieb der lokale Militärchef Maxim Kosizkij bei Telegram. Bürgermeister Andrij Sadowij betonte, es gebe keine Informationen über Raketeneinschläge in der Stadt und bedankte sich bei der Luftabwehr. Mitte März hätte ein russischer Luftangriff den Truppenübungsplatz in Jaworiw getroffen, dabei wurden nach ukrainischen Angaben 35 Menschen getötet. In Jaworiw hatten in den vergangenen Jahren ukrainische Soldaten mit westlichen Ausbildern trainiert.
+++ 19 Zivilisten in Gebieten Donezk und Luhansk getötet +++
In den umkämpften ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten getötet worden. “Infolge des Beschusses von Sjewjerodonezk gab es mindestens zehn Tote”, teilte der Militärgouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram mit. Es sei aufgrund der Angriffe jedoch äußerst schwer, die Örtlichkeit zu überprüfen. Im benachbarten Donezker Gebiet wurden nach Angaben des örtlichen Militärgouverneurs Pawlo Kyrylenko weitere neun Zivilisten getötet. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.
+++ Scholz sieht kein baldiges Kriegsende +++
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Ukraine-Kriegs. “Bisher ist es leider nicht so zu erkennen, dass die Einsicht gewachsen ist, dass man das jetzt hier so schnell wie möglich beendet”, sagte er in der Sendung “RTL Direkt”. Man müsse sich auch “Sorgen machen, dass es eine Eskalation des Krieges gibt”. Scholz betonte, dass Deutschland weiter Waffen in die Ukraine liefern werde. Er rechne mit einer “relativ zügigen” Bereitstellung der versprochenen Flugabwehrpanzer der Bundeswehr vom Typ Gepard. Er verwies aber darauf, dass dafür weiterhin Munition im Ausland gesucht werde.
+++ Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern +++
Der Ukraine-Krieg verschärft nach Unicef-Angaben das Problem schwerer Mangelernährung bei Kindern. “Bereits vor dem Krieg in der Ukraine hatten viele Familien aufgrund von Konflikten, Klimaschocks und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie Schwierigkeiten, ihre Kinder zu ernähren”, sagte die Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russell. Jetzt entstünden zusätzliche Probleme. Die Ukraine, die als Kornkammer Europas gilt, kann durch den Krieg unter anderem viel weniger Getreide exportieren.
+++ Putin warnt vor Zunahme von Spannungen wegen Nato-Norderweiterung +++
Russlands Präsident Wladimir Putin hat angesichts des Strebens von Finnland und Schweden in die Nato vor einer Zunahme der internationalen Spannungen gewarnt. “Das verschärft die ohnehin nicht einfache internationale Lage auf dem Gebiet der Sicherheit”, sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs früherer Sowjetrepubliken in Moskau. Wenn die Allianz ihre militärische Infrastruktur an die Grenzen Russland verlege, dann werde darauf entsprechend reagiert, sagte er.
Wegen Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und aus Angst um ihre eigene Sicherheit wollen Finnland und Schweden in den kommenden Tagen einen Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft stellen.
Kremlchef Putin sagte, dass Russland keine Probleme mit Finnland und Schweden habe. «Und deshalb stellt die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland dar», sagte Putin. Gleichwohl werde es eine Reaktion Russlands geben, abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die Nato dort errichte.
Putin hatte die Invasion in die Ukraine auch mit dem Streben des Landes in die Nato begründet. Er betonte stets, dass eine zutiefst antirussische Politik der Ukraine in Verbindung mit einer Nato-Mitgliedschaft eine existenzielle Bedrohung für Moskau sei. Putin warf einmal mehr den USA vor, die Nato als Werkzeug für ihre außenpolitischen Interessen zu nutzen. Die Nato solle immer mehr in internationale Fragen eingebunden werden, um auf andere Weltregionen einzuwirken, sagte er bei einer Sitzung der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit (OVKS).
Die OVKS, zu der neben Russland auch die Ex-Sowjetrepubliken Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan sowie Kasachstan gehören, verabschiedete auf einem Gipfel in Moskau eine Erklärung, nach der die Spannungen auf dem Kontinent abgebaut werden sollen. Dazu sei die Organisation auch zu einer praktischen Zusammenarbeit mit der Nato bereit, hieß es. An dem Krieg in der Ukraine beteiligt sich die OVKS nicht.
+++ Moskau: Verletzte Kämpfer werden aus Werk in Mariupol herausgeholt +++
Nach tagelangen Verhandlungen haben sich das russische und das ukrainische Militär nach Angaben aus Moskau darauf geeinigt, verletzte Kämpfer aus dem Stahlwerk in Mariupol herauszuholen. In der Ukraine gab es dafür zunächst keine offizielle Bestätigung. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte am Montag mit, dass eine Feuerpause gelte und ein humanitärer Korridor geöffnet werde. Die ukrainischen Kämpfer sollten in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Nowoasowsk im Osten der Ukraine medizinisch versorgt werden.
Die Regierung in Kiew hatte stets gefordert, die Verletzten auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in ein Drittland zu überstellen. Bereits am Morgen hatten prorussische Separatisten gemeldet, dass die ersten ukrainischen Kämpfer sich ergeben und das Stahlwerk mit weißen Fahnen verlassen hätten. Später wurde dies von ukrainischer Seite dementiert.
Nach ukrainischen Angaben sollen sich in der Industriezone des Unternehmens Azovstal rund 1000 Verteidiger Mariupols verschanzt haben. Hunderte von ihnen sollen verletzt sein. Der russische Präsident Wladimir Putin, der den Krieg gegen die Ukraine am 24. Februar begonnen hatte, forderte die Kämpfer wiederholt auf, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Das lehnten sie ab, weil sie sich nicht in russische Gefangenschaft begeben wollten.
+++ Schweden will Antrag auf Nato-Mitgliedschaft einreichen +++
Schweden will Nato-Mitglied werden. Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag in Stockholm. Zuvor hatten fast alle Parteien im Parlament ihre Unterstützung für einen Beitrittsantrag zum Ausdruck gebracht.
+++ Mehrheit der Parlamentsparteien in Schweden für Nato-Mitgliedsantrag +++
Bei einer Parlamentsdebatte in Schweden hat sich am Montag eine Mehrheit der Parteien für einen Antrag des Landes auf eine Mitgliedschaft in der Nato ausgesprochen. Eine Abstimmung sollte es nicht geben. Am Nachmittag wollte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ihre Entscheidung in der Nato-Frage mitteilen. Die regierenden Sozialdemokraten hatten bereits am Sonntag für eine Bewerbung um den Beitritt zu dem Militärbündnis plädiert.
“Es gibt viel in Schweden, das es wert ist, verteidigt zu werden, und Schweden wird am besten in der Nato verteidigt”, sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag im Parlament. “Endlich können auch wir Mitglied der Nato werden”, sagte der Chef der größten Oppositionspartei Moderaterna, Ulf Kristersson. Die bürgerliche Partei setzt sich schon seit langem für einen Nato-Mitgliedsantrag Schwedens ein.
Auch in Finnland lief am Montag eine Debatte über den Nato-Mitgliedsantrag. Dort war am Nachmittag noch kein Ende abzusehen. Eine Mehrheit im Parlament für den Antrag gilt jedoch als sicher.
Mit ihren Plänen für Mitgliedsanträge brechen die beiden nordischen Länder unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine mit einer langen Tradition der militärischen Bündnisfreiheit. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow bezeichnete die mögliche Aufnahme der beiden Länder in die Nato am Montag als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen”.
+++ Bundeskanzler Scholz will Gespräche mit Putin fortsetzen +++
Bundeskanzler Olaf Scholz will seine Vermittlungsversuche im Ukraine-Krieg mit Russlands Präsident Wladimir Putin fortsetzen. Das Kriegsgeschehen drohe sich hin zu einem Stellungskrieg zu verändern, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. In dieser Phase sei es wichtig, “dass man jetzt versucht, wieder in Gespräche zu kommen, wie man das Töten, das Schießen beenden kann”.
Scholz habe dazu die Initiative ergriffen und in der vergangenen Woche erst mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dann nach Wochen der Funkstille auch mit Putin telefoniert. Er versuche, “den diplomatischen Pfad da wieder zu beschreiten, so schwer das auch ist”. Mit Putin habe Scholz vereinbart, das Gespräch fortzusetzen. Die Situation sei sehr schwierig und verfahren, es dürfe aber trotzdem nichts unversucht bleiben.
Scholz hatte Putin bei dem Telefonat in der vergangenen Woche erneut aufgefordert, so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand im Ukraine-Krieg zu kommen. Außerdem forderte er eine Verbesserung der humanitären Lage und Fortschritte bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts.
+++ Moskau nennt Nato-Pläne Finnlands und Schwedens großen Fehler +++
Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat eine Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen” bezeichnet. Die militärischen Spannungen würden dadurch zunehmen, warnte Rjabkow am Montag der Agentur Interfax zufolge. An die Adresse der beiden skandinavischen Länder fügte er hinzu: “Sie sollten keinerlei Illusionen haben, dass wir uns damit einfach abfinden.”
Zuvor hatte bereits Präsident Wladimir Putin in einem Telefonat mit Finnlands Staatschef Sauli Niinistö von einem Fehler Helsinkis gesprochen. Von seinem Land gehe keine Bedrohung aus. Russland und Finnland teilen eine 1300 Kilometer lange Grenze. Die Pläne für eine Nato-Mitgliedschaft stehen stark unter dem Eindruck von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.
Das jahrzehntelang neutrale Finnland will demnächst einen Antrag auf Beitritt zum Nordatlantikpakt stellen, dem derzeit 30 Länder angehören. Auch das traditionell bündnisfreie Schweden nahm weiter Kurs auf eine historische Kehrtwende: Die regierenden Sozialdemokraten sprachen sich ebenfalls für einen Beitritt zur westlichen Militärallianz aus. In beiden Ländern wollten am Montag die Parlamente zu Debatten zusammenkommen.
+++ Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte +++
Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde “wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können”.
Entgegen anfänglicher Spekulationen seien belarussische Truppen bislang nicht in Kampfhandlungen verwickelt, so der Bericht. Das dortige Territorium sei aber als Ausgangspunkt für russische Vorstöße auf Kiew und Tschernihiw sowie für Luftschläge genutzt worden. Präsident Alexander Lukaschenko wäge wohl ab zwischen der Unterstützung Russlands und dem Wunsch, eine direkte militärische Verwicklung zu vermeiden. Eine solche Verwicklung könnte weitere Sanktionen des Westens, Vergeltungsschläge aus der Ukraine sowie Unzufriedenheit im eigenen Militär mit sich bringen.
+++ Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor +++
Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte in der Nacht zu Montag ein Video mit einem Dutzend Soldaten neben einem Grenzpfahl in den Nationalfarben Blau und Gelb. Sie gehören den Angaben zufolge zu einer Freiwilligen-Brigade aus der Stadt Charkiw. In einem weiteren im Netz veröffentlichten Videoclip ist zu sehen, wie die Soldaten den Pfahl mitbringen und vor einem Graben mit russischen Grenzschildern platzieren.
Das ukrainische Militär hatte bereits in den vergangenen Tagen berichtet, dass es schrittweise gelinge, russische Truppen bei Charkiw zurückzudrängen. Russland hatte seine Truppen bereits im Norden der Ukraine abgezogen, nachdem sie vor der Hauptstadt Kiew gestoppt wurden. Russland konzentriert sich aktuell auf die ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk, in denen prorussische Separatisten mit Hilfe aus Moskau bereits seit 2014 einige Gebiete unter ihre Kontrolle brachten.
+++ Gouverneur:Ukraine kontrolliert weiter zehn Prozent von Luhansk +++

Ungeachtet schwerer russischer Angriffe kontrolliert die ukrainische Armee nach Angaben des regionalen Gouverneurs weiter rund zehn Prozent des ostukrainischen Gebiets Luhansk. Insbesondere die Außenbezirke der Städte Rubischne, Sjewjerodonezk und Lyssytschansk hätten die Russen bislang nicht einnehmen können, betonte Serhij Hajdaj am Sonntag. In der ebenfalls ostukrainischen Region Donezk wurden unterdessen am Sonntag laut der Regionalverwaltung bei russischen Angriffen drei Zivilisten getötet und 13 weitere verletzt.
+++ Putin verhindert Rettung Verletzter aus Azovstal +++
Die Rettung zumindest der verletzten Verteidiger des Stahlwerks Azovstal in Mariupol scheitert nach Angaben der ukrainischen Regierung am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Werk steht unter schwerem Beschuss des russischen Militärs – und Kiew wird im eigenen Land von einigen Kritikern vorgeworfen, die Soldaten im Stich gelassen zu haben. Vize-Verteidigungsministerin Anna Malyr betonte, eine militärische Operation zur Befreiung der Eingeschlossenen sei derzeit nicht möglich. Man arbeite an Vorschlägen, um sie freizubekommen – doch “Putin gibt einfach nicht sein Einverständnis dafür.”
+++ Ukraine will auch in Afrika und Asien um Unterstützung werben +++
Selenskyj will vor Parlamenten afrikanischen und asiatischer Länder sprechen, wie er in seiner täglichen Videoansprache sagte. In den vergangenen Monaten hatte der ukrainische Präsident unter anderem bei Parlamentariern in Europa per Videoschalte um Unterstützung geworben. Er hoffe unter anderem, dass dies den EU-Beitritt der Ukraine beschleunigen könne. In einer Woche will er sich auch an das Weltwirtschaftsforum in Davos wenden, wo unter anderem über den Wiederaufbau nach dem Krieg gesprochen werde.
Ein Ziel sei auch die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, betonte Selenskyj. “Die Besatzer müssen den steigenden Preis des Krieges für sie ständig spüren.” Dabei sei das Erdöl-Embargo gegen Russland eine Priorität. “Egal wie sehr Moskau versucht, diese Entscheidung zu behindern, die Zeit der Abhängigkeit Europas von russischen Energieressourcen geht zu Ende. Und das wird sich auch nicht ändern”, sagte Selenskyj.
+++ Hackerangriff auf Stadtverwaltung von Lwiw +++
Die Stadtverwaltung der westukrainischen Stadt Lwiw wurde Ziel eines Cyberangriffs mutmaßlich russischer Hacker. Durch die Attacke am Freitag seien einige städtische Dienstleitungen nicht mehr verfügbar gewesen, schrieb Vize-Bürgermeister Andrij Moskalenko bei Facebook. Ein Teil davon sei bis Sonntag wiederhergestellt worden. Die Angreifer hätten auch Daten der Stadtverwaltung erbeutet, die danach beim Chatdienst Telegram veröffentlicht worden seien, schrieb Moskalenko. Die Ukraine steht schon lange im Visier von Hackergruppen, die von westlichen IT-Sicherheitsexperten dem Umfeld russischer Geheimdienste zugerechnet werden.
+++ Ukrainische Post plant Briefmarke zum ESC-Sieg von Kalush Orchestra +++
Der Chef der ukrainischen Post, Igor Smilyanskij, kündigte eine rasche Entscheidung über eine Briefmarke zu Ehren des ESC-Siegers Kalush Orchestra an. Auch die vergangenen beiden ukrainischen ESC-Gewinnerinnen – die Sängerinen Ruslana und Jamala – waren mit Briefmarken geehrt worden. Zuletzt landete die ukrainische Post einen Hit mit einer Briefmarke, die ukrainischen Soldaten von einer Insel im Schwarzen Meer gewidmet war, die es mit obszönen Worten ablehnten, sich einem russischen Kriegsschiff zu ergeben.
Kalush Orchestra hatte den ESC in der Nacht zu Sonntag dank eines beispiellosen Zuspruchs der Fernsehzuschauer klar gewonnen. Die Ukraine will nun den ESC im kommenden Jahr ungeachtet des aktuellen russischen Angriffskrieges im eigenen Land ausrichten. Der Frontmann der Band, Oleh Psjuk, kündigte unterdessen an, die Band wolle ihre ESC-Trophäe versteigern und den Erlös für die Ukraine und die ukrainischen Streitkräfte spenden.
+++ EU-Außenminister beraten über Ölembargo gegen Russland +++
Die EU-Außenminister wollen in Brüssel über jüngste Entwicklungen im Ukraine-Krieg beraten. Überschattet wird das Treffen vom Streit innerhalb der EU über ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Die Pläne dafür stehen auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, sie zu unterstützen. In Schweden und Finnland kommen die Parlamente zu Debatten über einen Nato-Beitritt der beiden Länder zusammen. Mit einer Entscheidung zum Beitrittsantrag der schwedischen Regierung wird noch am Montag gerechnet. Die EU-Kommission stellt in Brüssel ihre Frühlings-Konjunkturprognose vor. Die Aussichten der europäischen Wirtschaft sind wegen des Kriegs ungewiss.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

Benzinpreise Delmenhorst aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Delmenhorst die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Delmenhorst am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / Carolyn Franks

Die Preise für Kraftstoff sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht unnötig viel bezahlen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo Sie in und um Delmenhorst am günstigsten tanken.Wie hoch sind die Benzinpreise im Raum Delmenhorst?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Delmenhorst im Schnitt 2,247 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,189 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Delmenhorst und Umgebung gerade mit rund 2,065 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Delmenhorst gibt es aktuell einen Preisunterschied von 40 Cent für Super und 39 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Delmenhorst im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 10.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis Dieseltankpool24Annenheider Straße 235 , 27755 Delmenhorstkein Superkein E101,949 Eurotankpool24Im Meer 6 , 28816 Stuhrkein Superkein E102,009 EuroJETStedinger Str. 163, 27753 Delmenhorst2,189 Euro2,129 Euro2,019 EurobftHasporter Damm 159, 27755 Delmenhorst2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroJETHasporter Damm 189, 27755 Delmenhorst2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroELANHasporter Damm 200, 27755 Delmenhorst2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroBremer Mineralölhandel GmbHAdelheider Str. 266, 27755 Delmenhorst2,189 Euro2,139 Euro2,019 EuroSTAROldenburger Straße 100, 28259 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroOIL!Kirchhuchtinger Landstr. 112 , 28259 Bremen2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroAVIAStedinger Straße 6, 27777 Ganderkesee2,204 Euro2,144 Euro2,034 EurobftAuf Dem Bohnenkamp 58, 28197 Bremen2,209 Euro2,149 Euro2,009 EuroSupermarkt-TankstelleDuckwitzstr. 55, 28199 Bremen2,209 Euro2,149 Euro2,029 EuroSBStedingerstr. 95, 27753 Delmenhorst2,229 Euro2,169 Euro2,039 EuroRaiffeisen Hatten eGWildeshauser Landstraße 60, 27777 Ganderkesee2,229 Euro2,209 Euro2,039 EuroHEMKirchhuchtinger Landstr. 225, 28259 Bremen2,229 Eurokein E102,039 EuroJETDelmenhorster Str. 208, 28816 Stuhr2,229 Euro2,169 Euro2,039 EuroSTARStedinger Straße 7, 27777 Ganderkesee2,229 Euro2,169 Euro2,039 EuroHoyerArthur-Fitger-Str. 2, 27749 Delmenhorst2,239 Euro2,179 Euro2,069 EuroWestfalenOldenburger Str. 87, 27753 Delmenhorst2,249 Euro2,189 Euro2,039 EuroShellOldenburger Landstr. 1, 27753 Delmenhorst2,249 Euro2,189 Euro2,079 EuroARALAdelheider Straße 77, 27755 Delmenhorst2,249 Euro2,189 Euro2,089 EuroARALOldenburger Straße 99, 28259 Bremen2,249 Euro2,189 Euro2,059 EuroShellHuchtinger Heerstr. 55, 28259 Bremen2,249 Euro2,189 Euro2,059 EuroARALHuchtinger Heerstraße 4, 28259 Bremen2,249 Euro2,189 Euro2,059 EuroARALStedinger Straße 174, 27753 Delmenhorst2,259 Euro2,199 Euro2,089 EuroShellSyker Str. 226, 27751 Delmenhorst2,259 Euro2,199 Euro2,089 EuroARALWeser-Ems-Str. 1, 28816 Stuhr2,259 Euro2,199 Euro2,089 EuroESSONutzhorner Landstr. 32 , 27777 Ganderkesee2,259 Euro2,199 Euro2,089 EuroAVIAHarpstedter Straße 16, 28816 Stuhr/groß-Mackenstedt2,259 Euro2,199 Euro2,089 EuroShellMoordeicher Landstr. 84-86, 28816 Stuhr2,269 Euro2,209 Euro2,109 EuroTotalEnergiesSykerstr. 74, 27751 Delmenhorst2,279 Euro2,219 Euro2,159 EuroShellRaiffeisenstr. 4, 27777 Ganderkesee2,279 Euro2,219 Euro2,089 EuroSCOREBab A 28, 27777 Ganderkesee2,379 Euro2,319 Euro2,259 EuroShellA28 Hasbruch Nord , 27777 Ganderkesee2,589 Euro2,529 Euro2,339 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Delmenhorst informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Bergheim aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Bergheim die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Bergheim am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock / kanpisut

Die Benzinpreise befinden sich aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie fürs Autofahren nicht unnötig viel bezahlen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo das Tanken in Bergheim und Umgebung am billigsten ist.Spritpreise aktuell in BergheimEin Liter Super kostet aktuell in der Region Bergheim im Schnitt 2,229 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,172 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Bergheim und Umgebung gerade mit rund 2,057 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Bergheim gibt es aktuell einen Preisunterschied von 39 Cent für Super und 42 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Bergheim im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 10.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselAVIARobert-Bosch-Straße 11, 50181 Bedburgkein Superkein E101,949 EuroFreie Tankstelle E. Wippenhohn e.K.Robert-Bosch-Str. 2, 50181 Bedburg2,049 Euro2,019 Euro1,949 EurobftAachener Str. 724, 50226 Frechen2,099 Euro2,039 Euro2,029 EuroAVEXAachener Str. 561, 50226 Frechen2,099 Euro2,039 Euro2,029 EuroAVEXGlescher Str. 126, 50126 Bergheim2,129 Euro2,069 Euro1,999 EurobftAn Gut Neuenhof 2, 50189 Elsdorf2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroShellBahnstr. 27, 50181 Bedburg2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroShellNeusser Str. 55, 50181 Bedburg2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroSTARKölner Straße 127, 50126 Bergheim2,159 Euro2,099 Euro1,999 EuroARALDormagener Straße 20, 50129 Bergheim2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroARALHauptstraße 2, 50169 Kerpen2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroHEMTurmallee 3, 50126 Bergheim2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroSTARVenloer Straße 545, 50259 Pulheim2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroRumag Energy – AutomatentankstelleHüttenstr. 207, 50170 Kerpen2,199 Eurokein E102,019 EurobftHauptstr. 264, 50169 Kerpen2,239 Euro2,179 Euro2,059 EuroTotalEnergiesVenloer Str. 46, 41569 Rommerskirchen2,239 Euro2,179 Euro2,069 EuroSB-Tank am HIT (Mundorf Tank)Kerpener Straße 171, 50170 Kerpen-Sindorf2,249 Euro2,189 Euro2,009 EuroARALErftstraße 127, 50170 Kerpen-Sindorf2,259 Euro2,199 Euro2,019 EuroARALVenloer Straße 143, 41569 Rommerskirchen2,259 Euro2,199 Euro2,089 EuroARALKerpener Straße 185, 50170 Kerpen2,259 Euro2,199 Euro2,019 EuroWestfalenSindorfer Str. 52, 50171 Kerpen2,259 Euro2,199 Euro2,019 EuroESSOAm Knuechelsdamm B55 , 50126 Bergheim2,279 Euro2,219 Euro2,019 EuroARALAachener Straße 25, 50126 Bergheim2,279 Euro2,219 Euro2,019 EuroShellZum Biotop 19, 50127 Bergheim2,279 Euro2,219 Euro2,019 EuroShellKoeln-Aachener str. 5, 50189 Elsdorf2,279 Euro2,219 Euro2,019 EuroTotalEnergiesBab A4 Frechen Sã¼d , 50226 Frechen2,399 Euro2,339 Euro2,209 EuroARALA 61Ost, 50181 Bedburg2,429 Euro2,369 Euro2,369 EuroARALA 61West, 50181 Bedburg2,429 Euro2,369 Euro2,369 EuroShellA4 Frechen Nord , 50226 Frechen2,439 Euro2,379 Euro2,249 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Bergheim informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Baden-Baden aktuell: An DIESEN Tankstellen tanken Sie am günstigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Baden-Baden die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Baden-Baden am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock / Drazen

Die Spritpreise befinden sich aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie fürs Autofahren nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo das Tanken in Baden-Baden und Umgebung am billigsten ist.Benzin- und Diesel-Preise aktuell in Baden-BadenEin Liter Super kostet aktuell in der Region Baden-Baden im Schnitt 2,185 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,135 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Baden-Baden und Umgebung gerade mit rund 2,061 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Baden-Baden gibt es aktuell einen Preisunterschied von 41 Cent für Super und 45 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Baden-Baden im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 10.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselBFTFremersbergstr. 5, 77815 Bühl-Weitenung2,019 Euro2,069 Euro1,919 EuroAzurOoser Bahnhofstr. 53, 76532 Baden-Baden2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroHEMGewerbepark Cité 8, 76532 Baden-Baden2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroJETSinzheimer Str. 84, 76532 Baden-Baden2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroSupermarkt-TankstelleIndustriestr. 22, 76547 Sinzheim2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroOMVOoser Hauptstr. 6, 76532 Baden-Baden2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroED-Freie-TankstelleWilhelm-Drapp-Str. 17b, 76532 Baden-Baden2,119 Eurokein E101,979 EuroSB TankstelleLandstraße 16, 76547 Sinzheim2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroARALPoststraße 40, 76534 Baden-Baden2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroOMVHauptstr. 156, 77830 Bühlertal2,119 Euro2,059 Euro1,989 EuroTankcenterBergstr. 1, 76547 Sinzheim2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroAVIA XPressMalschbacher Straße 4, 76534 Baden-Baden-Geroldsau2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroShellLangestr. 104, 76530 Baden-Baden2,149 Euro2,089 Euro2,009 EuroARALLange Straße 122, 76530 Baden-Baden2,149 Euro2,089 Euro2,009 EuroARALMaximilianstraße 45, 76534 Baden-Baden2,149 Euro2,089 Euro2,009 EuroTankhof IffezheimSüdring 19, 76473 Iffezheim2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroARALSandweierer Straße 47, 76532 Baden-Baden2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroAGIP ENIDonaustrasse 2, 76437 Rastatt2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroAVIAFriedrichstr. 118, 76456 Kuppenheim2,259 Euro2,199 Euro2,159 EuroESSOMurgtalstr. 30 , 76456 Kuppenheim2,259 Euro2,199 Euro2,159 EuroShellHoerdener Str. 2, 76593 Gernsbach2,269 Euro2,219 Euro2,199 EuroTotalEnergiesMurgtalstr. 89, 76571 Gaggenau2,269 Euro2,209 Euro2,179 EuroShellWaldstr. 31a, 76571 Gaggenau2,279 Euro2,219 Euro2,179 EuroESSOIgelbachstr. 20 , 76593 Gernsbach2,279 Euro2,219 Euro2,179 EuroAVIAHauptstr. 40, 76571 Gaggenau2,279 Euro2,219 Euro2,179 EuroShellA5 Buehl Ost , 77815 Buehl2,419 Euro2,359 Euro2,249 EuroESSOBab a5, am rasthof 4-20 , 76532 Baden-Baden2,429 Euro2,429 Euro2,369 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Baden-Baden informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Ahlen aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Ahlen die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Ahlen am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock/ bizoo_n

Der Krieg in der Ukraine lässt die Benzinpreise derzeit in ungeahnte Höhen steigen. Damit Sie fürs Autofahren nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo das Tanken in Ahlen und Umgebung am billigsten ist.Benzin- und Diesel-Preise aktuell in der Region AhlenEin Liter Super kostet aktuell in der Region Ahlen im Schnitt 2,182 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,124 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Ahlen und Umgebung gerade mit rund 2,058 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Ahlen gibt es aktuell eine Differenz von 11 Cent für Super und 11 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Ahlen im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 10.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselTankautomatAhlener Str. 132, 59073 Hamm2,119 Euro2,059 Euro2,029 EuroSupermarkt-TankstelleMuensterstr. 183, 59073 Hamm2,119 Euro2,059 Euro2,029 EuroMarkantAhlener Str. 118, 59073 Hamm2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroSTARAhlener Straße 61, 59073 Hamm2,129 Euro2,069 Euro2,039 EuroJETHeessener Strasse 104, 59077 Hamm2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroWestfalenOstenallee 48, 59063 Hamm2,149 Euro2,089 Euro2,039 EuroEC Tankstelle RolfesAm Röteringshof 88, 59229 Ahlen2,159 Euro2,119 Euro2,029 EuroBendixSchinkelstraße 80, 59227 Ahlen2,169 Euro2,109 Euro2,039 EuroSTARBeckumer Straße 188, 59229 Ahlen2,169 Euro2,109 Euro2,039 EuroWestfalenHauptstr. 19, 59227 Ahlen2,169 Euro2,109 Euro2,039 EuroOIL!Alter Uentroper Weg 59 , 59071 Hamm2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroCLASSICHammer Straße 209, 59229 Ahlen2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroTotalEnergiesAlter Uentroper Weg 62, 59071 Hamm2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroSTARHauptstraße 164, 59269 Beckum2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroARALBeckumer Straße 109, 59229 Ahlen2,199 Euro2,139 Euro2,139 EuroShellWarendorfer Str. 169, 59227 Ahlen2,199 Euro2,159 Euro2,139 EuroAVIADolberger Str. 145, 59229 Ahlen2,199 Euro2,139 Euro2,129 EurobftSüdenmauer 2, 59227 Ahlen2,209 Euro2,149 Euro2,119 EuroMarkantDolberger Str. 136, 59229 Ahlen2,209 Euro2,149 Euro2,119 EurobftHammerstr. 155, 59269 Beckum2,209 Euro2,149 Euro2,029 EuroAVIAVorhelmer Str. 439, 59269 Beckum2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroTotalEnergiesAutohof Straengenbach 1, 59510 Lippetal2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroRaiffeisenHerkulesweg 3, 48324 Sendenhorst2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroWestfalenOsttor 63, 48324 Sendenhorst2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroRaiffeisenKleiwellenfeld 43, 59229 Ahlen2,229 Euro2,169 Euro2,129 EuroESSOHammer Str. 18 , 59269 Beckum2,229 Euro2,169 Euro2,049 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Ahlen informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Aalen aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Aalen die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Aalen am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock / Drazen

Durch den Ukraine-Krieg liegen die Preise für Kraftstoff aktuell auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo das Tanken in Aalen und Umgebung am billigsten ist.Wie hoch sind die Benzinpreise in der Region Aalen?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Aalen im Schnitt 2,139 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,086 Euro. Ein Liter Diesel kostet in und um Aalen derzeit etwa 2,078 Euro. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Aalen gibt es aktuell einen Preisunterschied von 13 Cent für Super und 13 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Aalen im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 10.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselFreieRobert-Bosch-Strasse 68, 73431 Aalen2,059 Eurokein E102,039 EuroFreie Tankstelle HüttlingenWasseralfinger 27, 73460 Hüttlingen2,079 Euro2,019 Euro2,009 EuroKarl + E. Balle GbRAalener Str. 82, 73447 Oberkochen2,089 Euro2,049 Euro2,019 EuroFreie Tankstelle AalenGartenstr. 35, 73430 Aalen2,099 Euro2,039 Euro2,069 EuroTotalEnergiesIn Der Waage 1, 73463 Westhausen2,109 Euro2,069 Euro2,009 EuroAGIP ENIAbtsgmuender Strasse 20, 73433 Aalen2,119 Euro2,059 Euro2,069 EuroShellAm Mittelbach 1, 73433 Aalen2,119 Euro2,079 Euro2,069 EuroSWE Südwestenergie GmbHCarl-Zeiss-Straße 35, 73431 Aalen2,129 Eurokein E102,099 EuroSWE Südwestenergie GmbHDaimlerstr. 14, 73457 Essingen2,129 Eurokein E102,099 EuroGartenmeier Tank&Lotto-ShopPfromäcker Str. 1, 73432 Aalen2,139 Euro2,099 Euro2,099 EuroESSOBahnhofstr. 97 , 73457 Essingen2,139 Euro2,079 Euro2,069 EuroTankpointRombacher Straße 81, 73430 Aalen2,149 Euro2,089 Euro2,119 EuroRANRobert-Bosch-Str. 6, 73431 Aalen2,149 Euro2,089 Euro2,119 EuroELOWilhelmstraße 111, 73433 Aalen-Wasseralfingen2,149 Euro2,089 Euro2,059 EuroBFTHauptstr. 49, 73453 Abtsgmünd2,149 Euro2,089 Euro2,079 EuroTankpointHohenstadter Straße 1, 73453 Abtsgmünd2,149 Euro2,089 Euro2,079 EuroARALStuttgarter Straße 97A, 73430 Aalen2,159 Euro2,099 Euro2,129 EuroAVIABahnhofstraße 119, 73430 Aalen2,159 Euro2,099 Euro2,129 EuroESSOBahnhofstr. 117 B , 73430 Aalen2,159 Euro2,099 Euro2,129 EuroOMVAalener Str. 74, 73432 Aalen2,159 Euro2,099 Euro2,069 EuroOMVWilhelmstr. 57, 73433 Aalen2,159 Euro2,099 Euro2,069 EuroARALWasseralfinger Straße 66, 73434 Aalen-Fachsenfeld2,159 Euro2,099 Euro2,089 EuroAVIAJurastr. 2, 73432 Aalen2,159 Euro2,099 Euro2,069 EuroAVIA XpressBahnhofstr. 42, 73457 Essingen2,169 Euro2,109 Euro2,049 EuroTankstelle KuhnIm Wert 1, 73563 Mögglingen2,179 Euro2,119 Euro2,059 EuroARALHeidenheimer Straße 116, 73447 Oberkochen2,189 Euro2,129 Euro2,139 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Aalen informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Ukraine-Krieg im News-Ticker: London zeigt sich offen für Kriegsverbrechertribunal gegen Putin

Die ukrainische Regierung will auch die verbliebenen Soldaten im Asow-Stahlwerk in Mariupol retten. Die USA richten eine Beobachtungsstelle für den Ukraine-Krieg ein. Alle aktuellen News zum Ukraine-Krieg lesen Sie hier.

Nach der Evakuierung von gut 260 ukrainischen Soldaten aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol bleibt die Lage der verbliebenen Verteidiger der Stadt in der riesigen Industrieanlage unklar. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Mittwoch, in die Anstrengungen zu ihrer Rettung seien einflussreiche internationale Vermittler eingeschaltet. Im Osten der Ukraine gehen die Kämpfe weiter, in anderen Regionen gibt es russische Luftangriffe.
Die gut 260 Soldaten, die das Azovstal-Werk in der Nacht zum Dienstag verließen, begaben sich dabei in russische Gefangenschaft. Kiew hofft auf einen späteren Austausch gegen russische Kriegsgefangene, Russlands Militär ließ einen solchen Schritt zunächst offen. Moskau veröffentlichte ein Video, das die Gefangennahme der Ukrainer, medizinische Behandlung sowie den Abtransport von Verletzten zeigen soll. Gut 50 der Soldaten sollen schwer verwundet sein.
Ukraine-Krieg im News-Ticker – Alle aktuellen Geschehnisse am 18.05.2022 im Überblick

+++ London zeigt sich offen für Kriegsverbrechertribunal gegen Putin +++
Die britische Außenministerin Liz Truss unterstützt grundsätzlich ein Kriegsverbrechertribunal gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Mitglieder seiner Führung. Putin “und alle, die hinter diesen entsetzlichen Kriegsverbrechen stecken”, müssten zur Verantwortung gezogen werden, sagte Truss am Mittwoch im Sender Times Radio auf eine entsprechende Frage des ukrainischen Parlamentsabgeordneten Olexij Hontscharenko. “Falls ein Tribunal dabei hilft, wird Großbritannien definitiv erwägen, dieses zu unterstützen.”
Truss sagte, sie habe bereits mit der ukrainischen Regierung darüber gesprochen. “Wir sind offen für die Idee eines Tribunals, wir prüfen es derzeit”, sagte sie. London wolle diejenigen “auf die effektivste Art und Weise” strafrechtlich verfolgen, die Kriegsverbrechen wie Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und wahllose Angriffe auf Zivilisten begangen hätten, sagte Truss.
Die Ministerin betonte, dass London bereits eng mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeite. “Wir haben Unterstützung in die Ukraine geschickt, um beim Einsammeln von Beweisen zu helfen, von Zeugenaussagen bis hin zu Videobeweisen”, sagte Truss.
+++ Putins Armee hat Probleme mit Nachschub und Truppenstärke +++
Die russischen Streitkräfte haben britischen Erkenntnissen zufolge bei ihrem Krieg gegen die Ukraine erhebliche Probleme beim Nachschub und der Truppenverstärkung. So müsse Russland viele Hilfstruppen einsetzen, um den ukrainischen Widerstand zu brechen, darunter Tausende Kämpfer aus der autonomen Teilrepublik Tschetschenien, teilte das Verteidigungsministerium in London am Mittwoch mit. “Der Kampfeinsatz so unterschiedlichen Personals zeigt die erheblichen Ressourcenprobleme Russlands in der Ukraine und trägt wahrscheinlich zu einem uneinheitlichen Kommando bei, das die russischen Operationen weiterhin behindert.”
Obwohl russische Truppen die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol mehr als zehn Wochen eingekreist hatten, habe heftiger ukrainischer Widerstand eine vollständige russische Kontrolle verhindert. Dies habe zu Frust und hohen Verlusten der russischen Streitkräfte geführt, hieß es unter Berufung auf Geheimdienstinformationen.
Die tschetschenischen Kräfte würden vornehmlich um die umkämpfte Hafenstadt Mariupol sowie im ostukrainischen Gebiet Luhansk eingesetzt. Sie bestünden wahrscheinlich sowohl aus Freiwilligen als auch aus Einheiten der Nationalgarde, die ansonsten zum Schutz der Herrschaft von Machthaber Ramsan Kadyrow dienen.
+++ Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato +++
Schweden und Finnland haben offiziell die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Botschafter der beiden Staaten übergaben Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochmorgen in der Brüsseler Bündniszentrale die entsprechenden Dokumente. Grund für Schwedens und Finnlands Wunsch nach Aufnahme in die Militärallianz sind Sicherheitssorgen, die in den Ländern im Zuge von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine aufkamen. Beide Staaten verfolgten bis dahin entschieden eine Politik der militärischen Bündnisfreiheit.
Mit den Aufnahmeanträgen wird sich nun der Nato-Rat beschäftigen. In ihm sitzen Vertreter der 30 Bündnisstaaten, die im Konsens eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen müssen. Überschattet werden die historischen Entwicklungen von den Vetodrohungen des Nato-Mitglieds Türkei. Dieses hatte zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass es dem Beitritt Finnlands und Schwedens nur gegen Zugeständnisse zustimmen will.
Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt seine Haltung mit der angeblichen Unterstützung der beiden Länder für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Kurdenmiliz YPG in Syrien. Zugleich wird kritisiert, dass auch Nato-Staaten wegen des türkischen Vorgehens gegen diese Gruppierungen die Lieferung von Rüstungsgütern eingeschränkt haben.
Wie die Türkei von einem Veto gegen einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland abgehalten werden kann, war bis zuletzt unklar. Nach Angaben von Diplomaten könnten neben Erklärungen der beiden Nordländer zum Kampf gegen den Terrorismus auch Waffengeschäfte eine Rolle spielen. So will die Regierung in Ankara in den USA F-16-Kampfjets kaufen – in Washington war ein möglichen Deal zuletzt aber politisch umstritten.
+++ Russischer Vize-Regierungschef im besetzen Gebiet Cherson +++
Russland zeigt sich entschlossen, das besetzte Gebiet Cherson in der Südukraine an sich zu binden. Die Region um die Hafenstadt werde einen “würdigen Platz in unserer russischen Familie” einnehmen, sagte Russlands Vize-Regierungschef Marat Chusnullin bei einem Besuch in Cherson am Dienstag. Man werde künftig zusammenleben und -arbeiten, zitierte ihn die russische Staatsagentur Ria Nowosti.
Russland führte in der Region zum 1. Mai bereits den russischen Rubel als offizielles Zahlungsmittel ein. Der Vizechef der prorussischen Verwaltung von Cherson, Kirill Stremoussow, brachte vor einigen Tagen ein formelles Beitrittsgesuch an Kremlchef Wladimir Putin ins Gespräch. Den Verzicht auf ein zuvor erwogenes Referendum begründete er damit, dass ein solcher Volksentscheid auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim international nicht anerkannt wurde. Die ukrainische Regierung zeigt sich dagegen überzeugt, dass eine Russifizierung des Gebiets Cherson scheitern werde.
In dem zwischen russischen und ukrainischen Truppen umkämpften Gebiet Donezk sind am Dienstag nach Behördenangaben sieben Zivilisten getötet worden. Sechs weitere seien verletzt worden, teilte der ukrainische Militärgouverneur Pawlo Kyrylenko beim Nachrichtendienst Telegram mit. Er warf russischen Truppen vor, die Menschen getötet zu haben. Selenskyj zählte Raketenangriffe und Bombardements in den Gebieten Lwiw, Sumy, Chernihiv und Luhansk auf. Das russische Militär wolle damit die Misserfolge im Osten und Süden kompensieren.
+++ USA richten Beobachtungsstelle für Ukraine-Krieg ein +++
Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine haben die USA eine Konfliktbeobachtungsstelle gestartet. Das neue Conflict Observatory soll sicherstellen, “dass von Russlands Truppen begangene Verbrechen dokumentiert und die Täter zur Verantwortung gezogen werden”, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Das Programm werde unter anderem Informationen und Beweise für “Gräueltaten, Menschenrechtsverletzungen und die Beschädigung der zivilen Infrastruktur” erfassen, analysieren und veröffentlichen. Berichte würden künftig auf der Webseite ConflictObservatory.org gepostet.
+++Selenskyj: Telefonat mit Scholz “recht produktiv” +++
Nach Spannungen im Verhältnis zwischen Kiew und Berlin hat Selenskyj sein Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag als “recht produktiv” bezeichnet. Man habe unter anderem über militärische Unterstützung für die Ukraine gesprochen, teilte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache mit. Er habe Scholz über die aktuelle militärische Lage und ihre mögliche künftige Entwicklung informiert.
Etwas andere Worte wählte Selenskyj, um sein Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu beschreiben. Diese Unterhaltung sei “substanziell und lang” gewesen, sagte er. Es sei unter anderem um die nächste Runde der europäischen Sanktionen gegen Russland sowie die Pläne der Ukraine für einen raschen Beitritt zur Europäischen Union gegangen. Dem Élyséepalast zufolge stellte Macron in Aussicht, dass die Waffenlieferungen aus Frankreich weitergehen und intensiver würden. Er habe auch bestätigt, dass über den ukrainischen EU-Beitritt im Juni beraten werden solle.
Zu Irritationen im deutsch-ukrainischen Verhältnis kam es Mitte April. Die ukrainische Seite lehnte einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kiew ab, dem sie vorwarf, einst als SPD-Außenminister eine pro-russische Politik verfolgt zu haben. Scholz wollte daraufhin zunächst nicht nach Kiew fahren. Die Spannungen wurden den Regierungen zufolge mit klärenden Gesprächen Anfang Mai gelöst.
+++ Ukraine: Werk von deutschem Gips-Hersteller Knauf bombardiert +++
In der Ostukraine ist ukrainischen Angaben zufolge eine stillgelegte Gipsfabrik des deutschen Unternehmens Knauf von der russischen Luftwaffe bombardiert worden. “Durch die Luftschläge wurden Geschäftsräume beschädigt, und es brach Feuer aus”, schrieb der Militärgouverneur des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, im Nachrichtendienst Telegram am Dienstag. Die Löscharbeiten in der Stadt Soledar dauerten an. Es sei aber niemand verletzt worden. Von russischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.
Kyrylenko veröffentlichte auch Fotos von einer dicken schwarzen Rauchwolke über der Fabrik. Es habe sich bei dem zu Kriegsbeginn stillgelegten Werk um ein rein ziviles Objekt gehandelt, schrieb er – und warf Russland die absichtliche Zerstörung von Industrie in der Region vor.
+++ Reaktion auf Sanktionen: Russland weist zwei finnische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf Sanktionen verweist Russland zwei finnische Diplomaten des Landes. Es handele sich um eine Antwort auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Helsinki Anfang April, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Diese Ausweisungen seien “im Rahmen einer antirussischen Sanktionskampagne der EU” erfolgt. Moskau kritisierte zudem finnische Waffenlieferungen an die Ukraine sowie einen “konfrontativen Kurs Finnlands gegenüber Russland”.
Mit Blick auf Russlands Krieg gegen die Ukraine beendet Finnland eine jahrzehntelange Tradition der Bündnisfreiheit und plant einen Beitritt zur Nato. Mit überwältigender Mehrheit stimmte das finnische Parlament am Dienstag einem Antrag auf eine Mitgliedschaft in dem westlichen Militärbündnis zu. Zuvor unterzeichnete bereits Schwedens Außenministerin Ann Linde hatte den Antrag ihres Landes.
+++ Moskau und Kiew setzen Verhandlungen im Ukraine-Krieg aus +++
Die Ukraine und Russland haben die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Die Ukraine wendet sich dabei vor allem gegen einen Diktatfrieden vonseiten Russlands. “Der Verhandlungsprozess hängt davon ab, wie die Ereignisse in der Ukraine verlaufen”, sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag im Fernsehen. Seit Kriegsbeginn habe sich die Lage spürbar verändert.
Podoljak warf Russland vor, weiter in seinen Stereotypen zu denken und nach 82 Kriegstagen die reale Situation in der Ukraine nicht begriffen zu haben. “Sie leben bis heute in einer Welt, in der es angeblich einen ukrainischen Nazismus gibt”, erklärte Podoljak. Dabei gebe es nur einen “russischen Nazismus”. Die Gespräche würden nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen.
Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Zudem könne man über ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutieren. “Der Krieg endet nicht, wenn wir irgendetwas aufgeben”, so Podoljak. Das sei unannehmbar für die Ukraine. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel.
Zuvor hatte bereits Russland das vorläufige Ende von Gesprächen bestätigt. “Nein, die Verhandlungen werden nicht fortgesetzt. Die Ukraine ist praktisch aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten”, sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko vor Journalisten in Nischni Nowgorod.
Russland hat am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen der russischen Armee konnten die ukrainischen Truppen den Gegner stoppen und in Teilen sogar zurückdrängen.
+++ Überschrift: Finnischer Außenminister unterzeichnet Nato-Mitgliedsantrag +++
Finnlands Außenminister Pekka Haavisto hat am Dienstag den Nato-Mitgliedsantrag seines Landes unterzeichnet. Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung Finnlands um den Nato-Beitritt gestimmt.
Haavistos schwedische Amtskollegin Ann Linde hatte den Mitgliedsantrag ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterschrieben. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die beiden nordischen Länder ihre Anträge am Mittwoch gemeinsam bei dem Militärbündnis in Brüssel einreichen. Einem Beitritt Finnlands und Schwedens müssen alle 30 Nato-Mitgliedsstaaten zustimmen.
+++ Finnland und Schweden wollen Nato-Anträge am Mittwoch einreichen +++
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen Finnland und Schweden am Mittwoch ihre Mitgliedsanträge gemeinsam bei der Nato einreichen. Das sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finnlands Präsident Sauli Niinistö in Stockholm.
Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für einen Nato-Beitrittsantrag gestimmt. In Schweden hatte Außenministerin Ann Linde die Bewerbung ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterzeichnet. Ihr Amtskollege Pekka Haavisto wollte das finnische Dokument am frühen Abend unterschreiben.
+++ Weltstrafgericht schickt größtes Ermittlerteam in die Ukraine +++
Im Zuge der Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine hat der Internationale Strafgerichtshof ein Team von 42 Experten in das Land entsendet. Es sei das bisher größte Ermittler-Team, das das Weltstrafgericht jemals entsendet habe, wie Chefankläger Karim Khan am Dienstag in Den Haag mitteilte. Zu dem Team gehörten Untersucher und forensische Experten. Einen Teil der Experten hatten die Niederlande nach Angaben der Anklage zur Verfügung gestellt.
Die Experten sollen Zeugen befragen, Beweismaterial sichern und analysieren sowie nationale Ermittler bei der Spuren- und Beweissicherung unterstützen. Außerdem soll das Team auch mit französischen forensischen Experten zusammenarbeiten, die bereits in der Ukraine sind. Die Arbeit aller Beteiligten im Konfliktgebiet müsse effektiv koordiniert werden, teilte die Anklage mit.
Die Untersuchungen in der Ukraine werden nach Angaben der Anklage von zahlreichen Staaten unterstützt. 21 Staaten wollten Experten zur Verfügung stellen, 20 Staaten hätten finanzielle Mittel zugesagt.
Nach der Invasion Russlands hatte das Weltstrafgericht bereits Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen eingeleitet. Das Gericht mit Sitz in Den Haag verfolgt Einzeltäter wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland erkennt das Gericht nicht an. Die Ukraine aber hat ausdrücklich die Zuständigkeit des Gerichts für sein Grundgebiet anerkannt.
+++ Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu +++
Das finnische Parlament hat einem Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft des Landes zugestimmt. Die Abgeordneten beendeten am Dienstag eine zweitägige Debatte. Mit dem Antrag reagiert Finnland auf eine veränderte Sicherheitslage durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.
+++ Annalena Baerbock rechnet mit schneller Nato-Aufnahme Finnlands und Schwedens +++
Außenministerin Annalena Baerbock rechnet trotz anhaltender türkischer Bedenken mit einer raschen Aufnahme von Finnland und Schweden in das Verteidigungsbündnis. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass es zu einem schnellen Beitritt von Finnland und Schweden kommen wird, weil allen sehr bewusst ist: Das ist ein entscheidender Moment. Das ist ein historischer Moment, aber in einer hochdramatischen Lage”, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Treffen mit ihrem dänischen Amtskollegen Jeppe Kofod in Berlin.
Zur Frage möglicher Sicherheitsgarantien für Finnland und Schweden gegenüber Russland während des Aufnahmeprozesses sagte Baerbock, die Bundesregierung und viele andere Nato-Länder planten einen schnellen Ratifizierungsprozess. Damit werde die Zeit der Übergangsphase minimiert. “Wenn es diese Phase dann doch etwas länger geben sollte, weil es nicht nur ein Tag sicherlich sein wird, dann werden wir alle dafür auch entsprechende Sicherheiten geben”, betonte die Ministerin.
Man habe “zur Kenntnis genommen, dass von türkischer Seite einige Dinge noch im Raum stehen. Darüber wird jetzt gesprochen”, sagte Baerbock. Finnland und Schweden seien von Russland in die Nato gedrängt worden. “In diesem Moment müssen wir als Europäer, müssen wir als Demokraten ihnen beistehen. Und zugleich stärkt es unsere eigene Sicherheit.” Angesichts eines solchen gemeinsamen Verständnisses “bin ich sehr zuversichtlich, dass der Beitritt schnell erfolgen wird”.
Schweden und Finnland würden weitere Verteidigungsfähigkeiten einbringen und die Nato stärker machen, sagte Baerbock. “Wir sind ja bereits in vielen Missionen gemeinsam unterwegs und ihre Standards sind mehr als Nato-kompatibel.” Deswegen sei ein Beitritt im eigenen Interesse des Bündnisses. Von deutscher Seite stehe die Tür mehr als offen, die Bundesregierung werde ein sehr schnelles Ratifizierungsverfahren auf den Weg bringen.
Der Ratifizierungsprozess wird nach dem Abschluss des Nato-internen Prozesses für die Aufnahme der beiden nordischen Länder erfolgen. In Deutschland ist für die Ratifizierung eine Zustimmung des Bundestags notwendig. Baerbock hatte am Wochenende gesagt, die Bundesregierung habe dazu bereits mit allen demokratischen Parteien im Parlament gesprochen.
+++ Schweden unterzeichnet Nato-Beitrittsantrag +++
Die schwedische Außenministerin Ann Linde hat am Dienstag offiziell den Beitrittsantrag ihres Landes für die Nato unterzeichnet, wie “Focus Online” berichtet. Dieser werde anNato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geschickt. “Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung für Schweden getroffen”, so die Ministerin. Am Montag verkündete Schwedens Regierung nach einer Debatte einen Antrag zu stellen. Laut dem Bericht wird auch mit dem der offiziellen Aufnahmeantrag Finnlands gerechnet.
+++ Wladimir Putin wirft Westen “Krieg” gegen Russland vor +++
Der Kreml hat dem Westen vorgeworfen, gegen Russland einen Krieg zu führen. “Es sind Feindstaaten. Weil das, was sie tun, Krieg ist”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag bei einem Auftritt auf einer Bildungskonferenz bei Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte zuvor schon von mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen “Blitzkrieg” gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine, der inzwischen fast drei Monate dauert, wird von der russischen Führung nur “militärische Spezialoperation” genannt.
Peskow sagte, der Westen führe einen diplomatischen, wirtschaftlichen und politischen Krieg gegen sein Land. “Faktisch erleben wir jetzt einen perfekten Sturm und den Moment der Wahrheit.” Russland müsse zeigen, dass es in der Lage sei, seine Interessen zu schützen. “Aber jeder Krieg endet mit einem Frieden. Und dieser Frieden wird so gestaltet sein, dass unsere Stimme zu hören ist, wo wir bequem und sicher sind und fest auf unseren Beinen stehen.”
Als “perfekter Sturm” wird im übertragenen Sinne eine maximale Katastrophe bezeichnet, bei dem alle negativen Faktoren zusammenkommen.
+++ London: Russland setzt im Krieg auf wahllosen Artilleriebeschuss +++
Die russischen Streitkräfte setzen im Krieg gegen die Ukraine nach britischen Erkenntnissen zunehmend auf “wahllosen Artilleriebeschuss”. Russland habe nur begrenzte Möglichkeiten zur Erfassung von Zielen und scheue zudem das Risiko, Kampfflugzeuge über ukrainisch kontrolliertem Gebiet einzusetzen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag unter Berufung auf die Geheimdienste mit. “In den kommenden Wochen wird sich Russland wahrscheinlich weiterhin stark auf massive Artillerieangriffe verlassen, wenn es seine Offensive im Donbass wieder in Schwung zu bringen versucht.”
Während des erfolglosen russischen Angriffs auf die Hauptstadt Kiew seien im nordukrainischen Gebiet Tschernihiw rund 3500 Gebäude zerstört oder beschädigt worden, teilte das Ministerium weiter mit. Rund 80 Prozent der Zerstörungen beträfen Zivilgebäude. “Das Ausmaß dieser Schäden zeigt die Bereitschaft Russlands, Artillerie gegen Wohngebiete einzusetzen.” Dabei werde nur minimal auf Verhältnismäßigkeit gesetzt.
+++ Ukraine meldet schwere Gefechte um Großstadt Sjewjerodonezk +++
Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben russische Truppen vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes zurückgeworfen. “Nahe der Ortschaft Syrotyne haben die russischen Eroberer Verluste erlitten und sich zurückgezogen”, teilte der Generalstab am Dienstag in seinem Lagebericht mit. Syrotyne liegt vier Kilometer südlich von Sjewjerodonezk. Auch in mehreren anderen Richtungen seien die russischen Truppen erfolglos geblieben.
Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten. In den Vororten Girske und Solotoje seien mehrere Häuser durch Artilleriegeschosse zerstört worden. Die Russen hätten sich aber auch dort zurückziehen müssen. “Die Verluste des Feindes sind hoch”, schrieb Hajdaj auf seinem Telegram-Kanal. Von unabhängiger Seite waren die Angaben nicht zu überprüfen.
Die Agglomeration Sjewjerodonezk-Lyssytschansk ist die letzte Region im ostukrainischen Gebiet Luhansk, die derzeit noch von regierungstreuen Truppen kontrolliert wird. Die prorussischen Rebellen und die russische Armee haben inzwischen rund 90 Prozent des Gebiets erobert. Sie versuchen seit Wochen, die Städte einzukesseln und einzunehmen.
+++ Gefangenenaustausch für Evakuierte aus Azovstal geplant +++
211 der aus dem Stahlwerk Azovstal evakuierten ukrainischen Soldaten wurden in eine von russischen Truppen besetzte Ortschaft gebracht. Sie sollten später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hieß es. An der Evakuierung weiterer Kämpfer aus dem Werk werde noch gearbeitet. Auf dem Gelände sollen sich noch mehrere Hundert Soldaten aufhalten. Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar betonte, ein Freikämpfen von Azovstal sei nicht möglich gewesen. Von russischer Seite wurde ein geplanter Gefangenenaustausch bislang nicht offiziell bestätigt. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor lediglich von einer Feuerpause für die Evakuierung gesprochen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner Videoansprache, die Ukraine brauche ihre Helden lebend. An der Evakuierung der Soldaten seien unter anderem auch das Internationale Rote Kreuz und die Vereinten Nationen beteiligt gewesen.
Die Hafenstadt Mariupol war bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar eingekesselt worden. Die strategisch wichtige Großstadt war heftigen Bomben- und Raketenangriffen ausgesetzt. Experten und ukrainische Behörden gehen von Tausenden Toten in der Zivilbevölkerung aus. Die russischen Truppen übernahmen nach der Belagerung schrittweise die Kontrolle. Die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich jedoch in dem riesigen Stahlwerk mit mehreren unterirdischen Etagen.
Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, riegelten aber alle Zugänge ab. “Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt”, wies Kremlchef Wladimir Putin sein Militär vor laufender Kamera an. Das Gelände wurde immer wieder bombardiert. Hunderte Zivilisten, die vor vorrückenden russischen Truppen ebenfalls ins Stahlwerk flüchteten, waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden.
Über den Abzug der Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen.
+++ Erneut Raketenangriff bei Lwiw +++
Das Gebiet um die Großstadt Lwiw in der Westukraine wurde erneut Ziel eines Luftangriffs. Die Attacke habe einer Militäreinrichtung im Bezirk Jaworiw an der Grenze zu Polen gegolten, schrieb der lokale Militärchef Maxim Kosizkij bei Telegram. Bürgermeister Andrij Sadowij betonte, es gebe keine Informationen über Raketeneinschläge in der Stadt und bedankte sich bei der Luftabwehr. Mitte März hätte ein russischer Luftangriff den Truppenübungsplatz in Jaworiw getroffen, dabei wurden nach ukrainischen Angaben 35 Menschen getötet. In Jaworiw hatten in den vergangenen Jahren ukrainische Soldaten mit westlichen Ausbildern trainiert.
+++ 19 Zivilisten in Gebieten Donezk und Luhansk getötet +++
In den umkämpften ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten getötet worden. “Infolge des Beschusses von Sjewjerodonezk gab es mindestens zehn Tote”, teilte der Militärgouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram mit. Es sei aufgrund der Angriffe jedoch äußerst schwer, die Örtlichkeit zu überprüfen. Im benachbarten Donezker Gebiet wurden nach Angaben des örtlichen Militärgouverneurs Pawlo Kyrylenko weitere neun Zivilisten getötet. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.
+++ Scholz sieht kein baldiges Kriegsende +++
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Ukraine-Kriegs. “Bisher ist es leider nicht so zu erkennen, dass die Einsicht gewachsen ist, dass man das jetzt hier so schnell wie möglich beendet”, sagte er in der Sendung “RTL Direkt”. Man müsse sich auch “Sorgen machen, dass es eine Eskalation des Krieges gibt”. Scholz betonte, dass Deutschland weiter Waffen in die Ukraine liefern werde. Er rechne mit einer “relativ zügigen” Bereitstellung der versprochenen Flugabwehrpanzer der Bundeswehr vom Typ Gepard. Er verwies aber darauf, dass dafür weiterhin Munition im Ausland gesucht werde.
+++ Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern +++
Der Ukraine-Krieg verschärft nach Unicef-Angaben das Problem schwerer Mangelernährung bei Kindern. “Bereits vor dem Krieg in der Ukraine hatten viele Familien aufgrund von Konflikten, Klimaschocks und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie Schwierigkeiten, ihre Kinder zu ernähren”, sagte die Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russell. Jetzt entstünden zusätzliche Probleme. Die Ukraine, die als Kornkammer Europas gilt, kann durch den Krieg unter anderem viel weniger Getreide exportieren.
+++ Putin warnt vor Zunahme von Spannungen wegen Nato-Norderweiterung +++
Russlands Präsident Wladimir Putin hat angesichts des Strebens von Finnland und Schweden in die Nato vor einer Zunahme der internationalen Spannungen gewarnt. “Das verschärft die ohnehin nicht einfache internationale Lage auf dem Gebiet der Sicherheit”, sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs früherer Sowjetrepubliken in Moskau. Wenn die Allianz ihre militärische Infrastruktur an die Grenzen Russland verlege, dann werde darauf entsprechend reagiert, sagte er.
Wegen Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und aus Angst um ihre eigene Sicherheit wollen Finnland und Schweden in den kommenden Tagen einen Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft stellen.
Kremlchef Putin sagte, dass Russland keine Probleme mit Finnland und Schweden habe. «Und deshalb stellt die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland dar», sagte Putin. Gleichwohl werde es eine Reaktion Russlands geben, abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die Nato dort errichte.
Putin hatte die Invasion in die Ukraine auch mit dem Streben des Landes in die Nato begründet. Er betonte stets, dass eine zutiefst antirussische Politik der Ukraine in Verbindung mit einer Nato-Mitgliedschaft eine existenzielle Bedrohung für Moskau sei. Putin warf einmal mehr den USA vor, die Nato als Werkzeug für ihre außenpolitischen Interessen zu nutzen. Die Nato solle immer mehr in internationale Fragen eingebunden werden, um auf andere Weltregionen einzuwirken, sagte er bei einer Sitzung der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit (OVKS).
Die OVKS, zu der neben Russland auch die Ex-Sowjetrepubliken Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan sowie Kasachstan gehören, verabschiedete auf einem Gipfel in Moskau eine Erklärung, nach der die Spannungen auf dem Kontinent abgebaut werden sollen. Dazu sei die Organisation auch zu einer praktischen Zusammenarbeit mit der Nato bereit, hieß es. An dem Krieg in der Ukraine beteiligt sich die OVKS nicht.
+++ Moskau: Verletzte Kämpfer werden aus Werk in Mariupol herausgeholt +++
Nach tagelangen Verhandlungen haben sich das russische und das ukrainische Militär nach Angaben aus Moskau darauf geeinigt, verletzte Kämpfer aus dem Stahlwerk in Mariupol herauszuholen. In der Ukraine gab es dafür zunächst keine offizielle Bestätigung. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte am Montag mit, dass eine Feuerpause gelte und ein humanitärer Korridor geöffnet werde. Die ukrainischen Kämpfer sollten in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Nowoasowsk im Osten der Ukraine medizinisch versorgt werden.
Die Regierung in Kiew hatte stets gefordert, die Verletzten auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in ein Drittland zu überstellen. Bereits am Morgen hatten prorussische Separatisten gemeldet, dass die ersten ukrainischen Kämpfer sich ergeben und das Stahlwerk mit weißen Fahnen verlassen hätten. Später wurde dies von ukrainischer Seite dementiert.
Nach ukrainischen Angaben sollen sich in der Industriezone des Unternehmens Azovstal rund 1000 Verteidiger Mariupols verschanzt haben. Hunderte von ihnen sollen verletzt sein. Der russische Präsident Wladimir Putin, der den Krieg gegen die Ukraine am 24. Februar begonnen hatte, forderte die Kämpfer wiederholt auf, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Das lehnten sie ab, weil sie sich nicht in russische Gefangenschaft begeben wollten.
+++ Schweden will Antrag auf Nato-Mitgliedschaft einreichen +++
Schweden will Nato-Mitglied werden. Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag in Stockholm. Zuvor hatten fast alle Parteien im Parlament ihre Unterstützung für einen Beitrittsantrag zum Ausdruck gebracht.
+++ Mehrheit der Parlamentsparteien in Schweden für Nato-Mitgliedsantrag +++
Bei einer Parlamentsdebatte in Schweden hat sich am Montag eine Mehrheit der Parteien für einen Antrag des Landes auf eine Mitgliedschaft in der Nato ausgesprochen. Eine Abstimmung sollte es nicht geben. Am Nachmittag wollte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ihre Entscheidung in der Nato-Frage mitteilen. Die regierenden Sozialdemokraten hatten bereits am Sonntag für eine Bewerbung um den Beitritt zu dem Militärbündnis plädiert.
“Es gibt viel in Schweden, das es wert ist, verteidigt zu werden, und Schweden wird am besten in der Nato verteidigt”, sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag im Parlament. “Endlich können auch wir Mitglied der Nato werden”, sagte der Chef der größten Oppositionspartei Moderaterna, Ulf Kristersson. Die bürgerliche Partei setzt sich schon seit langem für einen Nato-Mitgliedsantrag Schwedens ein.
Auch in Finnland lief am Montag eine Debatte über den Nato-Mitgliedsantrag. Dort war am Nachmittag noch kein Ende abzusehen. Eine Mehrheit im Parlament für den Antrag gilt jedoch als sicher.
Mit ihren Plänen für Mitgliedsanträge brechen die beiden nordischen Länder unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine mit einer langen Tradition der militärischen Bündnisfreiheit. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow bezeichnete die mögliche Aufnahme der beiden Länder in die Nato am Montag als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen”.
+++ Bundeskanzler Scholz will Gespräche mit Putin fortsetzen +++
Bundeskanzler Olaf Scholz will seine Vermittlungsversuche im Ukraine-Krieg mit Russlands Präsident Wladimir Putin fortsetzen. Das Kriegsgeschehen drohe sich hin zu einem Stellungskrieg zu verändern, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. In dieser Phase sei es wichtig, “dass man jetzt versucht, wieder in Gespräche zu kommen, wie man das Töten, das Schießen beenden kann”.
Scholz habe dazu die Initiative ergriffen und in der vergangenen Woche erst mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dann nach Wochen der Funkstille auch mit Putin telefoniert. Er versuche, “den diplomatischen Pfad da wieder zu beschreiten, so schwer das auch ist”. Mit Putin habe Scholz vereinbart, das Gespräch fortzusetzen. Die Situation sei sehr schwierig und verfahren, es dürfe aber trotzdem nichts unversucht bleiben.
Scholz hatte Putin bei dem Telefonat in der vergangenen Woche erneut aufgefordert, so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand im Ukraine-Krieg zu kommen. Außerdem forderte er eine Verbesserung der humanitären Lage und Fortschritte bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts.
+++ Moskau nennt Nato-Pläne Finnlands und Schwedens großen Fehler +++
Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat eine Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen” bezeichnet. Die militärischen Spannungen würden dadurch zunehmen, warnte Rjabkow am Montag der Agentur Interfax zufolge. An die Adresse der beiden skandinavischen Länder fügte er hinzu: “Sie sollten keinerlei Illusionen haben, dass wir uns damit einfach abfinden.”
Zuvor hatte bereits Präsident Wladimir Putin in einem Telefonat mit Finnlands Staatschef Sauli Niinistö von einem Fehler Helsinkis gesprochen. Von seinem Land gehe keine Bedrohung aus. Russland und Finnland teilen eine 1300 Kilometer lange Grenze. Die Pläne für eine Nato-Mitgliedschaft stehen stark unter dem Eindruck von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.
Das jahrzehntelang neutrale Finnland will demnächst einen Antrag auf Beitritt zum Nordatlantikpakt stellen, dem derzeit 30 Länder angehören. Auch das traditionell bündnisfreie Schweden nahm weiter Kurs auf eine historische Kehrtwende: Die regierenden Sozialdemokraten sprachen sich ebenfalls für einen Beitritt zur westlichen Militärallianz aus. In beiden Ländern wollten am Montag die Parlamente zu Debatten zusammenkommen.
+++ Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte +++
Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde “wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können”.
Entgegen anfänglicher Spekulationen seien belarussische Truppen bislang nicht in Kampfhandlungen verwickelt, so der Bericht. Das dortige Territorium sei aber als Ausgangspunkt für russische Vorstöße auf Kiew und Tschernihiw sowie für Luftschläge genutzt worden. Präsident Alexander Lukaschenko wäge wohl ab zwischen der Unterstützung Russlands und dem Wunsch, eine direkte militärische Verwicklung zu vermeiden. Eine solche Verwicklung könnte weitere Sanktionen des Westens, Vergeltungsschläge aus der Ukraine sowie Unzufriedenheit im eigenen Militär mit sich bringen.
+++ Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor +++
Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte in der Nacht zu Montag ein Video mit einem Dutzend Soldaten neben einem Grenzpfahl in den Nationalfarben Blau und Gelb. Sie gehören den Angaben zufolge zu einer Freiwilligen-Brigade aus der Stadt Charkiw. In einem weiteren im Netz veröffentlichten Videoclip ist zu sehen, wie die Soldaten den Pfahl mitbringen und vor einem Graben mit russischen Grenzschildern platzieren.
Das ukrainische Militär hatte bereits in den vergangenen Tagen berichtet, dass es schrittweise gelinge, russische Truppen bei Charkiw zurückzudrängen. Russland hatte seine Truppen bereits im Norden der Ukraine abgezogen, nachdem sie vor der Hauptstadt Kiew gestoppt wurden. Russland konzentriert sich aktuell auf die ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk, in denen prorussische Separatisten mit Hilfe aus Moskau bereits seit 2014 einige Gebiete unter ihre Kontrolle brachten.
+++ Gouverneur:Ukraine kontrolliert weiter zehn Prozent von Luhansk +++

Ungeachtet schwerer russischer Angriffe kontrolliert die ukrainische Armee nach Angaben des regionalen Gouverneurs weiter rund zehn Prozent des ostukrainischen Gebiets Luhansk. Insbesondere die Außenbezirke der Städte Rubischne, Sjewjerodonezk und Lyssytschansk hätten die Russen bislang nicht einnehmen können, betonte Serhij Hajdaj am Sonntag. In der ebenfalls ostukrainischen Region Donezk wurden unterdessen am Sonntag laut der Regionalverwaltung bei russischen Angriffen drei Zivilisten getötet und 13 weitere verletzt.
+++ Putin verhindert Rettung Verletzter aus Azovstal +++
Die Rettung zumindest der verletzten Verteidiger des Stahlwerks Azovstal in Mariupol scheitert nach Angaben der ukrainischen Regierung am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Werk steht unter schwerem Beschuss des russischen Militärs – und Kiew wird im eigenen Land von einigen Kritikern vorgeworfen, die Soldaten im Stich gelassen zu haben. Vize-Verteidigungsministerin Anna Malyr betonte, eine militärische Operation zur Befreiung der Eingeschlossenen sei derzeit nicht möglich. Man arbeite an Vorschlägen, um sie freizubekommen – doch “Putin gibt einfach nicht sein Einverständnis dafür.”
+++ Ukraine will auch in Afrika und Asien um Unterstützung werben +++
Selenskyj will vor Parlamenten afrikanischen und asiatischer Länder sprechen, wie er in seiner täglichen Videoansprache sagte. In den vergangenen Monaten hatte der ukrainische Präsident unter anderem bei Parlamentariern in Europa per Videoschalte um Unterstützung geworben. Er hoffe unter anderem, dass dies den EU-Beitritt der Ukraine beschleunigen könne. In einer Woche will er sich auch an das Weltwirtschaftsforum in Davos wenden, wo unter anderem über den Wiederaufbau nach dem Krieg gesprochen werde.
Ein Ziel sei auch die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, betonte Selenskyj. “Die Besatzer müssen den steigenden Preis des Krieges für sie ständig spüren.” Dabei sei das Erdöl-Embargo gegen Russland eine Priorität. “Egal wie sehr Moskau versucht, diese Entscheidung zu behindern, die Zeit der Abhängigkeit Europas von russischen Energieressourcen geht zu Ende. Und das wird sich auch nicht ändern”, sagte Selenskyj.
+++ Hackerangriff auf Stadtverwaltung von Lwiw +++
Die Stadtverwaltung der westukrainischen Stadt Lwiw wurde Ziel eines Cyberangriffs mutmaßlich russischer Hacker. Durch die Attacke am Freitag seien einige städtische Dienstleitungen nicht mehr verfügbar gewesen, schrieb Vize-Bürgermeister Andrij Moskalenko bei Facebook. Ein Teil davon sei bis Sonntag wiederhergestellt worden. Die Angreifer hätten auch Daten der Stadtverwaltung erbeutet, die danach beim Chatdienst Telegram veröffentlicht worden seien, schrieb Moskalenko. Die Ukraine steht schon lange im Visier von Hackergruppen, die von westlichen IT-Sicherheitsexperten dem Umfeld russischer Geheimdienste zugerechnet werden.
+++ Ukrainische Post plant Briefmarke zum ESC-Sieg von Kalush Orchestra +++
Der Chef der ukrainischen Post, Igor Smilyanskij, kündigte eine rasche Entscheidung über eine Briefmarke zu Ehren des ESC-Siegers Kalush Orchestra an. Auch die vergangenen beiden ukrainischen ESC-Gewinnerinnen – die Sängerinen Ruslana und Jamala – waren mit Briefmarken geehrt worden. Zuletzt landete die ukrainische Post einen Hit mit einer Briefmarke, die ukrainischen Soldaten von einer Insel im Schwarzen Meer gewidmet war, die es mit obszönen Worten ablehnten, sich einem russischen Kriegsschiff zu ergeben.
Kalush Orchestra hatte den ESC in der Nacht zu Sonntag dank eines beispiellosen Zuspruchs der Fernsehzuschauer klar gewonnen. Die Ukraine will nun den ESC im kommenden Jahr ungeachtet des aktuellen russischen Angriffskrieges im eigenen Land ausrichten. Der Frontmann der Band, Oleh Psjuk, kündigte unterdessen an, die Band wolle ihre ESC-Trophäe versteigern und den Erlös für die Ukraine und die ukrainischen Streitkräfte spenden.
+++ EU-Außenminister beraten über Ölembargo gegen Russland +++
Die EU-Außenminister wollen in Brüssel über jüngste Entwicklungen im Ukraine-Krieg beraten. Überschattet wird das Treffen vom Streit innerhalb der EU über ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Die Pläne dafür stehen auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, sie zu unterstützen. In Schweden und Finnland kommen die Parlamente zu Debatten über einen Nato-Beitritt der beiden Länder zusammen. Mit einer Entscheidung zum Beitrittsantrag der schwedischen Regierung wird noch am Montag gerechnet. Die EU-Kommission stellt in Brüssel ihre Frühlings-Konjunkturprognose vor. Die Aussichten der europäischen Wirtschaft sind wegen des Kriegs ungewiss.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

Wladimir Putin: DIESER Mann soll Kreml-Tyrann Putin ersetzen

Medienberichten zufolge scheint Wladimir Putin sich zeitnah einer OP unterziehen zu müssen. Ein Nachfolger für die Zeit nach der Operation wurde ebenfalls bereits gefunden. Igor Setschin, von dem in Russland auch als “gruseligster Mann der Welt” gesprochen wird, soll den Kreml-Chef ersetzen.

Setschin soll Putin nach einer OP möglicherweise ersetzen.
Bild: picture alliance/dpa/Pool AFP/AP | Alexander Nemenov

Die Gerüchte um den Gesundheitszustand von Kreml-Chef Wladimir Putin wollen partout nicht verstummen. Zuletzt häuften sich die Berichte darüber, der russische Präsident werde sich zeitnah einer Operation unterziehen müssen. Dabei stellt sich unweigerlich die Frage, wer in einem solchen Fall für Wladimir Putin einspringen würde?
Wladimir Putin krank? Kreml-Chef soll sich Geheim-OP unterzogen haben
Auch hier könnten die Spekulationen dubioser kaum sein. So war jüngst im britischen “Daily Star” zu lesen, dass sich Wladimir Putin bereits einer geheimen Operation unterzogen habe und im Anschluss durch einen virtuellen Doppelgänger ersetzt wurde. Angeblich habe man dem Kreml-ChefFlüssigkeit aus dem Bauch entfernt. Bestätigt wurden die Gerüchte vom Kreml selbstverständlich nicht. Doch von allen bizarren Mutmaßungen einmal abgesehen: Die Frage, wer Putin im Ernstfall beerben könnte, bleibt bestehen.
Wladimir Putin nach OP ersetzt durch Oligarchen Igor Setschin
Zuletzt hatte man Putins Spionage-Chef Nikolai Patruschew als heißen Kandidaten für die Putin-Nachfolge gehandelt. Doch der britische “Express” bringt aktuell noch einen anderen Namen ins Spiel: Igor Setschin. Setschin ist ein russischer Oligarch und Regierungsbeamter und gilt als als De-facto-Stellvertreter von Wladimir Putin. Spricht man in Russland von Setschin, so ist oftmals vom “gruseligsten Mann der Welt” die Rede.
Wladimir Putin und Igor Setschin verbindet langjährige Freundschaft
Der 61 Jahre alte Russe ist seit den 1990er Jahren ein enger Vertrauter von Wladimir Putin und war bis 2008 stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung. Näher waren sich die beiden Männer bereits gekommen, als Setschin Putins Stellvertreter in der Abteilung für Immobilienverwaltung des Präsidenten wurde. Kletterte Putin einen Schritt auf der Karriereleiter nach oben, folgte ihm Igor Setschin.
Putin-Nachfolger Igor Setschin erhielt Spitznamen “Darth Vader” durch Rolle in KGB
Von den Medien erhielt Setschin den Spitznamen “Darth Vader”, vermutlich aufgrund seiner früheren Rollen im KGB, dem ehemaligen sowjetische Sicherheitsdienst, dem auch Wladimir Putin angehörte. Heute ist Igor Setschin Vorstandsvorsitzender des russischen Mineralölunternehmens Rosneft und spielt deshalb eine zentrale Rolle in Russlands Wirtschaft, wobei die jährlichen Einnahmen des Ölriesen vermutlich ausreichen, um rund 40 Prozent des Militärbudgets des Landes zu finanzieren.

Igor Setschin (r), Geschäftsführer des staatlichen Ölgesellschaft Rosneft, spricht mit Wladimir Putin.
Bild: picture alliance/dpa | Alexei Druzhinin

Die EU hat Igor Setschin aufgrund seiner Kreml-Verbindungen auf die schwarze Liste gesetzt und in ihrer Sanktionsmitteilung erklärt: “Er ist einer der vertrauenswürdigsten und engsten Berater von Wladimir Putin sowie sein persönlicher Freund. Er stand täglich mit dem russischen Präsidenten in Kontakt.”
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de

Wladimir Putin: Atomschlag bei Niederlage? Damit könnte Putin Russland komplett auslöschen

Wladimir Putin ist bei einer Niederlage im Ukraine-Krieg auf Rache aus. Dann könnte er seine Drohung wahr machen und Atomwaffen einsetzen. Damit würde der Kreml-Chef aber ganz Russland auslöschen, meint ein Militärexperte.  

Laut einem Experten könnte Wladimir Putin bei einer Niederlage im Ukraine-Krieg seine Atomwaffen einsetzen und dadurch Russland auslöschen.
Bild: picture alliance/dpa/AP | Alexander Zemlianichenko

Wladimir Putin wollte die Ukraine schnell einnehmen. Doch der Angriffskrieg in der Ukraine verläuft für das russische Militär alles andere als erfolgreich. Die russischen Truppen mussten bereits zahlreiche tote Soldaten und Generäle hinnehmen. Auch ein Rüstungsdefizit könnte dem Kreml drohen, meint der Chef der britischen Streitkräfte Admiral Sir Tony Radakin gegenüber dem britischen “Express”. Denn die ukrainischen Streitkräfte kämpfen unerbittlich gegen den Aggressor und drängen ihn immer weiter weg. Ist die Niederlage nah? Sollte Russland den Krieg verlieren, könnte Putin Atomwaffen einsetzen, um den Krieg zu gewinnen, mutmaßt ein Militärexperte.
Experte meint: Russland könnte bei Niederlage Atomwaffen einsetzen
Es ist nichts neues: Die russische Regierung warnt seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs vor einem Atomschlag und preist seine zerstörerischen Atomwaffen an. 2.000 taktische Atomwaffen sollen sich im Besitz des russischen Militärs befinden. Wenn diese abgefeuert werden sollten, bedeute dies das Aus für Russland meint der Militärexperte Nile Gardiner im Gespräch mit dem britischen “Express”. “Das ist der Stand der Dinge seit dem Zweiten Weltkrieg, und jeder russische Führer seither weiß, dass der erste Schritt Russlands mit einem Atomschlag das Ende Russlands bedeuten würde.” Denn andere Länder könnten das Land ausschalten. Alleine Großbritannien und die USA hätten dafür die atomaren Waffen auf Lager.
Wenn Russland verliert: Warnung vor Wladimir Putins Rache
Gleichzeitig warnte er auch vor Putins Rache, wenn seine Strategie in der Ukraine zusammenbrechen sollte. Der Westen darf ihn nicht unterschätzen. Denn “er bleibt gefährlich” und man müsse “auf der Hut” sein , so der frühere Berater von Premierministerin Margaret Thatcher. “Russland hat viele Atomwaffen und ist immer bereit, sie als Teil seiner nuklearen Haltung einzusetzen, und das sollte keine Überraschung sein.
Lesen Sie auch: Demütigung für Putin! China spricht von Niederlage Russlands im Ukraine-Krieg
Russland nutzt Atomschlag-Drohungen als Propagandamittel
Andererseits betonte er auch, dass “die russische Rhetorik über den Einsatz von Atomwaffen in erster Linie auf Einschüchterung ausgerichtet” sei. Damit soll die “westliche Allianz” gespalten werden. Außerdem ist e seine klare Drohung an Länder, die diesem Verteidigungsbündnis beitreten wollen.
Wegen des Ukraine-Kriegs erwägen Finnland und Schweden nun, rasch dem westlichen Verteidigungsbündnis Nato beizutreten. Das russische Außenministerium drohte am Donnerstag, dass ein finnischer Beitritt zu dem Militärbündnis “den russisch-finnischen Beziehungen sowie der Stabilität und Sicherheit in Nordeuropa ernsthaften Schaden zufügen wird”. Russland werde gezwungen sein, “Vergeltungs­maßnahmen militärisch-technischer und anderer Art zu ergreifen”. Darauf reagierte auch der russische Ex-Präsident Medwedew am selben Tag erbost. “In diesem Fall kann schon nicht mehr von einem atomwaffenfreien Status des Baltikums die Rede sein”, schrieb der Putin-Vertraute bei Telegram. Konkret drohte er mit der Stationierung von “Iskander”-Raketen, Hyperschallwaffen und Kriegsschiffen mit Atomwaffen. Litauens Präsident Gitanas Nauseda nannte die Drohung allerdings “einen leeren Schuss in die Luft”, da Russland bereits Atomwaffen in seine Ostsee-Exklave Kaliningrad verlegt habe.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/bua/news.de/dpa

Wladimir Putin geschockt: Nach russischer Atom-Drohung! USA testen neue Hyperschallrakete

Mehrfach drohte der Kreml dem Westen nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs bereits mit einem möglichen Atomschlag. Die US-Luftwaffe hat daraufhin eine eigene Hyperschallrakete getestet.

Die US-Luftwaffe will eine neue Hyperschallrakete so schnell wie möglich einsatzbereit machen. (Symbolfoto)
Bild: Adobe Stock/tanaonte

Weltweit nahm die Angst vor einem möglichen Atomschlag durch Russland nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs zu. Der Kreml hat nach eigenen Angaben bei seiner “militärischen Spezialoperation” im Nachbarland bereits einige Male die Hyperschall-Rakete “Kinschal” eingesetzt. Die acht Meter langen Raketen können extrem schnell und hoch fliegen. Sie sind daher nur sehr schwer abzufangen. Wie unter anderem der “Business Insider” berichtet, kann diese Waffe mit Atomsprengköpfen bestückt werden. Auch der Westen rüstet auf dem Gebiet der Hyperschall-Raketen jetzt auf.
Rapid Response Weapon: Hyperschallrakete wurde im Süden Kaliforniens getestet
Die USA haben am Samstag, 14. Mai, eine neue Hyperschallwaffe getestet, die mit fünffacher Schallgeschwindigkeit fliegen und präzise Angriffe ermöglichen soll. Der Versuch der luftgestützten Waffe vom Typ AGM-183A Rapid Response Weapon (ARRW) fand vor der amerikanischen Westküste im Süden Kaliforniens statt, wie die US-Luftwaffe mitteilte. “Wir tun alles, was wir können, um diese bahnbrechende Waffe so schnell wie möglich für den Kampfeinsatz bereitzustellen”, hieß es in der Mitteilung.
Hyperschallrakete ermöglicht bessere Präzisionsschläge
Die neue Waffe solle die Streitkräfte in die Lage versetzen, eigene Stellungen in umkämpften Gebieten auch aus der Ferne zu halten. Außerdem erweitere sie die Fähigkeiten für Präzisionsschläge. Dazu brachte ein Langstreckenbomber vom Typ Boeing B-52H die Hyperschallwaffe am Samstag, 14. Mai, in die Luft und setzte sie dann aus. Die Luftwaffe sprach von einem Test, der “Geschichte gemacht” habe.
Russland drohte Westen mehrfach mit Atomschlag
Die USA reagierten mit dem Test auch auf die Rhetorik des Kremls in den vergangenen Wochen. Immer wieder drohten Vertraute von Präsident Wladimir Putin mit einem Atomschlag gegen den Westen. Wie unter anderem “Express.co.uk” berichtet, sagte der Duma-Abgeordnete Aleksey Zhuravylov, dass es “absolut legitim” sei, die Existenz Finnlands infrage zu stellen. Finnland und Schweden wollen einen Nato-Beitrittsantrag stellen. Zudem könne eine Satmar-Rakete auch bekannt als “Satan-2” Großbritannien, das Sicherheitsabkommen mit Finnland und Schweden beschloss, in nur etwa 200 Sekunden von der russischen Exklave Kaliningrad aus erreichen.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/hos/news.de/dpa

Wladimir Putin gedemütigt: Russischer Oberst fordert im Staatsfernsehen den Truppen-Abzug

Was Wladimir Putin wohl zu diesem TV-Auftritt sagt? Der pensionierte russische Oberst Mikhail Chodaryonok hat den Kreml-Chef im Staatsfernsehen dazu gedrängt, die Truppen aus dem Ukraine-Krieg abzuziehen. Außerdem zog er im Russen-TV eine vernichtende Bilanz bezüglich des russischen Angriffskrieges.

Was Wladimir Putin wohl zur Einschätzung des Ex-Oberst sagt?
Bild: picture alliance/dpa/Pool AFP/AP | Alexander Nemenov

Ob sich der pensionierte russische Oberst Mikhail Chodaryonok seine Worte im russischen Staatsfernsehen gut überlegt hat? Der Ex-Militär hat den Mythos von einem für Russland glorreich verlaufenden Angriffskrieg auf die Ukraine binnen weniger Minuten zerstört. Denn wie die britische “Daily Mail” aktuell berichtet, sprach Oberst Chodaryonok Klartext und zog eine vernichtende Bilanz, was die sogenannte “Spezialoperation” in der Ukraine betrifft.
Wladimir Putin unter Schock: Russischer Oberst demütigt Kreml-Chef mit Kriegsprognose
LautMikhail Chodaryonok, seines Zeichens ehemaliger Luftverteidigungskommandeur und Absolvent einiger der besten Militärschulen der Sowjetunion, erklärte in einer der meistgesehenen Talkshows Russlands, dass der Krieg für Wladimir Putin und die russischen Truppen schlecht läuft und wahrscheinlich noch schlimmer werden wird. Das nukleare Säbelrasseln, welches Putin seit Wochen veranstaltet, bezeichnete Chodaryonok als “ziemlich amüsant”. Als bedrohlich hingegen empfinde er Putins Atomkriegs-Drohungen keineswegs.
“Die ganze Welt ist gegen uns!” Russischer Oberst gibt schonungslos ehrliche Einschätzung zum Ukraine-Krieg 
Die Position Russlands auf der Weltbühne bezeichnete der Oberst als katastrophal. Russland müsse erkennen, dass “wir uns in vollständiger geopolitischer Isolation befinden und dass praktisch die ganze Welt gegen uns ist, so sehr wir es auch hassen würden, dies zuzugeben. Und aus dieser Situation müssen wir herauskommen.” Er drängte Kreml-Chef Putin sogar öffentlich dazu, sich aus dem Ukraine-Krieg zurückzuziehen.
Ukrainische Soldaten sind Putin-Truppen in punkto Moral und Kampfbereitschaft überlegen
Denn: Der große Unterschied zwischen den ukrainischen Truppen und dem russischen Militär sei die Bereitschaft der Soldaten, zu kämpfen. Die Ukraine “beabsichtigt, bis zum letzten Mann zu kämpfen”, die Moral der russischen Soldaten hingegen scheint an einem Tiefpunkt angelangt. Mehr als einmal wurde in den vergangenen Wochen von Putin-Soldaten berichtet, die Befehle verweigert oder sich zu Fuß zurück auf den Weg nach Russland gemacht haben.
Ex-Oberst gibt im Russen-TV zu: Putin-Truppen können mit Ukraine nicht konkurrieren
Es ist nicht das erste Mal, dass sich der pensionierte Oberst im Russen-TV zum Ukraine-Krieg zu Wort meldet. Zuletzt hatte er Putin gedemütigt, indem er im Staatsfernsehen die veraltete Ausrüstung der russischen Truppen bemängelte und erklärte, Putins Militär könne keinesfalls mit Kiew konkurrieren.
Lesen Sie auch: Schockierender Zappel-Auftritt! Russland-Präsident kann Füße nicht stillhalten
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de

Musa Askan Yamak tot: Todes-Drama nach Kampf! Münchner Profiboxer stirbt mit 38 Jahren

Ein Boxkampf im Bürgerhaus Garching in Bayern nahm ein tödliches Ende. Der Profiboxer Musa Askan Yamak sackte im Ring zusammen und starb wenig später im Krankenhaus. Der Ex-Champion wurde nur 38 Jahre alt. Medienberichten zufolge wurden die Sanitäter vor Ort von den Fans behindert.

Der Profiboxer Musa Askan Yamak sackte im Ring zusammen und starb wenig später im Krankenhaus.
Bild: AdobeStock/ fotokitas (Symbolbild)

Der Schock über die Ereignisse im Bürgerhaus Garching in Bayern sitzt tief. Ex-Champion Musa Askan Yamak bestritt hier vor einer fast ausverkauften Halle und einem TV-Livestream von Fight24den Hauptkampf im Halbschwergewicht. Doch es sollte sein letzter Kampf sein.
Musa Askan Yamak ist tot – Profiboxer stirbt nach Boxkampf
Wie die “Bild”-Zeitung aktuell berichtet, sackte der 38-jährige Profiboxer im Ring zusammen. Harte Treffer habe es laut “Bild” bis zu diesem Zeitpunkt nicht gegeben. Doch Musa Askan Yamak blieb regungslos auf dem Boden des Rings liegen.Wie die “Bild” weiter schreibt, sollen das Betreuerteam, der Ringarzt und die Sanitäter umgehen Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet haben. Doch im Krankenhaus starb der Ex-Champion schließlich an den Folgen eines Herzinfarktes.
Trauer um Profiboxer Musa Askan Yamak – behinderten Fans die Sanitäter?
Besonders schockierend: Als die Sanitäter Musa Askan Yamak zu Hilfe eilen wollten, sollen diese von Fans angeblich behindert worden sein. Denn: Nachdem die Veranstaltung abgebrochen worden ist unddie Ringseile und alle Stühle zur Seite geräumt worden waren, um dem gerufenen Krankenwagen und dem Notarztteam freie Wege zu verschaffen, sollen gut 50 Fans den Rettungseinsatz behindert haben. Sogar die Polizei musste mitüber 15 Streifenwagen und einer Sondereinheit anrücken, um den Bereich abzusichern.
Twitter trauert um toten Boxer Musa Askan Yamak
Der Schock bei den Fans über den Tod von Musa Askan Yamak sitzt tief. Auf Twitter bekundeten unzählige User bereits ihr Beileid und zollten dem Ex-Champion Tribut. “Möge Gott ihm gnädig sein, ich hoffe, sein Platz wird der Himmel sein. DANKE AN UNSERE NATION. Der in 75 Profikämpfen ungeschlagene Boxer Musa Askan Yamak verlor sein Herz im Ring”, schrieb ein Nutzer auf Twitter. “Der seit 75 Kämpfen ungeschlagene Musa Askan Yamak ist bei einem Boxkampf in Deutschland an einem Herzinfarkt gestorben”, hieß es in einem anderen Tweet.
“Es ist ein sehr schmerzlicher Verlust für uns. Der türkische Boxer Musa Askan Yamak, der in 75 Profikämpfen nie verloren hat, Gestern Abend starb er in der 3. Runde des nächtlichen Boxkampfs in München an einem Herzinfarkt. Möge Gott deine Seele im Paradies segnen, Möge er seiner Familie Geduld schenken”, schrieb ein dritter User.
ALLAH RAHMET EYLESİN, MEKANI CENNET OLUR İNŞALLAH. MİLLETİMİZİN BAŞI SAĞ OLSUN.75 profesyonel maçta yenilmeyen boksör Musa Askan Yamak, ringde kalbine yenildi https://t.co/91K9LxxLZh— Hasan Aydos (@kartaltw) May 16, 2022 75 maçta hiç yenilmeyen Musa Askan Yamak, Almanya’da çıktığı boks karşılaşmasında kalp krizi geçirerek hayatını kaybettihttps://t.co/pkWf6F7fWj— Yeni Şafak Spor (@yenisafakspor) May 16, 2022 Çok acı bir kayıbımız,75 profesyonel maçta hiç yenileyen Türk boksör Musa askan yamak, Dün gece Almanya nın, münih kentinde gece çıktığı boks maçında 3,rauntta kalp kirizi geçirerek hayatını kaybetti, Rabbim mekanını cennet ruhunu şad eylesin inşallah, Ailesine sabır versin,— Sefer Çağlayan (@Seferal28717784) May 16, 2022
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Verstorbene Stars 2022 Diese Promis sind im Jahr 2022 von uns gegangen

Foto:
picture alliance/dpa/EPA | Olivier Anrigo

fka/news.de

Wladimir Putin: Russischer Präsident durch virtuellen Doppelgänger ersetzt? Gerüchte um geheime OP

Gerüchten zufolge soll sich Wladimir Putin einem geheimen chirurgischen Eingriff unterzogen haben. Anschließend hat der Kreml-Tyrann seine Teilnahme bei einer Sitzung offenbar mit Hilfe künstlicher Intelligenz vorgetäuscht.

Gerüchten zufolge wurde Flüssigkeit aus dem Bauch von Wladimir Putin entfernt.
Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP | Mikhail Metzel

Die Gerüchte um den Gesundheitszustand von Wladimir Putin reißen nicht ab. Immer wieder wurde nach der Invasion in der Ukraine spekuliert, der Kreml-Tyrann sei schwer krank und nicht mehr klar bei Verstand. Erst vor kurzem schockierte der russische Präsident mit einem Zappel-Auftritt. Neben der Theorie, Putin leide an Parkinson, gab es wiederholt Meldungen über eine bevorstehende Krebs-OP. Während der Genesungsphase nach der Operation soll sich Putin den Berichten zufolge durch einen Doppelgänger vertreten lassen. Wie der “Daily Star” und “Express.co.uk” übereinstimmend schreiben, soll sich der Kreml-Chef bereits vor wenigen Tagen einem weiteren medizinischen Eingriff unterzogen haben.
Wladimir Putin wurde angeblich Flüssigkeit aus Bauch entfernt
Die britischen Medien beziehen sich dabei auf Informationen aus dem Telegram-Channel “General SVR”. Der Kanal berichtete in den vergangenen Wochen schon häufiger über Putins Gesundheit, hat nach eigenen Angaben Beziehungen zu einem im Exil lebenden Kreml-Generalleutnant mit dem Decknamen Viktor Mikhailovich. “General SVR” zufolge sei Wladimir Putin bei einem chirurgischen Eingriff in der Nacht von Donnerstag, 12. Mai, auf Freitag, 13. Mai, erfolgreich Flüssigkeit aus dem Bauch entfernt worden. Dieser Eingriff stehe jedoch nicht im Zusammenhang mit weiteren Operationen, die sich der russische Präsident noch unterziehen müsse. Eine offizielle oder unabhängige Bestätigung für diese Behandlung gibt es nicht. Der Kreml hatte zuletzt immer wieder behauptet, dass Wladimir Putin keine gesundheitlichen Probleme habe.
Deepfake-Technologie bei Sitzung nach OP soll erfolgreich gewesen sein
Laut “Daily Star” zeige ein Video vom Tag nach der angeblichen OP Wladimir Putin bei einer virtuellen Sitzung des Sicherheitsrates. In der Aufnahme würde der Kopf des Politikers im Vergleich zu seinem Körper zu groß sein. “General SVR” behauptete, Putin soll seine einleitenden Worte zuvor aufgezeichnet haben und es sei “Deepfake-Technologie” eingesetzt worden. Das heißt: Der Kreml-Despot war gar nicht anwesend, stattdessen handelte es sich um einen Doppelgänger, der mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellt wurde. “Natürlich war das Experiment ein Erfolg. Einige der Sitzungsteilnehmer waren sich dessen bewusst, was geschah, während die anderen so viel Angst vor Putin hatten, dass sie den Gedanken an eine ‘Vertretung’ nicht zulassen konnten”, schrieb “General SVR” laut “Express.co.uk”.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/bua/news.de

Wladimir Putin krank?: Erschütternder Zappel-Auftritt! Russland-Präsident kann Füße nicht stillhalten

Erneut sorgt Wladimir Putin mit einem bizarren Auftritt für Schlagzeilen. Bei einem Treffen mit Tadschikistans Präsident Emomalij Rahmon in Moskau konnte der Russland-Präsident seine Füße nicht stillhalten. Die Gerüchteküche brodelt. Welche Krankheit hat der Kreml-Chef?

Wladimir Putin, Präsident von Russland, spricht bei einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) im Kreml teil.
Bild: picture alliance/dpa/Pool AFP/AP | Alexander Nemenov

Die Spekulationen um den Gesundheitszustand von Wladimir Putin wollen einfach nicht abreißen. Nun befeuert der russische Präsident die Gerüchte erneut. Denn bei einem Treffen mitTadschikistans Präsident Emomalij Rahmon in Moskau war es dem Kreml-Chef scheinbar vollkommen unmöglich, seine Beine stillzuhalten.
Wladimir Putin ernsthaft krank? Wirbel um Zappel-Auftritt mit Emomalij Rahmon
Die Aufnahme, die bereits rege beim Kurznachrichtendienst Twitter geteilt wurde, zeigt Wladimir Putin und Emomalij Rahmon im Gespräch. Beide Männer haben auf Stühlen Platz genommen und sitzen sich gegenüber. Doch währendTadschikistans Präsident Rahmon beinahe versteinert auf seinem Stuhl sitzt und dem Kreml-Chef aufmerksam zuhört, ist Wladimir Putin die ganze Zeit in Bewegung.
Putin kann Füße bei Rahmon-Treffen nicht stillhalten
Der 69-Jährige wippt ununterbrochen mit seinen Füßen hin und her, dreht sie im Kreis und setzt sie vor und zurück. Mit der rechten Hand umklammert Putin die Stuhllehne fest, während die linke in seinem Schoß liegt. “Es ist ein erstaunlich geschwächter Putin im Vergleich zu dem Mann, den wir noch vor ein paar Jahren beobachtet haben”, so Körpersprache-Experte Erik Bucy im Interview mit dem britischen Boulevardblatt “The Sun”.
⚡️Foreign media drew attention to Vladimir Putin’s possible painful and uncharacteristic leg twitching during talks with the President of Tajikistan. pic.twitter.com/ITGp7XWbqh— Flash (@Flash43191300) May 16, 2022
Wladimir Putin mit Decke über dem Schoß während Militärparade in Moskau
Das bizarre Treffen mit Emomalij Rahmon reiht sich ein in eine lange Liste von öffentlichen Auftritten, bei denen Wladimir Putin jüngst alles andere als fit gewirkt hat. So hatte sich Wladimir Putin bei der Siegesparade am 9. Mai auf dem Roten Platz ungewöhnlich gebrechlich gezeigt. Statt wie sonst üblich sein Images des starken Mannes zu pflegen, zeigten Bilder den russischen Präsidenten mit Decke über den Beinen. Ob zum Schutz vor der Kälte oder um etwaige Zitter-Anfälle zu verstecken, bleibt Putins Geheimnis.
“Mit Steroiden vollgestopfter Hamster! Journalist verspottet Kreml-Chef Putin
“Wladimir Putin – eine Decke auf den Knien, die Wangen voll, ein mit Steroiden vollgestopfter Hamster – macht eine schwache und kraftlose Figur, als die russische Armee am Kreml vorbeirollt”, hatte der Journalist John Sweeney besagte Szene am Tag des Sieges auf Twitter kommentiert. Auch der frühere Chef der britischen Armee, Lord Dannatt, hatte Putins Erscheinungsbild jüngst kommentiert und erklärt: “Er scheint sich nicht so frei und leicht zu bewegen, wie man ihn in der Vergangenheit gesehen hat.”
Twitter-User rätseln über Zappel-Auftritt – und hoffen auf Krebs oder Parkinson
Auch Twitter blieb Wladimir Putins aktueller Zappel-Auftritt nicht unkommentiert. Der russische Präsident musste beim Kurznachrichtendienst reichlich Spott über sich ergehen lassen. “Er atmet noch.. das ist mein Problem mit diesem Video”, kommentierte ein User den Clip. “Deshalb gehst du immer aufs Klo, bevor du vor die Kamera gehst”, scherzte ein anderer. “Krebs oder Parkinson, bitte schnell arbeiten!”, schrieb dieser Nutzer unter dem Putin-Video. “Wahrscheinlich hat er sich vollgeschissen, weil er so nah neben einer anderen Person gesessen hat”, witzelte ein anderer.
Hatte Putin einen Schlaganfall? Kreml-Tyrann schockt mit Zitter-Auftritt
Ende April erst hatte Wladimir Putin mit einem bizarren Auftritt für Schlagzeilen gesorgt. Bei seinem Treffen mit Alexander Lukaschenko wirkte Putin zittriger denn je und die Gerüchteküche brodelte. Auf Twitter wurde damals über einen Schlaganfall spekuliert.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de

Außenpolitische Chance verpasst: Verkalkuliert! China begeht entscheidenden Fehler im Ukraine-Krieg

Xi Jinpings außenpolitisches Ziel war es stets, China wieder groß zu machen. Durch den Ukraine-Krieg bot sich dem chinesischen Präsidenten die Chance, dieses Ziel zu erreichen. Doch China ließ die Chance verstreichen und stellte sich lieber gut mit Kreml-Tyrann Wladimir Putin.

China hätte im Ukraine-Krieg zwischen Moskau und Kiew vermitteln können.
Bild: picture alliance/dpa/AP POOL | Dmitri Lovetsky

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat laut einem Experten eine entscheidende Chance für sein Land verpasst.Professor Steve Tsang,Direktor des China-Instituts der Universität London, sprach im Interview mit dem britischen “Express” aktuell darüber, dass China im Ukraine-Krieg als Vermittler zwischen Wladimir Putin und Kiew hätte in Erscheinung treten können.
China verpasst außenpolitische Chance im Ukraine-Krieg
In dieser Rolle wäre esXi Jinping möglich gewesen, sein außenpolitische Ziel, China wieder groß zu machen, entscheidend voranzutreiben. “Er wollte, dass China respektiert und bewundert wird und eine führende Rolle in globalen Angelegenheiten spielt”, so Professor Steve Tsang über den chinesischen Staatspräsidenten. “Als Putin den Krieg vermasselt hat, hat das tatsächlich eine Chance für Xi Jinping und China geschaffen, nur dass sie es nicht sehen und sie nicht nutzen konnten.”
China hätte zwischen Wladimir Putin und der Ukraine vermitteln können
Statt im Ukraine-Krieg eine neutrale Haltung einzunehmen, hätte China durch seine guten Beziehungen zu Russland dem russischen Präsidenten ins Gewissen reden können. “Die Chance bestand ganz einfach darin, dass Xi Jinping, wenn er sehr schnell versucht hätte, durch eine Art Pendeldiplomatie zwischen Kiew und Moskau eine konstruktive Rolle zu spielen, und wenn er Putin zum Einlenken hätte bewegen können, der Liebling der Welt gewesen wäre.”
China unterstützte Putin im Glauben, Russland würde Ukraine-Krieg gewinnen
Der Experte erklärte, dass sich China außenpolitisch massiv verkalkuliert habe. Wahrscheinlich war Xi Jinping davon überzeugt, Wladimir Putin würde den Ukraine-Krieg schnell für sich entscheiden, weshalb er sich hinter den Russland-Präsidenten stellte, um am Ende auf der Seite des Gewinners zu stehen. Doch bekanntermaßen ist Wladimir Putins geplante 72-Stunden-Invasion gescheitert. Stattdessen sieht es aktuell danach aus, dass der Kreml-Chef den Ukraine-Krieg verlieren wird.
Noch vor dem Beginn des Ukraine-Krieges Ende Februar hatten China und Russland ihre enge Verbundenheit in einer gemeinsamen Erklärung betont: “Die Freundschaft zwischen den beiden Staaten kennt keine Grenzen, es gibt keine ‘verbotenen’ Bereiche der Zusammenarbeit.” Peking unterstützte damals die von Russland angewandte Rhetorik, die Ukraine solle nicht in die Nato aufgenommen werden.
Lesen Sie auch: Demütigung für Putin! China spricht von Niederlage Russlands im Ukraine-Krieg
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de

Raumfahrt News aktuell: Alle Informationen rund um den nächsten Soyuz 2.1a Start

Hier auf News.de halten wir Sie mit aktuellen Informationen zu bevorstehenden und erfolgten Raketenstarts und NASA Missionen auf dem Laufenden. Welche bemannten und unbemannten Raumfahrten gestartet sind, demnächst anstehen und in welcher Mission die Soyuz 2.1a unterwegs sein wird, erfahren Sie hier.

Raumfahrt News aktuell
Bild: Adobe Stock / wowinside

Diese Informationen sind zum bevorstehenden Start der Soyuz 2.1a bekannt:Der genaue Startzeitpunkt für die Soyuz 2.1a ist aktuell für Freitag, den 03.06.2022, um 09:23 Uhr geplant. Status: Die offizielle Bestätigung steht noch aus – das aktuelle Datum ist mit einiger Sicherheit bekannt. Der Startdienstanbieter der Soyuz 2.1a ist die Russian Federal Space Agency (ROSCOSMOS). Es handelt sich hierbei um einen staatlichen Dienstleister. Über diesen Link können Sie sich auf Google Maps ansehen, wo die Rakete derzeit stationiert ist und auf ihren Abflug wartet. Bei dem Standort handelt es sich um Baikonur Cosmodrome, Republic of Kazakhstan, genauer: 31/6. Von hier starteten bisher insgesamt 1531 Flüge. Der spezifische Standort weist derzeit insgesamt 401 erfolgte Starts auf. Nähere Informationen zum Standort erfahren Sie hier. Das wissen wir über die Mission “Progress MS-20 (81P)”:Beim Flug der Soyuz 2.1a handelt es sich um den Flug eines Versorgungsraumschiffes. Progress-Wiederaufnahmemission zur Internationalen Raumstation. Die Soyuz 2.1a startet ihre Mission in die erdnahe Umlaufbahn. Diese befindet sich in 200 bis 2.000 Kilometern Höhe. LEO-Bahnen sind am energieärmsten und am leichtesten zu erreichen. Raumfahrzeuge benötigen für eine Erdumrundung ca. 100 Minuten und können sich mit etwa 7 km/s fortbewegen. Der Funkkontakt zu einer Bodenstation beträgt pro Umlauf maximal 15 Minuten. Die niedrige Erdumlaufbahn wird vorzugsweise für bemannte Raumfahrten genutzt, aber auch für Spionagesatelliten, astronomische Satelliten, sowie Erderkundungs- und Wettersatelliten, Amateurfunksatelliten, globale Kommunikationssysteme und Forschungs- und Technologieerprobungssatelliten. Diese Raumfahrtprogramme sind beteiligt:International Space StationDas Programm der Internationalen Raumstation ist durch eine Reihe komplexer rechtlicher, politischer und finanzieller Vereinbarungen zwischen den sechzehn an dem Projekt beteiligten Nationen verbunden, die das Eigentum an den verschiedenen Komponenten, die Rechte an der Besatzung und der Nutzung sowie die Zuständigkeiten für die Rotation der Besatzung und die Versorgung der Internationalen Raumstation regeln. Das Projekt wurde 1984 von Präsident Ronald Reagan im Rahmen des Space Station Freedom-Projekts, wie es ursprünglich hieß, ins Leben gerufen. International Space Station existiert seit dem 20.11.1998. Das sind die beteiligten Raumfahrtorganisationen (International Space Station): Canadian Space Agency: GovernmentEuropean Space Agency: MultinationalJapan Aerospace Exploration Agency: GovernmentNational Aeronautics and Space Administration: GovernmentRussian Federal Space Agency (ROSCOSMOS): GovernmentWeiterführende Links: InfoWiki Alle Informationen zu Soyuz 2.1a | Progress MS-20 (81P) auf einen Blick:RaketeSoyuz 2.1aVollständiger NameSoyuz 2.1aStartdienstleisterRussian Federal Space Agency (ROSCOSMOS)MissionsnameProgress MS-20 (81P)MissionstypVersorgungsraumschiffStartzeit03.06.2022Orbiterdnahe UmlaufbahnStatusbestätigtLandKAZStandortBaikonur Cosmodrome, Republic of KazakhstanDer letzte Aktualisierungszeitpunkt für diese Informationen ist der 21.04.2022, um 01:59 Uhr. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten von “The Space Devs” automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++ Asteroiden in Erdnähe? Welche Gesteinsbrocken sich im Jahr 2022 der Erde nähern, erfahren Sie hier. Täglich geben wir Ihnen außerdem auf dieser Seite einen Überblick der Asteroiden, die sich heute in Erdnähe befinden. Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. Um über alle Astro-und Space-News stets auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen außerdem unseren Astro- und Space-News Ticker auf Twitter.
roj/news.de

Aktuelle Raketenstarts: Alle Informationen rund um den nächsten Soyuz 2.1a Start

Hier auf News.de halten wir Sie mit aktuellen Informationen zu bevorstehenden und erfolgten Raketenstarts und NASA Missionen auf dem Laufenden. Welche bemannten und unbemannten Raumfahrten gestartet sind, demnächst anstehen und in welcher Mission die Soyuz 2.1a unterwegs sein wird, erfahren Sie hier.

Raumfahrt News aktuell
Bild: Adobe Stock / wowinside

Wann ist der nächste Soyuz 2.1a Start?Das nächste Startzeitfenster für die Soyuz 2.1a liegt aktuell bei Donnerstag, dem 19.05.2022. Exakt soll die Rakete zwischen 07:30 und 10:00 Uhr ihre Reise ins All antreten. Status: Die aktuelle T-0 wurde von offiziellen oder zuverlässigen Quellen bestätigt. Der Startdienstanbieter der Soyuz 2.1a ist die Russian Space Forces. Es handelt sich hierbei um einen staatlichen Dienstleister. Über diesen Link können Sie sich auf Google Maps ansehen, wo die Rakete derzeit stationiert ist und auf ihren Abflug wartet. Bei dem Standort handelt es sich um Plesetsk Cosmodrome, Russian Federation, genauer: 43/4 (43R). Von hier starteten bisher insgesamt 1650 Flüge. Der spezifische Standort weist derzeit insgesamt 305 erfolgte Starts auf. Das wissen wir über die Mission “Bars-M No. 3”:Beim Flug der Soyuz 2.1a handelt es sich um einen Flug der Regierung mit dem Attribut “Top Secret”. Bars-M ist die zweite Inkarnation des Bars-Projekts, das Mitte der 1990er Jahre mit dem Ziel gestartet wurde, einen Nachfolger für die Komtea-Klasse von Raumüberwachungssatelliten zu entwickeln. Das ursprüngliche Bars-Projekt wurde in den frühen 2000er Jahren eingestellt. Im Jahr 2007 wurde TsSKB-Progress mit der Entwicklung von Bars-M beauftragt, bei dem Berichten zufolge das Yantar-basierte Servicemodul durch ein neu entwickeltes fortschrittliches Servicemodul ersetzt wurde.Die Bars-M-Satelliten verfügen über ein elektrooptisches Kamerasystem namens Karat, das von der Leningrad Optical Mechanical Association (LOMO) entwickelt und gebaut wurde, sowie über ein duales Laser-Altimeter-Instrument, das topografische Bilder, Stereobilder, Altimeterdaten und hochauflösende Bilder mit einer Bodenauflösung von etwa einem Meter liefert. Die Soyuz 2.1a startet ihre Mission in die sonnensynchrone Umlaufbahn. Als sonnensynchroner Orbit wird eine Umlaufbahn um einen Planeten bezeichnet, deren Orbitalebene die gleiche Änderung der Rotation erfährt wie die des umkreisten Planeten um die Sonne. Die sonnensynchrone Umlaufbahn wird vorzugsweise für Wetter-, Erkundungs-, Forschungs und Sonnenbeobachtungssatelliten genutzt. Alle Informationen zu Soyuz 2.1a | Bars-M No. 3 auf einen Blick:RaketeSoyuz 2.1aVollständiger NameSoyuz 2.1aStartdienstleisterRussian Space ForcesMissionsnameBars-M No. 3MissionstypRegierungsflug der Kategorie “Top Secret”Startzeit19.05.2022Orbitsonnensynchrone UmlaufbahnStatusbereit zum StartLandRUSStandortPlesetsk Cosmodrome, Russian FederationDer letzte Aktualisierungszeitpunkt für diese Informationen ist der 16.05.2022, um 23:29 Uhr. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten von “The Space Devs” automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++ Asteroiden in Erdnähe? Welche Gesteinsbrocken sich im Jahr 2022 der Erde nähern, erfahren Sie hier. Täglich geben wir Ihnen außerdem auf dieser Seite einen Überblick der Asteroiden, die sich heute in Erdnähe befinden. Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. Um über alle Astro-und Space-News stets auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen außerdem unseren Astro- und Space-News Ticker auf Twitter.
roj/news.de

Benzinpreise Aschaffenburg aktuell: Tankstellen-Preise im Vergleich – HIER können Sie beim Sprit sparen

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Aschaffenburg die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Aschaffenburg am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / Sandor Jackal

Die Benzinpreise sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo das Tanken in Aschaffenburg und Umgebung am billigsten ist.Spritpreise aktuell in Aschaffenburg und UmgebungEin Liter Super kostet aktuell in der Region Aschaffenburg im Schnitt 2,209 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,15 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Aschaffenburg und Umgebung gerade mit rund 2,102 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Aschaffenburg gibt es aktuell eine Differenz von 6 Cent für Super und 27 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Aschaffenburg im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 08.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselRoth- EnergieMainparkstraße 16, 63801 Kleinostheimkein Superkein E102,169 EuroAccessTaunusstr. 1, 63811 Stockstadt Am Main2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroSBObernburger Straße 82, 63811 Stockstadt2,179 Euro2,119 Euro2,019 Eurobft – WaltherHanauer Str. 66, 63801 Kleinostheim2,179 Euro2,119 Euro2,099 EuroSupermarkt-TankstelleHorchstr. 120, 63741 Aschaffenburg2,189 Euro2,129 Euro2,129 EuroOIL!Bahnhofstraße 86 , 63834 Sulzbach2,189 Euro2,129 Euro1,929 EuroCalpamBahnhofstrasse 66, 63834 Sulzbach2,189 Euro2,149 Euro1,929 EuroARALAschaffenburger Straße 33, 63762 Großostheim2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroCalpamAschaffenburger Str 58, 63801 Kleinostheim2,189 Euro2,129 Euro2,109 EuroCalpamSaelzer Weg 19, 63743 Aschaffenburg2,199 Euro2,139 Euro2,099 EuroHessolSchönbornstraße 11, 63741 Aschaffenburg2,199 Euro2,139 Euro2,139 EuroJETIndustriestr. 1, 63808 Haibach2,199 Euro2,139 Euro2,099 EuroCLASSICWürzburger Straße 75, 63808 Haibach/Unterfranken2,199 Euro2,139 Euro1,939 EuroAVIAHauptstraße 110, 63849 Leidersbach2,199 Euro2,139 Euro1,939 EuroAGIP ENIPappelweg 10 und 12, 63741 Aschaffenburg2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroEssoGroßostheimer Str. 183, 63741 Aschaffenburg2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroTotalEnergiesSchillerstr. 80, 63741 Aschaffenburg2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroShellSchillerstr. 58, 63741 Aschaffenburg2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroShellSchoenbornstr. 36, 63741 Aschaffenburg2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroRoth- EnergieStockstädter Weg. 2, 63741 Aschaffenburg2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroTotalEnergiesAm Heerbach 1, 63857 Waldaschaff2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroOMVSpessartstr. 74, 63743 Aschaffenburg2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroARALWürzburger Straße 59, 63743 Aschaffenburg2,219 Euro2,159 Euro2,109 EuroAGIP ENIPlatanenallee 11, 63739 Aschaffenburg2,219 Euro2,159 Euro2,149 EuroARALWürzburger Straße 190, 63743 Aschaffenburg2,219 Euro2,159 Euro2,149 EuroARALHauptstraße 163, 63768 Hösbach2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroShellAschaffenburger Str. 34, 63762 Grossostheim2,219 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALHanauer Straße 64, 63739 Aschaffenburg2,229 Euro2,169 Euro2,159 EuroESSOHanauer Str. 98 , 63741 Aschaffenburg2,229 Euro2,169 Euro2,159 EuroARALObernburger Straße 127-135, 63811 Stockstadt2,229 Euro2,169 Euro2,049 EuroShellAschaffenburger Str. 16, 63773 Nessetal2,239 Euro2,179 Euro2,149 EuroARALAm Knückel 1, 63843 Niedernberg2,239 Euro2,179 Euro1,989 EuroARALAschaffenburger Straße 86, 63801 Kleinostheim2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellIndustriestr. 1, 63768 Hösbach2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Aschaffenburg informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Aachen aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

Bischoff & VielhauerGut-Dämme-Straße 22, 52070 Aachenkein Superkein E102,119 EuroFreie Tankstelle GrawinkelAachener Str. 126, 52076 Aachen-Oberforstb.2,109 Eurokein E102,059 EuroSupermarkt-TankstelleRoermonder Str. 615, 52072 Aachen-Richterich2,149 Euro2,089 Euro2,099 EuroSBRoermonder Straße 110 A, 52072 Aachen2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroCasparDresdener Straße 15, 52068 Aachen2,159 Eurokein E102,089 EuroSTARRoermonder Straße 504, 52072 Aachen2,159 Euro2,099 Euro2,109 EuroOIL!Trierer Straße 856 , 52078 Aachen2,159 Euro2,099 Euro2,109 EuroARALRoermonder Straße 33, 52072 Aachen2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroESSORoermonder Str. 116 , 52072 Aachen2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroTotalEnergiesRoermonder Str. 315, 52072 Aachen2,169 Euro2,109 Euro2,029 EuroSupermarkt-TankstelleBreslauer Strasse 35, 52068 Aachen2,169 Euro2,109 Euro2,099 EuroSBLütticher Straße 575, 52074 Aachen2,179 Euro2,149 Euro2,129 EuroTotalEnergiesPraemienstr. 30, 52223 Stolberg2,179 Euro2,119 Euro2,099 EuroPMTrier Str. 21, 52078 Aachen2,199 Euro2,139 Euro2,129 EuroJETJuelicher Str. 394, 52070 Aachen2,199 Euro2,139 Euro2,129 EuroMarkantStrangenhäuschen 10, 52070 Aachen2,199 Euro2,139 Euro2,129 EurobftTrierer Str. 254, 52078 Aachen2,199 Euro2,139 Euro2,129 EurobftVon-Coels-Str. 137-139, 52080 Aachen2,199 Euro2,139 Euro2,129 EuroARALRoermonder Straße 25-29, 52134 Herzogenrath2,199 Euro2,139 Euro2,149 EurobftVoccartstr. 77, 52134 Herzogenrath2,199 Euro2,139 Euro2,169 EuroSBWürselener Straße 3-19, 52222 Stolberg2,199 Euro2,159 Euro2,169 EuroAVIA XPressPrämienstr. 194, 52223 Stolberg2,199 Euro2,139 Euro2,159 EuroSBHabsburger Allee 3, 52064 Aachen2,209 Euro2,149 Euro2,129 EuroSBKrefelderstr. 54, 52070 Aachen2,209 Euro2,149 Euro2,129 EuroShellVon-Coels-Str. 11, 52080 Aachen2,209 Euro2,149 Euro2,139 EuroShellEckener Str. 2, 52078 Aachen2,209 Euro2,149 Euro2,139 EuroJETAachener Str. 86, 52146 Wuerselen2,209 Euro2,149 Euro2,129 EuroTotalEnergiesVoccartstr. 80, 52134 Herzogenrath2,209 Euro2,149 Euro2,179 EuroShellVoccartstr. 28, 52134 Herzogenrath2,209 Euro2,149 Euro2,149 EuroShellEschweiler Str. 155, 52222 Stolberg2,209 Euro2,169 Euro2,179 EuroShellKrefelder Str. 155, 52070 Aachen2,219 Euro2,159 Euro2,139 EuroShellPrager Ring 106, 52070 Aachen2,219 Euro2,159 Euro2,139 EuroARALTrierer Straße 703, 52078 Aachen2,219 Euro2,159 Euro2,149 EuroShellHauptstr. 244, 52146 Würselen2,219 Euro2,159 Euro2,139 EuroESSONerscheider Weg 1 , 52076 Aachen2,219 Euro2,159 Euro2,139 EuroESSOTrierer str. 72-74 , 52078 Aachen2,229 Euro2,169 Euro2,189 EuroESSOAachener Str. 56 , 52146 Wuerselen2,229 Euro2,169 Euro2,149 EuroARALKrefelder Straße 17, 52146 Würselen2,229 Euro2,169 Euro2,149 EuroESSOLuetticher Str. 62 , 52064 Aachen2,239 Euro2,179 Euro2,159 EuroESSOEuropaplatz 4 , 52068 Aachen2,239 Euro2,179 Euro2,149 EuroARALFriedrich-Ebert-Allee 97, 52066 Aachen2,239 Euro2,179 Euro2,169 EuroARALJoseph-Von-Görres str. 53, 52068 Aachen2,239 Euro2,179 Euro2,149 EuroShellStolberger Str. 46, 52068 Aachen2,239 Euro2,179 Euro2,149 EuroESSOKronenberg 157 , 52074 Aachen2,239 Euro2,179 Euro2,159 EuroShellSt.-Vither str. 45, 52066 Aachen2,239 Euro2,179 Euro2,159 EuroARALHauptstraße 384, 52146 Würselen2,239 Euro2,179 Euro2,159 Euro

Ukraine-Krieg im News-Ticker: Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato

Die ukrainische Regierung will auch die verbliebenen Soldaten im Asow-Stahlwerk in Mariupol retten. Die USA richten eine Beobachtungsstelle für den Ukraine-Krieg ein. Alle aktuellen News zum Ukraine-Krieg lesen Sie hier.

Nach der Evakuierung von gut 260 ukrainischen Soldaten aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol bleibt die Lage der verbliebenen Verteidiger der Stadt in der riesigen Industrieanlage unklar. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Mittwoch, in die Anstrengungen zu ihrer Rettung seien einflussreiche internationale Vermittler eingeschaltet. Im Osten der Ukraine gehen die Kämpfe weiter, in anderen Regionen gibt es russische Luftangriffe.
Die gut 260 Soldaten, die das Azovstal-Werk in der Nacht zum Dienstag verließen, begaben sich dabei in russische Gefangenschaft. Kiew hofft auf einen späteren Austausch gegen russische Kriegsgefangene, Russlands Militär ließ einen solchen Schritt zunächst offen. Moskau veröffentlichte ein Video, das die Gefangennahme der Ukrainer, medizinische Behandlung sowie den Abtransport von Verletzten zeigen soll. Gut 50 der Soldaten sollen schwer verwundet sein.
Ukraine-Krieg im News-Ticker – Alle aktuellen Geschehnisse am 18.05.2022 im Überblick

+++ Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato +++
Schweden und Finnland haben offiziell die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Botschafter der beiden Staaten übergaben Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochmorgen in der Brüsseler Bündniszentrale die entsprechenden Dokumente. Grund für Schwedens und Finnlands Wunsch nach Aufnahme in die Militärallianz sind Sicherheitssorgen, die in den Ländern im Zuge von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine aufkamen. Beide Staaten verfolgten bis dahin entschieden eine Politik der militärischen Bündnisfreiheit.
Mit den Aufnahmeanträgen wird sich nun der Nato-Rat beschäftigen. In ihm sitzen Vertreter der 30 Bündnisstaaten, die im Konsens eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen müssen. Überschattet werden die historischen Entwicklungen von den Vetodrohungen des Nato-Mitglieds Türkei. Dieses hatte zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass es dem Beitritt Finnlands und Schwedens nur gegen Zugeständnisse zustimmen will.
Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt seine Haltung mit der angeblichen Unterstützung der beiden Länder für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Kurdenmiliz YPG in Syrien. Zugleich wird kritisiert, dass auch Nato-Staaten wegen des türkischen Vorgehens gegen diese Gruppierungen die Lieferung von Rüstungsgütern eingeschränkt haben.
Wie die Türkei von einem Veto gegen einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland abgehalten werden kann, war bis zuletzt unklar. Nach Angaben von Diplomaten könnten neben Erklärungen der beiden Nordländer zum Kampf gegen den Terrorismus auch Waffengeschäfte eine Rolle spielen. So will die Regierung in Ankara in den USA F-16-Kampfjets kaufen – in Washington war ein möglichen Deal zuletzt aber politisch umstritten.
+++ Russischer Vize-Regierungschef im besetzen Gebiet Cherson +++
Russland zeigt sich entschlossen, das besetzte Gebiet Cherson in der Südukraine an sich zu binden. Die Region um die Hafenstadt werde einen “würdigen Platz in unserer russischen Familie” einnehmen, sagte Russlands Vize-Regierungschef Marat Chusnullin bei einem Besuch in Cherson am Dienstag. Man werde künftig zusammenleben und -arbeiten, zitierte ihn die russische Staatsagentur Ria Nowosti.
Russland führte in der Region zum 1. Mai bereits den russischen Rubel als offizielles Zahlungsmittel ein. Der Vizechef der prorussischen Verwaltung von Cherson, Kirill Stremoussow, brachte vor einigen Tagen ein formelles Beitrittsgesuch an Kremlchef Wladimir Putin ins Gespräch. Den Verzicht auf ein zuvor erwogenes Referendum begründete er damit, dass ein solcher Volksentscheid auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim international nicht anerkannt wurde. Die ukrainische Regierung zeigt sich dagegen überzeugt, dass eine Russifizierung des Gebiets Cherson scheitern werde.
In dem zwischen russischen und ukrainischen Truppen umkämpften Gebiet Donezk sind am Dienstag nach Behördenangaben sieben Zivilisten getötet worden. Sechs weitere seien verletzt worden, teilte der ukrainische Militärgouverneur Pawlo Kyrylenko beim Nachrichtendienst Telegram mit. Er warf russischen Truppen vor, die Menschen getötet zu haben. Selenskyj zählte Raketenangriffe und Bombardements in den Gebieten Lwiw, Sumy, Chernihiv und Luhansk auf. Das russische Militär wolle damit die Misserfolge im Osten und Süden kompensieren.
+++ USA richten Beobachtungsstelle für Ukraine-Krieg ein +++
Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine haben die USA eine Konfliktbeobachtungsstelle gestartet. Das neue Conflict Observatory soll sicherstellen, “dass von Russlands Truppen begangene Verbrechen dokumentiert und die Täter zur Verantwortung gezogen werden”, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Das Programm werde unter anderem Informationen und Beweise für “Gräueltaten, Menschenrechtsverletzungen und die Beschädigung der zivilen Infrastruktur” erfassen, analysieren und veröffentlichen. Berichte würden künftig auf der Webseite ConflictObservatory.org gepostet.
+++Selenskyj: Telefonat mit Scholz “recht produktiv” +++
Nach Spannungen im Verhältnis zwischen Kiew und Berlin hat Selenskyj sein Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag als “recht produktiv” bezeichnet. Man habe unter anderem über militärische Unterstützung für die Ukraine gesprochen, teilte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache mit. Er habe Scholz über die aktuelle militärische Lage und ihre mögliche künftige Entwicklung informiert.
Etwas andere Worte wählte Selenskyj, um sein Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu beschreiben. Diese Unterhaltung sei “substanziell und lang” gewesen, sagte er. Es sei unter anderem um die nächste Runde der europäischen Sanktionen gegen Russland sowie die Pläne der Ukraine für einen raschen Beitritt zur Europäischen Union gegangen. Dem Élyséepalast zufolge stellte Macron in Aussicht, dass die Waffenlieferungen aus Frankreich weitergehen und intensiver würden. Er habe auch bestätigt, dass über den ukrainischen EU-Beitritt im Juni beraten werden solle.
Zu Irritationen im deutsch-ukrainischen Verhältnis kam es Mitte April. Die ukrainische Seite lehnte einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kiew ab, dem sie vorwarf, einst als SPD-Außenminister eine pro-russische Politik verfolgt zu haben. Scholz wollte daraufhin zunächst nicht nach Kiew fahren. Die Spannungen wurden den Regierungen zufolge mit klärenden Gesprächen Anfang Mai gelöst.
+++ Ukraine: Werk von deutschem Gips-Hersteller Knauf bombardiert +++
In der Ostukraine ist ukrainischen Angaben zufolge eine stillgelegte Gipsfabrik des deutschen Unternehmens Knauf von der russischen Luftwaffe bombardiert worden. “Durch die Luftschläge wurden Geschäftsräume beschädigt, und es brach Feuer aus”, schrieb der Militärgouverneur des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, im Nachrichtendienst Telegram am Dienstag. Die Löscharbeiten in der Stadt Soledar dauerten an. Es sei aber niemand verletzt worden. Von russischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.
Kyrylenko veröffentlichte auch Fotos von einer dicken schwarzen Rauchwolke über der Fabrik. Es habe sich bei dem zu Kriegsbeginn stillgelegten Werk um ein rein ziviles Objekt gehandelt, schrieb er – und warf Russland die absichtliche Zerstörung von Industrie in der Region vor.
+++ Reaktion auf Sanktionen: Russland weist zwei finnische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf Sanktionen verweist Russland zwei finnische Diplomaten des Landes. Es handele sich um eine Antwort auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Helsinki Anfang April, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Diese Ausweisungen seien “im Rahmen einer antirussischen Sanktionskampagne der EU” erfolgt. Moskau kritisierte zudem finnische Waffenlieferungen an die Ukraine sowie einen “konfrontativen Kurs Finnlands gegenüber Russland”.
Mit Blick auf Russlands Krieg gegen die Ukraine beendet Finnland eine jahrzehntelange Tradition der Bündnisfreiheit und plant einen Beitritt zur Nato. Mit überwältigender Mehrheit stimmte das finnische Parlament am Dienstag einem Antrag auf eine Mitgliedschaft in dem westlichen Militärbündnis zu. Zuvor unterzeichnete bereits Schwedens Außenministerin Ann Linde hatte den Antrag ihres Landes.
+++ Moskau und Kiew setzen Verhandlungen im Ukraine-Krieg aus +++
Die Ukraine und Russland haben die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Die Ukraine wendet sich dabei vor allem gegen einen Diktatfrieden vonseiten Russlands. “Der Verhandlungsprozess hängt davon ab, wie die Ereignisse in der Ukraine verlaufen”, sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag im Fernsehen. Seit Kriegsbeginn habe sich die Lage spürbar verändert.
Podoljak warf Russland vor, weiter in seinen Stereotypen zu denken und nach 82 Kriegstagen die reale Situation in der Ukraine nicht begriffen zu haben. “Sie leben bis heute in einer Welt, in der es angeblich einen ukrainischen Nazismus gibt”, erklärte Podoljak. Dabei gebe es nur einen “russischen Nazismus”. Die Gespräche würden nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen.
Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Zudem könne man über ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutieren. “Der Krieg endet nicht, wenn wir irgendetwas aufgeben”, so Podoljak. Das sei unannehmbar für die Ukraine. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel.
Zuvor hatte bereits Russland das vorläufige Ende von Gesprächen bestätigt. “Nein, die Verhandlungen werden nicht fortgesetzt. Die Ukraine ist praktisch aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten”, sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko vor Journalisten in Nischni Nowgorod.
Russland hat am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen der russischen Armee konnten die ukrainischen Truppen den Gegner stoppen und in Teilen sogar zurückdrängen.
+++ Überschrift: Finnischer Außenminister unterzeichnet Nato-Mitgliedsantrag +++
Finnlands Außenminister Pekka Haavisto hat am Dienstag den Nato-Mitgliedsantrag seines Landes unterzeichnet. Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung Finnlands um den Nato-Beitritt gestimmt.
Haavistos schwedische Amtskollegin Ann Linde hatte den Mitgliedsantrag ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterschrieben. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die beiden nordischen Länder ihre Anträge am Mittwoch gemeinsam bei dem Militärbündnis in Brüssel einreichen. Einem Beitritt Finnlands und Schwedens müssen alle 30 Nato-Mitgliedsstaaten zustimmen.
+++ Finnland und Schweden wollen Nato-Anträge am Mittwoch einreichen +++
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen Finnland und Schweden am Mittwoch ihre Mitgliedsanträge gemeinsam bei der Nato einreichen. Das sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finnlands Präsident Sauli Niinistö in Stockholm.
Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für einen Nato-Beitrittsantrag gestimmt. In Schweden hatte Außenministerin Ann Linde die Bewerbung ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterzeichnet. Ihr Amtskollege Pekka Haavisto wollte das finnische Dokument am frühen Abend unterschreiben.
+++ Weltstrafgericht schickt größtes Ermittlerteam in die Ukraine +++
Im Zuge der Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine hat der Internationale Strafgerichtshof ein Team von 42 Experten in das Land entsendet. Es sei das bisher größte Ermittler-Team, das das Weltstrafgericht jemals entsendet habe, wie Chefankläger Karim Khan am Dienstag in Den Haag mitteilte. Zu dem Team gehörten Untersucher und forensische Experten. Einen Teil der Experten hatten die Niederlande nach Angaben der Anklage zur Verfügung gestellt.
Die Experten sollen Zeugen befragen, Beweismaterial sichern und analysieren sowie nationale Ermittler bei der Spuren- und Beweissicherung unterstützen. Außerdem soll das Team auch mit französischen forensischen Experten zusammenarbeiten, die bereits in der Ukraine sind. Die Arbeit aller Beteiligten im Konfliktgebiet müsse effektiv koordiniert werden, teilte die Anklage mit.
Die Untersuchungen in der Ukraine werden nach Angaben der Anklage von zahlreichen Staaten unterstützt. 21 Staaten wollten Experten zur Verfügung stellen, 20 Staaten hätten finanzielle Mittel zugesagt.
Nach der Invasion Russlands hatte das Weltstrafgericht bereits Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen eingeleitet. Das Gericht mit Sitz in Den Haag verfolgt Einzeltäter wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland erkennt das Gericht nicht an. Die Ukraine aber hat ausdrücklich die Zuständigkeit des Gerichts für sein Grundgebiet anerkannt.
+++ Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu +++
Das finnische Parlament hat einem Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft des Landes zugestimmt. Die Abgeordneten beendeten am Dienstag eine zweitägige Debatte. Mit dem Antrag reagiert Finnland auf eine veränderte Sicherheitslage durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.
+++ Annalena Baerbock rechnet mit schneller Nato-Aufnahme Finnlands und Schwedens +++
Außenministerin Annalena Baerbock rechnet trotz anhaltender türkischer Bedenken mit einer raschen Aufnahme von Finnland und Schweden in das Verteidigungsbündnis. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass es zu einem schnellen Beitritt von Finnland und Schweden kommen wird, weil allen sehr bewusst ist: Das ist ein entscheidender Moment. Das ist ein historischer Moment, aber in einer hochdramatischen Lage”, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Treffen mit ihrem dänischen Amtskollegen Jeppe Kofod in Berlin.
Zur Frage möglicher Sicherheitsgarantien für Finnland und Schweden gegenüber Russland während des Aufnahmeprozesses sagte Baerbock, die Bundesregierung und viele andere Nato-Länder planten einen schnellen Ratifizierungsprozess. Damit werde die Zeit der Übergangsphase minimiert. “Wenn es diese Phase dann doch etwas länger geben sollte, weil es nicht nur ein Tag sicherlich sein wird, dann werden wir alle dafür auch entsprechende Sicherheiten geben”, betonte die Ministerin.
Man habe “zur Kenntnis genommen, dass von türkischer Seite einige Dinge noch im Raum stehen. Darüber wird jetzt gesprochen”, sagte Baerbock. Finnland und Schweden seien von Russland in die Nato gedrängt worden. “In diesem Moment müssen wir als Europäer, müssen wir als Demokraten ihnen beistehen. Und zugleich stärkt es unsere eigene Sicherheit.” Angesichts eines solchen gemeinsamen Verständnisses “bin ich sehr zuversichtlich, dass der Beitritt schnell erfolgen wird”.
Schweden und Finnland würden weitere Verteidigungsfähigkeiten einbringen und die Nato stärker machen, sagte Baerbock. “Wir sind ja bereits in vielen Missionen gemeinsam unterwegs und ihre Standards sind mehr als Nato-kompatibel.” Deswegen sei ein Beitritt im eigenen Interesse des Bündnisses. Von deutscher Seite stehe die Tür mehr als offen, die Bundesregierung werde ein sehr schnelles Ratifizierungsverfahren auf den Weg bringen.
Der Ratifizierungsprozess wird nach dem Abschluss des Nato-internen Prozesses für die Aufnahme der beiden nordischen Länder erfolgen. In Deutschland ist für die Ratifizierung eine Zustimmung des Bundestags notwendig. Baerbock hatte am Wochenende gesagt, die Bundesregierung habe dazu bereits mit allen demokratischen Parteien im Parlament gesprochen.
+++ Schweden unterzeichnet Nato-Beitrittsantrag +++
Die schwedische Außenministerin Ann Linde hat am Dienstag offiziell den Beitrittsantrag ihres Landes für die Nato unterzeichnet, wie “Focus Online” berichtet. Dieser werde anNato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geschickt. “Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung für Schweden getroffen”, so die Ministerin. Am Montag verkündete Schwedens Regierung nach einer Debatte einen Antrag zu stellen. Laut dem Bericht wird auch mit dem der offiziellen Aufnahmeantrag Finnlands gerechnet.
+++ Wladimir Putin wirft Westen “Krieg” gegen Russland vor +++
Der Kreml hat dem Westen vorgeworfen, gegen Russland einen Krieg zu führen. “Es sind Feindstaaten. Weil das, was sie tun, Krieg ist”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag bei einem Auftritt auf einer Bildungskonferenz bei Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte zuvor schon von mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen “Blitzkrieg” gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine, der inzwischen fast drei Monate dauert, wird von der russischen Führung nur “militärische Spezialoperation” genannt.
Peskow sagte, der Westen führe einen diplomatischen, wirtschaftlichen und politischen Krieg gegen sein Land. “Faktisch erleben wir jetzt einen perfekten Sturm und den Moment der Wahrheit.” Russland müsse zeigen, dass es in der Lage sei, seine Interessen zu schützen. “Aber jeder Krieg endet mit einem Frieden. Und dieser Frieden wird so gestaltet sein, dass unsere Stimme zu hören ist, wo wir bequem und sicher sind und fest auf unseren Beinen stehen.”
Als “perfekter Sturm” wird im übertragenen Sinne eine maximale Katastrophe bezeichnet, bei dem alle negativen Faktoren zusammenkommen.
+++ London: Russland setzt im Krieg auf wahllosen Artilleriebeschuss +++
Die russischen Streitkräfte setzen im Krieg gegen die Ukraine nach britischen Erkenntnissen zunehmend auf “wahllosen Artilleriebeschuss”. Russland habe nur begrenzte Möglichkeiten zur Erfassung von Zielen und scheue zudem das Risiko, Kampfflugzeuge über ukrainisch kontrolliertem Gebiet einzusetzen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag unter Berufung auf die Geheimdienste mit. “In den kommenden Wochen wird sich Russland wahrscheinlich weiterhin stark auf massive Artillerieangriffe verlassen, wenn es seine Offensive im Donbass wieder in Schwung zu bringen versucht.”
Während des erfolglosen russischen Angriffs auf die Hauptstadt Kiew seien im nordukrainischen Gebiet Tschernihiw rund 3500 Gebäude zerstört oder beschädigt worden, teilte das Ministerium weiter mit. Rund 80 Prozent der Zerstörungen beträfen Zivilgebäude. “Das Ausmaß dieser Schäden zeigt die Bereitschaft Russlands, Artillerie gegen Wohngebiete einzusetzen.” Dabei werde nur minimal auf Verhältnismäßigkeit gesetzt.
+++ Ukraine meldet schwere Gefechte um Großstadt Sjewjerodonezk +++
Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben russische Truppen vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes zurückgeworfen. “Nahe der Ortschaft Syrotyne haben die russischen Eroberer Verluste erlitten und sich zurückgezogen”, teilte der Generalstab am Dienstag in seinem Lagebericht mit. Syrotyne liegt vier Kilometer südlich von Sjewjerodonezk. Auch in mehreren anderen Richtungen seien die russischen Truppen erfolglos geblieben.
Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten. In den Vororten Girske und Solotoje seien mehrere Häuser durch Artilleriegeschosse zerstört worden. Die Russen hätten sich aber auch dort zurückziehen müssen. “Die Verluste des Feindes sind hoch”, schrieb Hajdaj auf seinem Telegram-Kanal. Von unabhängiger Seite waren die Angaben nicht zu überprüfen.
Die Agglomeration Sjewjerodonezk-Lyssytschansk ist die letzte Region im ostukrainischen Gebiet Luhansk, die derzeit noch von regierungstreuen Truppen kontrolliert wird. Die prorussischen Rebellen und die russische Armee haben inzwischen rund 90 Prozent des Gebiets erobert. Sie versuchen seit Wochen, die Städte einzukesseln und einzunehmen.
+++ Gefangenenaustausch für Evakuierte aus Azovstal geplant +++
211 der aus dem Stahlwerk Azovstal evakuierten ukrainischen Soldaten wurden in eine von russischen Truppen besetzte Ortschaft gebracht. Sie sollten später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hieß es. An der Evakuierung weiterer Kämpfer aus dem Werk werde noch gearbeitet. Auf dem Gelände sollen sich noch mehrere Hundert Soldaten aufhalten. Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar betonte, ein Freikämpfen von Azovstal sei nicht möglich gewesen. Von russischer Seite wurde ein geplanter Gefangenenaustausch bislang nicht offiziell bestätigt. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor lediglich von einer Feuerpause für die Evakuierung gesprochen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner Videoansprache, die Ukraine brauche ihre Helden lebend. An der Evakuierung der Soldaten seien unter anderem auch das Internationale Rote Kreuz und die Vereinten Nationen beteiligt gewesen.
Die Hafenstadt Mariupol war bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar eingekesselt worden. Die strategisch wichtige Großstadt war heftigen Bomben- und Raketenangriffen ausgesetzt. Experten und ukrainische Behörden gehen von Tausenden Toten in der Zivilbevölkerung aus. Die russischen Truppen übernahmen nach der Belagerung schrittweise die Kontrolle. Die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich jedoch in dem riesigen Stahlwerk mit mehreren unterirdischen Etagen.
Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, riegelten aber alle Zugänge ab. “Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt”, wies Kremlchef Wladimir Putin sein Militär vor laufender Kamera an. Das Gelände wurde immer wieder bombardiert. Hunderte Zivilisten, die vor vorrückenden russischen Truppen ebenfalls ins Stahlwerk flüchteten, waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden.
Über den Abzug der Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen.
+++ Erneut Raketenangriff bei Lwiw +++
Das Gebiet um die Großstadt Lwiw in der Westukraine wurde erneut Ziel eines Luftangriffs. Die Attacke habe einer Militäreinrichtung im Bezirk Jaworiw an der Grenze zu Polen gegolten, schrieb der lokale Militärchef Maxim Kosizkij bei Telegram. Bürgermeister Andrij Sadowij betonte, es gebe keine Informationen über Raketeneinschläge in der Stadt und bedankte sich bei der Luftabwehr. Mitte März hätte ein russischer Luftangriff den Truppenübungsplatz in Jaworiw getroffen, dabei wurden nach ukrainischen Angaben 35 Menschen getötet. In Jaworiw hatten in den vergangenen Jahren ukrainische Soldaten mit westlichen Ausbildern trainiert.
+++ 19 Zivilisten in Gebieten Donezk und Luhansk getötet +++
In den umkämpften ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten getötet worden. “Infolge des Beschusses von Sjewjerodonezk gab es mindestens zehn Tote”, teilte der Militärgouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram mit. Es sei aufgrund der Angriffe jedoch äußerst schwer, die Örtlichkeit zu überprüfen. Im benachbarten Donezker Gebiet wurden nach Angaben des örtlichen Militärgouverneurs Pawlo Kyrylenko weitere neun Zivilisten getötet. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.
+++ Scholz sieht kein baldiges Kriegsende +++
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Ukraine-Kriegs. “Bisher ist es leider nicht so zu erkennen, dass die Einsicht gewachsen ist, dass man das jetzt hier so schnell wie möglich beendet”, sagte er in der Sendung “RTL Direkt”. Man müsse sich auch “Sorgen machen, dass es eine Eskalation des Krieges gibt”. Scholz betonte, dass Deutschland weiter Waffen in die Ukraine liefern werde. Er rechne mit einer “relativ zügigen” Bereitstellung der versprochenen Flugabwehrpanzer der Bundeswehr vom Typ Gepard. Er verwies aber darauf, dass dafür weiterhin Munition im Ausland gesucht werde.
+++ Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern +++
Der Ukraine-Krieg verschärft nach Unicef-Angaben das Problem schwerer Mangelernährung bei Kindern. “Bereits vor dem Krieg in der Ukraine hatten viele Familien aufgrund von Konflikten, Klimaschocks und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie Schwierigkeiten, ihre Kinder zu ernähren”, sagte die Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russell. Jetzt entstünden zusätzliche Probleme. Die Ukraine, die als Kornkammer Europas gilt, kann durch den Krieg unter anderem viel weniger Getreide exportieren.
+++ Putin warnt vor Zunahme von Spannungen wegen Nato-Norderweiterung +++
Russlands Präsident Wladimir Putin hat angesichts des Strebens von Finnland und Schweden in die Nato vor einer Zunahme der internationalen Spannungen gewarnt. “Das verschärft die ohnehin nicht einfache internationale Lage auf dem Gebiet der Sicherheit”, sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs früherer Sowjetrepubliken in Moskau. Wenn die Allianz ihre militärische Infrastruktur an die Grenzen Russland verlege, dann werde darauf entsprechend reagiert, sagte er.
Wegen Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und aus Angst um ihre eigene Sicherheit wollen Finnland und Schweden in den kommenden Tagen einen Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft stellen.
Kremlchef Putin sagte, dass Russland keine Probleme mit Finnland und Schweden habe. «Und deshalb stellt die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland dar», sagte Putin. Gleichwohl werde es eine Reaktion Russlands geben, abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die Nato dort errichte.
Putin hatte die Invasion in die Ukraine auch mit dem Streben des Landes in die Nato begründet. Er betonte stets, dass eine zutiefst antirussische Politik der Ukraine in Verbindung mit einer Nato-Mitgliedschaft eine existenzielle Bedrohung für Moskau sei. Putin warf einmal mehr den USA vor, die Nato als Werkzeug für ihre außenpolitischen Interessen zu nutzen. Die Nato solle immer mehr in internationale Fragen eingebunden werden, um auf andere Weltregionen einzuwirken, sagte er bei einer Sitzung der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit (OVKS).
Die OVKS, zu der neben Russland auch die Ex-Sowjetrepubliken Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan sowie Kasachstan gehören, verabschiedete auf einem Gipfel in Moskau eine Erklärung, nach der die Spannungen auf dem Kontinent abgebaut werden sollen. Dazu sei die Organisation auch zu einer praktischen Zusammenarbeit mit der Nato bereit, hieß es. An dem Krieg in der Ukraine beteiligt sich die OVKS nicht.
+++ Moskau: Verletzte Kämpfer werden aus Werk in Mariupol herausgeholt +++
Nach tagelangen Verhandlungen haben sich das russische und das ukrainische Militär nach Angaben aus Moskau darauf geeinigt, verletzte Kämpfer aus dem Stahlwerk in Mariupol herauszuholen. In der Ukraine gab es dafür zunächst keine offizielle Bestätigung. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte am Montag mit, dass eine Feuerpause gelte und ein humanitärer Korridor geöffnet werde. Die ukrainischen Kämpfer sollten in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Nowoasowsk im Osten der Ukraine medizinisch versorgt werden.
Die Regierung in Kiew hatte stets gefordert, die Verletzten auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in ein Drittland zu überstellen. Bereits am Morgen hatten prorussische Separatisten gemeldet, dass die ersten ukrainischen Kämpfer sich ergeben und das Stahlwerk mit weißen Fahnen verlassen hätten. Später wurde dies von ukrainischer Seite dementiert.
Nach ukrainischen Angaben sollen sich in der Industriezone des Unternehmens Azovstal rund 1000 Verteidiger Mariupols verschanzt haben. Hunderte von ihnen sollen verletzt sein. Der russische Präsident Wladimir Putin, der den Krieg gegen die Ukraine am 24. Februar begonnen hatte, forderte die Kämpfer wiederholt auf, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Das lehnten sie ab, weil sie sich nicht in russische Gefangenschaft begeben wollten.
+++ Schweden will Antrag auf Nato-Mitgliedschaft einreichen +++
Schweden will Nato-Mitglied werden. Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag in Stockholm. Zuvor hatten fast alle Parteien im Parlament ihre Unterstützung für einen Beitrittsantrag zum Ausdruck gebracht.
+++ Mehrheit der Parlamentsparteien in Schweden für Nato-Mitgliedsantrag +++
Bei einer Parlamentsdebatte in Schweden hat sich am Montag eine Mehrheit der Parteien für einen Antrag des Landes auf eine Mitgliedschaft in der Nato ausgesprochen. Eine Abstimmung sollte es nicht geben. Am Nachmittag wollte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ihre Entscheidung in der Nato-Frage mitteilen. Die regierenden Sozialdemokraten hatten bereits am Sonntag für eine Bewerbung um den Beitritt zu dem Militärbündnis plädiert.
“Es gibt viel in Schweden, das es wert ist, verteidigt zu werden, und Schweden wird am besten in der Nato verteidigt”, sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag im Parlament. “Endlich können auch wir Mitglied der Nato werden”, sagte der Chef der größten Oppositionspartei Moderaterna, Ulf Kristersson. Die bürgerliche Partei setzt sich schon seit langem für einen Nato-Mitgliedsantrag Schwedens ein.
Auch in Finnland lief am Montag eine Debatte über den Nato-Mitgliedsantrag. Dort war am Nachmittag noch kein Ende abzusehen. Eine Mehrheit im Parlament für den Antrag gilt jedoch als sicher.
Mit ihren Plänen für Mitgliedsanträge brechen die beiden nordischen Länder unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine mit einer langen Tradition der militärischen Bündnisfreiheit. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow bezeichnete die mögliche Aufnahme der beiden Länder in die Nato am Montag als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen”.
+++ Bundeskanzler Scholz will Gespräche mit Putin fortsetzen +++
Bundeskanzler Olaf Scholz will seine Vermittlungsversuche im Ukraine-Krieg mit Russlands Präsident Wladimir Putin fortsetzen. Das Kriegsgeschehen drohe sich hin zu einem Stellungskrieg zu verändern, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. In dieser Phase sei es wichtig, “dass man jetzt versucht, wieder in Gespräche zu kommen, wie man das Töten, das Schießen beenden kann”.
Scholz habe dazu die Initiative ergriffen und in der vergangenen Woche erst mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dann nach Wochen der Funkstille auch mit Putin telefoniert. Er versuche, “den diplomatischen Pfad da wieder zu beschreiten, so schwer das auch ist”. Mit Putin habe Scholz vereinbart, das Gespräch fortzusetzen. Die Situation sei sehr schwierig und verfahren, es dürfe aber trotzdem nichts unversucht bleiben.
Scholz hatte Putin bei dem Telefonat in der vergangenen Woche erneut aufgefordert, so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand im Ukraine-Krieg zu kommen. Außerdem forderte er eine Verbesserung der humanitären Lage und Fortschritte bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts.
+++ Moskau nennt Nato-Pläne Finnlands und Schwedens großen Fehler +++
Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat eine Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen” bezeichnet. Die militärischen Spannungen würden dadurch zunehmen, warnte Rjabkow am Montag der Agentur Interfax zufolge. An die Adresse der beiden skandinavischen Länder fügte er hinzu: “Sie sollten keinerlei Illusionen haben, dass wir uns damit einfach abfinden.”
Zuvor hatte bereits Präsident Wladimir Putin in einem Telefonat mit Finnlands Staatschef Sauli Niinistö von einem Fehler Helsinkis gesprochen. Von seinem Land gehe keine Bedrohung aus. Russland und Finnland teilen eine 1300 Kilometer lange Grenze. Die Pläne für eine Nato-Mitgliedschaft stehen stark unter dem Eindruck von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.
Das jahrzehntelang neutrale Finnland will demnächst einen Antrag auf Beitritt zum Nordatlantikpakt stellen, dem derzeit 30 Länder angehören. Auch das traditionell bündnisfreie Schweden nahm weiter Kurs auf eine historische Kehrtwende: Die regierenden Sozialdemokraten sprachen sich ebenfalls für einen Beitritt zur westlichen Militärallianz aus. In beiden Ländern wollten am Montag die Parlamente zu Debatten zusammenkommen.
+++ Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte +++
Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde “wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können”.
Entgegen anfänglicher Spekulationen seien belarussische Truppen bislang nicht in Kampfhandlungen verwickelt, so der Bericht. Das dortige Territorium sei aber als Ausgangspunkt für russische Vorstöße auf Kiew und Tschernihiw sowie für Luftschläge genutzt worden. Präsident Alexander Lukaschenko wäge wohl ab zwischen der Unterstützung Russlands und dem Wunsch, eine direkte militärische Verwicklung zu vermeiden. Eine solche Verwicklung könnte weitere Sanktionen des Westens, Vergeltungsschläge aus der Ukraine sowie Unzufriedenheit im eigenen Militär mit sich bringen.
+++ Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor +++
Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte in der Nacht zu Montag ein Video mit einem Dutzend Soldaten neben einem Grenzpfahl in den Nationalfarben Blau und Gelb. Sie gehören den Angaben zufolge zu einer Freiwilligen-Brigade aus der Stadt Charkiw. In einem weiteren im Netz veröffentlichten Videoclip ist zu sehen, wie die Soldaten den Pfahl mitbringen und vor einem Graben mit russischen Grenzschildern platzieren.
Das ukrainische Militär hatte bereits in den vergangenen Tagen berichtet, dass es schrittweise gelinge, russische Truppen bei Charkiw zurückzudrängen. Russland hatte seine Truppen bereits im Norden der Ukraine abgezogen, nachdem sie vor der Hauptstadt Kiew gestoppt wurden. Russland konzentriert sich aktuell auf die ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk, in denen prorussische Separatisten mit Hilfe aus Moskau bereits seit 2014 einige Gebiete unter ihre Kontrolle brachten.
+++ Gouverneur:Ukraine kontrolliert weiter zehn Prozent von Luhansk +++

Ungeachtet schwerer russischer Angriffe kontrolliert die ukrainische Armee nach Angaben des regionalen Gouverneurs weiter rund zehn Prozent des ostukrainischen Gebiets Luhansk. Insbesondere die Außenbezirke der Städte Rubischne, Sjewjerodonezk und Lyssytschansk hätten die Russen bislang nicht einnehmen können, betonte Serhij Hajdaj am Sonntag. In der ebenfalls ostukrainischen Region Donezk wurden unterdessen am Sonntag laut der Regionalverwaltung bei russischen Angriffen drei Zivilisten getötet und 13 weitere verletzt.
+++ Putin verhindert Rettung Verletzter aus Azovstal +++
Die Rettung zumindest der verletzten Verteidiger des Stahlwerks Azovstal in Mariupol scheitert nach Angaben der ukrainischen Regierung am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Werk steht unter schwerem Beschuss des russischen Militärs – und Kiew wird im eigenen Land von einigen Kritikern vorgeworfen, die Soldaten im Stich gelassen zu haben. Vize-Verteidigungsministerin Anna Malyr betonte, eine militärische Operation zur Befreiung der Eingeschlossenen sei derzeit nicht möglich. Man arbeite an Vorschlägen, um sie freizubekommen – doch “Putin gibt einfach nicht sein Einverständnis dafür.”
+++ Ukraine will auch in Afrika und Asien um Unterstützung werben +++
Selenskyj will vor Parlamenten afrikanischen und asiatischer Länder sprechen, wie er in seiner täglichen Videoansprache sagte. In den vergangenen Monaten hatte der ukrainische Präsident unter anderem bei Parlamentariern in Europa per Videoschalte um Unterstützung geworben. Er hoffe unter anderem, dass dies den EU-Beitritt der Ukraine beschleunigen könne. In einer Woche will er sich auch an das Weltwirtschaftsforum in Davos wenden, wo unter anderem über den Wiederaufbau nach dem Krieg gesprochen werde.
Ein Ziel sei auch die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, betonte Selenskyj. “Die Besatzer müssen den steigenden Preis des Krieges für sie ständig spüren.” Dabei sei das Erdöl-Embargo gegen Russland eine Priorität. “Egal wie sehr Moskau versucht, diese Entscheidung zu behindern, die Zeit der Abhängigkeit Europas von russischen Energieressourcen geht zu Ende. Und das wird sich auch nicht ändern”, sagte Selenskyj.
+++ Hackerangriff auf Stadtverwaltung von Lwiw +++
Die Stadtverwaltung der westukrainischen Stadt Lwiw wurde Ziel eines Cyberangriffs mutmaßlich russischer Hacker. Durch die Attacke am Freitag seien einige städtische Dienstleitungen nicht mehr verfügbar gewesen, schrieb Vize-Bürgermeister Andrij Moskalenko bei Facebook. Ein Teil davon sei bis Sonntag wiederhergestellt worden. Die Angreifer hätten auch Daten der Stadtverwaltung erbeutet, die danach beim Chatdienst Telegram veröffentlicht worden seien, schrieb Moskalenko. Die Ukraine steht schon lange im Visier von Hackergruppen, die von westlichen IT-Sicherheitsexperten dem Umfeld russischer Geheimdienste zugerechnet werden.
+++ Ukrainische Post plant Briefmarke zum ESC-Sieg von Kalush Orchestra +++
Der Chef der ukrainischen Post, Igor Smilyanskij, kündigte eine rasche Entscheidung über eine Briefmarke zu Ehren des ESC-Siegers Kalush Orchestra an. Auch die vergangenen beiden ukrainischen ESC-Gewinnerinnen – die Sängerinen Ruslana und Jamala – waren mit Briefmarken geehrt worden. Zuletzt landete die ukrainische Post einen Hit mit einer Briefmarke, die ukrainischen Soldaten von einer Insel im Schwarzen Meer gewidmet war, die es mit obszönen Worten ablehnten, sich einem russischen Kriegsschiff zu ergeben.
Kalush Orchestra hatte den ESC in der Nacht zu Sonntag dank eines beispiellosen Zuspruchs der Fernsehzuschauer klar gewonnen. Die Ukraine will nun den ESC im kommenden Jahr ungeachtet des aktuellen russischen Angriffskrieges im eigenen Land ausrichten. Der Frontmann der Band, Oleh Psjuk, kündigte unterdessen an, die Band wolle ihre ESC-Trophäe versteigern und den Erlös für die Ukraine und die ukrainischen Streitkräfte spenden.
+++ EU-Außenminister beraten über Ölembargo gegen Russland +++
Die EU-Außenminister wollen in Brüssel über jüngste Entwicklungen im Ukraine-Krieg beraten. Überschattet wird das Treffen vom Streit innerhalb der EU über ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Die Pläne dafür stehen auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, sie zu unterstützen. In Schweden und Finnland kommen die Parlamente zu Debatten über einen Nato-Beitritt der beiden Länder zusammen. Mit einer Entscheidung zum Beitrittsantrag der schwedischen Regierung wird noch am Montag gerechnet. Die EU-Kommission stellt in Brüssel ihre Frühlings-Konjunkturprognose vor. Die Aussichten der europäischen Wirtschaft sind wegen des Kriegs ungewiss.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

Renten-Hammer: Um Inflation abzumildern: Experte fordert Rente ab 70!

Deutschlands Arbeitnehmer in Schockstarre: Aufgrund der steigenden Inflationen bringt ein Ökonom die Rente mit 70 ins Spiel. Gunther Schnabl ist überzeugt, dass das Renteneintrittsalter steigen muss.

Aufgrund der steigenden Inflation soll das Rentenalter angehoben werden.
Bild: AdobeStock/ Khongtham (Symbolbild)

Im Kampf gegen die hohe Inflation sprechen sich Ökonomen für eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters aus. Wie die Bundesbank aktuell analysierte,wird unser Leben 2022 aller Voraussicht nach im Schnitt 6,9 Prozent teurer werden! Um diesen Teuer-Schock abzufangen, wagt Ökonom Gunther Schnabl einen Vorstoß und bringt die Rente mit 70 ins Spiel.
Renten-Hammer! Wirtschaftsforscher bringt Rente mit 70 ins Spiel
Der Wirtschaftsforscher sagte der “Bild” (Mittwoch): “Das Renteneintrittsalter muss steigen. Deutschland hat schon heute ein riesiges Fachkräfteproblem, Hunderttausende Stellen sind unbesetzt.” Das führe dazu, dass unter anderem die Löhne in den nächsten Jahren kräftig steigen müssten und damit Waren und andere Leistungen noch viel teurer würden, sagte Schnabl.
Rente mit 70 aufgrund der steigenden Inflation
Der Vizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, sagte “Bild”: “Der Mix aus alternder Gesellschaft, hoher Verschuldung und Energiewende wird in den nächsten Jahren zu einer steigenden Gefahr für die Preisstabilität.” Immer mehr Rentnern stünden immer weniger Beschäftigte gegenüber. Das könne zu weiter steigenden Preisen führen.
Deutschland droht “Rentner-Inflation”
In die gleiche Kerbe schlägt auch derVizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Professor Stefan Kooths. Auch er plädiert für eine Anhebung des Renteneintrittsalters. “Der Mix aus alternder Gesellschaft, hoher Verschuldung und Energiewende wird in den nächsten Jahren zu einer steigenden Gefahr für die Preisstabilität”, so der Professor gegenüber der “Bild”. Kooths spricht bereits von einer drohenden “Rentner-Inflation”, gegen die auch die Europäische Zentralbank (EZB) mit höheren Zinsen gegensteuern müsse.
Experten-Gremium forderte im letzten Jahr Rente mit 68
Für große Aufregung hatten im vergangenen Sommer Vorschläge des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium über eine Reform hin zur Rente mit 68 gesorgt. Nach geltender Rechtslage wird die Altersgrenze für die Rente ohne Abschläge bis 2029 schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

“maischberger” gestern am 17.05.2022: Das waren die Gäste und Themen am Dienstag

Am Dienstag und Mittwoch dreht es sich bei “maischberger” wieder um tagesaktuelle Themen. In ihrem Studio begrüßt Sandra Maischberger wieder interessante Gäste. Worüber gesprochen wird und wie Sie die aktuelle ARD-Sendung im TV sehen können, verraten wir hier.

Am Dienstag und Mittwoch stehen bei “maischberger” wieder neue Themen auf dem Programm.
Bild: picture alliance/dpa/WDR | Thomas Kierok

Sandra Maischbergers ARD-Sendung “maischberger” musste sich einer kompletten Veränderung unterziehen. Nicht nur der alte Name “maischberger. die woche” ist Geschichte. Anstatt einmal in der Woche auf Sendung zu gehen, gibt es den Talk seit Mai gleich zweimal – am Dienstag und Mittwoch. In dieser Woche hat die TV-Journalistin wieder neue Themen herausgesucht, die die Bundesbürger interessieren könnten. Diese bespricht sie mit ihren geladenen Gästen.
“maischberger.”: Thema und Gäste am 17.05.2022
Der Angriffskrieg in der Ukraine hat auch andere Länder alarmiert. Nun wollen Finnland und Schweden Nato-Mitglieder werden. Doch der Kreml ist mit diesem Schritt nicht einverstanden und drohte mit Folgen. Bei “maischberger” sprach der ehemalige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger am Dienstag darüber, wie verheerend die Konsequenzen ausfallen könnten. Gegen Russland wurden bereits harte Sanktionen erlassen. Das Land hat daraufhin mit einem Gas-Stopp gedroht. Deutschland fürchtet sich vor einer Notlage. Ist die Bundesrepublik gut auf einen eventuellen Stopp eingestellt und drohen Versorgungsengpässe? Diese Fragen versuchten der Chef der Bundesnetzagentur Klaus Müller und der ehemalige Vizechef der Gazprombank Igor Wolobujew zu klären. Neben diesen Themen beschäftigte die Landtagswahl die Deutschen in den letzten Tagen. Am Sonntag hatte das Bundesland gewählt. CDU und Grüne sind klare Wahlsieger. Gleichzeitig war die Wahl auch ein Barometer für die Bundespolitik. Welche Auswirkungen die Wahl auf die Lage in Berlin haben könnte, besprachen ModeratorGünther Jauch, die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios Tina Hassel und die Parlamentskorrespondentin der “FAZ” Helene Bubrowski.
“maischberger.”: Thema und Gäste am 18.05.2022
Die aktuellen Gäste und Themen der Mittwochsausgabe von “maischberger” stehen noch nicht fest. Sobald die Angaben zur Verfügung stehen, informieren wir Sie darüber an dieser Stelle.
“maischberger” im TV und Live-Stream
“Maischberger” kommt in dieser Woche Dienstag (17. Mai) und Mittwoch (18.Mai) jeweils um 22. 50 Uhr im Ersten. Den Talk können Zuschauer:innen live im TV oder im Live-Stream in der ARD per App oder online sehen.
“maischberger.” verpasst? So sehen Sie die Wiederholung
Sie haben die Sendung verpasst oder wollen die Wiederholung lieber nachträglich sehen? Kein Problem. Sie finden die Sendung mit Sandra Maischberger in der ARD-Mediathek. Auch im TV wird der Talk wiederholt. Das sind die Sendezeiten:
Mittwoch, 18.05.2022| 2 Uhr | Das Erste (Dienstagsausgabe)
Mittwoch, 18.05.2022| 20.15 Uhr | tagesschau24 (Dienstagsausgabe)
Donnerstag, 19.05.2022| 0.20 Uhr| WDR
Donnerstag, 19.05.2022| 3.30 Uhr| Das Erste
Donnerstag, 19.05.2022| 3.30 Uhr| tagesschau24
Freitag, 20.05.2022| 00.55 Uhr| 3sat
“maischberger.” aktuell: Die nächsten Sendetermine im TV
In den nächsten Wochen dürfen sich Zuschauer:innen wieder auf eine hitzige Diskussionsrunde im Doppelpack mit Sandra Maischberger und ihren Gästen freuen. Laut ARD-Programmankündigung stehen die aktuellen Sendetermine bereits fest:
Mittwoch, 24.05.2022 | 22.50 Uhr | Das Erste
Mittwoch, 25.05.2022 | 22.50 Uhr | Das Erste
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/news.de

“Markus Lanz” am 17.05.2022: Diese Themen und Gäste gab's gestern im ZDF-Talk

In dieser Woche lädt Markus Lanz in seiner ZDF-Sendung wieder zum Talk. Welche Gäste an der Diskussionsrunde teilnehmen und zu welchen Sendezeiten die Ausgaben im TV und Live-Stream kommen, erfahren Sie hier.

Vom 17. bis 19. Mai diskutiert Markus Lanz wieder mit seinen Gästen über neue Themen in seiner ZDF-Sendung.
Bild: picture alliance/dpa/ZDF | Markus Hertrich

Markus Lanz blickt jede Woche auf das aktuelle Weltgeschehen und filtert die wichtigsten Themen für seinen gleichnamigen ZDF-Talk heraus. Gleich dreimal geht er auf Sendung. In dieser Woche lädt er seine Gäste wieder zu einer interessanten Diskussionsrunde ein. Vom 17. bis 19. Mai gibt sich der Moderator die Ehre.
Markus Lanz aktuell: Alle Sendetermine im ZDF von dieser Woche
Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag diskutiert Markus Lanz wieder im ZDF. Anders als in den vorherigen Wochen variieren die Sendezeiten jedoch. Das sind die aktuellen Sendetermine:
Dienstag 17.05., 22.45 Uhr im ZDFMittwoch 18.05., 23.15 Uhr im ZDFDonnerstag, 19.05., 23.15 Uhr im ZDF
“Markus Lanz” aktuell in Free-TV, Live-Stream oder Wiederholung sehen? So geht’s
In jeder Woche wird Markus Lanz meistens zu unterschiedlichen Sendezeiten im ZDF ausgestrahlt. Daneben bietet der Sender parallel zur TV-Ausstrahlung in seiner ZDF-Mediathek einen Live-Stream an. Dieser lässt sich auf der Webseite online oder auf Tablets, Smartphones oder anderen Endgeräten mit der ZDF-App abrufen. Sollten Zuschauende die aktuelle Ausgabe live im Fernsehen verpasst haben, steht die Sendung gegen 1 Uhr als Wiederholung in der Mediathek zur Verfügung.
“Markus Lanz” Gäste und Themen gestern am 17.05.2022
Die Landtagswahl in NRW war für die SPD ein Desaster. Was das Wahldebakel für die Partei bedeutet, wurde am Dienstag bei Markus Lanz genauso analysiert wie der Ukraine Krieg. Wieder ging es um die Ukraine-Politik Deutschlands, die Waffenlieferungen und die aktuelle Lage. Folgende Gäste sprachen über die Themen im ZDF:

Lars Klingbeil: SPD-Chef
Kerstin Münstermann: Journalistin und Politikexpertin bei der “Rheinischen Post”
Christoph Reuter: Journalist und Auslandsreporter beim “Spiegel”
Harald Welzer: Publizist

“Markus Lanz” Gäste und Themen am 18.05.2022
Welche Themen und Gäste bei “Markus Lanz am Dienstag, den 17. Mai auf dem Programm stehen, hat der Sender noch nicht verkündet. Sobald die Informationen bekannt sind, erfahren Sie es hier auf news.de.
“Markus Lanz” Gäste und Themen am 19.05.2022
Welche Themen und Gäste bei “Markus Lanz am Dienstag, den 17. Mai auf dem Programm stehen, hat der Sender noch nicht verkündet. Sobald die Informationen bekannt sind, erfahren Sie es hier auf news.de.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/news.de

VapoWesp aus “Die Höhle der Löwen”: Vertreibt die DHDL-Räucherbox wirklich nervige Wespen?

Die Räucherbox von VapoWesp soll zuverlässig nervige Wespen vertreiben, ohne sie zu töten. Das versprechen die Gründerin in der Vox-Show “Die Höhle der Löwen”. Aber wie gut ist das Sommer-Gadget wirklich? Wir haben den Test gemacht.

Immer Sommer gibt es wohl nichts Nervigeres als aufdringliche Wespen.
Bild: AdobeStock / Ingo Bartussek

Im Sommer zieht es viele Menschen zum gemeinsamen Essen in den Garten oder auf den Balkon. Doch oft verderben aufdringliche und aggressive Wespen den Genuss. Der VapoWesp soll die ungebetenen Gäste vertreiben, ohne ihnen zu schaden. In der Vox-Show “Die Höhle der Löwen” stellen die Gründerinnen Claudia und Leslie Eckert ihre Erfindung vor.
“Die Höhle der Löwen” 2022: Nervige Wespen mit der Räucherbox von VapoWesp vertreiben
“Wespen sind zwar lästig, aber sie sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Deswegen wollen wir sie mit VapoWesp auf natürliche Art fernhalten”, erklärt Claudia Eckert. “Bei dem bewährten Hausmittel, Kaffee zu verglimmen, machen wir uns den Instinkt der Wespen zunutze und fügen ihnen kein Leid zu. Sie halten sich fern, weil der Rauch ihnen eine Gefahr signalisiert.” Mit der Räucherbox von VapoBox soll es besonders einfach sein, Kaffeepulver sicher zu verbrennen und den Rauch zu regulieren. Zudem kann man den Duft des brennenden Kaffees mit dem Zusatz von VapoPulver angenehmer machen.
DHDL 2022: So wird die VapoWesp-Räucherbox aus “Die Höhle der Löwen” angewendet
Die Anwendung des VapoWesp ist denkbar einfach. Zunächst gibt man einen Teelöffel VapoPulver und zwei Teelöffeln Kaffeepulver in die Edelstahlschale der Räucherbox. Nun zündet man die Kaffee-Kräuter-Mischung mit einem langen Streichholz oder einem langen Feuerzeug an. Fängt das Pulver an zu glimmen, setzt man den Edelstahldeckel auf die Schale und kann den Rauch nun regulieren. Das erkaltete und abgebrannte Pulver kann man anschließend als Dünger verwenden.Doch funktioniert die VapoWesp-Räucherbox tatsächlich so gut wie angedacht?Wir haben den news.de-Test gemacht und die Versprechen der Hersteller überprüft.
VapoWesp-Räucherbox aus “Die Höhle der Löwen” im Test: So gut ist das Anti-Wespen-Gadget wirklich
Die Anwendung derVapoWesp-Räucherbox ist so einfach wie versprochen. Das VapoPulver steht in drei verschiedene Duftvarianten zur Auswahl. Wir haben “Orange & Rosmary” ausprobiert, da diese unserer Meinung nach am besten duftet. Erinnert ein bisschen an Urlaub am Mittelmeer. Außerdem haben wir für den Test getrockneten Kaffeesatz statt frischem Kaffeepulver verwendet.

Die VapoWesp-Räucherbox soll Wespen vertreiben.
Bild: VapoWesp, DS Produkte

Die Kaffee-Kräuter-Mischung hat schnell angefangen zu glimmen und hat reichlich Rauch erzeugt, doch die Regulierung über den Schieberegler war sehr einfach. Es hat nichts geklemmt. Die Box haben wir dann auf einen kleinen Tisch neben der Kaffeetafel im Garten gestellt, damit der Rauch nicht direkt über den Tisch zieht. Die Brenndauer war gefühlt sehr lang. Für ungefähr zwei Stunden haben zwei Teelöffel Kaffeesatz und ein Teelöffel VapoPulver gebrannt. Wespen waren in dieser Zeit nicht in Sicht. Ob das jedoch an dem Rauch aus dem VapoWesp lag oder einfach nur Zufall war, lässt sich nicht sagen. Unser Fazit: Für alle, die oft im Freien essen und sich von Wespen gestört fühlen, könnte der VapoWesp ein absoluter Gamechanger sein. Einen weiteren Pluspunkt gibt es, weil kein Müll anfällt und man das abgebrannte Pulver als Dünger verwenden kann.
VapoWesp aus DHDL: Preis-Leistungs-Verhältnis
Doch ist der Preis gerechtfertigt? Die VapoWesp-Räucherbox ist unterwww.vapowesp.com und im Handel derzeit für 29,99 Euro erhältlich. Das VapoPulver gibt es in den Duftrichtungen: “Lemon & Basil” mit Zitrone und Basilikum, “Hay Flowers & Thyme” mit Heublumen und Thymian sowie  “Orange & Rosemary” mit Orangenschalen und Rosmarin. Die 100-Gramm-Packung kostet 7,99 Euro.
Normalerweise reicht ein hitzeunempfindliches Gefäß, um Kaffeepulver abbrennen zu lassen und so Wespen zu vertreiben. Die Räucherbox von VapoWesp sieht im Vergleich dazu jedoch nicht nur schöner aus, sondern lässt auch den Rauch regulieren. Ob sich die Investition für einen wespenfreien Sommer lohnt, muss jedoch jeder für sich selbst entscheiden.
Lesen Sie auch: Vorsicht, tödlich! Lassen Sie sich nur nicht von DIESEM Insekt stechen.
Alle news.de-Testberichte zur “Die Höhle der Löwen” Staffel im Frühjahr 2022:

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bua/news.de

“Sing meinen Song” gestern am 17.05.2022: Diese Songs standen im vierten Tauschkonzert auf dem Programm

Die neunte Staffel von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” ist gestartet! Am 17.05.2022 war die 4. Folge den Songs von Kelvin Jones gewidmet. Alle Sendetermine und welche Songs getauscht wurden gibt’s hier.

In der neunten Staffel von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” begrüßt Gastgeber Johannes Oerding die Musik-Stars (v.l.n.r.) Floor Jansen, Clueso, SDP (Dag-Alexis Kopplin), LOTTE, SDP (Vincent Stein), Kelvin Jones und ELIF
Bild: RTL / Markus Hertrich

Das Konzept von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” ist so simpel wie brillant: Bislang acht Staffeln lang fanden sich international erfolgreiche Künstlerinnen und Künstler für die Vox-Sendung bislang zusammen, um untereinander ihre Erfolgssongs zu tauschen und in intimem Kreis neu zu interpretieren. Im Frühjahr 2022 schickt Vox die 9. Staffel der Reihe auf Sendung – mit dabei sind neben Gastgeber Johannes Oerding sechs musikalische Acts, die den Songs ihrer Mitstreiter bei “Sing meinen Song” neues Leben einhauchen.
“Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”: 9. Staffel ab 26.04.2022 bei Vox
“Von Deutsch-Pop über Soul-Vibes bis hin zu Symphonic-Metal ist wirklich alles dabei”, bewirbt Vox die Staffel. Am Dienstag, dem 26.04.2022, ging die neunte Staffel von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” bei Vox auf Sendung, jeweils dienstags um 20.15 Uhr flimmert der musikalische Reigen über den TV-Bildschirm. Wer mag, kann “Sing meinen Song” auch im Live-Stream der Vox-Mediathek bei TV Now oder bei Streaming-Anbietern wie Zattoo verfolgen.
Sie haben die neueste Folge von “Sing mein Song” verpasst? Kein Grund für Traurigkeit! Eine Aufzeichnung der einzelnen “Sing meinen Song”-Folgen ist sieben Tage lang als Wiederholung kostenlos bei TV Now abrufbar. Wiederholungen im Free-TV sind indes nicht eingeplant.
“Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” 2022: Welche Stars sind in Staffel 9 dabei?
Neben Gastgeber Johannes Oerding sind Pop-Sänger Clueso, “Nightwish”-Frontfrau Floor Jansen, das Musiker-Duo “SDP” Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin, Künstlerin Lotte, der Pop- und Soulsänger Kelvin Jones sowie Musikerin und Songwriterin Elif dabei. Sie alle haben ihre Hits im Gepäck und bieten sie der Reihe nach zum Tausch an. Jeder Abend steht im Zeichen eines anderen Künstlers. Die erste Episode am 26. April war dem Musiker Clueso und seinen Liedern gewidmet.
Alle Sendetermine von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” 2022 bei Vox
Wann laufen die Folgen von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” 2022 bei Vox? Wann stehen die Songs von welchem Musik-Act im Fokus? Der Überblick über alle Sendetermine gibt Antworten:

Dienstag, 26.04.2022, 20.15 Uhr bei Vox – Clueso
Dienstag, 03.05.2022, 20.15 Uhr bei Vox -“SDP” alias Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin
Dienstag, 10.05.2022, 20.15 Uhr bei Vox – Elif
Dienstag, 17.05.2022, 20.15 Uhr bei Vox – Kelvin Jones
Dienstag, 24.05.2022, 20.15 Uhr bei Vox – Lotte
Dienstag, 31.05.2022, 20.15 Uhr bei Vox – Floor Jansen

weitere Sendetermine werden zeitnah ergänzt!
Folge 1 von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”: Diese Songs von Clueso wurden am 26.04.2022 neu interpretiert

“SDP” – Keinen Zentimeter
ELIF – Chicago
Kelvin Jones – Tanzen
Johannes Oerding – Flugmodus
Floor Jansen – Zu schnell vorbei
LOTTE – Gewinner

Folge 2 von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”: Diese Songs von SDP (Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin) wurden am 03.05.2022 neu interpretiert

Clueso – Tanz aus der Reihe
LOTTE – Ich will nur, dass du weißt
ELIF – Ne Leiche
Kelvin Jones – Kurz für immer bleiben
Floor Jansen – Unikat
Johannes Oerding – Millionen Liebeslieder

Folge 3 von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”: Diese Songs von Elif werden am 10.05.2022 neu interpretiert

Floor Jansen – Freunde
LOTTE – Nur mir
Kelvin Jones – Alles helal
Johannes Oerding – Unter meiner Haut
“SDP” – Mein Babe
Clueso – Anlauf nehmen

Folge 4 von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”: Diese Songs von Kelvin Jones wurden am 17.05.2022 neu interpretiert

Clueso – Love to go
Johannes Oerding – Only thing we know
ELIF – Don´t let me go
“SDP” – Seventeen
Floor Jansen – Call you home
LOTTE – Cry a little less

Folge 5 von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”: Diese Songs von Lotte werden am 24.05.2022 neu interpretiert

Kelvin Jones – Mehr davon
Floor Jansen – Mauern
Clueso – Zu jung
ELIF – Auf beiden Beinen
Johannes Oerding – Dunkelrot zu schwarz
“SDP” – F*ck baby I’m in Love

Folge 6 von “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”: Diese Songs von Floor Jansen werden am 31.05.2022 neu interpretiert

LOTTE – Noise
Clueso – Sleeping sun
Kelvin Jones – Storytime
ELIF – Fire
Johannes Oerding – While love died
“SDP” – Amaranth

weitere Informationen zu nachfolgenden Sendungen werden zeitnah ergänzt!
Das erwartet Fans von “Sing meinen Song” in der neunten Staffel der Vox-Reihe
Elif ist im Vorfeld des Starts von “Sing meinen Song” im Vox-Interview voll des Lobes: “Das ist die einzige Musiksendung, die sich wirklich mit dem Künstler beschäftigt und dem Künstler Platz gibt, endlich mal seine Story zu erzählen.” Clueso guckt nie Fernsehen, wie er Vox sagte, und hat seit 20 Jahren keinen TV-Anschluss mehr, nur Streaming-Abos. Weil Freunde von ihm wie Wolfgang Niedecken, Annett Louisan und Samy Deluxe schon dabei waren, hatte er sich “Sing meinen Song” aber schon früher gezielt angeguckt. Mehrere der diesjährigen Teilnehmer des Camps in Südafrika kenne er schon lange, andere erst jetzt von den gemeinsamen Aufzeichnungen. “Kelvin Jones ist jetzt ein richtiger Freund geworden. Wir waren zusammen aus. Ich lege heimlich auf, mache Elektro mit meinem Bruder. Da kam er vorbei und wir haben den Laden abgerissen.”
SDP bezeichnet sich als “die bekannteste unbekannte Band der Welt”. Vincent Stein dazu im Interview des Senders: “Im Grunde ist es ja wirklich so, dass wir 15 Jahre unter dem Radar jeglicher Mainstream-Medien geflogen sind und wir die erste Band auf Youtube waren, damals, als es noch niemanden interessiert hat, und wir da einen ganz speziellen Weg eingeschlagen haben, so dass wir auf damals noch unbekannten Wegen die Ohren und Herzen der Menschen erreicht haben, ohne dass es größere Medien so richtig mitbekommen haben.” Spätestens mit dem Auftritt bei der beliebten Vox-Sendung dürfte diese Unbekanntheit für Stein und Dag-Alexis Kopplin ein Ende haben.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
loc/news.de/dpa

Eishockey WM 2022 in Live-Stream und TV: Wie schlägt sich das deutsche Eishockeyteam am Donnerstag gegen Dänemark?

Vom 13. bis 29. Mai findet in Finnland die Eishockey-WM 2022 statt. Alle Infos zur Weltmeisterschaft von Spielplan über TV-Übertragung und Live-Stream bis hin zu Ergebnissen gibt’s hier im Überblick.

Vom 13. bis 29. Mai 2022 ist Helsinki in Finnland das Zentrum des Eishockey-Universums: Hier findet die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Gespielt wird nicht nur in Helsinki, sondern auch in Tampere, wenn 16 Mannschaften – darunter die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft – um den Weltmeistertitel kämpfen. Wie Eishockey-Fans in TV und Live-Stream bei den WM-Spielen hautnah dabei sind, wird mit allen Infos zum Spielplan und zu Ergebnissen hier verraten.
Eishockey-WM 2022 in TV und Live-Stream erleben – so geht’s
Eishockey-Fans, die die Reise nach Finnland zur Weltmeisterschaft scheuen, aber dennoch kein Spiel versäumen möchten, können beruhigt im Fernsehsessel oder auf dem Sofa Platz nehmen und die Matches der Eishockey-WM 2022 ganz einfach im Free-TV oder via Live-Stream genießen. Im deutschen Fernsehen zeichnet Sport1 für die Übertragung der Eishockey-Spiele des deutschen Nationalteams verantwortlich. Auch bei MagentaSport sind neben allen Matches der deutschen Nationalmannschaft weitere ausgewählte Spiele der Eishockey-WM 2022 zu sehen – die einzelnen Übertragungstermine entnehmen Sie bitte den Tabellen weiter unten.
Eishockey-WM 2022: Spielplan der Weltmeisterschaft in Helsinki und Tampere
Die 16 Teams, die bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland antreten, spielen in zwei Gruppen à acht Mannschaften in der Vorrunde gegeneinander. Gruppe A setzt sich aus dem amtierenden Weltmeister Kanada, Deutschland, der Schweiz, der Slowakei, Dänemark, Kasachstan, Frankreich und Italien zusammen. In Gruppe B treffen Finnland, die USA, Tschechien, Schweden und Lettland auf Norwegen, Großbritannien und Österreich. Frankreich und Österreich rückten für die aus der WM ausgeschlossenen Teams Russland und Belarus nach.
So sieht der Spielplan von Gruppe A in der Gruppenphase aus, die vom 13. bis 24. Mai 2022 ausgespielt wird:

Datum
Beginn
Ansetzung
TV-Übertragung / Live-Stream
Ergebnis

13.05.2022
14.20 Uhr
Frankreich – Slowakei
Sport1+
2:4

13.05.2022
18.20 Uhr
Deutschland – Kanada

Sport1
MagentaSport

3:5

14.05.2022
10.20 Uhr
Dänemark – Kasachstan

9:1

14.05.2022
14.20 Uhr
Schweiz – Italien
Sport1
5:2

14.05.2022
18.20 Uhr
Slowakei – Deutschland

Sport1
MagentaSport

1:2

15.05.2022
10.20 Uhr
Italien – Kanada

1:6

15.05.2022
14.20 Uhr
Frankreich – Kasachstan
Sport1+
2:1

15.05.2022
18.20 Uhr
Dänemark – Schweiz
Sport1
0:6

16.05.2022
14.20 Uhr
Slowakei – Kanada
Sport1
1:5

16.05.2022
18.20 Uhr
Frankreich – Deutschland

Sport1
MagentaSport

2:3

17.05.2022
14.20 Uhr
Italien – Dänemark
Sport1
1:2

17.05.2022
18.20 Uhr
Schweiz – Kasachstan
Sport1
3:2

18.05.2022
14.20 Uhr
Frankreich – Italien
Sport1

18.05.2022
18.20 Uhr
Schweiz – Slowakei
 
 

19.05.2022
14.20 Uhr
Deutschland – Dänemark
Sport1
 

19.05.2022
18.20 Uhr
Kanada – Kasachstan
Sport1
 

20.05.2022
14.20 Uhr
Deutschland – Italien
Sport1
 

20.05.2022
18.20 Uhr
Kasachstan – Slowakei
 
 

21.05.2022
10.20 Uhr
Dänemark – Frankreich
 
 

21.05.2022
14.20 Uhr
Kanada – Schweiz
Sport1
 

21.05.2022
18.20 Uhr
Italien – Slowakei
Sport1
 

22.05.2022
14.20 Uhr
Kasachstan – Deutschland
Sport1
 

22.05.2022
18.20 Uhr
Schweiz – Frankreich
Sport1
 

23.05.2022
14.20 Uhr
Kasachstan – Italien
 
 

23.05.2022
18.20 Uhr
Kanada – Dänemark
Sport1
 

24.05.2022
10.20 Uhr
Deutschland – Schweiz
Sport1
 

24.05.2022
14.20 Uhr
Slowakei – Dänemark
Sport1
 

24.05.2022
18.20 Uhr
Kanada – Frankreich
 
 

weitere Sendetermine werden zeitnah ergänzt

Und das sind die Ansetzungen in Gruppe B, die ebenfalls vom 13. bis 24. Mai 2022 ausgetragen werden:

Datum
Beginn
Ansetzung
TV-Übertragung / Live-Stream
Ergebnis

13.05.2022
14.20 Uhr
USA – Lettland
Sport1+
4:1

13.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – Norwegen
Sport1+
5:0

14.05.2022
10.20 Uhr
Schweden – Österreich

3:1 

14.05.2022
14.20 Uhr
Tschechien – Großbritannien
Sport1+
5:2

14.05.2022
18.20 Uhr
Lettland – Finnland
Sport1+
1:2

15.05.2022
10.20 Uhr
Norwegen – Großbritannien

4:3 

15.05.2022
14.20 Uhr
Österreich – USA
Sport1
2:3 

15.05.2022
18.20 Uhr
Tschechien – Schweden

3:5

16.05.2022
14.20 Uhr
Lettland – Norwegen
Sport1+
3:1 

16.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – USA
Sport1+
4:1

17.05.2022
14.20 Uhr
Tschechien – Österreich
 
1:2 

17.05.2022
18.20 Uhr
Schweden – Großbritannien
 
6:0

18.05.2022
14.20 Uhr
Norwegen – Österreich
 
 

18.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – Schweden
Sport1
 

19.05.2022
14.20 Uhr
Großbritannien – USA
 
 

19.05.2022
18.20 Uhr
Tschechien – Lettland
 
 

20.05.2022
14.20 Uhr
Großbritannien – Finnland
 
 

20.05.2022
18.20 Uhr
Lettland – Österreich
Sport1
 

21.05.2022
10.20 Uhr
USA – Schweden
Sport1
 

21.05.2022
14.20 Uhr
Österreich – Finnland
 
 

21.05.2022
18.20 Uhr
Norwegen – Tschechien
 
 

22.05.2022
14.20 Uhr
Großbritannien – Lettland
 
 

22.05.2022
18.20 Uhr
Schweden – Norwegen
 
 

23.05.2022
14.20 Uhr
USA – Tschechien
Sport1
 

23.05.2022
18.20 Uhr
Österreich – Großbritannien
 
 

24.05.2022
10.20 Uhr
Schweden – Lettland
 
 

24.05.2022
14.20 Uhr
USA – Norwegen
 
 

24.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – Tschechien
Sport1
 

weitere Sendetermine werden zeitnah ergänzt
An die Vorrunde schließt sich die K.o.-Phase an, die bei der Eishockey-WM 2022 vom 26. bis 29. Mai nach folgendem Spielplan ausgetragen wird:

Datum
Runde
Ansetzung
TV-Übertragung / Live-Stream
Ergebnis

26.05.2022
Viertelfinale
 
Sport1
 

26.05.2022
Viertelfinale
 
 
 

26.05.2022
Viertelfinale
 
Sport1 (Konferenz)
 

26.05.2022
Viertelfinale
 
Sport1 (Konferenz)
 

28.05.2022
Halbfinale
 
Sport1
 

28.05.2022
Halbfinale
 
Sport1
 

29.05.2022
Spiel um Platz 3
 
Sport1
 

29.05.2022
Finale
 
Sport1
 

Das ist das WM-Aufgebot des deutschen Eishockey-Nationalteams für die WM 2022
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat sein Aufgebot für die Weltmeisterschaft vom 13. bis 29. Mai in Finnland bekannt gegeben. Im Kader fehlen einige Leistungsträger, auch der frühere NHL-Stürmer Dominik Kahun fiel kurzfristig aus. Angeführt wird das Aufgebot von den NHL-Profis Philipp Grubauer, Moritz Seider und Tim Stützle. Söderholm reist mit drei Torhütern, acht Verteidigern und 14 Stürmern nach Helsinki.
Torhüter:

Philipp Grubauer (Seattle Kraken/NHL/30)
Mathias Niederberger (Eisbären Berlin/29)
Dustin Strahlmeier (Grizzlys Wolfsburg/29)

Verteidigung:

Dominik Bittner (Grizzlys Wolfsburg/29)
Korbinian Holzer (Adler Mannheim/34)
Jonas Müller (Eisbären Berlin/26)
Moritz Müller (Kölner Haie/35)
Moritz Seider (Detroit Red Wings/NHL/21)
Fabio Wagner (ERC Ingolstadt/26)
Kai Wissmann (Eisbären Berlin/25)
Mario Zimmermann (Straubing Tigers/21)

Angriff:

Alexander Ehl (Düsseldorfer EG/22)
Yasin Ehliz (EHC Red Bull München/29)
Daniel Fischbuch (Düsseldorfer EG/28)
Taro Jentzsch (Iserlohn Roosters/21)
Alexander Karachun (Schwenninger Wild Wings/27)
Maximilian Kastner (EHC Red Bull München/29)
Stefan Loibl (Skellefteå AIK/25)
Marc Michaelis (Toronto Marlies/AHL/26)
Marcel Noebels (Eisbären Berlin/30)
Leonhard Pföderl (Eisbären Berlin/28)
Matthias Plachta (Adler Mannheim/30)
Daniel Schmölz (Nürnberg Ice Tigers/30)
Samuel Soramies (ERC Ingolstadt/23)
Tim Stützle (Ottawa Senators/NHL/20)

Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland: Alle Ergebnisse und Turnier-Infos auf einen Blick
+++ 16.05.2022: Eishockey-Team bezwingt Frankreich knapp – Sorgen um Stützle +++
 Deutschlands Eishockey-Team ist bei der WM in Helsinki nach einem Pflichtsieg gegen Außenseiter Frankreich weiter auf Viertelfinal-Kurs. Das 3:2 (2:1, 0:1, 1:0) am Montag bezahlte die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm aber teuer. Ausnahmestürmer Tim Stützle von den Ottawa Senators aus der NHL musste nach einem Check gegen sein Knie bereits im ersten Drittel verletzt vom Eis und konnte nicht mehr weiterspielen. Wie schwer die Verletzung ist, war zunächst unklar.
Tore der Düsseldorfer Daniel Fischbuch (3. Minute) und Alexander Ehl (18.) sowie Leo Pföderl vom Meister Eisbären Berlin (46.) machten den zweiten WM-Sieg im dritten Vorrundenspiel für Deutschland perfekt. Für Frankreich trafen vor 2652 Zuschauern NHL-Stürmer Alexandre Texier (15.) und Hugo Gallet (32.). Nächster deutscher Gegner ist am Donnerstag Dänemark (15.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport).
+++ 16.05.2022: Eishockey-Team mit Niederberger für Grubauer gegen Frankreich +++
Ein Torhüterwechsel ist im Eishockey aufgrund von vielen Spielen in wenigen Tagen nicht unüblich. In seinen Verteidigungs- und Angriffsreihen nahm Bundestrainer Toni Söderholm keine Änderungen vor. Für das deutsche Team geht es gegen die Franzosen um den zweiten Sieg im dritten Vorrundenspiel. Nach einem 3:5 zum Auftakt gegen Kanada hatte der WM-Vierte von 2021 mit 2:1 gegen die Slowakei gewonnen.
+++ 14.05.2022: Eishockey-Team sichert sich gegen Slowakei ersten WM-Sieg +++
Das deutsche Eishockey-Nationalteam hat bei der Weltmeisterschaft in Finnland auf dem angestrebten Weg ins Viertelfinale den ersten Sieg gefeiert. Einen Tag nach dem 3:5 zum Auftakt gegen Kanada gewann die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm am Samstag in Helsinki gegen den Olympia-Dritten Slowakei 2:1 (0:0, 2:1, 0:0).
Dank der Tore von Matthias Plachta (22. Minute) und Leo Pföderl (27.) hat der WM-Halbfinalist von 2021 vor den vermeintlich entscheidenden Vorrundenpartien die ersten Punkte sicher. Am Montag steht das dritte Spiel gegen Außenseiter Frankreich an. Bei den Olympischen Winterspielen hatte Deutschland mit 0:4 gegen die Slowakei verloren und musste dadurch vor dem Viertelfinale abreisen.
+++ 14.05.2022: Eishockey-Nationalteam auch gegen die Slowakei mit Grubauer +++
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm verzichtet im zweiten WM-Spiel gegen die Slowakei auf einen Torwartwechsel. Wie beim 3:5 gegen Kanada am Freitagabend wird auch am Samstag in Helsinki (19.20 Uhr/Sport1) NHL-Torhüter Philipp Grubauer von den Seattle Kraken spielen. Das geht aus der offiziellen Aufstellung hervor, die der Weltverband vor dem Spielbeginn bekanntgab. Mathias Niederberger vom Meister Eisbären Berlin sitzt erneut als Ersatz auf der Bank.
Gegen den späteren Olympia-Dritten Slowakei hatten die Deutschen bei den Winterspielen im Februar in Peking das entscheidende Spiel um den Einzug ins Viertelfinale klar mit 0:4 verloren. Die Slowaken sind bei der Weltmeisterschaft ein Konkurrent für das erhoffte Erreichen der Runde der besten Acht. Jeweils die besten Vier der beiden Achtergruppen kommen weiter.
+++ 13.05.2022: Nach Auftakt-Niederlage: Eishockey-Team trifft bei WM auf Slowakei +++
Nur einen Tag nach dem 3:5 gegen Top-Nation Kanada steht für das deutsche Eishockey-Nationalteam bei der WM in Finnland das zweite Gruppenspiel an. Der Olympia-Dritte Slowakei ist am Samstag in Helsinki (19.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) der nächste Gegner der Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm. Bei Olympia hatten die Deutschen deutlich mit 0:4 gegen die Slowaken verloren und sich dadurch nicht für das Viertelfinale von Peking qualifiziert. Die K.o.-Runde gilt für die WM wie in den vergangenen Jahren als Minimalziel des Halbfinalisten von 2021.
+++ 13.05.2022: Deutscher WM-Fehlstart: Eishockey-Niederlage gegen Kanada +++
Deutschland ist mit einer Niederlage in die Eishockey-WM in Finnland gestartet. Am Freitag war Titelverteidiger Kanada beim 3:5 (0:2, 1:3, 2:0) zu stark für das Team von Bundestrainer Toni Söderholm. Gegen die NHL-Stars trafen Marc Michaelis von den Toronto Marlies aus der zweitklassigen nordamerikanischen Profiliga AHL (28. Minute), der Mannheimer Matthias Plachta (42.) und NHL-Verteidiger Moritz Seider von den Detroit Red Wings (53.). Für den Rekordweltmeister waren zweimal Pierre-Luc Dubois (18./32.) von den Winnipeg Jets, Cole Sillinger (9.) und Kent Johnson (34./beide Columbus Blue Jackets) sowie Noah Gregor (38.) von den San Jose Sharks erfolgreich.
Bereits an diesem Samstag (19.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) steht gegen den Olympia-Dritten Slowakei das zweite Spiel in Helsinki an. Die Slowaken sicherten sich zum Auftakt einen 4:2-Pflichtsieg gegen Außenseiter Frankreich, das am Montag dritter deutscher WM-Gegner ist.
+++ 13.05.2022: Eishockey-Nationalteam mit NHL-Torhüter Grubauer gegen Kanada +++
Mit NHL-Torhüter Philipp Grubauer startet das deutsche Eishockey-Nationalteam ins erste WM-Gruppenspiel gegen Rekordweltmeister Kanada. Das geht aus der Aufstellung hervor, die der Weltverband IIHF am Freitag vor dem Spiel gegen die Top-Nation veröffentlichte (19.20 Uhr/Sport1). Der 30 Jahre alte Torwart der Seattle Kranken erhielt damit für den Auftakt den Vorzug vor dem Berliner Meister-Keeper Mathias Niederberger.
“Für Philipp spricht, dass er die Nordamerikaner kennt, die Art und Weise, wie sie spielen. Er kennt die schnellen Abschlüsse, die sie haben wollen. Er kennt das geradlinige Spiel vors Tor”, hatte Bundestrainer Toni Söderholm am Freitagmittag nach einer lockeren Trainingseinheit gesagt, ohne seine Torhüter-Wahl zu verraten.
Niederberger hatte das deutsche Team im vergangenen Jahr in Riga mit einer starken Leistung zum 3:1 und dem ersten WM-Sieg über Kanada seit 25 Jahren geführt.
+++ 12.05.2022: Eishockey-WM: Bundestrainer Söderholm lässt Kaderplätze offen +++
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat vor dem Auftakt der Weltmeisterschaft in Finnland zunächst 21 der aktuell 25 Spieler im deutschen Kader gemeldet. Torhüter Dustin Strahlmeier (Wolfsburg), Verteidiger Mario Zimmermann (Straubing) sowie die Stürmer Taro Jentzsch (Iserlohn) und Alexander Karachun (Schwenningen) fehlen noch auf der offiziellen Liste, die der Weltverband IIHF am Donnerstagabend veröffentlichte.
Söderholm kann seinen Kader im Laufe des Turniers auffüllen. Der 44 Jahre alte Finne hoffte auch noch auf mögliche Verstärkung aus Nordamerika. Im Blick hat der Bundestrainer AHL-Verteidiger Leon Gawanke, sollte dieser mit Manitoba Moose früh in den Playoffs ausscheiden. NHL-Topstar Leon Draisaitl ist für den Deutschen Eishockey-Bund selbst im Falle eines frühen Saison-Aus kein Thema.
+++ 12.05.2022: Eishockey-Team freut sich auf WM-Auftakt gegen Kanada +++
Deutschlands Eishockey-Nationalteam geht voller Vorfreude und mit dem Gedanken an die Olympia-Revanche in das WM-Auftaktspiel gegen Kanada. “Das Turnier ist für uns eine gute Chance zu beweisen, dass wir Wiedergutmachung haben möchten”, sagte Nationalstürmer Marcel Noebels vom deutschen Meister Eisbären Berlin am Donnerstag in Helsinki. Am Freitag startet die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm gegen Titelverteidiger Kanada in die Weltmeisterschaft in Finnland (19.20 Uhr/Sport1/MagentaSport).
“Klar ist der Anreiz groß”, sagte der frühere NHL-Profi Korbinian Holzer. “Es sind jetzt andere Mannschaften, die auf dem Eis stehen, aber wir wissen, wie es bei Olympia losgegangen ist. Wir werden gewarnt sein.” Das 1:5 gegen Kanada im ersten Spiel bei den Winterspielen im Februar in Peking war der Anfang vom ersten heftigen Rückschlag in der Zeit mit Bundestrainer Söderholm. Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes hatte anschließend mit dem Ausscheiden vor dem Viertelfinale enttäuscht, nachdem sie mit Gold-Ambitionen ins olympische Turnier gestartet war.
“Ich denke, wir haben die Lehren daraus gezogen und viel daraus gelernt in der Hinsicht, dass wir in jedem Turnier einfach 110 Prozent bringen müssen und in jedem Spiel von Anfang an da sein müssen”, sagte Holzer. “Wir müssen auf jeden Fall einen besseren Start haben ins Turnier als bei Olympia”, forderte der Verteidiger der Adler Mannheim. Bei der Weltmeisterschaft 2021 in Riga war mit dem 3:1 der erste WM-Sieg gegen das Eishockey-Mutterland seit 25 Jahren geglückt. Kanada hatte sich im vergangenen Jahr nach drei Niederlagen zum Auftakt noch zum Weltmeister gekürt.
+++ 09.05.2022: Ohne Kahun zur Eishockey-WM – Fünf Berliner Meister reisen mit +++
Der frühere NHL-Stürmer Dominik Kahun fällt kurzfristig für die Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland aus. Der 26-Jährige vom SC Bern fehlt im Aufgebot, das der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) für die WM vom 13. bis 29. Mai bekanntgab. Kahun war in der WM-Vorbereitung angeschlagen gewesen, hatte beim 3:1 im letzten WM-Testspiel gegen Österreich am Sonntagabend in Schwenningen aber gespielt. Für Bundestrainer Toni Söderholm ist es die nächste schwerwiegende Absage.
Fünf Spieler von Meister Eisbären Berlin werden am Dienstag die Reise nach Helsinki dagegen antreten: Torhüter Mathias Niederberger, die Stürmer Marcel Noebels und Leo Pföderl sowie die Verteidiger Jonas Müller und Kai Wissmann verstärken das Team. Angreifer Manuel Wiederer, mit dem der DEB ebenfalls geplant hatte, steht nicht zur Verfügung. Von Finalist EHC Red Bull München stößt lediglich Stürmer Yasin Ehliz kurzfristig dazu. EHC-Teamkollege Maximilian Kastner hatte überraschend schon am Sonntag gegen Österreich gespielt.
Insgesamt galt rund ein Dutzend Spieler beider Finalteilnehmer der Deutschen Eishockey Liga (DEL) als Kandidaten. Unter anderem aber sagten auch die Münchner Stürmer Frederik Tiffels und Patrick Hager ab.
Drei Monate nach dem verpassten Viertelfinale bei den Olympischen Spielen bietet der Kader bei weitem nicht die beste Voraussetzung für eine Wiedergutmachung. Söderholm entschied sich für ein Aufgebot mit drei Torhütern, acht Verteidigern und 14 Stürmern. Aus der NHL sind Torhüter Philipp Grubauer, Verteidiger Moritz Seider und Stürmer Tim Stützle dabei.
Am Freitag in Helsinki (19.20 Uhr/Sport1) startet das Nationalteam mit dem ersten von sieben Vorrundenspielen gegen Titelverteidiger Kanada in das Turnier. Im vergangenen Jahr war Deutschland bei der WM in Riga überraschend ins Halbfinale eingezogen. Das Viertelfinale gilt auch diesmal als Minimalziel.
+++ 09.05.2022: NHL-Torhüter Grubauer vor Eishockey-WM: “Ziel, Gold zu holen” +++
Auch nach der Olympia-Enttäuschung und einer durchwachsenen Vorbereitung gibt NHL-Torhüter Philipp Grubauer den WM-Titel als Ziel des deutschen Eishockey-Nationalteams aus. “Natürlich ist unser Ziel, Gold zu holen. Da kannst du jeden Spieler fragen: Wir wollen gewinnen”, sagte der 30-Jährige von den Seattle Kraken vor dem WM-Start am Freitag in Finnland im Interview des “Kicker” (Montag).
Im vergangenen Jahr hatte die deutsche Auswahl ohne Grubauer bei der Weltmeisterschaft in Riga mit dem Halbfinaleinzug überrascht und eine Medaille nur knapp verpasst. Forsch und mit offen ausgesprochenen Gold-Ambitionen waren die deutschen Eishockey-Cracks im Februar bei den Olympischen Spielen in Peking gestartet, wo keine NHL-Profis dabei waren. Mit dem Aus vor dem Viertelfinale hatte Deutschland dann einen herben Rückschlag einstecken müssen.
Bei der WM ziehen jeweils die ersten vier Teams beider Gruppen in die K.o.-Runde ein. “Nachdem Russland ausgeschlossen wurde, glaube ich nicht, dass unsere Gruppe so stark ist. Wir brauchen uns vor keinem zu verstecken und können jeden schlagen”, sagte Grubauer: “Unser Ziel ist, die Gruppenphase erfolgreich abzuschließen, egal ob als Erster oder Zweiter.”
Russland war wie Belarus als Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vom Turnier ausgeschlossen worden. Titelverteidiger Kanada ist die einzige Top-Nation in der deutschen Gruppe und am Freitag (19.20 Uhr/Sport1) erster Vorrundengegner des Nationalteams von Bundestrainer Toni Söderholm.
+++ 09.05.2022: Söderholm hat für Eishockey-WM weitere Nordamerika-Profis im Blick +++
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm will für die Weltmeisterschaft in Finnland vom 13. bis 29. Mai möglicherweise noch zusätzliche Verstärkung aus Nordamerika berufen. “Es gibt noch die Möglichkeit, dass man noch auf Spieler wartet. Interesse haben wir an allen deutschen Spielern, die noch spielen”, sagte der 44-Jährige nach dem 3:1 im abschließenden WM-Testspiel gegen Österreich in Schwenningen.
Den WM-Kader will der Deutsche Eishockey-Bund am 9. Mai 2022 bekanntgeben. Dann soll auch klar sein, welche Spieler von Meister Eisbären Berlin und Vizechampion EHC Red Bull München vor der Abreise nach Finnland noch zum Team stoßen.
Söderholm kann aber auch im Laufe der Weltmeisterschaft Spieler nachholen, wenn er nicht alle möglichen 25 Spieler offiziell meldet. Als möglichen Kandidaten nannte der finnische Coach Leon Gawanke. Der AHL-Verteidiger ist zwar noch gebunden, hat in den Playoffs mit seinem Team Manitoba Moose aber zwei Spiele verloren. NHL-Topstar Leon Draisaitl hat sich mit den Edmonton Oilers viel vorgenommen, Nico Sturm spielt bei NHL-Titelmitfavorit Colorado Avalanche.
Im deutschen Aufgebot für die WM in Helsinki und Tampere stehen derzeit die NHL-Spieler Philipp Grubauer, Tim Stützle und Moritz Seider sowie AHL-Profi Marc Michaelis.
+++ 08.05.2022: Vor WM-Auftakt: Eishockey-Team reist mit Prestigesieg nach Helsinki +++
Deutschlands Eishockey-Nationalteam braucht für die Weltmeisterschaft noch Verstärkung. Fünf Tage vor dem Turnierauftakt gewann die Auswahl das Prestigeduell mit Österreich am Sonntag in Schwenningen nur mit erheblicher Mühe mit 3:1 (0:0, 1:1, 2:0). Dank der Tore von Schwenningens Alexander Karachun (40. Minute), des in Schweden spielenden Stürmers Stefan Loibl (56.) und des Wolfsburgers Dominik Bittner (58.) sicherte sich das Team des Deutschen Eishockey-Bunds vor der Abreise nach Finnland aber nach einem Rückstand immerhin noch das erhoffte Erfolgserlebnis.
Mit den NHL-Stars Philipp Grubauer, Moritz Seider und Tim Stützle offenbarte die DEB-Auswahl deutliches Verbesserungspotential und nach wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten in Schwenningen Abstimmungsprobleme. Für die Österreicher war Brian Lebler (29.) erfolgreich. Bei zwei Pfostenschüssen der Gäste hatte die deutsche Defensive Glück.
Für das erste WM-Vorrundenspiel am Freitag in Helsinki gegen Titelverteidiger Kanada machte der Auftritt vor 5.000 Zuschauern kaum Hoffnung. Bei der WM in Finnland wird das deutsche Team erstmals seit der Olympia-Enttäuschung von Peking wieder im Fokus stehen.
Drei von sieben Vorbereitungspartien hat die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm gewonnen. In Schwenningen bot der finnische Coach erstmals in dieser WM-Vorbereitung die drei NHL-Stützen Grubauer (Seattle Kranken), Seider (Detroit Red Wings) und Stützle (Ottawa Senators) sowie Leistungsträger wie den Mannheimer Matthias Plachta oder Kapitän Moritz Müller (Köln) auf. Noch immer spielte Deutschland aber nicht in der WM-Formation.
Beim Abflug am Dienstag sollen auch Spieler von Meister Eisbären Berlin und Finalist EHC Red Bull München dabei sein. Einzig der Münchner Maximilian Kastner kam am Sonntag bereits überraschend zum Einsatz. Wie viele Verstärkungen noch kommen, ist unklar.
Gegen Österreich fanden die Deutschen schwer ins Spiel und taten sich auch in Überzahl schwer. Österreich, als 17. acht Plätze hinter den Deutschen in der Weltrangliste, nimmt nur aufgrund des Ausschlusses von Russland und Belarus an der A-WM vom 13. bis 29. Mai teil.
Dennoch gerieten die Gastgeber in Rückstand. Absprachegemäß machte Grubauer nach knapp der Hälfte der Spielzeit für Dustin Strahlmeier Platz. Der frühere Schwenninger Torhüter war kaum auf dem Eis, als Lebler den ersten Schuss nach dem Torwartwechsel entscheidend abfälschte. 30 Sekunden vor der zweiten Pause stocherte Karachun dann den Puck zum Ausgleich über die Torlinie. Erst in der Schlussphase machten die Deutschen den erhofften Sieg perfekt.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
loc/news.de/dpa

Giro d'Italia 2022 im TV und Live-Stream: Wer holt sich den Sieg auf Etappe 11 nach Reggio Emilia?

Die große Italienrundfahrt ist im vollen Gange: Vom 6. bis 29. Mai bezwingen die Radprofis beim Giro d’Italia Höhen und rasante Flachetappen. Wie Radsport-Fans das Event live verfolgen können und wie sich die Radprofis schlagen, erfahren Sie hier.

Vom 6. bis 29. Mai steht auf dem Radsport-Kalender die erste dreiwöchige Landesrundfahrt auf dem Programm – der Giro d’Italia 2022. Auf die Radprofis warten neue Strecken, die sie bezwingen müssen, um sich das rosa Trikot zu sichern. Welche Etappen auf dem Fahrplan stehen und wie Radsport-Fans live im TV und Live-Stream dabei sind, erklären wir Ihnen in dieser Übersicht.
Giro d’Italia 2022: Das erwartet die Radsportler auf den Strecken
Zum 105 Mal findet der Giro d’Italia statt. In diesem Jahr fahren die Radprofis nicht nur durch Italien, sondern starten in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Drei Etappen führen durch Ungarn, bis die Rennen in Sizilien weitergehen. Von dort fahren sie weiter zum Ziel nach Verona. Das ist recht ungewöhnlich, denn Fahrten im Ausland waren zuletzt eher selten. Erst 14 Mal fuhren die Radsportler durch andere Länder. In diesem Jahr müssen sie Berge bezwingen, um die Italienrundfahrt zu gewinnen. Neben sechs Bergetappen begegnen die Giro-Teilnehmer Hügeln und Berganstiegen. Die Bergankünfte führen die Radprofis über den Ätna auf Sizilien, am Blockhaus in den mittelitalienischen Abruzzen vorbei, in Cogne sowie über den Passo Fedaia (Marmolada) in den Dolomiten. Auch legendäre Anstiege werden wieder passiert. Dazu gehören Mortirolo, Passo die San Pellegrino und Passo Pordoi. Insgesamt stehen sechs Bergetappen mit über 4.000 Höhenmetern auf dem Plan. Aber auch Sprinter kommen voll in Fahrt. Neben steilen Klettereinheiten warten auch sieben Flachetappen auf die Sprinter.
Informationen zu den einzelnen Etappen gibt es auf dem offiziellen Twitter-Account.
Giro d’Italia 2022: Alle Strecken, Etappen, TV-Termine und Live-Stream im Überblick

Etappe
Datum
Uhrzeit
Strecke
TV-Übertragung und Live-Stream
Sieger

1. Etappe
6. Mai 2022
12.10 Uhr
Budapest – Visegrád (195km)
Eurosport 1, DAZN
Mathieu van der Poel

2. Etappe
7. Mai 2022
14.00 Uhr
Budapest – Budapest (9,2 km, Einzelzeitfahren)
Eurosport 1, DAZN
Simon Yates

3. Etappe
8. Mai 2022
13.00 Uhr
Kaposvár – Balatonfüred (201km)
Eurosport 1, DAZN
Mark Cavendish

Ruhetag
9. Mai 2022

 
 
 

4. Etappe
10. Mai 2022
12.15 Uhr 
Avola – Ätna (166km, Bergankunft)
Eurosport 1, DAZN
Lennard Kämna

5. Etappe
11. Mai 2022
11.20 Uhr 
Catania – Messina (172km)
Eurosport 1, DAZN
Arnaud Démare

6. Etappe
12. Mai 2022
12.30 Uhr 
Palmi – Scalea (192km)
Eurosport 1, DAZN
Arnaud Démare

7. Etappe
13. Mai 2022
11.30 Uhr 
Diamante – Potenza (198km)
Eurosport 1, DAZN
Koen Bouwman

8. Etappe
14. Mai 2022
13.30 Uhr 
Neapel – Neapel (149km)
Eurosport 1, DAZN
Thomas de Gendt 

9.Etappe
15. Mai 2022
11.30 Uhr 
Isernia – Blockhaus (187km, Bergankunft)
Eurosport 2, DAZN
Jai Hindley

Ruhetag
16. Mai 2022
 
 
 
 

10. Etappe
17. Mai 2022
12.20 Uhr 
Pescara – Jesi (194km)
Eurosport 2, DAZN
Biniam Girmay

11. Etappe
18. Mai 2022
12.10 Uhr 
Santarcangelo di Romagna – Reggio Emilia (201km)
Eurosport 2, DAZN
 

12. Etappe
19. Mai 2022
11.45 Uhr
Parma – Genua (186km)
Eurosport 2, DAZN
 

13. Etappe
20. Mai 2022
13.10 Uhr 
Sanremo – Cuneo (157km)
Eurosport 2, DAZN
 

14. Etappe
21. Mai 2022
13.00 Uhr
Santena – Turin (153km)
Eurosport 2, DAZN
 

15. Etappe
22. Mai 2022
13.00 Uhr 
Rivarolo Canavese – Cogne (177km, Bergankunft)
Eurosport 2, DAZN
 

Ruhetag
23. Mai 2022
 
 
 
 

16. Etappe
24. Mai 2022
11.00 Uhr 
Salò – Aprica (200km)
Eurosport 2, DAZN
 

17. Etappe
25. Mai 2022
12.20 Uhr 
Ponte di Legno – Lavarone  (165km)
Eurosport 2, DAZN
 

18. Etappe
26. Mai 2022
13.30 Uhr 
Borgo Valsugana – Treviso (146km)
Eurosport 2, DAZN
 

19. Etappe
27. Mai 2022
13.00 Uhr 
Marano Lagunare – Castelmonte (178km)
Eurosport 2, DAZN
 

20. Etappe
28. Mai 2022
12.05 Uhr 
Belluno – Passo Fedaia/Marmolada (165km, Bergankunft)
Eurosport 2, DAZN
 

21. Etappe
29. Mai 2022
13.30 Uhr 
Verona – Verona (17,1 km, Einzelzeitfahren)
Eurosport 2, DAZN
 

Alle Informationen zur Radsport-Saison finden Sie in unserem Rennkalender
Giro d’Italia 2022 im TV und Live-Stream sehen
Die Italien-Rundfahrt überträgt Eurosport im TV. Wer das Radsport-Event aber lieber parallel zur TV-Ausstrahlung sehen will, kann das über den Live-Stream von Eurosport machen. Die TV-Übertragungen von Eurosport gibt es auch auf Joyn+. Der Streamingdienst ist aber kostenpflichtig. Zudem zeigt auch der DAZN alle Etappen. Um sie dort zu sehen, müssen Sie aber ein Abonnement abschließen. 
Giro d’Italia: Das sind die Favoriten bei der Italienrundfahrt
In diesem Jahr fehlt ein Favorit. Egan Bernal setzt verletzungsbedingt aus. Doch es stehen bereits weitere Hoffnungsträger in den Startlöchern. Unter den Favoriten tummeln sich in diesem Jahr altbekannte Profis und junge Überflieger. Der “Hai von Messina”, Vincenzo Nibali, holte sich 2013 und 2016 beim Giro d’Italia den Gesamtsieg. Dem Sizilianer ist der Franzose Thibaut Pinot auf den Fersen. Er wurde 2014 Gesamtdritter bei der Tour de France. Doch er verletzte sich in letzter Zeit häufiger. Daneben könnte auch der Tour de France Sieger von 2021, Tadej Pogačar, gut abschneiden. Vielleicht wird es in diesem Jahr auch ein junges Gesicht? Dem Portugiesen João Almeida wird der Grand-Tour-Sieg zugesprochen. Auch Remco Evenepoel könnte seinen 15. Platz aus dem letzten Jahr verbessern. Für Deutschland treten Emanuel Buchmann und Lennard Kämna vom Team Bora – hansgrohe an. Kämna gilt als deutsche Radhoffnung. Insgesamt verspricht sich Bora für dieses Jahr einen Podiumsplatz. Bora-Teamchef Rolf Aldag hat das Team ganz auf die Rundfahrt-Spezialisten ausgerichtet. 
Giro d’Italia 2022 Ergebnisse aktuell
Wie sich die Radsportler auf der anspruchsvollen Strecke schlagen und wer gewinnt, erfahren Sie immer zeitnah hier im News-Ticker. Daneben informieren wir Sie auch über aktuelle Entwicklungen zum Radrennen.
+++ 15.05.2022: Historischer Moment: Eritreer Girmay gewinnt zehnte Giro-Etappe +++
Biniam Girmay hat beim 105. Giro d’Italia ein weiteres Stück Radsport-Geschichte geschrieben. Rund eineinhalb Monate nach seinem Überraschungssieg beim belgischen Klassiker Gent-Wevelgem gewann der 22-Jährige am Dienstag als erster Eritreer überhaupt eine Etappe bei einer der drei großen Landesrundfahrten. Nach 196 Kilometern über welliges Terrain von Pescara nach Jesi konnte sich Girmay im Sprint letztlich souverän gegen den niederländischen Auftaktsieger Mathieu van der Poel durchsetzen.
“Wir haben das Rennen kontrolliert, und ich muss mich bei meiner Mannschaft bedanken. Alles haben einen tollen Job gemacht. Ich bin so glücklich”, sagte der für das belgische Team Intermarché-Wanty-Gobert fahrende Girmay überglücklich im Anschluss an seinen zweiten Coup im Radsportjahr 2022.
Das Rosa Trikot des Spitzenreiters verteidigte erneut der Spanier Juan Pedro Lopez erfolgreich und führt mit zwölf Sekunden vor dem Portugiesen João Almeida. Der Ravensburger Emanuel Buchmann rangiert mit 69 Sekunden Rückstand als bester Deutscher weiterhin auf Platz neun.
Auf der elften Etappe am Mittwoch dürften die Sprinter auf ihre Kosten kommen. Über 203 Kilometer führt das Teilstück von Santarcangelo di Romagna nach Reggio Emilia und weist keine Bergwertung auf. Zu Ende geht die Italien-Rundfahrt 2022 am 29. Mai mit einem Einzelzeitfahren in Verona.
+++ 15.05.2022: Kämna bei Bergankunft chancenlos – Teamkollege Hindley gewinnt +++
Für Lennard Kämna ist der Traum vom Rosa Trikot geplatzt, stattdessen hat Teamkollege Jai Hindley dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall den zweiten Etappensieg beim Giro d’Italia beschert. Der australische Radprofi gewann am Sonntag die schwere Bergankunft auf der neunten Etappe über 191 Kilometer zum Blockhaus hinauf vor dem Franzosen Romain Bardet und Ex-Giro-Champion Richard Carapaz aus Ecuador. Der bisherige Gesamtzweite Kämna musste auf dem 13,6 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 8,4 Prozent Steigung abreißen lassen. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden verteidigte indes der Spanier Juan Pedro Lopez.
Emanuel Buchmann, der sich Hoffnungen auf eine vordere Platzierung im Gesamtklassement macht, verlor nur 16 Sekunden und machte damit einen Sprung auf den neunten Gesamtrang. Der frühere Tour-de-France-Vierte liegt 1:09 Minuten hinter Lopez.
Am Montag legt der Giro seinen zweiten Ruhetag ein, bevor die zehnte Etappe über 196 Kilometer von Pescara nach Jesi über welliges Terrain folgt.
+++ 14.05.2022: Belgier de Gendt sprintet zum Etappensieg – Kämna bleibt Zweiter +++
Der Belgier Thomas de Gendt hat die achte Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Der 35 Jahre alte Radprofi vom Team Lotto-Soudal gewann am Samstag im Schlusssprint eines Ausreißer-Quartetts vor dem Italiener Davide Gabburo (Bardiani-CSF-Faizanè) und dem Spanier Jorge Arcas (Moviestar) beim Rundkurs durch Neapel.
In der Gesamtwertung behauptete der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo) das Rosa Trikot, Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe bleibt mit 38 Sekunden Abstand auf Rang zwei.
Am Sonntag verspricht die neunte Etappe sehr viel Spannung, denn es gibt auf der 190 Kilometer langen Strecke insgesamt fünf Anstiege. Es geht es von Isernia hinauf zur Bergankunft mit dem schwersten Schlussanstieg des Giro d’Italia zum Blockhaus.
+++ 13.05.2022: Kämna verliert Bergtrikot beim Giro an Etappensieger Bouwman +++
Der niederländische Radprofi Koen Bouwman hat die siebte Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Im Schlussspurt eines Quartetts setzte sich der 28-Jährige vom Team Jumbo-Visma am Freitag in Potenza vor seinem Landsmann Bauke Mollema (Trek-Segafredo) und dem Italiener Davide Formolo (UAE Team Emirate) durch. Als Vierter komplettierte Bouwmans Teamkollege Tom Dumoulin das hervorragende Ergebnis der Niederländer auf der 196 Kilometer langen Etappe mit vier Anstiegen. Mollema hatte die entscheidende Attacke rund 8,5 Kilometer vor dem Ziel gestartet.
Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe kam mit den Verfolgern als starker Sechster ins Ziel, verlor aber sein Bergtrikot an den Etappensieger Bouwman. In der Gesamtwertung bleibt Kämna Zweiter. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo). Kämna hat einen Rückstand von 38 Sekunden.
Die achte Etappe ist am Samstag ein Flachkurs mit Start und Ziel in Neapel über 153 Kilometer.

+++ 12.05.2022: Kämna weiter im Bergtrikot und Zweiter – Démare siegt +++
Der französische Radprofi Arnaud Démare hat beim 105. Giro d’Italia seinen zweiten Etappensieg gefeiert. Einen Tag nach seinem Erfolg in Messina setzte sich der 30-Jährige vom Team Groupama-FDJ erneut im Massensprint durch und verwies nach Fotofinish in einer Millimeterentscheidung den 27 Jahre alten Australier Caleb Ewan (Lotto Soudal) auf Rang zwei. Dritter auf der sechsten Etappe über 192 Kilometer von Palmi nach Scalea wurde der viermalige Weltmeister Mark Cavendish (Großbritannien/Quick-Step). Bester Deutscher war am Donnerstag Phil Bauhaus vom Team Bahrain-Victorious auf Rang sechs.
Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe kam im Hauptfeld ins Ziel und verteidigte sein Bergtrikot und den zweiten Platz in der Gesamtwertung problemlos. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo). Er hat 38 Sekunden Vorsprung vor Kämna, der die Bergankunft am Dienstag auf dem Ätna gewonnen hatte.
Nach der Massenankunft tags kamen erneut die Sprinter zum Zug, bis auf einen Berg der vierten Kategorie waren auf den 192 Kilometern keine Schwierigkeiten zu bewältigen. Der 33 Jahre alte Italiener Diego Rosa vom Team Eolo-Kometa hatte sich nach 167 Kilometern an die Spitze des Peletons gesetzt, als Ausreißer betrug sein Vorsprung teilweise über drei Minuten. Doch 28,5 Kilometer vor dem Ziel wurde er vom Feld gestellt. Im Massensprint hatte dann erneut Démare die besten Beine, wenngleich die Entscheidung denkbar knapp war.
Die siebte Etappe führt am Freitag von Diamante nach Potenza über 196 Kilometer, nicht weniger als 4730 Höhenmeter sind zu überwinden. Der Giro endet am 29. Mai in Verona.
+++ 11.05.2022: Kämna beim Giro weiter Zweiter und im Bergtrikot – Démare siegt +++
Einen Tag nach seinem Coup auf dem Ätna hat Lennard Kämna sein Bergtrikot und den zweiten Platz in der Gesamtwertung des 105. Giro d’Italia problemlos verteidigt. Beim Etappensieg des Franzosen Arnaud Démare im Massensprint erreichte die deutsche Rad-Hoffnung am Mittwoch mit dem Hauptfeld das Ziel. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez, der mit Kämna zusammen am Dienstag als Ausreißer auf dem Vulkan angekommen war.
Nach der Kletterpartie zum Ätna hinauf kamen auf der fünften Etappe über 174 Kilometer von Catania nach Messina, der Heimatstadt von Ex-Giro-Sieger Vincenzo Nibali, wieder die Sprinter zum Zug. Dabei feierte Démare seinen insgesamt sechsten Tagessieg bei der Italien-Rundfahrt. Dahinter folgten der Kolumbianer Fernando Gaviria und Giacomo Nizzolo aus Italien auf den Plätzen. Einen guten sechsten Platz belegte der deutsche Sprinter Phil Bauhaus.
Der Giro wird am Donnerstag mit der sechsten Etappe über 192 Kilometer von Palmi nach Scalea fortgesetzt. Bis auf einen Berg der vierten Kategorie sind keine größeren Anstiege zu bewältigen. Damit wird Kämna sein Blaues Trikot auf jeden Fall noch bis Freitag behalten. Der Giro endet am 29. Mai in Verona.
+++ 10.05.2022: Kämna triumphiert auf dem Ätna: Etappensieg beim Giro d’Italia +++
Die deutsche Rad-Hoffnung Lennard Kämna hat die Bergankunft auf dem Ätna gewonnen und damit seinen ersten Etappensieg beim Giro d’Italia geholt. Der 25-Jährige gewann am Dienstag nach 172 Kilometern auf dem 1.892 Meter hohen Vulkan vor dem spanischen Mitausreißer Juan Pedro Lopez, der das Rosa Trikot vom Niederländer Mathieu van der Poel übernimmt.
Für Kämna war es der zweite Etappensieg bei einer großen Rundfahrt, nachdem er 2020 bei der Tour de France in Villard-de-Lans triumphiert hatte. Der hochtalentierte Norddeutsche hatte sich mit 13 weiteren Ausreißern früh vom Feld abgesetzt und einen großen Vorsprung herausgefahren. Am Ätna war es dann ein Ausscheidungsfahren, bei dem Kämna seine Bergqualitäten zeigte.
Damit hat der Mann vom Team Bora-hansgrohe sein Giro-Ziel mit dem Etappensieg bereits erreicht. Schon beim Auftakt in Ungarn hatte Kämna mit einer scharfen, aber glücklosen Attacke auf der ersten Etappe und einem achten Platz im Einzelzeitfahren am zweiten Tag überzeugt.
Am Mittwoch wird die Italien-Rundfahrt mit der fünften Etappe über 174 Kilometer von Catania nach Messina, der Heimatstadt von Radstar Vincenzo Nibali, fortgesetzt.
+++ 08.05.2022: Sprintstar Cavendish triumphiert – Bauhaus Zehnter +++
Der britische Sprintstar Mark Cavendish hat seinen insgesamt 16. Etappensieg beim Giro d’Italia geholt. Der Ex-Weltmeister gewann zum Abschluss des Ungarn-Gastspiels am Sonntag die dritte Etappe über 201 Kilometer von Kaposvar nach Balatonfüred vor dem Franzosen Arnaud Demare und dem Kolumbianer Fernando Gaviria. Bester Deutscher im Massensprint war Phil Bauhaus auf Platz zehn.
Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiterhin der Niederländer Mathieu van der Poel, der die Auftaktetappe gewonnen und auch im Zeitfahren am Samstag mit dem zweiten Platz überzeugt hatte. Sein Vorsprung in der Gesamtwertung auf den Briten Simon Yates beträgt elf Sekunden. Emanuel Buchmann, der eine vordere Platzierung in der Endabrechnung anpeilt, hat nach seinem Sturz am Samstag 1:08 Minuten Rückstand. Nach drei Etappen in Ungarn kehrt der Giro nach Italien zurück. Dort wartet nach dem Ruhetag auf der vierten Etappe am Dienstag über 172 Kilometer zum Ätna hinauf bereits die erste Bergankunft. Die Italien-Rundfahrt endet am 29. Mai in Verona.
+++ 07.05.2022: Simon Yates siegt – Kämna auf Platz acht im Giro-Zeitfahren – Buchmann gestürzt +++
Lennard Kämna in Angriffslaune, Emanuel Buchmann im Sturzpech: Beim Ungarn-Gastspiel des 105. Giro d’Italia hat Kämna mit einem achten Platz im Einzelzeitfahren am Samstag eine starke Vorstellung abgeliefert. Buchmann kam dagegen auf den 9,2 Kilometern durch Budapest zu Fall und verlor wichtige 57 Sekunden auf Tagessieger Simon Yates. Der Brite, Vuelta-Sieger von 2018, war am Ende drei Sekunden schneller als der niederländische Auftaktsieger Mathieu van der Poel, der damit aber sein Rosa Trikot verteidigen konnte.
“In der Mitte des Rennens ist mir das Vorderrad weggerutscht. Ich bin schnell wieder auf das Rad gekommen. Ich fühle mich nicht so schlecht. Es sollte noch passen. Ich hatte schon schlechtere Zeitfahren”, sagte Buchmann, der beim Giro eine vordere Platzierung anpeilt, nachdem er die letzten zwei Jahre immer wieder durch Stürze und Krankheiten zurückgeworfen worden war.
Kämna wusste dagegen auf dem Parcours vor riesigen Zuschauermassen in der ungarischen Hauptstadt zu überzeugen. Der Tour-de-France-Etappensieger von 2020 hatte sogar lange Zeit geführt, am Ende fehlten ihm aber 17 Sekunden auf Yates. “Es war ein richtig gutes Zeitfahren. Für mich war es auch wichtig für mein Selbstbewusstsein”, sagte Kämna, der sich bereits zum Auftakt am Freitag in Szene gesetzt hatte, als er kurz vor dem Ziel mit einer scharfen Attacke erfolglos geblieben war. Am Sonntag endet mit der dritten Etappe über 201 Kilometer von Kaposvar nach Balatonfüred das dreitägige Ungarn-Gastspiel, bevor der Tross nach Sizilien reist. Dort geht es dann am Dienstag weiter.
+++ 06.05.2022: Kämna-Attacke zum Giro-Auftakt ohne Erfolg – van der Poel siegt +++ 
Eine scharfe Attacke von Lennard Kämna blieb ohne Erfolg, stattdessen hat sich Mathieu van der Poel nach Gelb bei der Tour de France 2021 auch das Rosa Trikot zum Auftakt des 105. Giro d’Italia geholt. Der Niederländer, Enkel des 2019 verstorbenen Radstars Raymond Poulidor, siegte am Freitag beim spektakulären Giro-Abstecher in Ungarn nach 195 Kilometern von Budapest nach Visegrad vor Biniam Girmay aus Eritrea und dem Spanier Pello Bilbao.
Für Furore sorgte aber gleich Kämna, der gut zweieinhalb Kilometer am Schlussanstieg attackierte und das Feld auseinanderriss. Doch die Konkurrenz war gewarnt. 800 Meter vor dem Ziel war der Tour-Etappensieger von 2020 wieder eingeholt – und es kam zum erwarteten Szenario mit van der Poel als Sieger. Auf ähnliche Weise hatte der viermalige Cross-Weltmeister im vergangenen Jahr die zweite Tour-Etappe an der Mur-de-Bretagne gewonnen und dann sechs Tage das Gelbe Trikot getragen. Überschattet wurde das Finale von einem Sturz des australischen Sprintstars Caleb Ewan.
Von Kämna dürfte aber noch einiges zu erwarten sein. Der 25-Jährige präsentierte sich in Top-Form. Beim Giro will er auf Etappenjagd gehen und den drei Topfahrern um Emanuel Buchmann beim Kampf ums Podium helfen.
Am Samstag steht das erste von insgesamt nur zwei Einzelzeitfahren auf dem Programm. 9,2 Kilometer sind dabei in Budapest zurückzulegen. Der Giro-Abstecher in Ungarn endet am Sonntag, bevor der Tross nach Sizilien reist. Dort geht es dann am Dienstag weiter.
+++ 06.05.2022: 105. Giro d’Italia startet in Budapest – Buchmann und Kämna dabei +++
Im ungarischen Budapest startet am Freitag der 105. Giro d’Italia. Aus deutscher Sicht hofft Emanuel Buchmann auf eine vordere Platzierung bei der zweitgrößten Radrundfahrt der Welt, die mit mehr als 51.000 Höhenmetern extrem schwer ist. Die Italien-Rundfahrt endet am 29. Mai in Verona.
Strecke: Aufgrund des Ungarn-Abstechers startet der Giro bereits am Freitag. Nach drei Tagen folgt der erste Ruhetag, bevor es in Sizilien weitergeht, wo am Dienstag die erste Bergankunft am Ätna wartet. Insgesamt fünf Bergankünfte hält die Strecke für die Fahrer bereit. Vor allem die dritte Woche wird extrem schwer. Dazu gibt es noch zwei Zeitfahren, am zweiten Tag in Budapest über 9,2 Kilometer und am Schlusstag in Verona über 17,1 Kilometer
Deutsche: Emanuel Buchmann will nach zwei schwierigen Jahren mit Stürzen, Krankheiten und Corona wieder angreifen. Den Traum vom Podium bei einer großen Rundfahrt hat er noch nicht aufgegeben. In seinem Bora-hansgrohe-Team muss er sich aber die Kapitänsrolle mit Wilco Kelderman (Niederlande) und Jai Hindley (Australien) teilen. Lennard Kämna will sich in Ausreißergruppen zeigen und wie bei der Tour de France 2020 eine Etappe gewinnen. Auf den Flachetappen könnte Phil Bauhaus eine Rolle spielen. Der Bocholter hat in dieser Saison bereits einige Topplatzierungen geschafft, darunter einen Tagessieg bei der WorldTour-Rundfahrt Tirreno Adriatico.
Favoriten: Einen klaren Favoriten auf den Gesamtsieg gibt es nicht. Am ehesten kommt noch Ex-Sieger und Olympiasieger Richard Carapaz aus Ecuador in Frage. Auch dem Briten Simon Yates werden gute Chancen eingeräumt. Der kolumbianische Vorjahresgewinner Egan Bernal ist nach seinem schweren Sturz im Winter noch nicht so weit. Die beiden Slowenen-Stars Tadej Pogacar und Primoz Roglic konzentrieren sich auf die Tour de France.
+++ 05.05.2022: Buchmann vor Giro-Start: Sollte mal “ohne Pech durchkommen” +++
Für Radprofi Emanuel Buchmann wäre es beim Giro d’Italia schon ein erster Erfolg, “ohne Sturz und Krankheit” durchzukommen. Nachdem der frühere Tour-de-France-Vierte in den vergangenen Jahren immer wieder durch Stürze und Krankheiten zurückgeworfen wurde, will er nun einmal eine Rundfahrt ohne Probleme beenden.
“Ganz verloren waren die Jahre auch nicht. Ich habe die zwei Jahre auch viel gelernt. Aber ergebnistechnisch ist nicht viel bei rumgekommen. Ich habe normalerweise noch ein paar gute Jahre vor mir. Ich bin immer noch motiviert. Jetzt sollte ich mal ohne Pech durchkommen. Dann kann ich zufrieden sein”, sagte Buchmann bei einem Pressegespräch einen Tag vor dem Start am Freitag in Budapest. Der Allgäuer geht zusammen mit Wilco Kelderman (Niederlande) und Jai Hindley (Australien) als gleichberechtigter Kapitän ins Rennen.
Eine Sonderrolle genießt Lennard Kämna, der auch seine Chance auf Tagessiege suchen soll. “Wenn ich in einer Ausreißergruppe bin, gibt es immer Möglichkeiten zu gewinnen. Ich habe mir als Ziel gesetzt, auf Etappenjagd zu gehen”, sagte der frühere Tour-de-France- Etappensieger, der «viel Lust» auf den Giro hat. Ob Kämna auch bei der Tour mitfahren wird, ist noch unklar. Bei Buchmann läuft es eher darauf hinaus, dass er noch die Spanien-Rundfahrt bestreitet.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/hos/news.de/dpa

Benzinpreise Hürth aktuell: An DIESEN Tankstellen tanken Sie am günstigsten

AVEXBonnstr. 17, 50226 Frechenkein Superkein E102,009 EuroShellMarktstr. 10, 50968 Koelnkein Superkein E102,199 EuroMorgenstern GmbH – Freie Tankstelle LiblarBahnhofstr. 48, 50374 Erftstadt2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroARALDürener Straße 407, 50858 Köln2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroMr. Wash Autoservice AGRaderthalgürtel 1, 50968 Köln2,109 Euro2,089 Euro2,039 EuroARALVogelsanger Weg 46, 50858 Köln2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroARALCarl-Schurz-Straße 160, 50374 Erftstadt2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroARALPingsdorfer Straße 106, 50321 Brühl2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroARALMaarweg 126, 50825 Köln2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroESSODuerener Str. 287 , 50935 Koeln2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroESSOMelatenguertel 12-16 , 50933 Koeln2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroARALAachener Straße 203-209, 50931 Köln2,129 Euro2,069 Euro1,949 EuroSVG DüsseldorfAm Eifeltor 1, 50997 Köln2,134 Euro2,084 Euro1,964 EuroSBRoemerstr. 367, 50321 Bruehl2,139 Euro2,109 Euro2,009 EuroSupermarkt-TankstelleOtto Hahn Str. 13, 50997 Koeln2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroAccessSiegburger Str. 490-492, 51105 Koeln2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroAVEXGleueler Str. 19, 50226 Frechen2,149 Euro2,089 Euro2,019 EuroAVEXBonnstr. 15, 50226 Frechen2,149 Euro2,169 Euro2,169 EuroTotalEnergiesKapellenstr. 29, 50997 Koeln Rondorf2,149 Euro2,089 Euro1,989 EuroMarkantDürener Str. 388-392, 50935 Köln2,149 Euro2,089 Euro2,019 EuroSBAachener Str. 1035, 50858 Koeln2,149 Euro2,109 Euro2,009 EuroTotalEnergiesBonner Str. 417-425, 50968 Koeln2,149 Euro2,089 Euro1,989 EuroTotalEnergiesHolzmarkt 49, 50676 Koeln2,149 Euro2,089 Euro1,989 EuroJETLuxemburger Str. 259, 50354 Huerth2,159 Euro2,099 Euro1,989 EuroShellDuerener Str. 415, 50858 Koeln2,159 Euro2,099 Euro2,029 EuroAutohof Frechen (Mundorf Tank)Kölner Straße 209-211, 50226 Frechen2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroGlobus SB WarenhausMax-Planck straße 9, 50858 Köln-Marsdorf2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroBadziong FrechenKölner Straße 194-198, 50226 Frechen2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroSTARKölner Straße 79, 50226 Frechen2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroShellBonner Str. 98, 50677 Koeln2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroTankhof Braun KölnIltisstr. 140, 50825 Köln2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroSTARKrankenhausstraße 98, 50354 Hürth2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroSBBerrenratherstrasse. 574, 50354 Huerth2,169 Euro2,109 Euro1,989 EuroSTARBrühler Straße 274, 50968 Köln2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroSTARBrühler Straße 223, 50968 Köln2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroSTARBerrenrather Straße 138, 50937 Köln2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroPMPingsdorfer Str. 51, 50321 Bruehl2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroRoth- EnergieIndustriestraße 47-49, 50389 Wesseling-Berzdorf2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroJETWiddersdorfer Str. 165, 50825 Koeln2,169 Euro2,109 Euro1,989 EuroSTARSiegburger Straße 406, 51105 Köln2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroMarkantRolshoverstr. 420, 51105 Köln2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroAVEXIndustriestr. 236, 50354 Hürth2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroAVEXAachener Str. 544, 50933 Köln2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroOIL!Brühler Straße 301 , 50389 Wesseling2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroOIL!Hubertusstraße 100 , 50389 Wesseling2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroPM XpressLiebigstr. 56, 50823 Koeln2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroSTARHubertusstraße 3, 50389 Wesseling2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroAVEXAachener Str. 561, 50226 Frechen2,179 Euro2,119 Euro2,049 EuroARALAachener Straße 1100, 50858 Köln2,189 Euro2,129 Euro2,059 EurobftBrühler Landstr. 473, 50997 Köln2,199 Euro2,139 Euro2,179 EuroF T BRömerstr. 235, 50321 Brühl2,199 Euro2,169 Euro2,059 EuroESSOHoeninger weg 12-14 , 50969 Koeln2,199 Euro2,139 Euro2,099 EurobftFriedrich-Ebert-Str. 1a, 50374 Erftstadt2,199 Euro2,139 Euro2,179 EurobftHeerstr. 441, 50169 Kerpen2,199 Euro2,139 Euro2,179 EuroShellAlfred-Nobel-Str. 46, 50226 Frechen2,219 Euro2,179 Euro2,199 EuroWestfalen TankstelleKölner Str. 111, 50859 Köln2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroAVIAWalther-Rathenau-Straße 1, 50996 Köln2,219 Euro2,169 Euro2,009 EuroShellLuxemburger Str. 375, 50354 Huerth2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALLuxemburger Straße 58, 50354 Hürth2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALKölnstraße 272, 50321 Brühl2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALZollstockgürtel 39, 50969 Köln2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALKölner Straße 36-40, 50226 Frechen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellRheinstr. 135, 50321 Bruehl2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALAm Verteilerkreis Westsei , 50968 Köln2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellGodorfer Hauptstr. 144, 50997 Koeln2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALBrühler Straße 160, 50389 Wesseling2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALWiddersdorfer Straße 427-, 50933 Köln2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellBrauweiler Str. 30-32, 50859 Koeln2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroShellSchillingsrotter Str. 28, 50996 Koeln2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroWestfalenHeisenbergstr. 2 a, 50169 Kerpen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellVenloer Str. 166, 50823 Koeln2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroESSOHeerstr. 135-137 , 50169 Kerpen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALSiegburger Straße 116A, 50679 Köln2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALKölnstraße 1, 50999 Köln2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroARALÄußere-Kanal-Straße 90, 50827 Köln2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellVenloer Str. 771, 50827 Koeln2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroTotalEnergiesBab A4 Frechen Sã¼d , 50226 Frechen2,399 Euro2,339 Euro2,209 EuroARALA 1, 50354 Hürth2,429 Euro2,369 Euro2,369 EuroShellA4 Frechen Nord , 50226 Frechen2,439 Euro2,379 Euro2,249 EuroShellA1 Ville West , 50354 Huerth2,509 Euro2,449 Euro2,449 Euro

Benzinpreise Grevenbroich aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Grevenbroich die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Grevenbroich am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock/littlewolf1989

Der Krieg in der Ukraine lässt die Ausgaben an der Zapfsäule explodieren. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht mehr als nötig zahlen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo Sie in der Region Grevenbroich am günstigsten tanken.Benzin- und Diesel-Preise aktuell in Grevenbroich und UmgebungEin Liter Super kostet aktuell in der Region Grevenbroich im Schnitt 2,19 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,138 Euro. Ein Liter Diesel kostet in und um Grevenbroich derzeit etwa 2,081 Euro. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Grevenbroich gibt es aktuell einen Preisunterschied von 38 Cent für Super und 33 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Grevenbroich im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 06.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselAVIARobert-Bosch-Straße 11, 50181 Bedburgkein Superkein E101,949 EuroFreie Tankstelle E. Wippenhohn e.K.Robert-Bosch-Str. 2, 50181 Bedburg2,049 Euro2,019 Euro1,919 EuroREALAm Rittergut 1, 41515 Grevenbroich2,099 Euro2,039 Euro1,939 EuroMarktkaufAn Der Zuckerfabrik 1, 41516 Grevenbroich2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroARALSchulstraße 83, 41363 Jüchen2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroAVIANeusser Str. 206, 41363 Jüchen2,109 Euro2,049 Euro1,949 EurobftDorfstr. 2, 41516 Grevenbroich2,109 Euro2,049 Euro1,949 EuroTank SchäferNordstraße 48, 41515 Grevenbroich2,149 Eurokein E102,119 EuroPM Xpress 24Landstr. 75, 41516 Grevenbroich2,159 Eurokein E101,999 EuroHAWA Flüssiggas GmbHNeusser Str. 125, 41363 Jüchen2,159 Eurokein E101,989 EuroSBNeusser Str.. 2, 41363 Juechen2,169 Euro2,109 Euro1,999 EuroHEMBergheimer Str. 12, 41515 Grevenbroich2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroSTARMaximilianstraße 2, 41472 Neuss2,179 Euro2,119 Euro1,949 EuroTotalEnergiesBab A46 Vierwinden Nord , 41516 Grevenbroich2,229 Euro2,169 Euro2,199 EuroShellMuelforterstr. 107, 41238 Moenchengladbach2,229 Euro2,179 Euro2,199 EuroESSOJuelicher Str. 55 , 41515 Grevenbroich2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroShellKolpingstr. 91, 41515 Grevenbroich2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroShellTalstr. 10, 41516 Grevenbroich2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroTotalEnergiesJaegerhof 10, 41516 Grevenbroich2,239 Euro2,179 Euro2,209 EuroARALVenloer Straße 143, 41569 Rommerskirchen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroTotalEnergiesDieselstr. 2, 41352 Korschenbroich2,239 Euro2,179 Euro2,209 EuroTotalEnergiesVenloer Str. 46, 41569 Rommerskirchen2,239 Euro2,179 Euro2,209 EuroARALLiedberger Straße 25, 41238 Mönchengladbach2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellA46 Vierwinden Sued , 41516 Grevenbroich2,429 Euro2,369 Euro2,249 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Grevenbroich informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Garbsen aktuell: Tankstellen-Preise im Vergleich – HIER können Sie beim Sprit sparen

Clean Car AG NL103Vahrenwalderstr. 285, 30179 Hannover2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroShellBremer Str. 4, 30823 Garbsen2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroESSOBremer Str. 3 , 30827 Garbsen2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroTOTALVinnhorster Weg 23, 30419 Hannover2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroFamila-Tank LangenhagenHans-Böckler-Straße 60, 30851 Langenhagen2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroSprintNenndorfer Str. 47, 30952 Ronnenberg-Empelde2,169 Euro2,109 Euro1,979 EuroARALAuf Der Horst 64, 30823 Garbsen2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroESSOGarbsener Landstr. 17 , 30419 Hannover2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroESSOHeisterbergallee 79 , 30453 Hannover2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroARALOtternhägener Straße 4-6, 30826 Garbsen2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroHoyerFriesenring 10, 30853 Langenhagen2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroTankcenterVahrenwalder Str. 284, 30179 Hannover2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroSTARBornumer Straße 66a, 30453 Hannover2,179 Euro2,119 Euro2,059 EuroSTARBornumer Straße 141, 30453 Hannover2,179 Euro2,119 Euro2,049 EuroSupermarkt-TankstelleHavelser Str. 10, 30823 Garbsen2,189 Euro2,129 Euro1,999 EuroLEOStöckener Str. 66, 30926 Seelze2,189 Euro2,129 Euro2,009 EuroLEOAlte Stöckener Str. 58, 30419 Hannover2,189 Euro2,129 Euro2,009 EuroJETVahrenwalder Str. 198, 30165 Hannover2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroJantzon TankstelleBerenbosteler Str. 92, 30823 Garbsen2,199 Euro2,139 Euro2,009 EuroTotalEnergiesOsterwalder Str. 63, 30827 Garbsen2,209 Euro2,149 Euro2,019 EuroTotalEnergiesHarenberger Meile 39, 30926 Seelze2,209 Euro2,149 Euro2,019 EuroTBadenstedter Str. 145, 30455 Hannover2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroteamBadenstedter Str. 102b, 30455 Hannover2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroWestfalenMelanchthonstr. 40, 30165 Hannover2,209 Euro2,149 Euro2,029 EuroSTARSahlkamp 7, 30179 Hannover2,209 Euro2,149 Euro2,019 EuroESSOVahrenwalder Str. 138 , 30165 Hannover2,209 Euro2,149 Euro2,029 EuroSTARHannoversche Straße 44, 30823 Garbsen2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroSTAROsterwalder Straße 10, 30827 Garbsen2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroHEMBremer Str. 69, 30826 Garbsen2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroHEMBremer Str. 48, 30826 Garbsen2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroHEMHannoversche Str. 74, 30926 Seelze2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroSTARHannoversche Straße 81, 30926 Seelze2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroHEMMecklenheidestr. 77, 30419 Hannover2,219 Euro2,159 Euro2,039 EuroHEMAlt Engelbostel 11, 30855 Langenhagen2,219 Euro2,159 Euro2,019 EuroM1Davenstedter Straße 128a, 30453 Hannover-Linden2,219 Eurokein E102,059 EuroHEMDavenstedter Str. 120, 30453 Hannover2,219 Euro2,159 Euro2,059 EuroSTARWalsroder Straße 102, 30853 Langenhagen2,219 Euro2,159 Euro2,019 EuroM1Adolf-Oesterheld-Straße 29, 31515 Wunstorf2,229 Eurokein E102,039 EuroARALAm Leineufer 52, 30419 Hannover2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellJaedekamp 19, 30419 Hannover2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALHannoversche Straße 52, 30855 Langenhagen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellWunstorfer Landstr. 24, 30453 Hannover2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroShellSchulenburger Landstr. 119a, 30165 Hannover2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALSchulenburger Landstraße 128, 30165 Hannover2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellBardowicker Str. 7, 30449 Hannover2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALVahrenwalder Str. 323, 30851 Langenhagen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroM1Flughafenstraße 20 , 30855 Langenhagen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellBothfelder Str. 15, 30851 Langenhagen2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroShellHannoversche Str. 18, 31515 Wunstorf2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALFerdinand-Wallbrecht-Stra , 30163 Hannover2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellA2 Garbsen Sued , 30823 Garbsen2,529 Euro2,469 Euro2,369 EuroShellA2 Garbsen Nord , 30823 Garbsen2,549 Euro2,489 Euro2,369 Euro

Benzinpreise Gießen aktuell: An DIESEN Tankstellen tanken Sie am günstigsten

Cartank24Marburger Straße 204 , 35396 Gießen2,099 Euro2,059 Euro2,019 EuroPT Tankstelle BeckerAuf Der Hohl 40, 35435 Wettenberg2,119 Eurokein E102,039 EuroMandler Tank & WaschMargaretenhütte 26, 35398 Gießen2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroFreieLeihgesterner Weg 173, 35392 Giessen2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroMandler Tank & WaschAuf Dem Langen Furt 1, 35452 Heuchelheim2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroCardTank24Giessener Str. 95, 35446 Linden2,129 Euro2,089 Euro1,979 EuroRoth- EnergieAm Surbach Str. 3, 35625 Hüttenberg2,129 Euro2,069 Euro1,939 EuroMenginGießener Str. 106a, 35444 Biebertal-Rodheim2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroARALFrankfurter Straße 12, 35625 Hüttenberg2,139 Euro2,079 Euro1,949 EuroSupermarkt-TankstelleSiemensstrasse 7, 35440 Giessen2,159 Euro2,099 Euro1,979 EuroTilly Hedrich GmbH & Co. KG Tankstelle HüttenbergDorfgrabenstr. 1a, 35625 Hüttenberg2,159 Euro2,099 Euro1,969 EuroRoth Energie & Tankstop BestRodheimer Str. 55-57, 35633 Lahnau Waldgirmes2,159 Euro2,099 Euro1,979 EuroJETMarburger Str. 185, 35396 Giessen2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroGlobus SB WarenhausIndustriestraße 2, 35582 Wetzlar2,179 Euro2,119 Euro1,989 EuroMenginGießener Str. 126, 35415 Pohlheim2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroJETRodheimer Str. 44-46, 35398 Giessen2,189 Euro2,129 Euro2,009 EurobftFrankfurter Str. 76, 35392 Gießen2,189 Euro2,129 Euro2,009 EuroAccessGiessener Str 120, 35452 Heuchelheim2,189 Euro2,129 Euro1,989 EuroJETSchiffenbergerweg 105, 35394 Giessen2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroJETGruenberger Str. 124, 35394 Giessen2,189 Euro2,129 Euro1,999 EurobftLicher Str. 121, 35394 Gießen2,189 Euro2,129 Euro1,999 EuroJETRodheimer Str. 105, 35452 Heuchelheim2,189 Euro2,129 Euro2,009 EuroARALAm Augarten 1, 35435 Wettenberg2,189 Euro2,129 Euro2,069 EuroAVIAWilhelmstraße 23, 35415 Pohlheim2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroRoth- EnergieAm Pfahlgraben Str. 14, 35415 Grabenteich2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroMenginSudetenstr. 22, 35440 Linden / großen-Linden2,209 Euro2,149 Euro2,049 EuroESSOFrankfurter Str. 26 , 35392 Giessen2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroRoth- EnergieLahnstr. 171, 35398 Gießen2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroRoth- EnergieGottlieb-Daimler str. 7, 35398 Gießen2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroARALSchiffenberger Weg 68, 35394 Gießen2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroRoth- EnergieEuropastr. 5, 35394 Gießen2,219 Euro2,159 Euro2,159 EurobftGießener Straße 60, 35457 Lollar2,229 Euro2,169 Euro2,189 EuroMenginBismarckstr. 51, 35418 Buseck / großen-Buseck2,229 Euro2,169 Euro2,169 EuroESSOLicher Str. 155 , 35394 Giessen2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALMarburger Straße 229, 35396 Gießen2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellStefan-Bellof-Str. 2, 35394 Giessen2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroShellMarburger Str. 340, 35396 Giessen2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroTotalEnergiesFrankfurter Str. 2, 35440 Linden2,239 Euro2,179 Euro2,219 EuroARALWaldgirmeser Straße 6, 35633 Lahnau2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroShellRheinfelser Str. 101, 35398 Giessen2,239 Euro2,179 Euro2,199 EuroARALGanseburg 7, 35418 Buseck2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroRoth- EnergieLeihgesterner Str. 7, 35428 Langgöns2,239 Euro2,179 Euro2,029 EuroMenginMandlerweg 1, 35428 Langgöns2,239 Euro2,179 Euro2,009 EuroAGIP ENIRobert-Bosch-Strasse 14, 35440 Linden2,349 Euro2,289 Euro2,249 EuroAGIP ENISiemensstrasse 1, 35460 Staufenberg2,349 Euro2,289 Euro2,249 Euro

Benzinpreise Fulda aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Fulda die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Fulda am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / Bernhard Schmerl

Die Preise für Kraftstoff befinden sich aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie fürs Autofahren nicht mehr als nötig zahlen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo Sie in der Region Fulda am günstigsten tanken.Wie hoch sind die Benzinpreise in Fulda?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Fulda im Schnitt 2,148 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,091 Euro. Ein Liter Diesel kostet in und um Fulda derzeit etwa 2,05 Euro. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Fulda gibt es aktuell einen Preisunterschied von 18 Cent für Super und 24 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Fulda im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 18.05.2022, 06.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselGlobus Baumarkt Betriebsstätte Fulda PetersbergJustus-Liebig-Straße 9, 36100 Fulda Petersberg2,059 Euro2,039 Euro1,979 EuroAVIAAndreasberg 3a, 36041 Fulda2,099 Euro2,039 Euro1,999 Eurobft SENG HattenhofKerzeller Str. 31, 36119 Neuhof-Hattenhof2,099 Euro2,049 Euro1,969 EuroOIL!Künzeller Str. 64 , 36043 Fulda2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroJETLeipziger Str. 74, 36037 Fulda2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroOIL!Heidelsteinstr. 7 , 36043 Fulda2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroOIL!Unterer Ortesweg 1 , 36093 Künzell2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroOIL!Steinweg 1 , 36100 Marbach2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroJETMaberzeller Strasse 121, 36041 Fulda2,129 Euro2,069 Euro2,019 EuroRaiffeisenIn Den Gruenden 6, 36093 Kuenzell2,129 Euro2,079 Euro2,019 EuroRaiffeisenPetersberger Str 42, 36037 Fulda2,139 Euro2,079 Euro2,009 EuroShellKreuzbergstr. 46, 36043 Fulda2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroShellFrankfurter Str. 124, 36043 Fulda2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroShellLeipziger Str. 151, 36039 Fulda2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroAVIA XPressFuldaer Straße 26, 36124 Eichenzell2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroRaiffeisenAm Langen Acker 17, 36124 Eichenzell2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroAVIA XPressWisselsroder Straße 1, 36160 Dipperz2,139 Euro2,089 Euro2,029 EuroAVIABreitunger Straße 2, 36100 Petersberg2,149 Euro2,089 Euro2,039 EuroJETFrankfurter Strasse 33, 36043 Fulda2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroARALPetersberger Straße 101, 36100 Petersberg2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroARALSchlitzer Straße 105, 36039 Fulda2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroARALAn Der Aspe 1, 36137 Großenlüder2,219 Euro2,159 Euro2,159 EuroAGIP ENIPacelli-Allee 1 A, 36043 Fulda2,239 Euro2,179 Euro2,189 EuroARALMichelsrombacher Straße 6, 36039 Fulda2,239 Euro2,179 Euro2,179 EuroTotalEnergiesAutohof Rhoenhof 5, 36124 Eichenzell2,239 Euro2,179 Euro2,209 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden halbstündlich aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Fulda informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Ihr Tageshoroskop für Mittwoch, den 18.05.2022: Irrungen und Wirrungen der Liebe mit Ihrem Horoskop deuten

☯️ Auf der Suche nach einem guten Rat für diesen Tag? ️Finden Sie heraus, wie Sie die kosmischen Energien des Universums für sich nutzen können. Was Sie und Ihr Sternzeichen heute, am Mittwoch, erwartet, erfahren Sie mit dem persönlichen Tageshoroskop.

Was sollten Sie laut Tageshoroskop heute am Mittwoch beachten? Meistern Sie Ihren Tag mit dem Rat der Sterne. Sind Aktionen gefragt oder sollten Sie es lieber ruhig angehen lassen? Wie können Sie den Tag noch ausgeglichener angehen? Dies und mehr erfahren Sie hier im kostenlosen Horoskop von news.de. Ob Stier, Zwillinge, Widder, Krebs, Jungfrau, Löwe, Schütze, Waage, Wassermann, Steinbock, Fische oder Skorpion: Hier erfahren alle Aszendenten und Sternzeichen die Tipps, die sie wirklich brauchen. Rat für die elementaren Dinge im Leben: Liebe, Erfolg und Gesundheit.GRATIS Astro-Beratung von viversum! ♈ Tageshoroskop Widder21. März bis 20. April Liebeshoroskop: Auch wenn es normal ist, mal niedergeschlagen zu sein, sollten Sie Ihren Kummer nicht immer für sich behalten. Sprechen Sie mit einem Freund oder einer vertrauten Person darüber, was Sie belastet. Job-Horoskop: Verlieren Sie nicht die Geduld. Auch wenn sich manche Personen offenbar dagegen wehren, eine Lösung zu akzeptieren: Bleiben Sie gelassen und gehen Sie es sachlich an. Denn wer das bessere Argument hat, sollte letzten Endes auch Recht behalten. Gesundheitshoroskop: Der heutige Tag ist ideal, um an sich selbst zu arbeiten. Körperliche und geistige Ertüchtigung können jetzt wieder voll anlaufen. Vielleicht ist sogar ein professioneller Trainer angeraten? Tarotkarte des Tages: Finden Sie Ratschläge in den Karten des Tarot: Die Liebenden: Die Vereinigung von zwei Dingen zu einem Neuen ist das, was diese Karte symbolisiert. Aber auch für Neues durch Teilung. Sie repräsentiert die Urkräfte der Natur, die Regen erzeugen oder Kontinente driften lassen.♉ Tageshoroskop Stier21. April bis 21. Mai Liebeshoroskop: Achten Sie darauf, für wen Sie emotionale Energie aufwenden. Manche Leute möchten keine Hilfe, auch wenn es so aussieht, als hätten sie das dringend nötig. Auf diese Art Energie aufzuwenden, kann leider oftmals allen Beteiligten mehr schaden als nützen. Job-Horoskop: Nutzen Sie Ihre derzeitige Energie und beenden Sie aktuelle Aufgaben, die schon länger anstehen. Nach abgeschlossenen Herausforderungen können Sie auch wieder einen Gang runter schalten. Gesundheitshoroskop: Achten Sie auf die Signale, die Ihnen Ihr Körper gibt. Wenn Sie diese nicht ernst nehmen, werden Sie früher oder später die Rechnung präsentiert bekommen. Denn noch haben Sie die Wahl, etwas zu unternehmen, bevor Ihr Körper Sie zu einer Vollbremsung zwingt. Tarotkarte des Tages: Diese Karte beeinflusst heute Ihren ganzen Tag: Der Kaiser: Kontrolle und Herrschaft sind die zentralen Aspekte dieser Karte. Eine prägende Eigenschaft stellt dabei die weltliche Überlegenheit dar. Dabei drückt sie ein Dualität aus: Die Zähmung, aber auch die darauf folgende Zahmheit.♊ Tageshoroskop Zwillinge22. Mai bis 21. Juni Liebeshoroskop: In einer Beziehung kann nicht jedes Problem rational angegangen und gelöst werden. Manchmal ist auch erst Trost notwendig, bevor überhaupt an eine Lösung zu denken ist. Auch wenn es uns manchmal schwerfällt, diesen Trost zu geben, brauchen wir diesen vor allem in schweren Zeiten. Job-Horoskop: Berufliche Veränderungen müssen nichts Schlechtes sein. Wenn Ihnen Ihre Aufgaben zu fad werden, dann schauen Sie sich doch einfach mal ein bisschen um. Denn vielleicht entdecken Sie ja eine neue Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. Gesundheitshoroskop: Ihr Körper braucht im Moment viel Bewegung. Auch wenn Sie sich selbst nicht so fühlen, sollten Sie sich die Zeit für Sport nehmen. So können Sie auch die nächsten Tage besser bestreiten. Tarotkarte des Tages: Dieser Trumpf des Tarot wird heute Ihren Tag bestimmen: Der Teufel: Das Symbol der Impulsivität und des rücksichtslosen Handelns. Darüber hinaus aber auch dafür, seine eigene Lust zu entdecken. Darüber hinaus spielt die Karte auch mit der Idee, sich von konservativen Ideen abzuwenden und nach den eigenen Regeln zu spielen.♋ Tageshoroskop Krebs22. Juni bis 22. Juli Liebeshoroskop: Manchmal vergessen wir in lang anhaltenden Konflikten den Grund und führen sie nur noch aus Prinzip. Doch heute haben Sie die Möglichkeit, alte Fehden zu begraben, einen Streit beizulegen und endlich Frieden zu schließen. Job-Horoskop: Auch wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie aktuell keine Energie zu haben, machen Sie sich keine Sorgen: Die Menschen in Ihrem Umfeld sind verständnisvoll und sind gern bereit, Ihnen bei der einen oder anderen Sache auch mal zur Hand zu gehen. Sie müssen nur fragen! Gesundheitshoroskop: Ein gänzliches Ausmerzen des Stresses, wie er in letzter Zeit leider immer wieder vorkommt, ist vorerst nicht absehbar. Teilen Sie sich Ihre Kräfte gut ein und planen Sie Pausen fest ein. Damit lässt sich auch der größte Stress gut aushalten und schwierige Phasen können Sie so auch ganz gut überstehen. Tarotkarte des Tages: Dieser Trumpf des Tarot wird heute Ihren Tag bestimmen: Die Kaiserin: Sie steht für die Natur und ihre sich ständig wandelnde Unveränderbarkeit. Ebenso repräsentiert sie die Verbindung zwischen Eltern und Kindern wie sie in der lebenden Natur überall vorkommt. ♌ Tageshoroskop Löwe23. Juli bis 22. August Liebeshoroskop: Job-Horoskop: Wenn Sie den Eindruck haben, dass sich immer mehr unerledigte Aufgaben auftürmen, könnte in den nächsten Tagen der Moment gekommen sein, zu überlegen, welche Erledigungen überhaupt noch nötig sind. Dabei sollten Sie ruhig auch ausloten, ob sich bestimmte Dinge abgeben lassen – im Idealfall an Menschen, die das Thema auch wirklich begeistert. Gesundheitshoroskop: Alle Zeichen deuten heute auf einen stressfreien Tag hin,vor allem durch eine entspannte, strukturierte Morgenroutine: Rechtzeitig Aufstehen, frühstücken und auf dem Weg zur Arbeit die Gedanken nochmal sortieren. So gelingt der Start in einen ausgeglichenen Tag bestimmt. Tarotkarte des Tages: Ihre persönliche Karte für den Tag: Der Mond: Die Wiedergeburt des Lichts ist ein zentrales Motiv dieser Karte. Ähnlich den Mondphasen, die für helle oder dunkle Nächte sorgen können. Sie erinnert uns daran, dass wir das Glück nur genießen können, wenn wir auch das Unglück und den Schrecken kennen.♍ Tageshoroskop Jungfrau23. August bis 22. September Liebeshoroskop: Wer sich ab und an Fehler eingesteht, zeigt besondere Größe. Weichen Sie einmal von festgefahrenen Ansichten ab und lassen Sie auch andere Meinungen zu. Diese Offenheit macht sich vor allem auch in der Beziehung bezahlt. Job-Horoskop: Verlieren Sie nicht den Mut, wenn Ihre Ideen nicht sofort angenommen werden. Bleiben Sie ruhig und suchen Sie eine Gelegenheit, bei der sich Ihre Lösung beweisen lässt. Selbst wenn Ihr Plan nicht sofort aufgeht, können Sie mit Anderen die Vor- und Nachteile erörtern. Gesundheitshoroskop: Die Beschwerden der vergangenen Tage scheinen am heutigen Tag nicht mehr so ernst zu sein, wie sie vor Kurzem noch aussahen. Seien Sie trotzdem achtsam. Möglicherweise ist doch ein Arztbesuch angezeigt, um auf Nummer sicher zu gehen, dass alles in Ordnung ist. Tarotkarte des Tages: Dieser Trumpf des Tarot wird heute Ihren Tag bestimmen: Der Stern: Der Stern ist ein Wegweiser, der, wenn auch nicht immer sichtbar, stets da ist. Zu weit entfernt, um selbst Teil der Geschichte zu sein, weist er dem Menschen den Weg in eine bessere Zukunft. Die Strahlen des Sterns reichen in einer geraden Linie von ihrer Quelle bis zu uns.♎ Tageshoroskop Waage23. September bis 22. Oktober Liebeshoroskop: Bei dem Wunsch, für andere da zu sein, kann es dazu kommen, dass wir selbst zu kurz kommen. Nehmen Sie sich daher heute Zeit für Genuss. Job-Horoskop: Schwierigkeiten sind für Sie aktuell eher ein Fremdwort! Es spricht absolut nichts dagegen, die Herausforderungen dieser Zeit mit Leichtigkeit zu meistern. Gesundheitshoroskop: Stress kann sich über die Zeit anstauen. Nehmen Sie sich auch an der Arbeit 10 Minuten Zeit, um sich zu sammeln. Am Nachmittag oder am Abend aktiv Entspannung zu suchen ist nicht nur erholsam, sondern auch gesundheitsförderlich. Tarotkarte des Tages: Ihre persönliche Karte für den Tag: Der Ausgleich: Mit einer Waage oder als Jungfrau dargestellt, symbolisiert diese Karte das Gleichgewicht. Sie stellt aber auch die Frage: Besteht noch ein Gleichgewicht? Damit ähnelt sie der Justicia, welche die Wächterin der Gerechtigkeit ist. ♏ Tageshoroskop Skorpion23. Oktober bis 22. November Liebeshoroskop: Hat Ihr Lebensgefährte oder Ihre Lebensgefährtin einmal schlechte Laune, sollten Sie sich selbst nicht als den Stein des Anstoßes dafür betrachten. Dem Gegenüber seine Gefühle zuzugestehen zeigt vor allem, dass Sie mit sich selbst im Reinen sind. Job-Horoskop: Nur selten läuft alles so, wie es gedacht war. Sie müssen Tapferkeit an den Tag legen, wenn schwierige Situationen auftreten. Bleiben Sie entspannt, wenn aktuell vermehrt unerwartete Wendungen Ihre Pläne über den Haufen werfen. Gesundheitshoroskop: Nicht nur Ihr Körper braucht Ihre Aufmerksamkeit. Vernachlässigen Sie Ihre Seele nicht und beachten Sie, was Sie selbst brauchem. Eigene Wünsche zu ignorieren kann Sie später mal teuer zu stehen bekommen. Tarotkarte des Tages: Diese Karte beeinflusst heute Ihren ganzen Tag: Der Gehängte: Oftmals wird der Gehängte im Tarot missinterpretiert: Er hängt nicht zur Strafe, sondern er sucht die Erleuchtung.Hier wird dargestellt, wie der Fortschritt bei der eigenen spirituellen Reise damit einhergeht, andere Perspektiven einzunehmen, ohne dass dabei Schmerz empfunden wird.♐ Tageshoroskop Schütze23. November bis 20. Dezember Liebeshoroskop: Wie alles andere auch kann die Liebe an manchen Tagen einfach zu viel des Guten sein. Sagen Sie Ihrem/Ihrer Liebsten, dass es nicht unbedingt an ihm/ihr liegt, wenn Sie ein wenig Ruhe wollen. So kann diese/dieser Ihnen den Raum geben, den Sie brauchen, ohne sich unnötig Sorgen zu machen. Job-Horoskop: Wenn Sie bei Ihren jetzigen Tätigkeiten derzeit gut vorankommen, können Sie die Gunst der Stunde nutzen und wichtige Themen in den nächsten Tagen mit Ihrem Chef oder Ihrer Chefin besprechen. Gesundheitshoroskop: Heute wirken Sie gegenüber Ihrer Umwelt gereizter als sonst. Befragen Sie sich, ob Sie unterbewusst irgendetwas stört. Ansonsten kann auch eine Runde Power-Yoga, die innere Anspannung vertreiben, die sonst den ganzen Tag überschatten kann. Tarotkarte des Tages: Diese Karte beeinflusst heute Ihren ganzen Tag: Der Hierophant/Hohepriester: Der Hierophant ist der Bewahrer von Geheimnissen. Er steht für das Bewahren und Erinnern von Geheimnissen. Aber auch für den Wandel, den Geheimnisse bewirken können.♑ Tageshoroskop Steinbock21. Dezember bis 19. Januar Liebeshoroskop: Der heutige Tag wird Ihnen viel Freude bereiten. Ein Kompliment oder eine andere Geste, die Ihnen heute begegnet, kann, wenn Sie darauf eingehen, zu noch wesentlich mehr führen. Job-Horoskop: Heute ist ein guter Tag zum Nachdenken und um zur Ruhe kommen. Wenn Sie die Gelegenheit nutzen, um Ihre Gedanken und Ziele zu strukturieren, können Sie danach mit neuer Energie und einem klaren Ziel vor Augen durchstarten. Gesundheitshoroskop: Die körperliche Gesundheit ist elementar und leider keine Selbstverständlichkeit. Für den Erhalt von Geist und Körper ist ein wenig Bewegung unerlässlich. Nehmen Sie sich die Zeit für ein wenig körperliche Ertüchtigung. Tarotkarte des Tages: Finden Sie Ratschläge in den Karten des Tarot: Der Einsiedler/Eremit: Der Eremit stellt einen Schöpfer dar. Er möchte Andere leiten, was durch eine Lampe symbolisiert wird. In der Lampe brennt jedoch die Sonne, die alles mit Leben erfüllt, was ihre Strahlen berühren.♒ Tageshoroskop Wassermann20. Januar bis 18. Februar Liebeshoroskop: Zur Liebe gehört manchmal auch Enttäuschung. Lassen Sie sich durch gewisse Ereignisse nicht entmutigen. Überlegen Sie, ob Sie nicht einfach darüber hinwegsehen können oder überlegen Sie, wie Sie mit den beteiligten Personen darüber in Ruhe und gut vorbereitet sprechen können. Job-Horoskop: Nicht jedes Problem ist auch so groß, wie es zu Beginn erscheinen mag. Achten Sie darauf, Ihre Kräfte angemessen einzuteilen. Auch ein Abgleich mit Freunden oder Kollegen kann helfen, den richtigen Blick auf eine Sache zu bekommen. Gesundheitshoroskop: Ihre Ernährung hat heute besondere Aufmerksamkeit verdient. Da Sie ihr in der Vergangenheit nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt haben, wie es möglich gewesen wäre, sollten Sie jetzt genau darauf achten, was bei Ihnen auf den Teller kommt. Tarotkarte des Tages: Ihre persönliche Karte für den Tag: Die Kunst: Schöpferische, künstlerische Tätigkeiten stehen im Zentrum dieser Karte. Die Unbegrenztheit der Möglichkeiten soll hier verdeutlicht werden. Von der Bändigung des Feuers und des Lichts bis hin zum Tod, wo wir nicht wissen, was nach ihm kommt.♓ Tageshoroskop Fische19. Februar bis 20. März Liebeshoroskop: Auch kleine Dinge, die im Zusammenleben mit dem Partner negativ auffallen, müssen irgendwann angesprochen werden. Reden Sie mit Ihrem Partner/ mit Ihrer Partnerin darüber, wann Sie sich die Zeit dafür nehmen wollen, um darüber zu reden, wissend, dass kein Thema ein unlösbares Hindernis darstellt. Job-Horoskop: Ihre Einsatzbereitschaft macht sich bezahlt. Wenn Sie Ihre Ergebnisse nicht verstecken, werden auch Andere Ihre Arbeit anerkennen und diese wertschätzen. Gesundheitshoroskop: Die Belastungen der jüngsten Vergangenheit haben sehr an Ihren Reserven gezehrt. Um diese wieder aufzuladen, ist eine Stunde aktive Entspannung am Abend genau das Richtige. Tarotkarte des Tages: Diese Karte beeinflusst heute Ihren ganzen Tag: Der Narr: Den Anfang einer Reise symbolisiert der Narr als erste Karte im Tarot. Er steht für Neugier und Unbefangenheit gegenüber dem, was vor ihm liegt, er aber noch nicht kennt. Wochenhoroskope zu allen TierkreiszeichenFühlen Sie sich weiter gefangen und ratlos im Alltag der Woche und wollen wissen, was Sie morgen und übermorgen tun sollten? Anstatt sich von den Unsicherheiten, die nach dem heutigen Mittwoch kommen, überwältigen zu lassen, können Sie auf den Rat unserer Wochenhoroskope zurückgreifen. Es kann sich als lohnend erweisen.Widder (21. März bis 20. April) Stier (21. April bis 21. Mai) Zwillinge (22. Mai bis 21. Juni) Krebs (22. Juni bis 22. Juli) Löwe (23. Juli bis 22. August) Jungfrau (23. August bis 22. September) Waage (23. September bis 22. Oktober) Skorpion (23. Oktober bis 22. November) Schütze (23. November bis 20. Dezember) Steinbock (21. Dezember bis 19. Januar) Wassermann (20. Januar bis 18. Februar) Fische (19. Februar bis 20. März) Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. Bei Anmerkungen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de.
roj/news.de

Horoskop am 18.05.22: Ihr Tageshoroskop für den 18. Mai

Was bringt der heutige Tag für Ihr Sternzeichen? Ihr Tageshoroskop auf news.de liefert Ihnen einen Ausblick auf den neuen Tag und verrät, worauf Sie heute besonders achten sollten.

Ihr Horoskop am 18. Mai 2022Widder (21. März bis 20. April)Sie brauchen heute ein sinnvolles Ventil für Ihre innere Anspannung. Bewegung wäre ideal, aber auch eine interessante geistige Herausforderung nimmt Sie heute ganz gefangen.Bei der Arbeit, beim Sport und bei jeder anderen aktiven Tätigkeit bringen Sie heute gute Leistungen. Sie handeln mit gestärktem Selbstbewusstsein, wirken entsprechend überzeugend und können sich den Herausforderungen getrost stellen.Heute Morgen sind Sie besonders gut gelaunt. Sie möchten aus dem gewohnten Alltag ausbrechen und etwas Ungewohntes tun oder erleben. Sorgen Sie für Abwechslung!Stier (21. April bis 20. Mai)Macht hat etwas Beängstigendes und zugleich auch Faszinierendes. Sie dürften erleben, dass andere ihren Einfluss geltend machen. Geben Sie nicht klein bei. Sie werden sehen, Sie können mehr erreichen, als Sie denken.Heute möchten Sie im Gespräch in die Tiefe gehen und bis zu den geheimen Seiten Ihrer Mitmenschen vordringen. Sie lieben es, auf die Art bisher unbekannte Seiten an Ihrem Gegenüber kennenzulernen.Was auch immer Sie diesen Vormittag vorhaben, Sie tun es mit Herz! Sie handeln gefühlvoll, vielleicht sogar mit einer kindlichen Spontaneität. Vermutlich ist Ihnen jede Arbeit recht, vorausgesetzt sie ist nicht zu nüchtern und sachlich.Zwillinge (21. Mai bis 21. Juni)Lassen Sie sich die Laune nicht verderben, wenn heute einiges schieflaufen sollte. Sie sind nicht in Topform und können nur eingeschränkt handeln. Fehler und Mängel zeichnen sich klar ab. Entspannen Sie sich ein bisschen, dann können Sie schon bald wieder durchstarten.Stellen sich Schatten zwischen Sie und Ihre Liebsten? Vielleicht gelingt es Ihnen, einen kleinen zu überspringen, beispielsweise über eine mürrische Bemerkung des Partners hinwegzusehen und trotzdem den Vorschlag für einen gemeinsamen gemütlichen Abend zu machen. Damit bestätigen Sie sich selbst und Ihrem Partner, dass man Harmonie immer wieder neu schaffen kann.Die physische Anziehungkraft des anderen Geschlechts ist geweckt, ebenso der Wunsch, aktiv auf andere Menschen zuzugehen und gemeinsam zu handeln. Sie wollen und sollen sich des Lebens erfreuen. Die spontane, impulsive und gleichzeitig liebenswürdige Note, die heute Ihrem Wesen anhaftet, hilft Ihnen, Brücken zu bauen und Farbe in Beziehungen zu bringen.Krebs (22. Juni bis 22. Juli)Stehen Sie zu Ihren Gefühlen? Wie gut kennen Sie Ihre persönlichen Bedürfnisse? Beispielsweise nach Ruhe, Zärtlichkeit, Privatsphäre und Bewegung? Wenn Sie sich diesen Fragen heute stellen, sehen Sie besonders klar, was Sie wirklich brauchen. Nicht jeder Wunsch lässt sich sogleich verwirklichen. Aber etwas können und sollen Sie jetzt für Ihr Wohlbefinden tun.Heute wollen und sollen Sie es sich wohlergehen lassen. Sie lächeln den Mitmenschen zu und ernten dafür Wohlwollen und Entgegenkommen. So stehen Tür und Tor offen für neue Bekanntschaften. In bestehenden Beziehungen fördert Ihre Haltung das gegenseitige Verständnis. Sie sind kompromissbereit und legen den Schwerpunkt auf die Gemeinsamkeiten. Zum Spielerischen und Leichten mischt sich jetzt der Ernst des Lebens. Ein Hobby wird zur ernsthaften Herausforderung. Beziehungen zu anderen könnten schwierig werden. Eine Liebe mag in ein ernstes Stadium treten, in dem es ebenfalls darum geht, dem Spielerischen, Kreativen eine gewisse Ernsthaftigkeit zu geben.Löwe (23. Juli bis 23. August)Sie sind mit den Gedanken nicht besonders bei der Sache. Sie neigen zum Träumen, hängen vielleicht falschen Illusionen nach oder lassen sich leicht von Mitmenschen Sand in die Augen streuen. Unterschreiben Sie heute keine Verträge und treffen Sie keine wichtigen Abmachungen! Gönnen Sie sich lieber etwas Ruhe.Vor allem in den Vormittagsstunden verführt oder verunsichert Sie eine romantische und verträumte Stimmung. Lassen Sie sich darauf ein, auch wenn Sie nur einen Augenblick einer Wolke am Himmel oder dem Gesang eines Vogels Beachtung schenken.Die Stimmung in Ihnen und um Sie herum mag ein wenig schwermütig und intensiv sein. Das Tiefgründige und Geheimnisvolle üben eine leichte Faszination auf Sie aus und Sie dürfte sich geradezu in Ihrem Element fühlen. Sie erkennen, für wen Sie echte Zuneigung und tiefe Gefühle empfinden.Jungfrau (24. August bis 23. September)Dieser Tag bringt viel Energie und Tatkraft. Sie gehen frisch drauflos, identifizieren sich vollkommen mit dem eigenen Willen und Handeln und fordern so den Widerstand der Mitmenschen heraus. Achtung: Bei Ihrer etwas gereizten, hellwachen und kämpferischen Stimmung braucht es wenig, in Streit und Auseinandersetzungen verwickelt zu werden.Geistig wach und flexibel können Sie anspruchsvolle Arbeiten bis zum Mittag besonders gut bewältigen. Auch die Kommunikation mit den Mitmenschen ist in regem Fluss. Sie können Ihre Meinung und Ihren Willen klar formulieren und stoßen auch mit einer tendenziell subjektiven Haltung auf wenig Widerstand. Bringen Sie persönliche Anliegen vor!Logik und Sachlichkeit lassen dann in der zweiten Tageshälfte zu wünschen übrig und die Dinge erscheinen Ihnen etwas unklar. Missverständnisse hängen geradezu in der Luft. Sie neigen dazu, sich unklar auszudrücken. Vielleicht nehmen Sie es mit der Wahrheit nicht so genau, weil Sie sich oder Ihr Gegenüber schonen wollen. Oder Sie verfallen selbst den Täuschungen anderer. Aber keine Sorge, das geht schnell vorüber.Alle weiteren Sternzeichen finden Sie auf Seite 2.

Southampton vs. Liverpool im TV verpasst?: Southampton kassiert Heimniederlage gegen Liverpool

In der englischen Premier League trafen am 17.05.2022 FC Southampton und FC Liverpool im Rahmen des 37. Spieltages aufeinander. Anpfiff war um 20:45 Uhr. Die Zuschauer erwarteten die Partie mit großer Spannung. Ob die Erwartungen der Fans erfüllt wurden, erfahren Sie hier in unserem Spielbericht von news.de.

Fussball-Spielberichte auf news.de.
Bild: Adobe Stock / BillionPhotos.com

Am 37. Spieltag kam es in der englischen Premier League am 17.05.2022 zum Match zwischen Gastgeber FC Southampton und Gastmannschaft FC Liverpool. Ort der Austragung: St. Marys Stadium. Die Gastmannschaft FC Liverpool ging als klarer Favorit in die Partie. 1 : 2 für den Matchsieger FC Southampton lautete das Endergebnis. Schiedsrichter des Spiels war Martin Atkinson. Das Spiel und die Auswertung wird die Gastgeber von Ralph Hasenhüttl bestimmt noch sehr lange beschäftigen. Das Gastgeber-Team von Trainer Ralph Hasenhüttl befindet sich mit 40 Punkten nun auf Rang 15 der Tabelle. 89 Punkte haben die Kicker von Trainer Jürgen Klopp derzeit auf dem Konto. Alle Tore, alle Karten: FC Southampton vs. FC Liverpool am 37. Spieltag in der Premier League13. Minute: Das erste Tor der Partie fällt: Der Mittelfeldspieler Nathan Redmond eröffnet für FC Southampton.27. Minute: Ein Tor durch den Liverpool-Spieler Takumi Minamino.46. Minute: Der Liverpool-Spieler Joe Gomez wird ausgewechselt. Für ihn kommt Jordan Henderson auf das Spielfeld.65. Minute: Der Liverpool-Spieler Harvey Elliot wird ausgewechselt. Für ihn kommt Divock Origi auf das Spielfeld.67. Minute: Liverpool erzielt einen Treffer durch den Abwehrspieler Joel Matip.69. Minute: Schiedsrichter Martin Atkinson zeigt dem Southampton-Spieler Nathan Tella die gelbe Karte.71. Minute: Es gibt einen Spielerwechsel bei FC Southampton: Nathan Tella geht vom Platz. Für ihn kommt Stuart Armstrong auf das Feld.71. Minute: Es gibt einen Spielerwechsel bei FC Southampton: Ibrahima Diallo geht vom Platz. Für ihn kommt Oriol Romeu auf das Feld.74. Minute: Der Southampton-Spieler Jack Stephens sieht die Gelbe Karte.82. Minute: Es gibt einen Spielerwechsel bei FC Southampton: Armando Broja geht vom Platz. Für ihn kommt Che Adams auf das Feld.83. Minute: Liverpool wechselt Roberto Firmino gegen den Mittelfeldspieler Naby Keita.Endstand: Am Ende des Spiels steht es 1 : 2 für FC Southampton.Trotz eines vollen Einsatzes beider Teams konnte im Spiel FC Southampton gegen FC Liverpool keiner der Spieler zwei oder sogar noch mehr Treffer erzielen und sich so als Star der Partie qualifizieren. Die Torschützen der Partie waren Redmond, Minamino und Matip. Alle Spielberichte des aktuellen Spieltages Southampton vs. Liverpool verpasst? Spielberichte im TV bei SkyDie Spiele der englischen Premier League werden in der Regel auf dem Pay-TV-Sender Sky übertragen. Auf den Kanälen Sky Go und Sky Ticket haben Sie die Möglichkeit, die Spiele der englischen Liga live im TV oder online im Livestream zu verfolgen. Auf Sky und anderen Streaming-Platformen lassen sich neben den Spielen der Premier League auch Spiele der deutschen Bundesliga sehen. So können Sie die volle Ladung Fußball genießen. Southampton vs. Liverpool: Die Tabelle des 37. Spieltages in der Premier LeaguePlatzMannschaftSpieleSUNToreDiff.Pkt.1Manchester City37286396:2472902FC Liverpool37278291:2566893FC Chelsea362010673:3142704Tottenham Hotspur372151164:4024685FC Arsenal372131356:479666Manchester United3716101157:561587West Ham United371681359:4811568Wolverhampton Wanderers371561637:40-3519Leicester City361391457:5704810Brighton & Hove Albion3711151139:43-44811FC Brentford371371747:54-74612Newcastle United3712101542:61-194613Crystal Palace3610151147:4344514Aston Villa361351849:50-14415FC Southampton379131542:63-214016FC Everton361062039:59-203617Leeds United378111840:78-383518FC Burnley367131632:50-183419FC Watford37652633:75-422320Norwich City37572523:79-5622Stand der aktuellen Tabelle nach der Begegnung am 37. Spieltag, Southampton vs. Liverpool (Start war 17.05.2022, 20:45 Uhr).Spielerübersicht der Partie FC Southampton vs. FC LiverpoolNameVereinGrößeGewichtTrikot-Nr.Positionstarker FußAlissonFC Liverpool1,91 m87 kg1TorhüterrechtsCaoimhin KelleherFC Liverpool1,8 m74 kg62TorhüterrechtsKonstantinos TsimikasFC Liverpoolunbekanntunbekannt21AbwehrspielerJoe GomezFC Liverpool1,88 munbekannt12AbwehrspielerIbrahima KonateFC Liverpoolunbekanntunbekannt5AbwehrspielerAndrew RobertsonFC Liverpoolunbekanntunbekannt26AbwehrspielerJoel MatipFC Liverpool1,95 m88 kg32AbwehrspielerrechtsLuis DiazFC Liverpoolunbekanntunbekannt23MittelfeldspielerJordan HendersonFC Liverpoolunbekanntunbekannt14MittelfeldspielerJames MilnerFC Liverpoolunbekanntunbekannt7MittelfeldspielerlinksAlex Oxlade-ChamberlainFC Liverpoolunbekanntunbekannt15MittelfeldspielerNaby KeitaFC Liverpool1,72 munbekannt8MittelfeldspielerHarvey ElliotFC Liverpoolunbekanntunbekannt67MittelfeldspielerCurtis JonesFC Liverpoolunbekanntunbekannt48MittelfeldspielerThiago AlcántaraFC Liverpool1,72 munbekannt6MittelfeldspielerDiogo JotaFC Liverpool1,78 munbekannt20StürmerrechtsDivock OrigiFC Liverpool1,85 m75 kg27StürmerTakumi MinaminoFC Liverpool1,73 munbekannt18StürmerRoberto FirminoFC Liverpool1,8 munbekannt9StürmerAlex McCarthyFC Southamptonunbekanntunbekannt1TorhüterWilfredo CaballeroFC Southampton1,86 m3 kg13TorhüterLyancoFC Southampton1,88 munbekanntAbwehrspielerrechtsJack StephensFC Southampton1,85 munbekannt5AbwehrspielerJan BednarekFC Southamptonunbekanntunbekannt35AbwehrspielerKyle Walker-PetersFC Southamptonunbekanntunbekannt24AbwehrspielerMohammed SalisuFC Southamptonunbekanntunbekannt22AbwehrspielerYann ValeryFC Southamptonunbekanntunbekannt43AbwehrspielerIbrahima DialloFC Southampton1,8 munbekannt27MittelfeldspielerlinksNathan TellaFC Southamptonunbekanntunbekannt52MittelfeldspielerMoussa DjenepoFC Southamptonunbekanntunbekannt12MittelfeldspielerStuart ArmstrongFC Southampton1,83 munbekannt17MittelfeldspielerrechtsOriol RomeuFC Southamptonunbekanntunbekannt14MittelfeldspielerJames Ward-ProwseFC Southamptonunbekanntunbekannt16MittelfeldspielerNathan RedmondFC Southampton1,73 munbekannt22MittelfeldspielerChe AdamsFC Southamptonunbekanntunbekannt10StürmerMohamed ElyounoussiFC Southampton1,78 munbekannt24StürmerArmando BrojaFC Southamptonunbekanntunbekannt18StürmerAdam ArmstrongFC Southampton1,72 munbekannt9StürmerShane LongFC Southampton1,9 m75 kg7StürmerbeidfüßigAlle Informationen rund um Fußball und noch viele weitere Sport-Nachrichten Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. Hinweis: Für unsere Fussball-Spielberichterstattung nutzen wir strukturierte Daten. Aufgrund der hohen Anzahl ausgetragener Spiele pro Spieltag werden diese Daten von unserer Redaktion nur stichprobenartig geprüft. Hinweise nehmen wir unter hinweis@news.de entgegen.
roj/news.de

Benzinpreise Mainz aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

AVIAGräfin-Dönhoff-Str. 2, 65462 Ginsheim-Gustavsburgkein Superkein E101,969 EuroOIL!Oppenheimer Straße 59 , 55130 Mainz-Laubenheim2,089 Euro2,029 Euro1,949 EuroSTARMainzer Straße 91, 55294 Bodenheim2,089 Euro2,029 Euro1,949 EuroSTARSaarstraße 230, 65199 Wiesbaden2,089 Euro2,029 Euro1,969 EuroSBHauptstr. 14 A, 65396 Walluf2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroJETErich-Ollenhauer- str. 195, 65199 Wiesbaden2,089 Euro2,029 Euro1,969 EuroCLASSICHochheimer Straße 47, 55246 Mainz2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroSTARDarmstädter Landstraße 11, 65462 Ginsheim-Gustavsburg2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroFreie TankstelleWiesbadener Strasse 68, 55252 Mainz-Kastel2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroSTARWiesbadener Straße 89-91, 55252 Mainz-Kastel2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroOIL!Frankfurter Straße 63 , 65239 Hochheim A. Main2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroTotalEnergiesAeppelallee 39, 65203 Wiesbaden2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroTankcenterErich-Ollenhauer-Str. 147, 65187 Wiesbaden2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroTankcenterMainzer Str. 104, 65189 Wiesbaden2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroAVIASchönaustraße 78, 65201 Wiesbaden2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroJETBerliner Str. 11A, 65189 Wiesbaden2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroESSOSchiersteiner Str. 92 , 65187 Wiesbaden2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroGlobus SB WarenhausOstring 2, 66205 Wiesbaden-Nordenstadt2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroHEMRheinallee 187, 55120 Mainz2,109 Euro2,049 Euro1,969 Eurobft-Tankstelle, Förster MainzKreuzstr. 63, 55120 Mainz2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroAGIP ENISchnellstrasse Ost , 55130 Mainz2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroAGIP ENISchnellstrasse West , 55130 Mainz2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroAVIA XpressRheinallee 120, 55120 Mainz2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroESSOPariser Str. 1 , 55131 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroESSONeue Mainzer Str. 131 , 55129 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroTotalEnergiesBingerstr. 27, 55131 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroTotalEnergiesSaarstr. 6, 55122 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroTotalEnergiesDekan-Laist-Str 56, 55129 Mainz-Hechtsheim2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroJETBarcelona Allee 2, 55129 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroAVIARheinallee 90a, 55120 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroESSOKurt-Schumacher-Str. 1-7 , 55124 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroAVIALennebergstr. 1, 55124 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroESSOKurmainzstr. 19 , 55126 Mainz2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroESSOPariser Str. 53 , 55270 Klein-Winternheim2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroTotalEnergiesAm Kesseltal 4, 55129 Mainz-Ebersheim2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroTotalEnergiesFlugplatzstr. 26, 55126 Mainz-Finthen2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroCleanCar AG NL 119Äppelallee 112, 65203 Wiesbaden2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroESSOBinger Str. 74 , 55257 Budenheim2,119 Euro2,059 Euro1,979 EuroJETHaifa-Allee 1, 55128 Mainz2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroSupermarkt-TankstelleBoelckestr. 78, 55252 Mainz-Kastel2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroJETWormser Str. 135, 55130 Mainz2,139 Euro2,079 Euro1,949 EuroESSOBoelckestr. 27 Westseite , 55252 Mainz-Kastel2,139 Euro2,079 Euro1,989 EuroARALAm Flurgraben 1-11, 65462 Ginsheim-Gustavsburg2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroARALBiebricher Allee 186, 65203 Wiesbaden2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroJETAm Schindberg 1, 65474 Bischofsheim2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroARALPariser Straße 140, 55268 Nieder-Olm2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroARALHechtsheimer Straße 4, 55131 Mainz2,149 Euro2,089 Euro1,989 EuroESSOWormser Str. 7 , 55130 Mainz2,149 Euro2,089 Euro1,969 EuroARALHochheimer Straße 25, 55246 Mainz-Kostheim2,149 Euro2,089 Euro1,979 EuroShellBorsigstr. 1, 65205 Wiesbaden2,149 Euro2,099 Euro2,059 EuroShellGeschwister-Scholl-Str. 10, 55131 Mainz2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroShellRheinhessenstr. 13, 55129 Mainz2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroShellBölckestr. 58, 55252 Mainz2,159 Euro2,099 Euro2,049 EuroShellObere Kreuzstr. 10, 55120 Mainz2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroShellDarmstaedter Str. 17, 65474 Bischofsheim2,159 Euro2,099 Euro2,049 EuroShellKoenigsberger Ring 7, 65239 Hochheim2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroShellAeppelallee 44, 65203 Wiesbaden2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroShellRheingaustr. 26a, 65201 Wiesbaden2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroShellMainzer Str. 71, 55299 Nackenheim2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroShellPariser Str. 131, 55268 Nieder-Olm2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroShellSchiersteiner Str. 69, 65187 Wiesbaden2,159 Euro2,099 Euro2,059 EuroARALBahnhofsplatz , 65189 Wiesbaden2,179 Euro2,119 Euro2,059 EuroARALPariser Straße 2, 55131 Mainz2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroARALRheinallee 207, 55120 Mainz2,189 Euro2,129 Euro2,069 EuroARALA 66Erbenheim-Süd, 65205 Wiesbaden2,189 Euro2,129 Euro2,069 EuroARALA 66Erbenheim-Nord, 65205 Wiesbaden2,189 Euro2,129 Euro2,069 EuroARALMainzer Straße 95, 65428 Rüsselsheim2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroARALMainzer Straße 103, 65189 Wiesbaden2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroARALBerliner Straße 68, 65189 Wiesbaden2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroAGIP ENIHindemithstr. 4 a, 55127 Mainz-Lerchenberg2,209 Euro2,149 Euro2,049 Euro

Benzinpreise Menden aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Menden die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Menden am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock/littlewolf1989

Die Spritpreise befinden sich aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht mehr als nötig zahlen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo Sie in und um Menden am günstigsten tanken.Spritpreise aktuell in Menden und UmgebungEin Liter Super kostet aktuell in der Region Menden im Schnitt 2,111 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,055 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Menden und Umgebung gerade mit rund 1,986 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Menden gibt es aktuell eine Differenz von 11 Cent für Super und 12 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Menden im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 17.05.2022, 22.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselFreiWesterhaar 14, 58739 Wickede-Ruhr2,079 Euro2,049 Euro1,949 EuroSTARMendener Straße 44, 58675 Hemer2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroTucht energy Europa – Heizöl Tel.: 02331/13081Europastraße 3, 58675 Hemer2,089 Euro2,029 Euro1,979 Eurobft-Station Zemir AvdibegovicHauptstr. 72, 58675 Hemer2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroJETIserlohner Str. 72, 58675 Hemer2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroARALBaarstraße 162, 58636 Iserlohn2,089 Euro2,029 Euro1,969 Eurobft-Station A. TudykaHansaallee 36, 58636 Iserlohn2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroESSOHauptstr. 153 , 58739 Wickede2,089 Euro2,059 Euro1,959 EuroSBWerlerstr. 34, 58706 Menden2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroSTARMendener Straße 50, 58710 Menden2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroJETFroendenberger Str. 86, 58706 Menden2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroHEMHämmerstr. 2, 58708 Menden2,099 Euro2,039 Euro1,959 Eurobft-Station Sabine RösgenBaarstr. 102, 58636 Iserlohn2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroTotalEnergiesKalthofer Feld 1, 58640 Iserlohn2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroESSOIserlohner Landstr. 45 , 58706 Menden2,109 Euro2,049 Euro1,989 EuroTotalEnergiesWerler Str. 60, 58706 Menden2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroARALBräukerweg 122b, 58708 Menden2,109 Euro2,049 Euro1,989 EuroAVIAHönnetalstraße 50, 58710 Menden2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroARALFröndenberger Straße 291, 58708 Menden2,109 Euro2,049 Euro1,989 EuroTotalEnergiesWesticker Str. 58, 58730 Froendenberg2,109 Euro2,049 Euro1,989 EuroShellHauptstr. 49, 58739 Wickede2,129 Euro2,099 Euro2,039 EuroShellMendener Str. 113, 58636 Iserlohn2,129 Euro2,099 Euro2,049 EuroShellHauptstr. 254-256, 58675 Hemer2,149 Euro2,089 Euro2,019 EuroShellMendener Str. 1, 58710 Menden2,159 Euro2,099 Euro2,049 EuroARALSchlesische Straße 75, 58636 Iserlohn2,169 Euro2,109 Euro2,049 EuroARALMärkische Straße 14, 58675 Hemer2,189 Euro2,129 Euro2,069 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Menden informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Lünen aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

FreieFlughafenstr. 151, 44309 Dortmundkein Superkein E102,03 EuroLOOSUnterste-Wilms-Str. 42, 44143 Dortmundkein Superkein E101,999 EuroSTARBorker Straße 196, 45731 Waltrop2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroHEMKreisstr. 138, 59379 Selm2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroSTARLeveringhäuser Straße 113, 45731 Waltrop2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroJETLeveringhaeuser Str. 67, 45731 Waltrop2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroTankstelleViktoriastraße 3, 44532 Lünen2,089 Euro2,039 Euro1,919 Eurobft-Station KöseBorker Str. 72, 44534 Lünen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroJETViktoriastrasse 47-51, 44532 Luenen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroMarkant TankstelleKamener Str. 12, 44532 Lünen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroHEMMünsterstr. 93, 44534 Lünen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroSBAlstedder Straße 125, 44534 Luenen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroBFTPreussenstr. 106A, 44532 Luenen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroTankcenterBrambauer Str. 257, 44536 Luenen2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroELANLuenener Str. 11, 59192 Bergkamen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EurobftRotherbachstr. 24, 59192 Bergkamen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroOIL!Königsheide 19 , 44536 Lünen2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroOIL!Lanstroper Straße 69 , 44329 Dortmund2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroSTAREvinger Straße 517, 44339 Dortmund2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroMarkantSchulstr. 32, 59192 Bergkamen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroSBDernerstr. 198, 44339 Dortmund2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroHEMErich-Ollenhauer-Str. 8, 59192 Bergkamen2,099 Euro2,039 Euro1,929 Eurofreie TankstelleBaaken 46, 59386 Werne2,099 Euro2,039 Euro1,939 EuroBavaria PetrolEvinger Straße 156, 44339 Dortmund2,099 Euro2,039 Euro1,919 EurobftWasserkurler Straße 8, 59174 Kamen2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroHEMLindenhorster Str. 165, 44339 Dortmund2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroJETLuenener Str. 68, 59174 Kamen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroBavaria PetrolEvinger Straße 75, 44145 Dortmund2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroHEMKamener Str. 5, 59368 Werne2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroJETWerner Strasse 178, 59192 Bergkamen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroBavaria PetrolBornstraße 221, 44145 Dortmund2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroBfT TankstelleLünener Str. 239, 59174 Kamen2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroESSOCappenberger Str. 70 , 44534 Luenen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroARALCappenberger Straße 101, 44534 Lünen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroARALPreußenstraße 49, 44532 Lünen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroARALBrechtener Straße 26, 44536 Lünen2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroESSOBambergstr. 53 , 59192 Bergkamen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroTotalEnergiesBornstr. 266, 44145 Dortmund2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroAVIAWerner Str. 182, 59192 Bergkamen2,109 Euro2,049 Euro1,939 EuroAVIAAm Westheck 81, 44309 Dortmund2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroELANStockumer Str. 25, 59368 Werne2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroARALLünener Straße 31, 59368 Werne2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroARALFlughafenstraße 425, 44328 Dortmund2,129 Euro2,069 Euro1,929 EuroTotalEnergiesAltenderner Str. 90, 44329 Dortmund2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroShellKurt-Schumacher-Str. 85, 44532 Luenen2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroShellLeveringhäuser Str. 134, 45731 Waltrop2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroShellWernerstr. 120, 59192 Bergkamen2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroShellWaltroper Str. 56, 44359 Dortmund2,159 Eurokein E102,019 EuroARALDortmunder Straße 51, 44536 Lünen2,189 Euro2,129 Euro2,019 Euro

Benzinpreise Ludwigshafen am Rhein aktuell: An DIESEN Tankstellen tanken Sie am günstigsten

MINERARotterdamer Str. 2-4, 68219 Mannheim1,999 Euro1,959 Euro1,889 EuroSBWaldhofstrasse. 62, 68169 Mannheim2,029 Euro1,989 Euro1,909 EuroTotalEnergiesEdinger Riedweg 8-12, 68219 Mannheim2,029 Euro1,969 Euro1,909 EuroWinkler 24hFrankenthaler Straße 222, 67059 Ludwigshafen2,045 Euro1,985 Euro1,899 EuroFreie TankstelleZollhofstrasse 8, 67061 Ludwigshafen2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroTankcenterMundenheimer Str. 74, 67061 Ludwigshafen2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroHEMIndustriestr. 51, 67063 Ludwigshafen2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroOIL!Brunckstraße 101 , 67063 Ludwigshafen2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroJETUntermuehlaustr. 83, 68169 Mannheim2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroAccessBergstr. 34, 67067 Ludwigshafen-Maudach2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroSupermarkt-TankstelleOderstr. 2, 67071 Ludwigshafen Oggersheim2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroSBWaldstraße 58-62, 68305 Mannheim2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroHEMWaldstr. 172, 68305 Mannheim2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroSBOppauer Straße 108, 67069 Ludwigshafen2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroJETLudwigshafener Str. 32, 67112 Mutterstadt2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroE CenterSeckenheimer Landstr. 246, 68163 Mannheim-Neuostheim2,049 Euro1,989 Euro1,919 EurobftLilienthalstr. 210, 68307 Mannheim2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroSupermarkt-TankstelleAn Der Fohlenweide 19, 67112 Mutterstadt2,049 Euro1,989 Euro1,909 EuroJETBruchwiesenstr. 146, 67059 Ludwigshafen2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroESSOMaudacher Str. 194 , 67065 Ludwigshafen Am Rhein2,059 Euro1,999 Euro1,919 EuroTotalEnergiesHauptstr. 257, 67065 Ludwigshafen2,059 Euro1,999 Euro1,919 EuroJETMannheimer Stasse 61, 67071 Ludwigshafen2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroTotalEnergiesHafenbahnstr 74, 68305 Mannheim2,059 Euro1,999 Euro1,919 EuroGlobus SB WarenhausOderstraße 8c, 67061 Ludwigshafen-Oggersheim2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroESSOObere riedstr. 81-83 , 68309 Mannheim2,059 Euro1,999 Euro1,919 Eurofreie TankstelleBudapester Str. 3, 67069 Ludwigshafen2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroholzSpeyerer Straße 138, 67112 Mutterstadt2,059 Euro2,039 Euro1,919 EuroAVIAAmselstr. 10, 68307 Mannheim2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroEssoMaudacher Str. 289, 67065 Ludwigshafen2,069 Euro2,009 Euro1,919 EuroEssoBrückenstr. 3, 68549 Ilvesheim2,069 Euro2,009 Euro1,919 EuroTotalEnergiesSchwabenstr. 41, 68239 Mannheim2,069 Euro2,009 Euro1,939 EuroESSOViernheimer Weg 15 , 68307 Mannheim2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroMr. Wash Autoservice AGMöhlstraße 7-17, 68165 Mannheim2,089 Euro2,029 Euro1,929 EuroZG Raiffeisen EnergieZielstraße 36-38, 68169 Mannheim2,089 Euro2,069 Euro1,919 EuroARALBezirksstraße 16, 67122 Altrip2,089 Euro2,029 Euro1,919 EuroHEMMagdeburger Str. 2, 68309 Mannheim2,089 Euro2,029 Euro1,909 EuroTotalEnergiesFr.-Ebert-Str. 14-16, 68167 Mannheim2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroJETNeckarauer Str. 98, 68199 Mannheim2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroEssoKäfertaler Str. 227-229, 68167 Mannheim2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroSupermarkt-TankstelleFlosswoerthstr. 30, 68199 Mannheim2,099 Euro2,039 Euro1,919 EuroARALNeustadter Straße 47, 68309 Mannheim2,099 Euro2,039 Euro1,929 EurobftCasterfeldstr. 48-50, 68199 Mannheim2,099 Euro2,039 Euro1,929 EuroTankcenter ZiehlCarl-Benz str. 28, 67227 Frankenthal2,107 Euro2,047 Euro1,927 EuroHEMWormser Str. 128, 67227 Frankenthal2,109 Euro2,049 Euro1,929 EuroESSOSteubenstr. 89-91 , 68199 Mannheim2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroESSODuerkheimer Str. 91 , 67071 Ludwigshafen Am Rhein2,119 Euro2,059 Euro1,919 EuroTotalEnergiesFoltzring 38-40, 67227 Frankenthal2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroESSOWormser Str. 116 , 67227 Frankenthal2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroShellWormser Str. 121, 67227 Frankenthal2,119 Euro2,059 Euro1,939 EuroShellMannheimer Str. 85, 67071 Ludwigshafen Am Rhein2,129 Euro2,079 Euro1,999 EuroAGIP ENIUntermuehlaustr. 105-107, 68169 Mannheim2,129 Euro2,069 Euro1,989 EuroJETMahlastr. 89, 67227 Frankenthal2,129 Euro2,069 Euro1,929 EuroShellValentin-Bauer-Str. 49, 67059 Ludwigshafen Am Rhein2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroShellSternstr. 101, 67063 Ludwigshafen Am Rhein2,139 Euro2,079 Euro1,999 EuroShellSeckenheimer Str. 17, 68165 Mannheim2,139 Euro2,099 Euro2,019 EuroShellMaudacher Str. 298, 67065 Ludwigshafen Am Rhein2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroOMVFriesenheimer Str. 47, 67069 Ludwigshafen2,139 Euro2,079 Euro2,059 EuroShellViehhofstr. 21- 23, 68165 Mannheim2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroShellNeckarauer Str. 245, 68199 Mannheim2,159 Euro2,099 Euro2,019 EuroShellWallstadter Str. 72, 68259 Mannheim2,159 Euro2,099 Euro2,009 EuroAGIP ENIGottl.-Daimler-Str. 44, 68165 Mannheim2,169 Euro2,109 Euro2,009 EuroARALWaldstraße 48-56, 68305 Mannheim2,169 Euro2,109 Euro1,999 EuroARALAlter Postweg 4-6, 68309 Mannheim2,169 Euro2,109 Euro1,999 EuroAGIP ENIMagdeburger Strasse 1, 68309 Mannheim2,169 Euro2,109 Euro1,989 EuroARALHafenstraße 19-21, 68159 Mannheim2,179 Euro2,119 Euro2,029 EuroARALMöhlstraße 1, 68165 Mannheim2,179 Euro2,119 Euro2,019 EuroARALOppauer Straße 125, 67069 Ludwigshafen2,179 Euro2,119 Euro2,009 EuroARALSpeyerer-Straße 105a, 67117 Limburgerhof2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroARALBrandenburger Str. 13-15, 68309 Mannheim2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroARALFrankenthaler Straße 86, 68307 Mannheim2,179 Euro2,119 Euro1,999 EuroARALHeinigstraße 69, 67059 Ludwigshafen2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALWegelnburgstraße 27, 67065 Ludwigshafen2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALBrunckstraße 100, 67063 Ludwigshafen2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALUntermühlaustraße 50, 68169 Mannheim2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALSteubenstraße 48, 68163 Mannheim2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALPrälat-Caire-Straße 14, 67071 Ludwigshafen2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALFriedrich-Ebert-Straße 12, 68167 Mannheim2,189 Euro2,129 Euro2,019 EuroARALMahlastraße 37, 67227 Frankenthal2,189 Euro2,129 Euro2,029 EuroARALRelaisstraße 1-3, 68219 Mannheim2,189 Euro2,129 Euro2,029 Euro

Benzinpreise Lüneburg aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Lüneburg die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Lüneburg am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / vegefox.com

Die Ausgaben an der Zapfsäule sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie fürs Autofahren nicht mehr als nötig zahlen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo das Tanken in Lüneburg und Umgebung am billigsten ist.Wie hoch sind die Benzinpreise in Lüneburg und Umgebung?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Lüneburg im Schnitt 2,142 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,083 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Lüneburg und Umgebung gerade mit rund 2 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Lüneburg gibt es aktuell einen Preisunterschied von 12 Cent für Super und 14 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Lüneburg im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 17.05.2022, 22.21 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselNORDOELTimelostr. 23, 21407 Deutsch Evern2,079 Euro2,019 Euro1,959 EuroNORDOELBahnhofstr. 28, 21409 Embsen2,079 Euro2,019 Euro1,959 EuroFreie TankstelleHamburger Str. 8, 21339 Lüneburg2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroSHELLUelzener Str. 12, 21406 Melbeck2,089 Euro2,029 Euro1,969 EuroLTGDahlenburger Landstr. 91, 21337 Lüneburg2,129 Euro2,069 Euro1,959 EurobftAm Grasweg 32, 21339 Lueneburg2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroHEMVor Dem Neuen Tore 22a, 21339 Lüneburg2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroHoyerBessemerstr. 11, 21339 Lüneburg2,129 Euro2,069 Euro1,959 EuroSHELLVor Dem Bardowicker Tore 33, 21339 Lüneburg2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroESSOBleckeder Landstr. 35 , 21337 Lueneburg2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroARALUniversitätsallee 4, 21335 Lüneburg2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroShellUniversitaetsallee 13, 21335 Lueneburg2,139 Euro2,099 Euro2,049 EuroSTARAuf Den Blöcken 6, 21337 Lüneburg2,139 Euro2,079 Euro1,979 EuroJETArtlenburger Landstr. 63, 21365 Adendorf2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroFreie Tankstelle SalewskiHamburger Landstraße 65, 21357 Bardowick2,139 Euro2,079 Euro1,959 EuroSHELLLüneburger Str. 42, 21394 Kirchgellersen2,139 Euro2,079 Euro1,969 EuroShellErbstorfer Landstr. 2 B, 21337 Lüneburg2,159 Euro2,099 Euro2,049 EuroSHELLBültenweg 19, 21365 Adendorf2,159 Euro2,099 Euro2,049 EuroShellHamburger Landstr. 20, 21357 Bardowick2,159 Euro2,099 Euro2,049 EuroARALSoltauer Straße 22, 21335 Lüneburg2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroARALDahlenburg. Landstraße 34, 21337 Lüneburg2,189 Euro2,129 Euro2,059 EuroARALHamburger Straße 35b, 21339 Lüneburg2,189 Euro2,129 Euro2,049 EuroVR PLUS EnergieRaiffeisenstr. 3, 21379 Scharnebeck2,199 Euro2,139 Euro2,099 EuroVR PLUS EnergieLüneburger Str. 3, 21397 Barendorf2,199 Euro2,139 Euro2,099 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Lüneburg informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Eurojackpot am 17.05.2022: Aktuelle Eurolotto-Gewinnzahlen und Quoten vom Freitag im Überblick

Wenn Sie auf die richtigen Zahlen gesetzt haben, dann könnten Sie beim Eurolotto vom 17.05.2022 einen Multi-Millionen-Gewinn abgeräumt haben. Zum Dienstag befanden sich 92 Millionen Euro im Gewinntopf. Alles zu den Spielregeln, die gezogenen Eurojackpot-Zahlen und natürlich die Gewinn-Quoten finden Sie immer sofort bei uns auf news.de

Jeden Dienstag und Freitag kann der Eurojackpot mit maximal 120 Millionen Euro geknackt werden.
Bild: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Mit der Chance auf den Hauptgewinn ging der Eurojackpot auch an diesen Dienstag in die nächste Runde – und die Gewinnzahlen und die Quoten sind da. 92 Millionen Euro sind doch schon ein ziemlich ordentlicher Geldbetrag. Das ist die Summe, die für die Ziehung am 17.05.2022 im Jackpot lag und auf einen neuen Gewinner in Europa wartete. Allerdings bleibt Gewinnklasse 1 diesmal unberührt. Die Ziehung des Eurojackpot wurde wie immer in Helsinki durchgeführt. Live wird dieses Event nicht übertragen, aber die Veröffentlichung der Zahlen und Quoten erfolgt noch am selben Abend. Die Quotenübersicht, die aktuellen Eurojackpot-Zahlen und viele weitere Informationen zu den Regeln, Kosten und Chancen lesen Sie jetzt hier auf dieser Seite.Eurojackpot-Gewinnzahlen und Eurozahlen vom 17.05.2022Gewinnzahlen 5 aus 50: 2 – 13 – 41 – 45 – 50 Eurozahlen 2 aus 12: 2 – 3 (Alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: lotto.de)Eurojackpot-Quoten und Gewinne am 17.05.2022In der Tabelle finden Sie die aktuellen Gewinn-Quoten beim Eurojackpot am Dienstag (17.05.2022) auf einen Blick. Die Quoten werden kurz nach der Ziehung veröffentlicht. KlasseAnzahl RichtigeGewinneQuoten15 Richtige + 2 Eurozahlen0 xunbesetzt25 Richtige + 1 Eurozahl1 x1.534.087,90 €35 Richtige + 0 Eurozahlen3 x288.384,70 €44 Richtige + 2 Eurozahlen27 x5.285,40 €54 Richtige + 1 Eurozahl460 x387,70 €63 Richtige + 2 Eurozahlen1.046 x187,50 €74 Richtige + 0 Eurozahlen1.000 x142,70 €82 Richtige + 2 Eurozahlen16.414 x27,70 €93 Richtige + 1 Eurozahl22.970 x22,10 €103 Richtige + 0 Eurozahlen47.527 x20,20 €111 Richtige + 2 Eurozahlen91.592 x13,10 €122 Richtige + 1 Eurozahl360.049 x10,00 €(Alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: lotto.de.) Zeiten für die Eurojackpot-Ziehung und ÜbertragungJeden Freitag und Dienstag um 21:00 Uhr osteuropäischer Zeit (OEZ) – also 20:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) – werden die neuen Eurolotto-Zahlen in der finnischen Hauptstadt Helsinki gezogen. Die Eurojackpot-Ziehung kann aber auch etwas später los gehen. Vor der Ziehung der Gewinnzahlen im Eurojackpot findet eine Vollständigkeitsprüfung aus allen Teilnehmerländern statt. Die neuen Gewinnzahlen erfahren Sie hier bei uns direkt nach der Eurojackpot-Ziehung. Wenn es Verzögerungen gibt, kann es auch später als 20:00 Uhr (MEZ) werden. Helsinki hat übrigens osteuropäische Zeit und ist uns eine Stunde voraus. Die Ziehung der Eurojackpot-Zahlen wird in Deutschland leider nicht im TV oder Live-Stream übertragen. Eurojackpot ist eine Lotterieform, die europaweit stattfindet. Neben Deutschland nehmen noch 17 weitere europäische Länder teil: Dänemark, Estland, Finnland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.Chancen und Kosten für EurolottoAm Dienstag ging es um einen Gewinn von 92 Millionen in der ersten Gewinnklasse. Mit der aktuellen Spielformel (5 aus 50 Gewinnzahlen und 2 aus 12 Eurozahlen) ist die Gewinnwahrscheinlichkeit von rund 1:140 Millionen relativ gering. Für jeden Dienstag und Freitag können Sie auf einem Tippschein im Eurojackpot 8 Tippfelder ausfüllen. Der maximal mögliche Jackpot wurde im Vergleich zum vorherigen Modell erhöht und liegt bei 120 Millionen. Pro Ziehung kann aber ein mindestens zweistelliger Millionenbetrag (ab 10 Mio. Euro) erzielt werden.Der Preis für ein ausgefülltes Tippfeld liegt bei 2 Euro. Zusätzlich wird noch eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Diese variiert je nach Bundesland. Durchschnittlich sind es aber 50 Cent. Wer den ganzen Spielschein (8 Tippfelder) ausfüllt, muss 12,50 Euro zahlen. Auch interessant: Das ändert sich für Eurolottospieler: Alles zum Mega-Jackpot, Gewinnchancen, Ziehung Die Spielregeln im EurojackpotAuf Ihrem Spielschein müssen Sie beim Eurojackpot 5 Zahlen zwischen 1 und 50 sowie zwei Eurozahlen zwischen 1 und 12 ankreuzen. Ein Eurojackpot-Spielschein besteht aus 8 Tippfeldern, in denen Sie jeweils diese Gelegenheit haben. Sie können selbst entscheiden, wieviele der Tippfelder Sie ausfüllen möchten, damit verändert sich natürlich der Preis für die Teilnahme. Wenn Sie den Jackpot knacken wollen, müssen diese sieben von Ihnen gewählte Zahlen mit den gezogenen übereinstimmen. Sie sollten also keine Probleme mit dem Abgleich der Zahlen haben. Mit einer Gewinnchance von 1 zu 140 Millionen ist es aber extremes Glück, wenn alle Zahlen übereinstimmen. Auch in der darunter liegenden Gewinnklasse 2 warten immer sehr attraktive Preise auf Sie, manchmal sogar 7-stellig. Hierfür darf dann eine richtige Eurozahl fehlen. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis aktueller Daten von Lotto.de automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++ +++ Lotto spielen – aber mit Verantwortung: Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Mehr Infos unter www.spielen-mit-verantwortung.de oder unter der kostenlosen Hotline 0800 137 27 00. +++
roj/news.de

Eishockey WM 2022 in Live-Stream und TV: Wie schlägt sich das deutsche Eishockeyteam gegen Dänemark?

Vom 13. bis 29. Mai findet in Finnland die Eishockey-WM 2022 statt. Alle Infos zur Weltmeisterschaft von Spielplan über TV-Übertragung und Live-Stream bis hin zu Ergebnissen gibt’s hier im Überblick.

Vom 13. bis 29. Mai 2022 ist Helsinki in Finnland das Zentrum des Eishockey-Universums: Hier findet die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Gespielt wird nicht nur in Helsinki, sondern auch in Tampere, wenn 16 Mannschaften – darunter die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft – um den Weltmeistertitel kämpfen. Wie Eishockey-Fans in TV und Live-Stream bei den WM-Spielen hautnah dabei sind, wird mit allen Infos zum Spielplan und zu Ergebnissen hier verraten.
Eishockey-WM 2022 in TV und Live-Stream erleben – so geht’s
Eishockey-Fans, die die Reise nach Finnland zur Weltmeisterschaft scheuen, aber dennoch kein Spiel versäumen möchten, können beruhigt im Fernsehsessel oder auf dem Sofa Platz nehmen und die Matches der Eishockey-WM 2022 ganz einfach im Free-TV oder via Live-Stream genießen. Im deutschen Fernsehen zeichnet Sport1 für die Übertragung der Eishockey-Spiele des deutschen Nationalteams verantwortlich. Auch bei MagentaSport sind neben allen Matches der deutschen Nationalmannschaft weitere ausgewählte Spiele der Eishockey-WM 2022 zu sehen – die einzelnen Übertragungstermine entnehmen Sie bitte den Tabellen weiter unten.
Eishockey-WM 2022: Spielplan der Weltmeisterschaft in Helsinki und Tampere
Die 16 Teams, die bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland antreten, spielen in zwei Gruppen à acht Mannschaften in der Vorrunde gegeneinander. Gruppe A setzt sich aus dem amtierenden Weltmeister Kanada, Deutschland, der Schweiz, der Slowakei, Dänemark, Kasachstan, Frankreich und Italien zusammen. In Gruppe B treffen Finnland, die USA, Tschechien, Schweden und Lettland auf Norwegen, Großbritannien und Österreich. Frankreich und Österreich rückten für die aus der WM ausgeschlossenen Teams Russland und Belarus nach.
So sieht der Spielplan von Gruppe A in der Gruppenphase aus, die vom 13. bis 24. Mai 2022 ausgespielt wird:

Datum
Beginn
Ansetzung
TV-Übertragung / Live-Stream
Ergebnis

13.05.2022
14.20 Uhr
Frankreich – Slowakei
Sport1+
2:4

13.05.2022
18.20 Uhr
Deutschland – Kanada

Sport1
MagentaSport

3:5

14.05.2022
10.20 Uhr
Dänemark – Kasachstan

9:1

14.05.2022
14.20 Uhr
Schweiz – Italien
Sport1
5:2

14.05.2022
18.20 Uhr
Slowakei – Deutschland

Sport1
MagentaSport

1:2

15.05.2022
10.20 Uhr
Italien – Kanada

1:6

15.05.2022
14.20 Uhr
Frankreich – Kasachstan
Sport1+
2:1

15.05.2022
18.20 Uhr
Dänemark – Schweiz
Sport1
0:6

16.05.2022
14.20 Uhr
Slowakei – Kanada
Sport1
1:5

16.05.2022
18.20 Uhr
Frankreich – Deutschland

Sport1
MagentaSport

2:3

17.05.2022
14.20 Uhr
Italien – Dänemark
Sport1
1:2

17.05.2022
18.20 Uhr
Schweiz – Kasachstan
Sport1

18.05.2022
14.20 Uhr
Frankreich – Italien
Sport1
 

18.05.2022
18.20 Uhr
Schweiz – Slowakei
 
 

19.05.2022
14.20 Uhr
Deutschland – Dänemark
Sport1
 

19.05.2022
18.20 Uhr
Kanada – Kasachstan
Sport1
 

20.05.2022
14.20 Uhr
Deutschland – Italien
Sport1
 

20.05.2022
18.20 Uhr
Kasachstan – Slowakei
 
 

21.05.2022
10.20 Uhr
Dänemark – Frankreich
 
 

21.05.2022
14.20 Uhr
Kanada – Schweiz
Sport1
 

21.05.2022
18.20 Uhr
Italien – Slowakei
Sport1
 

22.05.2022
14.20 Uhr
Kasachstan – Deutschland
Sport1
 

22.05.2022
18.20 Uhr
Schweiz – Frankreich
Sport1
 

23.05.2022
14.20 Uhr
Kasachstan – Italien
 
 

23.05.2022
18.20 Uhr
Kanada – Dänemark
Sport1
 

24.05.2022
10.20 Uhr
Deutschland – Schweiz
Sport1
 

24.05.2022
14.20 Uhr
Slowakei – Dänemark
Sport1
 

24.05.2022
18.20 Uhr
Kanada – Frankreich
 
 

weitere Sendetermine werden zeitnah ergänzt

Und das sind die Ansetzungen in Gruppe B, die ebenfalls vom 13. bis 24. Mai 2022 ausgetragen werden:

Datum
Beginn
Ansetzung
TV-Übertragung / Live-Stream
Ergebnis

13.05.2022
14.20 Uhr
USA – Lettland
Sport1+
4:1

13.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – Norwegen
Sport1+
5:0

14.05.2022
10.20 Uhr
Schweden – Österreich

3:1 

14.05.2022
14.20 Uhr
Tschechien – Großbritannien
Sport1+
5:2

14.05.2022
18.20 Uhr
Lettland – Finnland
Sport1+
1:2

15.05.2022
10.20 Uhr
Norwegen – Großbritannien

4:3 

15.05.2022
14.20 Uhr
Österreich – USA
Sport1
2:3 

15.05.2022
18.20 Uhr
Tschechien – Schweden

3:5

16.05.2022
14.20 Uhr
Lettland – Norwegen
Sport1+
3:1 

16.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – USA
Sport1+
4:1

17.05.2022
14.20 Uhr
Tschechien – Österreich
 
1:2 

17.05.2022
18.20 Uhr
Schweden – Großbritannien
 
 

18.05.2022
14.20 Uhr
Norwegen – Österreich
 
 

18.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – Schweden
Sport1
 

19.05.2022
14.20 Uhr
Großbritannien – USA
 
 

19.05.2022
18.20 Uhr
Tschechien – Lettland
 
 

20.05.2022
14.20 Uhr
Großbritannien – Finnland
 
 

20.05.2022
18.20 Uhr
Lettland – Österreich
Sport1
 

21.05.2022
10.20 Uhr
USA – Schweden
Sport1
 

21.05.2022
14.20 Uhr
Österreich – Finnland
 
 

21.05.2022
18.20 Uhr
Norwegen – Tschechien
 
 

22.05.2022
14.20 Uhr
Großbritannien – Lettland
 
 

22.05.2022
18.20 Uhr
Schweden – Norwegen
 
 

23.05.2022
14.20 Uhr
USA – Tschechien
Sport1
 

23.05.2022
18.20 Uhr
Österreich – Großbritannien
 
 

24.05.2022
10.20 Uhr
Schweden – Lettland
 
 

24.05.2022
14.20 Uhr
USA – Norwegen
 
 

24.05.2022
18.20 Uhr
Finnland – Tschechien
Sport1
 

weitere Sendetermine werden zeitnah ergänzt
An die Vorrunde schließt sich die K.o.-Phase an, die bei der Eishockey-WM 2022 vom 26. bis 29. Mai nach folgendem Spielplan ausgetragen wird:

Datum
Runde
Ansetzung
TV-Übertragung / Live-Stream
Ergebnis

26.05.2022
Viertelfinale
 
Sport1
 

26.05.2022
Viertelfinale
 
 
 

26.05.2022
Viertelfinale
 
Sport1 (Konferenz)
 

26.05.2022
Viertelfinale
 
Sport1 (Konferenz)
 

28.05.2022
Halbfinale
 
Sport1
 

28.05.2022
Halbfinale
 
Sport1
 

29.05.2022
Spiel um Platz 3
 
Sport1
 

29.05.2022
Finale
 
Sport1
 

Das ist das WM-Aufgebot des deutschen Eishockey-Nationalteams für die WM 2022
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat sein Aufgebot für die Weltmeisterschaft vom 13. bis 29. Mai in Finnland bekannt gegeben. Im Kader fehlen einige Leistungsträger, auch der frühere NHL-Stürmer Dominik Kahun fiel kurzfristig aus. Angeführt wird das Aufgebot von den NHL-Profis Philipp Grubauer, Moritz Seider und Tim Stützle. Söderholm reist mit drei Torhütern, acht Verteidigern und 14 Stürmern nach Helsinki.
Torhüter:

Philipp Grubauer (Seattle Kraken/NHL/30)
Mathias Niederberger (Eisbären Berlin/29)
Dustin Strahlmeier (Grizzlys Wolfsburg/29)

Verteidigung:

Dominik Bittner (Grizzlys Wolfsburg/29)
Korbinian Holzer (Adler Mannheim/34)
Jonas Müller (Eisbären Berlin/26)
Moritz Müller (Kölner Haie/35)
Moritz Seider (Detroit Red Wings/NHL/21)
Fabio Wagner (ERC Ingolstadt/26)
Kai Wissmann (Eisbären Berlin/25)
Mario Zimmermann (Straubing Tigers/21)

Angriff:

Alexander Ehl (Düsseldorfer EG/22)
Yasin Ehliz (EHC Red Bull München/29)
Daniel Fischbuch (Düsseldorfer EG/28)
Taro Jentzsch (Iserlohn Roosters/21)
Alexander Karachun (Schwenninger Wild Wings/27)
Maximilian Kastner (EHC Red Bull München/29)
Stefan Loibl (Skellefteå AIK/25)
Marc Michaelis (Toronto Marlies/AHL/26)
Marcel Noebels (Eisbären Berlin/30)
Leonhard Pföderl (Eisbären Berlin/28)
Matthias Plachta (Adler Mannheim/30)
Daniel Schmölz (Nürnberg Ice Tigers/30)
Samuel Soramies (ERC Ingolstadt/23)
Tim Stützle (Ottawa Senators/NHL/20)

Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland: Alle Ergebnisse und Turnier-Infos auf einen Blick
+++ 16.05.2022: Eishockey-Team bezwingt Frankreich knapp – Sorgen um Stützle +++
 Deutschlands Eishockey-Team ist bei der WM in Helsinki nach einem Pflichtsieg gegen Außenseiter Frankreich weiter auf Viertelfinal-Kurs. Das 3:2 (2:1, 0:1, 1:0) am Montag bezahlte die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm aber teuer. Ausnahmestürmer Tim Stützle von den Ottawa Senators aus der NHL musste nach einem Check gegen sein Knie bereits im ersten Drittel verletzt vom Eis und konnte nicht mehr weiterspielen. Wie schwer die Verletzung ist, war zunächst unklar.
Tore der Düsseldorfer Daniel Fischbuch (3. Minute) und Alexander Ehl (18.) sowie Leo Pföderl vom Meister Eisbären Berlin (46.) machten den zweiten WM-Sieg im dritten Vorrundenspiel für Deutschland perfekt. Für Frankreich trafen vor 2652 Zuschauern NHL-Stürmer Alexandre Texier (15.) und Hugo Gallet (32.). Nächster deutscher Gegner ist am Donnerstag Dänemark (15.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport).
+++ 16.05.2022: Eishockey-Team mit Niederberger für Grubauer gegen Frankreich +++
Ein Torhüterwechsel ist im Eishockey aufgrund von vielen Spielen in wenigen Tagen nicht unüblich. In seinen Verteidigungs- und Angriffsreihen nahm Bundestrainer Toni Söderholm keine Änderungen vor. Für das deutsche Team geht es gegen die Franzosen um den zweiten Sieg im dritten Vorrundenspiel. Nach einem 3:5 zum Auftakt gegen Kanada hatte der WM-Vierte von 2021 mit 2:1 gegen die Slowakei gewonnen.
+++ 14.05.2022: Eishockey-Team sichert sich gegen Slowakei ersten WM-Sieg +++
Das deutsche Eishockey-Nationalteam hat bei der Weltmeisterschaft in Finnland auf dem angestrebten Weg ins Viertelfinale den ersten Sieg gefeiert. Einen Tag nach dem 3:5 zum Auftakt gegen Kanada gewann die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm am Samstag in Helsinki gegen den Olympia-Dritten Slowakei 2:1 (0:0, 2:1, 0:0).
Dank der Tore von Matthias Plachta (22. Minute) und Leo Pföderl (27.) hat der WM-Halbfinalist von 2021 vor den vermeintlich entscheidenden Vorrundenpartien die ersten Punkte sicher. Am Montag steht das dritte Spiel gegen Außenseiter Frankreich an. Bei den Olympischen Winterspielen hatte Deutschland mit 0:4 gegen die Slowakei verloren und musste dadurch vor dem Viertelfinale abreisen.
+++ 14.05.2022: Eishockey-Nationalteam auch gegen die Slowakei mit Grubauer +++
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm verzichtet im zweiten WM-Spiel gegen die Slowakei auf einen Torwartwechsel. Wie beim 3:5 gegen Kanada am Freitagabend wird auch am Samstag in Helsinki (19.20 Uhr/Sport1) NHL-Torhüter Philipp Grubauer von den Seattle Kraken spielen. Das geht aus der offiziellen Aufstellung hervor, die der Weltverband vor dem Spielbeginn bekanntgab. Mathias Niederberger vom Meister Eisbären Berlin sitzt erneut als Ersatz auf der Bank.
Gegen den späteren Olympia-Dritten Slowakei hatten die Deutschen bei den Winterspielen im Februar in Peking das entscheidende Spiel um den Einzug ins Viertelfinale klar mit 0:4 verloren. Die Slowaken sind bei der Weltmeisterschaft ein Konkurrent für das erhoffte Erreichen der Runde der besten Acht. Jeweils die besten Vier der beiden Achtergruppen kommen weiter.
+++ 13.05.2022: Nach Auftakt-Niederlage: Eishockey-Team trifft bei WM auf Slowakei +++
Nur einen Tag nach dem 3:5 gegen Top-Nation Kanada steht für das deutsche Eishockey-Nationalteam bei der WM in Finnland das zweite Gruppenspiel an. Der Olympia-Dritte Slowakei ist am Samstag in Helsinki (19.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) der nächste Gegner der Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm. Bei Olympia hatten die Deutschen deutlich mit 0:4 gegen die Slowaken verloren und sich dadurch nicht für das Viertelfinale von Peking qualifiziert. Die K.o.-Runde gilt für die WM wie in den vergangenen Jahren als Minimalziel des Halbfinalisten von 2021.
+++ 13.05.2022: Deutscher WM-Fehlstart: Eishockey-Niederlage gegen Kanada +++
Deutschland ist mit einer Niederlage in die Eishockey-WM in Finnland gestartet. Am Freitag war Titelverteidiger Kanada beim 3:5 (0:2, 1:3, 2:0) zu stark für das Team von Bundestrainer Toni Söderholm. Gegen die NHL-Stars trafen Marc Michaelis von den Toronto Marlies aus der zweitklassigen nordamerikanischen Profiliga AHL (28. Minute), der Mannheimer Matthias Plachta (42.) und NHL-Verteidiger Moritz Seider von den Detroit Red Wings (53.). Für den Rekordweltmeister waren zweimal Pierre-Luc Dubois (18./32.) von den Winnipeg Jets, Cole Sillinger (9.) und Kent Johnson (34./beide Columbus Blue Jackets) sowie Noah Gregor (38.) von den San Jose Sharks erfolgreich.
Bereits an diesem Samstag (19.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) steht gegen den Olympia-Dritten Slowakei das zweite Spiel in Helsinki an. Die Slowaken sicherten sich zum Auftakt einen 4:2-Pflichtsieg gegen Außenseiter Frankreich, das am Montag dritter deutscher WM-Gegner ist.
+++ 13.05.2022: Eishockey-Nationalteam mit NHL-Torhüter Grubauer gegen Kanada +++
Mit NHL-Torhüter Philipp Grubauer startet das deutsche Eishockey-Nationalteam ins erste WM-Gruppenspiel gegen Rekordweltmeister Kanada. Das geht aus der Aufstellung hervor, die der Weltverband IIHF am Freitag vor dem Spiel gegen die Top-Nation veröffentlichte (19.20 Uhr/Sport1). Der 30 Jahre alte Torwart der Seattle Kranken erhielt damit für den Auftakt den Vorzug vor dem Berliner Meister-Keeper Mathias Niederberger.
“Für Philipp spricht, dass er die Nordamerikaner kennt, die Art und Weise, wie sie spielen. Er kennt die schnellen Abschlüsse, die sie haben wollen. Er kennt das geradlinige Spiel vors Tor”, hatte Bundestrainer Toni Söderholm am Freitagmittag nach einer lockeren Trainingseinheit gesagt, ohne seine Torhüter-Wahl zu verraten.
Niederberger hatte das deutsche Team im vergangenen Jahr in Riga mit einer starken Leistung zum 3:1 und dem ersten WM-Sieg über Kanada seit 25 Jahren geführt.
+++ 12.05.2022: Eishockey-WM: Bundestrainer Söderholm lässt Kaderplätze offen +++
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat vor dem Auftakt der Weltmeisterschaft in Finnland zunächst 21 der aktuell 25 Spieler im deutschen Kader gemeldet. Torhüter Dustin Strahlmeier (Wolfsburg), Verteidiger Mario Zimmermann (Straubing) sowie die Stürmer Taro Jentzsch (Iserlohn) und Alexander Karachun (Schwenningen) fehlen noch auf der offiziellen Liste, die der Weltverband IIHF am Donnerstagabend veröffentlichte.
Söderholm kann seinen Kader im Laufe des Turniers auffüllen. Der 44 Jahre alte Finne hoffte auch noch auf mögliche Verstärkung aus Nordamerika. Im Blick hat der Bundestrainer AHL-Verteidiger Leon Gawanke, sollte dieser mit Manitoba Moose früh in den Playoffs ausscheiden. NHL-Topstar Leon Draisaitl ist für den Deutschen Eishockey-Bund selbst im Falle eines frühen Saison-Aus kein Thema.
+++ 12.05.2022: Eishockey-Team freut sich auf WM-Auftakt gegen Kanada +++
Deutschlands Eishockey-Nationalteam geht voller Vorfreude und mit dem Gedanken an die Olympia-Revanche in das WM-Auftaktspiel gegen Kanada. “Das Turnier ist für uns eine gute Chance zu beweisen, dass wir Wiedergutmachung haben möchten”, sagte Nationalstürmer Marcel Noebels vom deutschen Meister Eisbären Berlin am Donnerstag in Helsinki. Am Freitag startet die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm gegen Titelverteidiger Kanada in die Weltmeisterschaft in Finnland (19.20 Uhr/Sport1/MagentaSport).
“Klar ist der Anreiz groß”, sagte der frühere NHL-Profi Korbinian Holzer. “Es sind jetzt andere Mannschaften, die auf dem Eis stehen, aber wir wissen, wie es bei Olympia losgegangen ist. Wir werden gewarnt sein.” Das 1:5 gegen Kanada im ersten Spiel bei den Winterspielen im Februar in Peking war der Anfang vom ersten heftigen Rückschlag in der Zeit mit Bundestrainer Söderholm. Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes hatte anschließend mit dem Ausscheiden vor dem Viertelfinale enttäuscht, nachdem sie mit Gold-Ambitionen ins olympische Turnier gestartet war.
“Ich denke, wir haben die Lehren daraus gezogen und viel daraus gelernt in der Hinsicht, dass wir in jedem Turnier einfach 110 Prozent bringen müssen und in jedem Spiel von Anfang an da sein müssen”, sagte Holzer. “Wir müssen auf jeden Fall einen besseren Start haben ins Turnier als bei Olympia”, forderte der Verteidiger der Adler Mannheim. Bei der Weltmeisterschaft 2021 in Riga war mit dem 3:1 der erste WM-Sieg gegen das Eishockey-Mutterland seit 25 Jahren geglückt. Kanada hatte sich im vergangenen Jahr nach drei Niederlagen zum Auftakt noch zum Weltmeister gekürt.
+++ 09.05.2022: Ohne Kahun zur Eishockey-WM – Fünf Berliner Meister reisen mit +++
Der frühere NHL-Stürmer Dominik Kahun fällt kurzfristig für die Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland aus. Der 26-Jährige vom SC Bern fehlt im Aufgebot, das der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) für die WM vom 13. bis 29. Mai bekanntgab. Kahun war in der WM-Vorbereitung angeschlagen gewesen, hatte beim 3:1 im letzten WM-Testspiel gegen Österreich am Sonntagabend in Schwenningen aber gespielt. Für Bundestrainer Toni Söderholm ist es die nächste schwerwiegende Absage.
Fünf Spieler von Meister Eisbären Berlin werden am Dienstag die Reise nach Helsinki dagegen antreten: Torhüter Mathias Niederberger, die Stürmer Marcel Noebels und Leo Pföderl sowie die Verteidiger Jonas Müller und Kai Wissmann verstärken das Team. Angreifer Manuel Wiederer, mit dem der DEB ebenfalls geplant hatte, steht nicht zur Verfügung. Von Finalist EHC Red Bull München stößt lediglich Stürmer Yasin Ehliz kurzfristig dazu. EHC-Teamkollege Maximilian Kastner hatte überraschend schon am Sonntag gegen Österreich gespielt.
Insgesamt galt rund ein Dutzend Spieler beider Finalteilnehmer der Deutschen Eishockey Liga (DEL) als Kandidaten. Unter anderem aber sagten auch die Münchner Stürmer Frederik Tiffels und Patrick Hager ab.
Drei Monate nach dem verpassten Viertelfinale bei den Olympischen Spielen bietet der Kader bei weitem nicht die beste Voraussetzung für eine Wiedergutmachung. Söderholm entschied sich für ein Aufgebot mit drei Torhütern, acht Verteidigern und 14 Stürmern. Aus der NHL sind Torhüter Philipp Grubauer, Verteidiger Moritz Seider und Stürmer Tim Stützle dabei.
Am Freitag in Helsinki (19.20 Uhr/Sport1) startet das Nationalteam mit dem ersten von sieben Vorrundenspielen gegen Titelverteidiger Kanada in das Turnier. Im vergangenen Jahr war Deutschland bei der WM in Riga überraschend ins Halbfinale eingezogen. Das Viertelfinale gilt auch diesmal als Minimalziel.
+++ 09.05.2022: NHL-Torhüter Grubauer vor Eishockey-WM: “Ziel, Gold zu holen” +++
Auch nach der Olympia-Enttäuschung und einer durchwachsenen Vorbereitung gibt NHL-Torhüter Philipp Grubauer den WM-Titel als Ziel des deutschen Eishockey-Nationalteams aus. “Natürlich ist unser Ziel, Gold zu holen. Da kannst du jeden Spieler fragen: Wir wollen gewinnen”, sagte der 30-Jährige von den Seattle Kraken vor dem WM-Start am Freitag in Finnland im Interview des “Kicker” (Montag).
Im vergangenen Jahr hatte die deutsche Auswahl ohne Grubauer bei der Weltmeisterschaft in Riga mit dem Halbfinaleinzug überrascht und eine Medaille nur knapp verpasst. Forsch und mit offen ausgesprochenen Gold-Ambitionen waren die deutschen Eishockey-Cracks im Februar bei den Olympischen Spielen in Peking gestartet, wo keine NHL-Profis dabei waren. Mit dem Aus vor dem Viertelfinale hatte Deutschland dann einen herben Rückschlag einstecken müssen.
Bei der WM ziehen jeweils die ersten vier Teams beider Gruppen in die K.o.-Runde ein. “Nachdem Russland ausgeschlossen wurde, glaube ich nicht, dass unsere Gruppe so stark ist. Wir brauchen uns vor keinem zu verstecken und können jeden schlagen”, sagte Grubauer: “Unser Ziel ist, die Gruppenphase erfolgreich abzuschließen, egal ob als Erster oder Zweiter.”
Russland war wie Belarus als Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vom Turnier ausgeschlossen worden. Titelverteidiger Kanada ist die einzige Top-Nation in der deutschen Gruppe und am Freitag (19.20 Uhr/Sport1) erster Vorrundengegner des Nationalteams von Bundestrainer Toni Söderholm.
+++ 09.05.2022: Söderholm hat für Eishockey-WM weitere Nordamerika-Profis im Blick +++
Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm will für die Weltmeisterschaft in Finnland vom 13. bis 29. Mai möglicherweise noch zusätzliche Verstärkung aus Nordamerika berufen. “Es gibt noch die Möglichkeit, dass man noch auf Spieler wartet. Interesse haben wir an allen deutschen Spielern, die noch spielen”, sagte der 44-Jährige nach dem 3:1 im abschließenden WM-Testspiel gegen Österreich in Schwenningen.
Den WM-Kader will der Deutsche Eishockey-Bund am 9. Mai 2022 bekanntgeben. Dann soll auch klar sein, welche Spieler von Meister Eisbären Berlin und Vizechampion EHC Red Bull München vor der Abreise nach Finnland noch zum Team stoßen.
Söderholm kann aber auch im Laufe der Weltmeisterschaft Spieler nachholen, wenn er nicht alle möglichen 25 Spieler offiziell meldet. Als möglichen Kandidaten nannte der finnische Coach Leon Gawanke. Der AHL-Verteidiger ist zwar noch gebunden, hat in den Playoffs mit seinem Team Manitoba Moose aber zwei Spiele verloren. NHL-Topstar Leon Draisaitl hat sich mit den Edmonton Oilers viel vorgenommen, Nico Sturm spielt bei NHL-Titelmitfavorit Colorado Avalanche.
Im deutschen Aufgebot für die WM in Helsinki und Tampere stehen derzeit die NHL-Spieler Philipp Grubauer, Tim Stützle und Moritz Seider sowie AHL-Profi Marc Michaelis.
+++ 08.05.2022: Vor WM-Auftakt: Eishockey-Team reist mit Prestigesieg nach Helsinki +++
Deutschlands Eishockey-Nationalteam braucht für die Weltmeisterschaft noch Verstärkung. Fünf Tage vor dem Turnierauftakt gewann die Auswahl das Prestigeduell mit Österreich am Sonntag in Schwenningen nur mit erheblicher Mühe mit 3:1 (0:0, 1:1, 2:0). Dank der Tore von Schwenningens Alexander Karachun (40. Minute), des in Schweden spielenden Stürmers Stefan Loibl (56.) und des Wolfsburgers Dominik Bittner (58.) sicherte sich das Team des Deutschen Eishockey-Bunds vor der Abreise nach Finnland aber nach einem Rückstand immerhin noch das erhoffte Erfolgserlebnis.
Mit den NHL-Stars Philipp Grubauer, Moritz Seider und Tim Stützle offenbarte die DEB-Auswahl deutliches Verbesserungspotential und nach wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten in Schwenningen Abstimmungsprobleme. Für die Österreicher war Brian Lebler (29.) erfolgreich. Bei zwei Pfostenschüssen der Gäste hatte die deutsche Defensive Glück.
Für das erste WM-Vorrundenspiel am Freitag in Helsinki gegen Titelverteidiger Kanada machte der Auftritt vor 5.000 Zuschauern kaum Hoffnung. Bei der WM in Finnland wird das deutsche Team erstmals seit der Olympia-Enttäuschung von Peking wieder im Fokus stehen.
Drei von sieben Vorbereitungspartien hat die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm gewonnen. In Schwenningen bot der finnische Coach erstmals in dieser WM-Vorbereitung die drei NHL-Stützen Grubauer (Seattle Kranken), Seider (Detroit Red Wings) und Stützle (Ottawa Senators) sowie Leistungsträger wie den Mannheimer Matthias Plachta oder Kapitän Moritz Müller (Köln) auf. Noch immer spielte Deutschland aber nicht in der WM-Formation.
Beim Abflug am Dienstag sollen auch Spieler von Meister Eisbären Berlin und Finalist EHC Red Bull München dabei sein. Einzig der Münchner Maximilian Kastner kam am Sonntag bereits überraschend zum Einsatz. Wie viele Verstärkungen noch kommen, ist unklar.
Gegen Österreich fanden die Deutschen schwer ins Spiel und taten sich auch in Überzahl schwer. Österreich, als 17. acht Plätze hinter den Deutschen in der Weltrangliste, nimmt nur aufgrund des Ausschlusses von Russland und Belarus an der A-WM vom 13. bis 29. Mai teil.
Dennoch gerieten die Gastgeber in Rückstand. Absprachegemäß machte Grubauer nach knapp der Hälfte der Spielzeit für Dustin Strahlmeier Platz. Der frühere Schwenninger Torhüter war kaum auf dem Eis, als Lebler den ersten Schuss nach dem Torwartwechsel entscheidend abfälschte. 30 Sekunden vor der zweiten Pause stocherte Karachun dann den Puck zum Ausgleich über die Torlinie. Erst in der Schlussphase machten die Deutschen den erhofften Sieg perfekt.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
loc/news.de/dpa

Eurojackpot heute, 17.05.2022: Die Eurolotto-Gewinnzahlen sind da! Alle Zahlen im Überblick

Auf einen Schlag Multi-Millionär werden? Der Eurojackpot könnte es möglich machen. Im Jackpot liegen für den 17.05.2022 92 Millionen Euro bereit. Alle Informationen zum Eurojackpot, Ziehung der Eurolotto-Zahlen am Dienstag und ob der Jackpot wirklich geknackt wurde, lesen Sie hier bei news.de

Die Zahlen im Eurojackpot stehen fest. Wie hat Ihr Los abgeschnitten?
Bild: picture alliance/dpa | Patrick Seeger_small

Die Gewinnspanne im Eurojackpot ist groß und vorallem vielversprechend: von 10 bis zu 120 Millionen Euro liegen bei jeder Ziehung im Topf. Die Ziehung am Dienstag ist abgeschlossen und uns liegen die Gewinnzahlen vor. 5 Richtige und 2 Eurozahlen reichen diesmal, am 17.05.2022 aus für einen Jackpot von insgesamt 92 Millionen Euro. Die Ziehung des Eurojackpot wurde wie immer in Helsinki durchgeführt. Man kann sie jeweils leider nicht live verfolgen, dafür erfahren Sie die Gewinnzahlen samt Gewinnquoten noch am Ziehungsabend. Die neuen Gewinnzahlen, Eurozahlen und alle weiteren Infos zum Eurolotto finden Sie sofort nach Bekanntgabe hier auf news.de.Eurolotto-Gewinnzahlen und Eurozahlen heute, am 17.05.2022Gewinnzahlen 5 aus 50: 2 – 13 – 41 – 45 – 50 Eurozahlen 2 aus 12: 2 – 3 (Alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: lotto.de)Termine zur Ziehung im EurojackpotJeden Freitag und Dienstag um 21:00 Uhr osteuropäischer Zeit (OEZ) – also 20:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) – werden die neuen Eurolotto-Zahlen in der finnischen Hauptstadt Helsinki gezogen. Die Eurojackpot-Ziehung kann aber auch etwas später los gehen. Vor der Ziehung der Gewinnzahlen im Eurojackpot findet eine Vollständigkeitsprüfung aus allen Teilnehmerländern statt. Die neuen Gewinnzahlen erfahren Sie hier bei uns direkt nach der Eurojackpot-Ziehung. Wenn es Verzögerungen gibt, kann es auch später als 20:00 Uhr (MEZ) werden. Helsinki hat übrigens osteuropäische Zeit und ist uns eine Stunde voraus. Die Ziehung der Eurojackpot-Zahlen wird in Deutschland leider nicht im TV oder Live-Stream übertragen. Eurojackpot ist eine Lotterieform, die europaweit stattfindet. Neben Deutschland nehmen noch 17 weitere europäische Länder teil: Dänemark, Estland, Finnland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.Gewinnchancen und Gebühren für EurolottoBei der Dienstagsziehung geht es um einen Gewinn von 92 Millionen in der ersten Gewinnklasse. Mit der aktuellen Spielformel (5 aus 50 Gewinnzahlen und 2 aus 12 Eurozahlen) ist die Gewinnwahrscheinlichkeit von rund 1:140 Millionen relativ gering. Für jeden Dienstag und Freitag können Sie auf einem Tippschein im Eurojackpot 8 Tippfelder ausfüllen. Der maximal mögliche Jackpot wurde im Vergleich zum vorherigen Modell erhöht und liegt bei 120 Millionen. Pro Ziehung kann aber ein mindestens zweistelliger Millionenbetrag (ab 10 Mio. Euro) erzielt werden.Der Preis für ein ausgefülltes Tippfeld liegt bei 2 Euro. Zusätzlich wird noch eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Diese variiert je nach Bundesland. Durchschnittlich sind es aber 50 Cent. Wer den ganzen Spielschein (8 Tippfelder) ausfüllt, muss 12,50 Euro zahlen. Lesen Sie hier bei news.de: Die neuen Regeln im Eurojackpot seit März 2022 Aktuelle Regeln im Eurojackpot mit zwei Ziehungen pro WocheLaut den aktuellen Regeln müssen sie auf Ihrem Spielschein beim Eurojackpot 5 Zahlen aus 50 und 2 Zusatzzahlen (Eurozahlen) aus 12 richtig tippen. Ein Eurojackpot-Spielschein besteht aus 8 Tippfeldern, in denen Sie jeweils diese Gelegenheit haben. Sie können selbst entscheiden, wieviele der Tippfelder Sie ausfüllen möchten, damit verändert sich natürlich der Preis für die Teilnahme. Um den großen Hauptgewinn einzustreichen, brauchen sie nicht nur viel Glück, sondern müssen alle sieben Zahlen richtig haben. Der Vergleich ist also unkompliziert, dennoch wäre es bei einer Gewinnchance von 1 zu 140 Millionen ein extremer Glückstreffer. Sollte Ihnen das in der Gewinnklasse 1 nicht gelingen, ist das kein Problem. In der Gewinnklasse 2 warten ebenfalls oft hohe Gewinnsummen auf alle Lottospieler. Hierfür darf dann eine richtige Eurozahl fehlen. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis aktueller Daten von Lotto.de automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++ +++ Lotto spielen – aber mit Verantwortung: Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Mehr Infos unter www.spielen-mit-verantwortung.de oder unter der kostenlosen Hotline 0800 137 27 00. +++
roj/news.de

Southampton vs. Liverpool im TV und Live-Stream: FC Southampton gegen FC Liverpool heute live

Jürgen Klopp ist mit FC Liverpool heute zu Gast bei Ralph Hasenhüttl und FC Southampton in Southampton. Alle Infos zum Premier League-Spiel am 37. Spieltag der Saison, zur TV-Übertragung am 17.05.2022 und zum Livestream lesen Sie hier.

Lesen Sie alles zum aktuellen Spiel von FC Southampton hier auf news.de.
Bild: Adobestock/kovop58

In der Premier League kommt es am 37. Spieltag zur Begegnung von Gastgeber FC Southampton und dem Herausforderer FC Liverpool. Besser wetten – mit bet-at-home Los geht es in Southampton am 17.05.2022 um 20:45 Uhr. Ort der Austragung: St. Marys Stadium. 9 Siege, 13 mal Unentschieden und 14 Niederlagen in 36 Begegnungen: Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl steht mit 40 Zählern aktuell auf Platz 15 der Tabelle. Mit 2 Niederlagen, 8 mal Unentschieden und 26 Siegen kommt das Gast-Team FC Liverpool unter Trainer Jürgen Klopp aktuell auf 86 Punkte und belegt so Tabellenplatz 2. Das Gast-Team von FC Liverpool gilt somit als Favorit. Mit 26 Siegen in 36 Spielen hat der Herausforderer FC Liverpool bislang die bessere Spielzeit hingelegt. Nun können die Gastgeber zeigen, ob sie besser sind als die Statistik. Martin Atkinson wird in dem Spiel Schiedsrichter sein. Alle Berichte zu den Spielen der Premier League am 37. Spieltag Premier League heute im TV und Livestream von Sky: FC Southampton gegen FC LiverpoolDie Spiele der englischen Premier League werden in der Regel auf dem Pay-TV-Sender Sky übertragen. Auf den Kanälen Sky Go und Sky Ticket haben Sie die Möglichkeit, die Spiele der englischen Liga live im TV oder online im Livestream zu verfolgen. Auf Sky und anderen Streaming-Platformen lassen sich neben den Spielen der Premier League auch Spiele der deutschen Bundesliga sehen. So können Sie die volle Ladung Fußball genießen. Southampton gegen Liverpool: Die Tabelle des 37. Spieltages der Premier LeaguePlatzMannschaftSpieleSUNToreDiff.Pkt.1Manchester City37286396:2472902FC Liverpool36268289:2465863FC Chelsea362010673:3142704Tottenham Hotspur372151164:4024685FC Arsenal372131356:479666Manchester United3716101157:561587West Ham United371681359:4811568Wolverhampton Wanderers371561637:40-3519Leicester City361391457:5704810Brighton & Hove Albion3711151139:43-44811FC Brentford371371747:54-74612Newcastle United3712101542:61-194613Crystal Palace3610151147:4344514Aston Villa361351849:50-14415FC Southampton369131441:61-204016FC Everton361062039:59-203617Leeds United378111840:78-383518FC Burnley367131632:50-183419FC Watford37652633:75-422320Norwich City37572523:79-5622Alle Infos rund um Fußball und noch weitere Sport-Nachrichten Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. Hinweis: Für unsere Fussball-Spielberichterstattung nutzen wir strukturierte Daten. Aufgrund der hohen Anzahl ausgetragener Spiele pro Spieltag werden diese Daten von unserer Redaktion nur stichprobenartig geprüft. Hinweise nehmen wir unter hinweis@news.de entgegen.
roj/news.de

Giro d'Italia 2022 im TV und Live-Stream: Historischer Sieg! Girmay gewinnt die 10. Etappe von Pescara nach Jesi?

Die große Italienrundfahrt ist im vollen Gange: Vom 6. bis 29. Mai bezwingen die Radprofis beim Giro d’Italia Höhen und rasante Flachetappen. Wie Radsport-Fans das Event live verfolgen können und wie sich die Radprofis schlagen, erfahren Sie hier.

Vom 6. bis 29. Mai steht auf dem Radsport-Kalender die erste dreiwöchige Landesrundfahrt auf dem Programm – der Giro d’Italia 2022. Auf die Radprofis warten neue Strecken, die sie bezwingen müssen, um sich das rosa Trikot zu sichern. Welche Etappen auf dem Fahrplan stehen und wie Radsport-Fans live im TV und Live-Stream dabei sind, erklären wir Ihnen in dieser Übersicht.
Giro d’Italia 2022: Das erwartet die Radsportler auf den Strecken
Zum 105 Mal findet der Giro d’Italia statt. In diesem Jahr fahren die Radprofis nicht nur durch Italien, sondern starten in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Drei Etappen führen durch Ungarn, bis die Rennen in Sizilien weitergehen. Von dort fahren sie weiter zum Ziel nach Verona. Das ist recht ungewöhnlich, denn Fahrten im Ausland waren zuletzt eher selten. Erst 14 Mal fuhren die Radsportler durch andere Länder. In diesem Jahr müssen sie Berge bezwingen, um die Italienrundfahrt zu gewinnen. Neben sechs Bergetappen begegnen die Giro-Teilnehmer Hügeln und Berganstiegen. Die Bergankünfte führen die Radprofis über den Ätna auf Sizilien, am Blockhaus in den mittelitalienischen Abruzzen vorbei, in Cogne sowie über den Passo Fedaia (Marmolada) in den Dolomiten. Auch legendäre Anstiege werden wieder passiert. Dazu gehören Mortirolo, Passo die San Pellegrino und Passo Pordoi. Insgesamt stehen sechs Bergetappen mit über 4.000 Höhenmetern auf dem Plan. Aber auch Sprinter kommen voll in Fahrt. Neben steilen Klettereinheiten warten auch sieben Flachetappen auf die Sprinter.
Informationen zu den einzelnen Etappen gibt es auf dem offiziellen Twitter-Account.
Giro d’Italia 2022: Alle Strecken, Etappen, TV-Termine und Live-Stream im Überblick

Etappe
Datum
Uhrzeit
Strecke
TV-Übertragung und Live-Stream
Sieger

1. Etappe
6. Mai 2022
12.10 Uhr
Budapest – Visegrád (195km)
Eurosport 1, DAZN
Mathieu van der Poel

2. Etappe
7. Mai 2022
14.00 Uhr
Budapest – Budapest (9,2 km, Einzelzeitfahren)
Eurosport 1, DAZN
Simon Yates

3. Etappe
8. Mai 2022
13.00 Uhr
Kaposvár – Balatonfüred (201km)
Eurosport 1, DAZN
Mark Cavendish

Ruhetag
9. Mai 2022

 
 
 

4. Etappe
10. Mai 2022
12.15 Uhr 
Avola – Ätna (166km, Bergankunft)
Eurosport 1, DAZN
Lennard Kämna

5. Etappe
11. Mai 2022
11.20 Uhr 
Catania – Messina (172km)
Eurosport 1, DAZN
Arnaud Démare

6. Etappe
12. Mai 2022
12.30 Uhr 
Palmi – Scalea (192km)
Eurosport 1, DAZN
Arnaud Démare

7. Etappe
13. Mai 2022
11.30 Uhr 
Diamante – Potenza (198km)
Eurosport 1, DAZN
Koen Bouwman

8. Etappe
14. Mai 2022
13.30 Uhr 
Neapel – Neapel (149km)
Eurosport 1, DAZN
Thomas de Gendt 

9.Etappe
15. Mai 2022
11.30 Uhr 
Isernia – Blockhaus (187km, Bergankunft)
Eurosport 2, DAZN
Jai Hindley

Ruhetag
16. Mai 2022
 
 
 
 

10. Etappe
17. Mai 2022
12.20 Uhr 
Pescara – Jesi (194km)
Eurosport 2, DAZN
Biniam Girmay

11. Etappe
18. Mai 2022
12.10 Uhr 
Santarcangelo di Romagna – Reggio Emilia (201km)
Eurosport 2, DAZN
 

12. Etappe
19. Mai 2022
11.45 Uhr
Parma – Genua (186km)
Eurosport 2, DAZN
 

13. Etappe
20. Mai 2022
13.10 Uhr 
Sanremo – Cuneo (157km)
Eurosport 2, DAZN
 

14. Etappe
21. Mai 2022
13.00 Uhr
Santena – Turin (153km)
Eurosport 2, DAZN
 

15. Etappe
22. Mai 2022
13.00 Uhr 
Rivarolo Canavese – Cogne (177km, Bergankunft)
Eurosport 2, DAZN
 

Ruhetag
23. Mai 2022
 
 
 
 

16. Etappe
24. Mai 2022
11.00 Uhr 
Salò – Aprica (200km)
Eurosport 2, DAZN
 

17. Etappe
25. Mai 2022
12.20 Uhr 
Ponte di Legno – Lavarone  (165km)
Eurosport 2, DAZN
 

18. Etappe
26. Mai 2022
13.30 Uhr 
Borgo Valsugana – Treviso (146km)
Eurosport 2, DAZN
 

19. Etappe
27. Mai 2022
13.00 Uhr 
Marano Lagunare – Castelmonte (178km)
Eurosport 2, DAZN
 

20. Etappe
28. Mai 2022
12.05 Uhr 
Belluno – Passo Fedaia/Marmolada (165km, Bergankunft)
Eurosport 2, DAZN
 

21. Etappe
29. Mai 2022
13.30 Uhr 
Verona – Verona (17,1 km, Einzelzeitfahren)
Eurosport 2, DAZN
 

Alle Informationen zur Radsport-Saison finden Sie in unserem Rennkalender
Giro d’Italia 2022 im TV und Live-Stream sehen
Die Italien-Rundfahrt überträgt Eurosport im TV. Wer das Radsport-Event aber lieber parallel zur TV-Ausstrahlung sehen will, kann das über den Live-Stream von Eurosport machen. Die TV-Übertragungen von Eurosport gibt es auch auf Joyn+. Der Streamingdienst ist aber kostenpflichtig. Zudem zeigt auch der DAZN alle Etappen. Um sie dort zu sehen, müssen Sie aber ein Abonnement abschließen. 
Giro d’Italia: Das sind die Favoriten bei der Italienrundfahrt
In diesem Jahr fehlt ein Favorit. Egan Bernal setzt verletzungsbedingt aus. Doch es stehen bereits weitere Hoffnungsträger in den Startlöchern. Unter den Favoriten tummeln sich in diesem Jahr altbekannte Profis und junge Überflieger. Der “Hai von Messina”, Vincenzo Nibali, holte sich 2013 und 2016 beim Giro d’Italia den Gesamtsieg. Dem Sizilianer ist der Franzose Thibaut Pinot auf den Fersen. Er wurde 2014 Gesamtdritter bei der Tour de France. Doch er verletzte sich in letzter Zeit häufiger. Daneben könnte auch der Tour de France Sieger von 2021, Tadej Pogačar, gut abschneiden. Vielleicht wird es in diesem Jahr auch ein junges Gesicht? Dem Portugiesen João Almeida wird der Grand-Tour-Sieg zugesprochen. Auch Remco Evenepoel könnte seinen 15. Platz aus dem letzten Jahr verbessern. Für Deutschland treten Emanuel Buchmann und Lennard Kämna vom Team Bora – hansgrohe an. Kämna gilt als deutsche Radhoffnung. Insgesamt verspricht sich Bora für dieses Jahr einen Podiumsplatz. Bora-Teamchef Rolf Aldag hat das Team ganz auf die Rundfahrt-Spezialisten ausgerichtet. 
Giro d’Italia 2022 Ergebnisse aktuell
Wie sich die Radsportler auf der anspruchsvollen Strecke schlagen und wer gewinnt, erfahren Sie immer zeitnah hier im News-Ticker. Daneben informieren wir Sie auch über aktuelle Entwicklungen zum Radrennen.
+++ 15.05.2022: Historischer Moment: Eritreer Girmay gewinnt zehnte Giro-Etappe +++
Biniam Girmay hat beim 105. Giro d’Italia ein weiteres Stück Radsport-Geschichte geschrieben. Rund eineinhalb Monate nach seinem Überraschungssieg beim belgischen Klassiker Gent-Wevelgem gewann der 22-Jährige am Dienstag als erster Eritreer überhaupt eine Etappe bei einer der drei großen Landesrundfahrten. Nach 196 Kilometern über welliges Terrain von Pescara nach Jesi konnte sich Girmay im Sprint letztlich souverän gegen den niederländischen Auftaktsieger Mathieu van der Poel durchsetzen.
“Wir haben das Rennen kontrolliert, und ich muss mich bei meiner Mannschaft bedanken. Alles haben einen tollen Job gemacht. Ich bin so glücklich”, sagte der für das belgische Team Intermarché-Wanty-Gobert fahrende Girmay überglücklich im Anschluss an seinen zweiten Coup im Radsportjahr 2022.
Das Rosa Trikot des Spitzenreiters verteidigte erneut der Spanier Juan Pedro Lopez erfolgreich und führt mit zwölf Sekunden vor dem Portugiesen João Almeida. Der Ravensburger Emanuel Buchmann rangiert mit 69 Sekunden Rückstand als bester Deutscher weiterhin auf Platz neun.
Auf der elften Etappe am Mittwoch dürften die Sprinter auf ihre Kosten kommen. Über 203 Kilometer führt das Teilstück von Santarcangelo di Romagna nach Reggio Emilia und weist keine Bergwertung auf. Zu Ende geht die Italien-Rundfahrt 2022 am 29. Mai mit einem Einzelzeitfahren in Verona.
+++ 15.05.2022: Kämna bei Bergankunft chancenlos – Teamkollege Hindley gewinnt +++
Für Lennard Kämna ist der Traum vom Rosa Trikot geplatzt, stattdessen hat Teamkollege Jai Hindley dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall den zweiten Etappensieg beim Giro d’Italia beschert. Der australische Radprofi gewann am Sonntag die schwere Bergankunft auf der neunten Etappe über 191 Kilometer zum Blockhaus hinauf vor dem Franzosen Romain Bardet und Ex-Giro-Champion Richard Carapaz aus Ecuador. Der bisherige Gesamtzweite Kämna musste auf dem 13,6 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 8,4 Prozent Steigung abreißen lassen. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden verteidigte indes der Spanier Juan Pedro Lopez.
Emanuel Buchmann, der sich Hoffnungen auf eine vordere Platzierung im Gesamtklassement macht, verlor nur 16 Sekunden und machte damit einen Sprung auf den neunten Gesamtrang. Der frühere Tour-de-France-Vierte liegt 1:09 Minuten hinter Lopez.
Am Montag legt der Giro seinen zweiten Ruhetag ein, bevor die zehnte Etappe über 196 Kilometer von Pescara nach Jesi über welliges Terrain folgt.
+++ 14.05.2022: Belgier de Gendt sprintet zum Etappensieg – Kämna bleibt Zweiter +++
Der Belgier Thomas de Gendt hat die achte Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Der 35 Jahre alte Radprofi vom Team Lotto-Soudal gewann am Samstag im Schlusssprint eines Ausreißer-Quartetts vor dem Italiener Davide Gabburo (Bardiani-CSF-Faizanè) und dem Spanier Jorge Arcas (Moviestar) beim Rundkurs durch Neapel.
In der Gesamtwertung behauptete der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo) das Rosa Trikot, Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe bleibt mit 38 Sekunden Abstand auf Rang zwei.
Am Sonntag verspricht die neunte Etappe sehr viel Spannung, denn es gibt auf der 190 Kilometer langen Strecke insgesamt fünf Anstiege. Es geht es von Isernia hinauf zur Bergankunft mit dem schwersten Schlussanstieg des Giro d’Italia zum Blockhaus.
+++ 13.05.2022: Kämna verliert Bergtrikot beim Giro an Etappensieger Bouwman +++
Der niederländische Radprofi Koen Bouwman hat die siebte Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Im Schlussspurt eines Quartetts setzte sich der 28-Jährige vom Team Jumbo-Visma am Freitag in Potenza vor seinem Landsmann Bauke Mollema (Trek-Segafredo) und dem Italiener Davide Formolo (UAE Team Emirate) durch. Als Vierter komplettierte Bouwmans Teamkollege Tom Dumoulin das hervorragende Ergebnis der Niederländer auf der 196 Kilometer langen Etappe mit vier Anstiegen. Mollema hatte die entscheidende Attacke rund 8,5 Kilometer vor dem Ziel gestartet.
Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe kam mit den Verfolgern als starker Sechster ins Ziel, verlor aber sein Bergtrikot an den Etappensieger Bouwman. In der Gesamtwertung bleibt Kämna Zweiter. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo). Kämna hat einen Rückstand von 38 Sekunden.
Die achte Etappe ist am Samstag ein Flachkurs mit Start und Ziel in Neapel über 153 Kilometer.

+++ 12.05.2022: Kämna weiter im Bergtrikot und Zweiter – Démare siegt +++
Der französische Radprofi Arnaud Démare hat beim 105. Giro d’Italia seinen zweiten Etappensieg gefeiert. Einen Tag nach seinem Erfolg in Messina setzte sich der 30-Jährige vom Team Groupama-FDJ erneut im Massensprint durch und verwies nach Fotofinish in einer Millimeterentscheidung den 27 Jahre alten Australier Caleb Ewan (Lotto Soudal) auf Rang zwei. Dritter auf der sechsten Etappe über 192 Kilometer von Palmi nach Scalea wurde der viermalige Weltmeister Mark Cavendish (Großbritannien/Quick-Step). Bester Deutscher war am Donnerstag Phil Bauhaus vom Team Bahrain-Victorious auf Rang sechs.
Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe kam im Hauptfeld ins Ziel und verteidigte sein Bergtrikot und den zweiten Platz in der Gesamtwertung problemlos. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo). Er hat 38 Sekunden Vorsprung vor Kämna, der die Bergankunft am Dienstag auf dem Ätna gewonnen hatte.
Nach der Massenankunft tags kamen erneut die Sprinter zum Zug, bis auf einen Berg der vierten Kategorie waren auf den 192 Kilometern keine Schwierigkeiten zu bewältigen. Der 33 Jahre alte Italiener Diego Rosa vom Team Eolo-Kometa hatte sich nach 167 Kilometern an die Spitze des Peletons gesetzt, als Ausreißer betrug sein Vorsprung teilweise über drei Minuten. Doch 28,5 Kilometer vor dem Ziel wurde er vom Feld gestellt. Im Massensprint hatte dann erneut Démare die besten Beine, wenngleich die Entscheidung denkbar knapp war.
Die siebte Etappe führt am Freitag von Diamante nach Potenza über 196 Kilometer, nicht weniger als 4730 Höhenmeter sind zu überwinden. Der Giro endet am 29. Mai in Verona.
+++ 11.05.2022: Kämna beim Giro weiter Zweiter und im Bergtrikot – Démare siegt +++
Einen Tag nach seinem Coup auf dem Ätna hat Lennard Kämna sein Bergtrikot und den zweiten Platz in der Gesamtwertung des 105. Giro d’Italia problemlos verteidigt. Beim Etappensieg des Franzosen Arnaud Démare im Massensprint erreichte die deutsche Rad-Hoffnung am Mittwoch mit dem Hauptfeld das Ziel. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez, der mit Kämna zusammen am Dienstag als Ausreißer auf dem Vulkan angekommen war.
Nach der Kletterpartie zum Ätna hinauf kamen auf der fünften Etappe über 174 Kilometer von Catania nach Messina, der Heimatstadt von Ex-Giro-Sieger Vincenzo Nibali, wieder die Sprinter zum Zug. Dabei feierte Démare seinen insgesamt sechsten Tagessieg bei der Italien-Rundfahrt. Dahinter folgten der Kolumbianer Fernando Gaviria und Giacomo Nizzolo aus Italien auf den Plätzen. Einen guten sechsten Platz belegte der deutsche Sprinter Phil Bauhaus.
Der Giro wird am Donnerstag mit der sechsten Etappe über 192 Kilometer von Palmi nach Scalea fortgesetzt. Bis auf einen Berg der vierten Kategorie sind keine größeren Anstiege zu bewältigen. Damit wird Kämna sein Blaues Trikot auf jeden Fall noch bis Freitag behalten. Der Giro endet am 29. Mai in Verona.
+++ 10.05.2022: Kämna triumphiert auf dem Ätna: Etappensieg beim Giro d’Italia +++
Die deutsche Rad-Hoffnung Lennard Kämna hat die Bergankunft auf dem Ätna gewonnen und damit seinen ersten Etappensieg beim Giro d’Italia geholt. Der 25-Jährige gewann am Dienstag nach 172 Kilometern auf dem 1.892 Meter hohen Vulkan vor dem spanischen Mitausreißer Juan Pedro Lopez, der das Rosa Trikot vom Niederländer Mathieu van der Poel übernimmt.
Für Kämna war es der zweite Etappensieg bei einer großen Rundfahrt, nachdem er 2020 bei der Tour de France in Villard-de-Lans triumphiert hatte. Der hochtalentierte Norddeutsche hatte sich mit 13 weiteren Ausreißern früh vom Feld abgesetzt und einen großen Vorsprung herausgefahren. Am Ätna war es dann ein Ausscheidungsfahren, bei dem Kämna seine Bergqualitäten zeigte.
Damit hat der Mann vom Team Bora-hansgrohe sein Giro-Ziel mit dem Etappensieg bereits erreicht. Schon beim Auftakt in Ungarn hatte Kämna mit einer scharfen, aber glücklosen Attacke auf der ersten Etappe und einem achten Platz im Einzelzeitfahren am zweiten Tag überzeugt.
Am Mittwoch wird die Italien-Rundfahrt mit der fünften Etappe über 174 Kilometer von Catania nach Messina, der Heimatstadt von Radstar Vincenzo Nibali, fortgesetzt.
+++ 08.05.2022: Sprintstar Cavendish triumphiert – Bauhaus Zehnter +++
Der britische Sprintstar Mark Cavendish hat seinen insgesamt 16. Etappensieg beim Giro d’Italia geholt. Der Ex-Weltmeister gewann zum Abschluss des Ungarn-Gastspiels am Sonntag die dritte Etappe über 201 Kilometer von Kaposvar nach Balatonfüred vor dem Franzosen Arnaud Demare und dem Kolumbianer Fernando Gaviria. Bester Deutscher im Massensprint war Phil Bauhaus auf Platz zehn.
Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiterhin der Niederländer Mathieu van der Poel, der die Auftaktetappe gewonnen und auch im Zeitfahren am Samstag mit dem zweiten Platz überzeugt hatte. Sein Vorsprung in der Gesamtwertung auf den Briten Simon Yates beträgt elf Sekunden. Emanuel Buchmann, der eine vordere Platzierung in der Endabrechnung anpeilt, hat nach seinem Sturz am Samstag 1:08 Minuten Rückstand. Nach drei Etappen in Ungarn kehrt der Giro nach Italien zurück. Dort wartet nach dem Ruhetag auf der vierten Etappe am Dienstag über 172 Kilometer zum Ätna hinauf bereits die erste Bergankunft. Die Italien-Rundfahrt endet am 29. Mai in Verona.
+++ 07.05.2022: Simon Yates siegt – Kämna auf Platz acht im Giro-Zeitfahren – Buchmann gestürzt +++
Lennard Kämna in Angriffslaune, Emanuel Buchmann im Sturzpech: Beim Ungarn-Gastspiel des 105. Giro d’Italia hat Kämna mit einem achten Platz im Einzelzeitfahren am Samstag eine starke Vorstellung abgeliefert. Buchmann kam dagegen auf den 9,2 Kilometern durch Budapest zu Fall und verlor wichtige 57 Sekunden auf Tagessieger Simon Yates. Der Brite, Vuelta-Sieger von 2018, war am Ende drei Sekunden schneller als der niederländische Auftaktsieger Mathieu van der Poel, der damit aber sein Rosa Trikot verteidigen konnte.
“In der Mitte des Rennens ist mir das Vorderrad weggerutscht. Ich bin schnell wieder auf das Rad gekommen. Ich fühle mich nicht so schlecht. Es sollte noch passen. Ich hatte schon schlechtere Zeitfahren”, sagte Buchmann, der beim Giro eine vordere Platzierung anpeilt, nachdem er die letzten zwei Jahre immer wieder durch Stürze und Krankheiten zurückgeworfen worden war.
Kämna wusste dagegen auf dem Parcours vor riesigen Zuschauermassen in der ungarischen Hauptstadt zu überzeugen. Der Tour-de-France-Etappensieger von 2020 hatte sogar lange Zeit geführt, am Ende fehlten ihm aber 17 Sekunden auf Yates. “Es war ein richtig gutes Zeitfahren. Für mich war es auch wichtig für mein Selbstbewusstsein”, sagte Kämna, der sich bereits zum Auftakt am Freitag in Szene gesetzt hatte, als er kurz vor dem Ziel mit einer scharfen Attacke erfolglos geblieben war. Am Sonntag endet mit der dritten Etappe über 201 Kilometer von Kaposvar nach Balatonfüred das dreitägige Ungarn-Gastspiel, bevor der Tross nach Sizilien reist. Dort geht es dann am Dienstag weiter.
+++ 06.05.2022: Kämna-Attacke zum Giro-Auftakt ohne Erfolg – van der Poel siegt +++ 
Eine scharfe Attacke von Lennard Kämna blieb ohne Erfolg, stattdessen hat sich Mathieu van der Poel nach Gelb bei der Tour de France 2021 auch das Rosa Trikot zum Auftakt des 105. Giro d’Italia geholt. Der Niederländer, Enkel des 2019 verstorbenen Radstars Raymond Poulidor, siegte am Freitag beim spektakulären Giro-Abstecher in Ungarn nach 195 Kilometern von Budapest nach Visegrad vor Biniam Girmay aus Eritrea und dem Spanier Pello Bilbao.
Für Furore sorgte aber gleich Kämna, der gut zweieinhalb Kilometer am Schlussanstieg attackierte und das Feld auseinanderriss. Doch die Konkurrenz war gewarnt. 800 Meter vor dem Ziel war der Tour-Etappensieger von 2020 wieder eingeholt – und es kam zum erwarteten Szenario mit van der Poel als Sieger. Auf ähnliche Weise hatte der viermalige Cross-Weltmeister im vergangenen Jahr die zweite Tour-Etappe an der Mur-de-Bretagne gewonnen und dann sechs Tage das Gelbe Trikot getragen. Überschattet wurde das Finale von einem Sturz des australischen Sprintstars Caleb Ewan.
Von Kämna dürfte aber noch einiges zu erwarten sein. Der 25-Jährige präsentierte sich in Top-Form. Beim Giro will er auf Etappenjagd gehen und den drei Topfahrern um Emanuel Buchmann beim Kampf ums Podium helfen.
Am Samstag steht das erste von insgesamt nur zwei Einzelzeitfahren auf dem Programm. 9,2 Kilometer sind dabei in Budapest zurückzulegen. Der Giro-Abstecher in Ungarn endet am Sonntag, bevor der Tross nach Sizilien reist. Dort geht es dann am Dienstag weiter.
+++ 06.05.2022: 105. Giro d’Italia startet in Budapest – Buchmann und Kämna dabei +++
Im ungarischen Budapest startet am Freitag der 105. Giro d’Italia. Aus deutscher Sicht hofft Emanuel Buchmann auf eine vordere Platzierung bei der zweitgrößten Radrundfahrt der Welt, die mit mehr als 51.000 Höhenmetern extrem schwer ist. Die Italien-Rundfahrt endet am 29. Mai in Verona.
Strecke: Aufgrund des Ungarn-Abstechers startet der Giro bereits am Freitag. Nach drei Tagen folgt der erste Ruhetag, bevor es in Sizilien weitergeht, wo am Dienstag die erste Bergankunft am Ätna wartet. Insgesamt fünf Bergankünfte hält die Strecke für die Fahrer bereit. Vor allem die dritte Woche wird extrem schwer. Dazu gibt es noch zwei Zeitfahren, am zweiten Tag in Budapest über 9,2 Kilometer und am Schlusstag in Verona über 17,1 Kilometer
Deutsche: Emanuel Buchmann will nach zwei schwierigen Jahren mit Stürzen, Krankheiten und Corona wieder angreifen. Den Traum vom Podium bei einer großen Rundfahrt hat er noch nicht aufgegeben. In seinem Bora-hansgrohe-Team muss er sich aber die Kapitänsrolle mit Wilco Kelderman (Niederlande) und Jai Hindley (Australien) teilen. Lennard Kämna will sich in Ausreißergruppen zeigen und wie bei der Tour de France 2020 eine Etappe gewinnen. Auf den Flachetappen könnte Phil Bauhaus eine Rolle spielen. Der Bocholter hat in dieser Saison bereits einige Topplatzierungen geschafft, darunter einen Tagessieg bei der WorldTour-Rundfahrt Tirreno Adriatico.
Favoriten: Einen klaren Favoriten auf den Gesamtsieg gibt es nicht. Am ehesten kommt noch Ex-Sieger und Olympiasieger Richard Carapaz aus Ecuador in Frage. Auch dem Briten Simon Yates werden gute Chancen eingeräumt. Der kolumbianische Vorjahresgewinner Egan Bernal ist nach seinem schweren Sturz im Winter noch nicht so weit. Die beiden Slowenen-Stars Tadej Pogacar und Primoz Roglic konzentrieren sich auf die Tour de France.
+++ 05.05.2022: Buchmann vor Giro-Start: Sollte mal “ohne Pech durchkommen” +++
Für Radprofi Emanuel Buchmann wäre es beim Giro d’Italia schon ein erster Erfolg, “ohne Sturz und Krankheit” durchzukommen. Nachdem der frühere Tour-de-France-Vierte in den vergangenen Jahren immer wieder durch Stürze und Krankheiten zurückgeworfen wurde, will er nun einmal eine Rundfahrt ohne Probleme beenden.
“Ganz verloren waren die Jahre auch nicht. Ich habe die zwei Jahre auch viel gelernt. Aber ergebnistechnisch ist nicht viel bei rumgekommen. Ich habe normalerweise noch ein paar gute Jahre vor mir. Ich bin immer noch motiviert. Jetzt sollte ich mal ohne Pech durchkommen. Dann kann ich zufrieden sein”, sagte Buchmann bei einem Pressegespräch einen Tag vor dem Start am Freitag in Budapest. Der Allgäuer geht zusammen mit Wilco Kelderman (Niederlande) und Jai Hindley (Australien) als gleichberechtigter Kapitän ins Rennen.
Eine Sonderrolle genießt Lennard Kämna, der auch seine Chance auf Tagessiege suchen soll. “Wenn ich in einer Ausreißergruppe bin, gibt es immer Möglichkeiten zu gewinnen. Ich habe mir als Ziel gesetzt, auf Etappenjagd zu gehen”, sagte der frühere Tour-de-France- Etappensieger, der «viel Lust» auf den Giro hat. Ob Kämna auch bei der Tour mitfahren wird, ist noch unklar. Bei Buchmann läuft es eher darauf hinaus, dass er noch die Spanien-Rundfahrt bestreitet.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/hos/news.de/dpa

Jan Kralitschka privat: Vom “Bachelor” zum Mietrechtsexperten! So lebt er heute als Zweifach-Papa

Als “Bachelor” der dritten Staffel sorgte Jan Kralitschka für ordentlich Herzklopfen – jetzt hilft er wohnungslosen Menschen bei der Wohnungssuche in einer neuen Dokureihe. Wie der TV-Star privat als Vater zweier Kinder lebt, lesen Sie hier.

Ex-“Bachelor” Jan Kralitschka ist als Jury-Mitglied in der aktuellen Staffel von “Curvy Supermodel” dabei.
Bild: Federico Gambarini / picture alliance / dpa

Als charmanter Rosenkavalier verdrehte Jan Kralitschka 2010 in der dritten Staffel von “Der Bachelor” die Köpfe der Kandidatinnen. Daanch wurde es ein wenig ruhig um ihn. In der dritten Staffel von “Curvy Supermodel” bei RTL2 war er als Juror mit von der Partie. 2022 ist er erneut im TV zu sehen. In der Dokureihe”Wohnung verzweifelt gesucht” hilft er Wohnungssuchenden eine Unterkunft zu finden. Doch die weiblichen Fans des in Bad Honnef beheimateten Charmeurs dürfte vielmehr interessieren, wie es privat bei Jan Kralitschka aussieht.
Jan Kralitschka wurde 2010 als “Der Bachelor” bekannt
Als “Der Bachelor” ging Jan Kralitschka, der in Sachsen-Anhalt geboren wurde, natürlich als Single auf Herz-Jagd. Mit “Bachelor”-Finalistin Alissa Harouat fand der smarte Traummann zwar eine Freundin, doch lange sollte die Beziehung nicht halten. Statt mit der Deutsch-Algerierin eine langfristige und feste Beziehung einzugehen, fand Jan Kralitschka zu seiner Ex-Freundin Ann-Kristin zurück, mit der er eine gemeinsame Tochter namens Luca Marie hat. Außerdem ist Jan Kralitschka Vater eines Sohnes, der inzwischen 20 Jahre alt ist.
Jan Kralitschka und Freundin Ann-Kristin: Sind die Eltern von Luca Marie wieder ein Paar?
Über die Beziehung zu seiner Freundin Ann-Kristin herrschte zuletzt Verwirrung in der Klatschpresse. Bei “vip.de” war zu lesen, dass Jan Kralitschka kürzlich angab, seit gut einem Jahr als Single zu leben. Dabei hieß es zuvor, der Ex-“Bachelor” habe nach der Trennung von Ann-Kristin erneut zu der Mutter seiner Tochter gefunden… Die Wahrheit über seinen Beziehungsstatus kennt der Herzensbrecher vermutlich nur allein!
Jan Kralitschka ist nicht nur TV-Star, sondern auch Rechtsanwalt
Wenn Jan Kralitschka mal eine Auszeit von der TV-Karriere brauchen sollte, könnte sich der Ex-“Bachelor” immer noch in seinen Hauptberuf zurückziehen: Er ist nämlich studierter Jurist und arbeitete jahrelang als Rechtsanwalt. Privat hat sich Jan Kralitschka für ein abgeschiedenes Leben auf einem Bauernhof in seiner Heimatstadt Bad Honnef entschieden.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
loc/kad/news.de

Horror-Nacht in England: Alles voller Blut! Rentnerin (76) im Schlaf von Ratte zerbissen

In England ist eine behinderte, ältere Frau durch eine Ratte schwer im Gesicht verletzt worden, während sie schlief. Ihr Ehemann entdeckte Diana K. am Morgen blutüberströmt in ihrem Bett.

Eine Ratte hat in England eine schlafende Rentnerin schwer verletzt. (Symbolfoto)
Bild: Adobe Stock/lovelymama

Es war ein riesiger Schock für John K. (85). Als der Rentner am frühen Morgen des 9. Mai das Bett seiner hirngeschädigten und unbeweglichen Ehefrau Diana K. (76) im Erdgeschoss seiner Wohnung in Bingham aufsuchte, erwartete ihn ein schrecklicher Anblick. Wie die “Daily Mail” berichtet, fand er seine Frau blutüberströmt und mit kleinen Bisswunden im Gesicht, am Hals und an den Händen vor.
Ratte verletzte Rentnerin schwer
Dem Bericht zufolge habe John K. in der Nacht ein großes Nagetier bemerkt, dass neben seinen Füßen herumkratzte. Offenbar griff das Tier späte seiner Frau, die in einem Krankenhausbett lag, an. “So wie es aussah, hatte es versucht, sich bis auf die Knochen durchzunagen”, sagte der 85-Jährige der “Daily Mail”. Die Verletzungen seiner Frau seien “absolut grausam” gewesen, er habe noch nie so etwas gesehen. John K. habe sofort den Krankenwagen gerufen. Diana K. wurde ins Queen’s Medical Centre gebracht – mittlerweile sei sie wieder zu Hause. Laut ihrem Ehemann habe sie nicht viel von dem was passiert war mitbekommen, da sie keinen Schmerz empfinden könne.
Nachbar tötete das bissige Nagetier
Die Ratte habe einen Tag nach ihrer Tat in einem Käfig gefangen werden können – mit Hilfe der Falle eines Nachbarn. Wie John K. der “Daily Mail” mitteilte, habe die Ratte mehrfach versucht ihn zu beißen, als er sie in den Innenhof brachte. Ein Nachbar habe das Nagetier dann durch vier Schüsse mit einem Luftgewehr getötet.
Lesen Sie auch: Nager attackieren Parkbesucher – Angst vor Todes-Seuchen wächst.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/bua/news.de

Kim Jong Un unter Druck: Fieberseuche breitet sich aus! Riesige Corona-Welle in Nordkorea befürchtet

Nordkorea hat vor wenigen Tagen Corona-Fälle erstmals offiziell bestätigt. Seitdem leiden immer mehr Menschen in dem abgeschotteten Land an Fieber. Jetzt greift sogar das Militär ein.

Ein Angestellter der Pjöngjang Dental Hygiene Products Factory desinfiziert den Boden eines Speisesaals in der nordkoreanischen Hauptstadt.
Bild: picture alliance/dpa/AP | Cha Song Ho

Nordkorea verstärkt eigenen Angaben zufolge seine Maßnahmen gegen die epidemische Ausbreitung von Fieberfällen und für deren Behandlung. Fünf Tage nach der erstmaligen Bestätigung eines Corona-Ausbruchs im Land berichteten die Staatsmedien am Dienstag, 17. Mai, das Militär habe Soldaten an alle Apotheken in Pjöngjang entsandt und damit begonnen, “Medikamente unter einem 24-Stunden-Servicesystem zu verteilen”.
Fast 1,5 Millionen Fieber-Patienten in Nordkorea wurden gemeldet
Die Abstellung der Truppen blieb demnach auf die Hauptstadt mit ihren knapp drei Millionen Bewohnern beschränkt. Am Montag, 16. Mai, wurden den Berichten zufolge weitere knapp 270 000 Fieberfälle registriert. Die Zahl der fieberbedingten Todesfälle sei um sechs auf 56 gestiegen. Wie viele der Todesfälle und bisher gemeldeten fast 1,5 Millionen Fieber-Patienten tatsächlich auf eine Erkrankung durch das Coronavirus zurückgehen, blieb weiter unklar. Experten gehen davon aus, dass dem abgeschotteten Land die Kapazitäten fehlen, Massentests durchzuführen.
Kim Jong Un lässt Städte und Landkreise abriegeln
Nordkorea hatte am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie offiziell Infektionen mit dem Krankheitserreger bestätigt. Seitdem spricht es von der landesweiten Ausbreitung einer Epidemie. Auf Anordnung von Machthaber Kim Jong Un sollen sämtliche Städte und Landkreise abgeriegelt worden sein.
WHO betont das Risiko einer raschen Corona-Ausbreitung
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte sich am Montag wegen des “Covid-19-Ausbruchs” in Nordkorea besorgt geäußert. “Weil das Land bisher keine Covid-19-Impfung eingeleitet hat, besteht das Risiko, dass sich das Virus rasch unter den Massen ausbreitet”, wurde die WHO-Regionalleiterin für Südostasien, Khetrapal Singh, zitiert. Die WHO betonte, dass sie bisher von der zuständigen Person des Landes für die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) noch keine Informationen über den Ausbruch erhalten habe. Nordkorea hatte lange behauptet, keinen einzigen Corona-Fall zu haben. Die Angaben wurden im Ausland angezweifelt.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/hos/news.de/dpa

Benzinpreise Neuwied aktuell: HIER ist der Sprit am billigsten

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Neuwied die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Neuwied am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / vegefox.com

Die Benzinpreise sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht unnötig viel bezahlen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo das Tanken in Neuwied und Umgebung am billigsten ist.Spritpreise aktuell in der Region NeuwiedEin Liter Super kostet aktuell in der Region Neuwied im Schnitt 2,1 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,042 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Neuwied und Umgebung gerade mit rund 1,972 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Neuwied gibt es aktuell eine Differenz von 6 Cent für Super und 6 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Neuwied im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 17.05.2022, 18.22 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselEDEngerser Landstraße 52, 56564 Neuwied2,069 Euro2,009 Euro1,969 EuroEDHauptstraße 85, 56599 Leutesdorf2,069 Euro2,009 Euro1,969 EuroEDAuf Dem Luchsstück 3, 56579 Rengsdorf2,069 Euro2,009 Euro1,969 EuroShellWiedbachstr. 11, 56567 Neuwied2,079 Euro2,049 Euro1,979 EuroRoth- EnergieFuchspfad 1, 56566 Neuwied2,079 Eurokein E101,959 EuroGlobus SB WarenhausJakob-Caspers-Straße 2, 56070 Koblenz-Bubenheim2,088 Euro2,028 Euro1,968 EuroAccessLangendorfer Str. 52, 56564 Neuwied2,089 Euro2,029 Euro1,979 EuroARALBerggärtenstraße , 56564 Neuwied2,089 Euro2,029 Euro2,009 EuroEDIndustriestraße 01, 56218 Mülheim-Kärlich2,089 Euro2,029 Euro1,969 EuroEDAachener Straße 15, 56072 Koblenz-Rübenach2,089 Euro2,029 Euro1,969 EurobftCarl-Spaeter-Straße 73, 56070 Koblenz2,098 Euro2,048 Euro1,969 EuroShellBerggartenstr. 46, 56564 Neuwied2,099 Euro2,049 Euro1,979 EuroTotalEnergiesRudolf-Diesel-Str. 3-5, 56566 Neuwied2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroTankcenterKoblenzer Str. 53-55, 56626 Andernach2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroTankcenterAktienstr. 88, 56626 Andernach2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroEDBuchenstraße 1 a, 56626 Andernach2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroEDB 9 -, 56626 Andernach2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroEDKölner Straße 19, 56626 Andernach2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroARALIn Der Pützgewann 3b, 56218 Mülheim Kärlich2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroTNeuwieder Str. 19, 56566 Neuwied2,099 Euro2,039 Euro1,989 EuroEDAn Der B 256 -, 56637 Plaidt2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroTNeuwieder Str. 5, 56584 Anhausen2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroBELL OilHauptstraße 221, 56575 Weißenthurm2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroShellRasselsteinstr. 2, 56626 Andernach2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroJETAdolph-Kolping-Str. 9, 56170 Bendorf2,109 Euro2,049 Euro1,979 EurobftHauptstraße 150, 56170 Bendorf2,109 Euro2,049 Euro1,989 EuroWestfalen TankstelleLudwig-Erhard-Str. 1, 56637 Plaidt2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroShellAm Ruebenacher Wald 2, 56072 Koblenz2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroShellFriedrich-Mohr-Str. 2a, 56070 Koblenz2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroShellB9 Richtung Andernach , 56070 Koblenz2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroAGIP ENIClemensstrasse 12, 56218 Muelheim-Kaerlich2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroAGIP ENIEngersgaustrasse 67, 56566 Neuwied2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroARALHauptstraße 170, 56170 Bendorf2,119 Euro2,059 Euro1,999 EuroARALKoblenzer Straße 36, 56299 Ochtendung2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroESSOBundesstr. 32 , 56642 Kruft2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroARALAugust-Horch-Straße 1-3, 56076 Koblenz2,129 Euro2,069 Euro1,999 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden halbstündlich aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Neuwied informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Nordhorn aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Nordhorn die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Nordhorn am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock / Drazen

Die Benzinpreise sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo Sie in und um Nordhorn am günstigsten tanken.Benzin- und Diesel-Preise aktuell in NordhornEin Liter Super kostet aktuell in der Region Nordhorn im Schnitt 2,131 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,064 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Nordhorn und Umgebung gerade mit rund 1,933 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Nordhorn gibt es aktuell eine Differenz von 13,9 Cent für Super und 4 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Nordhorn im Preisvergleich: Die günstigsten Preise für Super-Benzin, E10 und DieselStand der Preisabfrage: 17.05.2022, 18.22 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselKS Nordhorn Freie TankstelleVeldhauser Strasse 69, 48527 Nordhorn2,079 Euro2,019 Euro1,919 EuroTankstelle BeckerRichterskamp 5, 48527 Nordhorn2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroJETLingener Str. 100, 48531 Nordhorn2,119 Euro2,059 Euro1,919 EuroJETDenekamper Str. 112A, 48529 Nordhorn2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroMarkantLingener Str. 106, 48531 Nordhorn2,119 Euro2,059 Euro1,919 EuroHeinrich Albers OHGGildehauser Weg 108, 48529 Nordhorn2,119 Euro2,059 Euro1,919 EuroJETKarl-Braun-Str. 1, 48531 Nordhorn2,119 Euro2,059 Euro1,929 EuroCLASSICNordhorner Straße 67, 49828 Neuenhaus2,119 Euro2,059 Euro1,919 EuroTotalEnergiesBentheimer Str. 233, 48529 Nordhorn2,129 Euro2,069 Euro1,929 EuroRaiffeisenAm Bahndamm 12, 48531 Nordhorn-Hestrup2,129 Eurokein E101,959 EuroPludraNordhorner Str. 87, 49828 Neuenhaus2,139 Euro2,079 Euro1,939 EuroARALDenekamper Straße 15, 48529 Nordhorn2,149 Euro2,089 Euro1,939 EuroSchonhoff MineralöleVennweg 8 a, 48529 Nordhorn2,159 Euro2,099 Euro1,959 EuroTinQDorfstr. 10b, 49828 Lage2,218 Eurokein E101,938 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden im Halbstundentakt aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Nordhorn informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Neubrandenburg aktuell: Wo Sie jetzt am günstigsten tanken

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Neubrandenburg die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Neubrandenburg am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: Adobe Stock / Quality Stock Arts

Die Benzinpreise sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht mehr als nötig zahlen, erfahren Sie in diesem Artikel, wo Sie in und um Neubrandenburg am günstigsten tanken.Wie hoch sind die Benzinpreise in Neubrandenburg?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Neubrandenburg im Schnitt 2,079 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,019 Euro. Ein Liter Diesel kostet in und um Neubrandenburg derzeit etwa 1,921 Euro. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Neubrandenburg gibt es aktuell einen Preisunterschied von 9 Cent für Super und 10 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Neubrandenburg im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 17.05.2022, 18.22 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselAVIAWerner-Von-Siemens-Straße 9, 17033 Neubrandenburgkein Superkein E101,899 EuroSBDemminer Str. , 17034 Neubrandenburg2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroHEMDemminer Str. 80, 17034 Neubrandenburg2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroHEMNeustrelitzer Str. 125, 17033 Neubrandenburg2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroSBNeustrelitzerstr. 126, 17033 Neubrandenburg2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroCITTIStavenhagener Straße 3, 17033 Neubrandenburg2,059 Euro1,999 Euro1,919 EuroOIL!Quarzstraße 1 , 17036 Neubrandenburg2,059 Euro1,999 Euro1,899 EuroOIL!Stavenhagener Str. 33 , 17033 Neubrandenburg-Weitin2,059 Euro1,999 Euro1,899 EuroHEMTuchmacherstr. 1, 17094 Burg Stargard2,059 Euro1,999 Euro1,909 EuroAutolAdolph-Kolping str. 3, 17034 Neubrandenburg2,069 Euro2,009 Euro1,909 EuroteamIhlenfelder Str. , 17033 Neubrandenburg2,079 Eurokein E101,939 EuroShellSponholzerstr. 30, 17034 Neubrandenburg2,089 Euro2,029 Euro1,999 EuroSprintDemminer Str. 58, 17034 Neubrandenburg2,089 Euro2,029 Euro1,929 EuroTotalEnergiesWoldegker Str. 40, 17036 Neubrandenburg2,089 Euro2,029 Euro1,939 EuroARALNeustrelitzer Straße 118, 17033 Neubrandenburg2,149 Euro2,089 Euro1,919 EuroARALWoldegker Straße 39, 17036 Neubrandenburg2,149 Euro2,089 Euro1,939 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden alle 30 Minuten aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Neubrandenburg informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Minden aktuell: Tankstellen-Preise im Vergleich – HIER können Sie beim Sprit sparen

Sie wollen wissen, an welcher Tankstelle in und um Minden die Benzinpreise für Super, E10 und Diesel aktuell am günstigsten sind? Im Sprit-Preisvergleich hier auf news.de erfahren Sie, wo Sie beim Tanken in Minden am meisten sparen.

Benzinpreise im Vergleich: Die aktuellen Preise für Super, E10 und Diesel an den Tankstellen in Ihrer Nähe im Überblick.
Bild: AdobeStock / Björn Wylezich

Die Spritpreise sind aktuell deutschlandweit auf einem Rekordhoch. Damit Sie für Ihre Tankfüllung nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel, wo das Tanken in Minden und Umgebung am billigsten ist.Wie hoch sind die Benzinpreise in Minden und Umgebung?Ein Liter Super kostet aktuell in der Region Minden im Schnitt 2,13 Euro, für einen Liter E10 zahlen Sie hier 2,072 Euro. Der Liter Diesel schlägt in Minden und Umgebung gerade mit rund 2,025 Euro zu Buche. Sparfüchse aufgepasst: Bei den aktuell hohen Spritpreisen macht es einen großen Unterschied, an welcher Tankstelle Sie Ihren Kraftstoff tanken. Zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle in und um Minden gibt es aktuell eine Differenz von 7 Cent für Super und 5 Cent für Diesel. Damit Sie von Ihrer Ersparnis auch etwas haben, sollten Sie darauf achten, für Ihren Tankausflug nicht zu lange Anfahrten in Kauf zu nehmen. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den günstigsten Spritpreisen in Ihrer Nähe.Tankstellen in Minden im Preisvergleich: Wo Sie aktuell am günstigsten tankenStand der Preisabfrage: 17.05.2022, 18.22 Uhr NameAdressePreis SuperPreis E10Preis DieselRaiffeisen-Landbund eGBirkenweg 2, 32479 Hille-Hartumkein Superkein E102,019 EuroTASRingstrasse 81, 32427 Minden2,109 Euro2,059 Euro2,019 EuroOIL!Viktoriastraße 22 , 32423 Minden2,109 Euro2,049 Euro2,019 EuroRaiffeisen-Landbund eGFriedewalder Str. 54, 32469 Petershagen2,109 Euro2,059 Euro2,009 EuroCLASSICPortastraße 11, 32423 Minden2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroShellStiftstr. 57, 32427 Minden2,119 Euro2,069 Euro2,029 EuroDOC Mineralölhandels GmbH Station MindenFriedrich-Wilhelm-Str. 79, 32423 Minden2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroIboil Tankstellen UGFriedrich-Wilhelm-Str. 82, 32423 Minden2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroMarkantStiftsallee 36, 32425 Minden2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroJantzon TankstelleFriedrich-Wilhelm-Str. 98, 32423 Minden-Leteln2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroJETStiftsallee 64-66, 32425 Minden2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroJETPortastr. 94, 32457 Porta Westfalica2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroTASNordholzer Str. 181, 32425 Kutenhausen2,119 Euro2,059 Euro2,019 EuroWestfalenLübbecker Str. 55, 32429 Minden2,129 Euro2,069 Euro2,029 EuroCalpamKutenhauser Dorfstr. 8, 32425 Minden2,129 Euro2,069 Euro2,019 EuroJantzon TankstelleRöcker Str. 24, 31675 Bückeburg-Röcke2,129 Euro2,069 Euro2,019 EuroJantzon TankstelleLübbecker Str. 89, 32479 Hille-Rothenuffeln2,129 Euro2,069 Euro2,019 EuroTotalEnergiesDehmer Str. 52, 32549 Bad Oeynhausen2,129 Euro2,069 Euro2,009 EuroFritz Harting Mineralöl Vertriebs GmbHKleinenbremer Str. 4, 32457 Porta Westfalica2,129 Euro2,069 Euro2,039 EuroSTARKönigstraße 102, 32427 Minden2,139 Euro2,079 Euro2,019 EuroSTARPortastraße 52, 32429 Minden2,139 Euro2,079 Euro2,019 EuroSTARMarienstraße 156a, 32425 Minden2,139 Euro2,079 Euro2,019 EuroWestfalenPetzer Str. 6 c, 31675 Bückeburg2,139 Euro2,079 Euro2,029 EuroTotalEnergiesPortastr. 44, 32457 Porta Westfalica2,149 Euro2,089 Euro2,049 EuroWestfalenKirchsiek 11, 32457 Porta Westfalica2,149 Euro2,089 Euro2,049 EuroARALHitzepohl-West 1, 32457 Porta- westfalica2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroARALZum Autohof 4, 32457 Porta Westfalica2,159 Euro2,099 Euro2,039 EuroARALRingstraße 26, 32427 Minden2,179 Euro2,119 Euro2,059 EuroDie Benzinpreise in diesem Artikel werden halbstündlich aktualisiert. Speichern Sie diese Webseite gern als Lesezeichen in Ihrem Browser ab, um auch beim nächsten Tanken über die aktuellen Spritpreise in Minden informiert zu sein. +++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis von aktuellen Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++
roj/news.de

Benzinpreise Moers aktuell: Wo der Sprit am billigsten ist

AVIA XPressAm Pattberg 20, 47445 Moerskein Superkein E101,949 EuroMarkantAsberger Str. 188, 47441 Moers2,069 Euro2,039 Euro1,949 EuroOIL!Römerstraße 2 , 47495 Rheinberg2,069 Euro2,009 Euro1,949 EuroSBKleverstr. 23, 47441 Moers2,079 Euro2,039 Euro1,949 EuroKuster EnergyHomberger Straße 170H, 47441 Moers2,079 Euro2,049 Euro1,949 EuroShellRömerstr. 545, 47443 Moers2,079 Euro2,049 Euro1,959 EuroShellRoemerstr. 391, 47441 Moers2,079 Euro2,049 Euro1,959 EuroTotalEnergiesKirchstr. 1, 47198 Duisburg2,079 Euro2,039 Euro1,959 EuroOIL!Düsseldorfer Straße 184 , 47239 Duisburg2,079 Euro2,019 Euro1,969 EuroCLASSICUerdinger Straße 108a, 47441 Moers2,089 Euro2,039 Euro1,949 EuroARALRömerstraße 454, 47441 Moers2,089 Euro2,029 Euro1,959 EuroESSOHomberger Str. 419 , 47443 Moers2,089 Euro2,059 Euro1,959 EuroOKTANNiederrheinallee 363, 47506 Neukirchen-Vluyn2,089 Euro2,029 Euro1,939 EuroMarkantHülsdonker Str. 117, 47441 Moers2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroAVIARömerstraße 670, 47443 Moers2,099 Euro2,039 Euro1,959 EuroPMAndreas-Braem-Str. 30, 47506 Neukirchen-Vluyn2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroSTARLintforter Straße 61, 47445 Moers2,099 Euro2,039 Euro1,969 EuroJETRheinpreussenstrasse 73, 47198 Duisburg2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroRaiffeisenReitweg 98, 47199 Duisburg-Baerl2,099 Euro2,049 Euro1,959 Eurofreie TankstelleBahnhofstr. 4, 47475 Kamp-Lintfort2,099 Euro2,059 Euro1,969 EuroJETPrinzenstr. 81, 47475 Kamp-Lintfort2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroSTARMoerser Straße 118, 47475 Kamp-Lintfort2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroJETAsterlagerstr. 22, 47228 Duisburg2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroJETFriedrich-Ebert-Str. 180, 47139 Duisburg2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroPMRheinberger Str. 373, 47495 Rheinberg2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroTotalEnergiesMinkeldonk 1, 47495 Rheinberg2,099 Euro2,039 Euro1,979 EuroBFTMöhlenkampstr. 9, 47139 Duisburg2,099 Euro2,039 Euro1,949 EuroPM Xpress 24Schaephuysener Str. 4, 47906 Kempen2,099 Eurokein E101,949 EuroShellDr.-Berns-Str. 8, 47441 Moers2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroARALKrefelder Straße 10, 47441 Moers2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroWestfalenRheinberger Str. 306, 47445 Moers2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroARALNiederrheinallee 48, 47506 Neukirchen-Vluyn2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroShellNeukirchener Str. 3, 47447 Moers2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroShellFriedrich-Hinrich-Allee 194, 47475 Kamp Lintfort2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroShellMoerser Str. 121, 47198 Duisburg2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroWestfalenRheindeichstr. 20, 47198 Duisburg2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroTankpointKaldenhauser Str. 59, 47447 Moers2,109 Euro2,069 Euro1,969 EuroTotalEnergiesDuesseldorfer Str. 51, 47239 Duisburg2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroShellPrinzenstr. 11, 47475 Kamp-Lintfort2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroSTARFriedrich-Ebert-Straße 413, 47139 Duisburg2,109 Euro2,049 Euro1,969 EurobftArnold-Overbeck-Straße 67, 47139 Duisburg2,109 Euro2,049 Euro1,969 EuroShellAn Der Neuweide 34, 47495 Rheinberg2,109 Euro2,049 Euro1,979 EuroTotalEnergiesAutohof – am schluetershof 27, 47059 Duisburg2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroSupermarkt-TankstelleParkstr. 200, 47829 Krefeld2,109 Euro2,049 Euro1,959 EuroShellUerdinger Str. 119, 47441 Moers2,119 Euro2,059 Euro1,959 EuroSprintGrafschafter Str. 70, 47199 Duisburg-Baerl2,119 Euro2,059 Euro1,949 EuroTankstelleGrabenacker 89, 47228 Duisburg2,119 Euro2,059 Euro1,969 EuroBFTMoerser Str. 36, 47228 Duisburg2,119 Euro2,069 Euro1,969 EuroARALMoerser Straße 470-472, 47475 Kamp-Lintfort2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroShellInneboltstr. 101, 47506 Neukirchen-Vluyn2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroESSOKreuzacker 100 , 47228 Duisburg2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroARALHafenstraße 43A, 47119 Duisburg2,129 Euro2,069 Euro1,979 EuroARALFriedrich-Ebert-Straße 117, 47226 Duisburg2,129 Euro2,069 Euro1,969 EuroQ1Auf Der Höhe 35, 47059 Duisburg2,139 Euro2,079 Euro1,979 Euro

Ukraine-Krieg im News-Ticker: Russland weist finnische Diplomaten aus – Gipswerk bombardiert

Die ukrainische Gegenoffensive bei der Großstadt Charkiw zeigt Erfolge. Und die EU-Außenminister wollen über die verfahrene Lage bei Plänen für ein Ölembargo gegen Russland beraten. Alle aktuellen News zum Ukraine-Krieg lesen Sie hier.

Ukrainische Truppen melden einen symbolträchtigen Erfolg bei ihrer Gegenoffensive im östlichen Gebiet Charkiw: Sie sind zumindest an einer Stelle bis zur Grenze zu Russland vorgestoßen. Präsident Wolodymyr Selenskyj will verstärkt auch in Afrika und Asien um Hilfe im russischen Angriffskrieg gegen sein Land bitten. Und die ukrainische Post plant eine Briefmarke, um den beispiellosen Sieg der Band Kalush Orchestra beim Eurovision Song Contest zu würdigen.
Ukraine-Krieg im News-Ticker – Alle aktuellen Geschehnisse am 17.05.2022 im Überblick

+++ Ukraine: Werk von deutschem Gips-Hersteller Knauf bombardiert +++
In der Ostukraine ist ukrainischen Angaben zufolge eine stillgelegte Gipsfabrik des deutschen Unternehmens Knauf von der russischen Luftwaffe bombardiert worden. “Durch die Luftschläge wurden Geschäftsräume beschädigt, und es brach Feuer aus”, schrieb der Militärgouverneur des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, im Nachrichtendienst Telegram am Dienstag. Die Löscharbeiten in der Stadt Soledar dauerten an. Es sei aber niemand verletzt worden. Von russischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.
Kyrylenko veröffentlichte auch Fotos von einer dicken schwarzen Rauchwolke über der Fabrik. Es habe sich bei dem zu Kriegsbeginn stillgelegten Werk um ein rein ziviles Objekt gehandelt, schrieb er – und warf Russland die absichtliche Zerstörung von Industrie in der Region vor.
+++ Reaktion auf Sanktionen: Russland weist zwei finnische Diplomaten aus +++
Als Reaktion auf Sanktionen verweist Russland zwei finnische Diplomaten des Landes. Es handele sich um eine Antwort auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Helsinki Anfang April, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Diese Ausweisungen seien “im Rahmen einer antirussischen Sanktionskampagne der EU” erfolgt. Moskau kritisierte zudem finnische Waffenlieferungen an die Ukraine sowie einen “konfrontativen Kurs Finnlands gegenüber Russland”.
Mit Blick auf Russlands Krieg gegen die Ukraine beendet Finnland eine jahrzehntelange Tradition der Bündnisfreiheit und plant einen Beitritt zur Nato. Mit überwältigender Mehrheit stimmte das finnische Parlament am Dienstag einem Antrag auf eine Mitgliedschaft in dem westlichen Militärbündnis zu. Zuvor unterzeichnete bereits Schwedens Außenministerin Ann Linde hatte den Antrag ihres Landes.
+++ Moskau und Kiew setzen Verhandlungen im Ukraine-Krieg aus +++
Die Ukraine und Russland haben die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Die Ukraine wendet sich dabei vor allem gegen einen Diktatfrieden vonseiten Russlands. “Der Verhandlungsprozess hängt davon ab, wie die Ereignisse in der Ukraine verlaufen”, sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag im Fernsehen. Seit Kriegsbeginn habe sich die Lage spürbar verändert.
Podoljak warf Russland vor, weiter in seinen Stereotypen zu denken und nach 82 Kriegstagen die reale Situation in der Ukraine nicht begriffen zu haben. «Sie leben bis heute in einer Welt, in der es angeblich einen ukrainischen Nazismus gibt», erklärte Podoljak. Dabei gebe es nur einen “russischen Nazismus”. Die Gespräche würden nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen.
Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Zudem könne man über ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutieren. “Der Krieg endet nicht, wenn wir irgendetwas aufgeben”, so Podoljak. Das sei unannehmbar für die Ukraine. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel.
Zuvor hatte bereits Russland das vorläufige Ende von Gesprächen bestätigt. «Nein, die Verhandlungen werden nicht fortgesetzt. Die Ukraine ist praktisch aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten”, sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko vor Journalisten in Nischni Nowgorod.
Russland hat am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen der russischen Armee konnten die ukrainischen Truppen den Gegner stoppen und in Teilen sogar zurückdrängen.
+++ Überschrift: Finnischer Außenminister unterzeichnet Nato-Mitgliedsantrag +++
Finnlands Außenminister Pekka Haavisto hat am Dienstag den Nato-Mitgliedsantrag seines Landes unterzeichnet. Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung Finnlands um den Nato-Beitritt gestimmt.
Haavistos schwedische Amtskollegin Ann Linde hatte den Mitgliedsantrag ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterschrieben. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die beiden nordischen Länder ihre Anträge am Mittwoch gemeinsam bei dem Militärbündnis in Brüssel einreichen. Einem Beitritt Finnlands und Schwedens müssen alle 30 Nato-Mitgliedsstaaten zustimmen.
+++ Finnland und Schweden wollen Nato-Anträge am Mittwoch einreichen +++
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen Finnland und Schweden am Mittwoch ihre Mitgliedsanträge gemeinsam bei der Nato einreichen. Das sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finnlands Präsident Sauli Niinistö in Stockholm.
Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für einen Nato-Beitrittsantrag gestimmt. In Schweden hatte Außenministerin Ann Linde die Bewerbung ihres Landes bereits am Dienstagmorgen unterzeichnet. Ihr Amtskollege Pekka Haavisto wollte das finnische Dokument am frühen Abend unterschreiben.
+++ Weltstrafgericht schickt größtes Ermittlerteam in die Ukraine +++
Im Zuge der Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine hat der Internationale Strafgerichtshof ein Team von 42 Experten in das Land entsendet. Es sei das bisher größte Ermittler-Team, das das Weltstrafgericht jemals entsendet habe, wie Chefankläger Karim Khan am Dienstag in Den Haag mitteilte. Zu dem Team gehörten Untersucher und forensische Experten. Einen Teil der Experten hatten die Niederlande nach Angaben der Anklage zur Verfügung gestellt.
Die Experten sollen Zeugen befragen, Beweismaterial sichern und analysieren sowie nationale Ermittler bei der Spuren- und Beweissicherung unterstützen. Außerdem soll das Team auch mit französischen forensischen Experten zusammenarbeiten, die bereits in der Ukraine sind. Die Arbeit aller Beteiligten im Konfliktgebiet müsse effektiv koordiniert werden, teilte die Anklage mit.
Die Untersuchungen in der Ukraine werden nach Angaben der Anklage von zahlreichen Staaten unterstützt. 21 Staaten wollten Experten zur Verfügung stellen, 20 Staaten hätten finanzielle Mittel zugesagt.
Nach der Invasion Russlands hatte das Weltstrafgericht bereits Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen eingeleitet. Das Gericht mit Sitz in Den Haag verfolgt Einzeltäter wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland erkennt das Gericht nicht an. Die Ukraine aber hat ausdrücklich die Zuständigkeit des Gerichts für sein Grundgebiet anerkannt.
+++ Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu +++
Das finnische Parlament hat einem Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft des Landes zugestimmt. Die Abgeordneten beendeten am Dienstag eine zweitägige Debatte. Mit dem Antrag reagiert Finnland auf eine veränderte Sicherheitslage durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.
+++ Annalena Baerbock rechnet mit schneller Nato-Aufnahme Finnlands und Schwedens +++
Außenministerin Annalena Baerbock rechnet trotz anhaltender türkischer Bedenken mit einer raschen Aufnahme von Finnland und Schweden in das Verteidigungsbündnis. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass es zu einem schnellen Beitritt von Finnland und Schweden kommen wird, weil allen sehr bewusst ist: Das ist ein entscheidender Moment. Das ist ein historischer Moment, aber in einer hochdramatischen Lage”, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Treffen mit ihrem dänischen Amtskollegen Jeppe Kofod in Berlin.
Zur Frage möglicher Sicherheitsgarantien für Finnland und Schweden gegenüber Russland während des Aufnahmeprozesses sagte Baerbock, die Bundesregierung und viele andere Nato-Länder planten einen schnellen Ratifizierungsprozess. Damit werde die Zeit der Übergangsphase minimiert. “Wenn es diese Phase dann doch etwas länger geben sollte, weil es nicht nur ein Tag sicherlich sein wird, dann werden wir alle dafür auch entsprechende Sicherheiten geben”, betonte die Ministerin.
Man habe “zur Kenntnis genommen, dass von türkischer Seite einige Dinge noch im Raum stehen. Darüber wird jetzt gesprochen”, sagte Baerbock. Finnland und Schweden seien von Russland in die Nato gedrängt worden. “In diesem Moment müssen wir als Europäer, müssen wir als Demokraten ihnen beistehen. Und zugleich stärkt es unsere eigene Sicherheit.” Angesichts eines solchen gemeinsamen Verständnisses “bin ich sehr zuversichtlich, dass der Beitritt schnell erfolgen wird”.
Schweden und Finnland würden weitere Verteidigungsfähigkeiten einbringen und die Nato stärker machen, sagte Baerbock. “Wir sind ja bereits in vielen Missionen gemeinsam unterwegs und ihre Standards sind mehr als Nato-kompatibel.” Deswegen sei ein Beitritt im eigenen Interesse des Bündnisses. Von deutscher Seite stehe die Tür mehr als offen, die Bundesregierung werde ein sehr schnelles Ratifizierungsverfahren auf den Weg bringen.
Der Ratifizierungsprozess wird nach dem Abschluss des Nato-internen Prozesses für die Aufnahme der beiden nordischen Länder erfolgen. In Deutschland ist für die Ratifizierung eine Zustimmung des Bundestags notwendig. Baerbock hatte am Wochenende gesagt, die Bundesregierung habe dazu bereits mit allen demokratischen Parteien im Parlament gesprochen.
+++ Schweden unterzeichnet Nato-Beitrittsantrag +++
Die schwedische Außenministerin Ann Linde hat am Dienstag offiziell den Beitrittsantrag ihres Landes für die Nato unterzeichnet, wie “Focus Online” berichtet. Dieser werde anNato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geschickt. “Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung für Schweden getroffen”, so die Ministerin. Am Montag verkündete Schwedens Regierung nach einer Debatte einen Antrag zu stellen. Laut dem Bericht wird auch mit dem der offiziellen Aufnahmeantrag Finnlands gerechnet.
+++ Wladimir Putin wirft Westen “Krieg” gegen Russland vor +++
Der Kreml hat dem Westen vorgeworfen, gegen Russland einen Krieg zu führen. “Es sind Feindstaaten. Weil das, was sie tun, Krieg ist”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag bei einem Auftritt auf einer Bildungskonferenz bei Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte zuvor schon von mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen “Blitzkrieg” gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine, der inzwischen fast drei Monate dauert, wird von der russischen Führung nur “militärische Spezialoperation” genannt.
Peskow sagte, der Westen führe einen diplomatischen, wirtschaftlichen und politischen Krieg gegen sein Land. “Faktisch erleben wir jetzt einen perfekten Sturm und den Moment der Wahrheit.” Russland müsse zeigen, dass es in der Lage sei, seine Interessen zu schützen. “Aber jeder Krieg endet mit einem Frieden. Und dieser Frieden wird so gestaltet sein, dass unsere Stimme zu hören ist, wo wir bequem und sicher sind und fest auf unseren Beinen stehen.”
Als “perfekter Sturm” wird im übertragenen Sinne eine maximale Katastrophe bezeichnet, bei dem alle negativen Faktoren zusammenkommen.
+++ London: Russland setzt im Krieg auf wahllosen Artilleriebeschuss +++
Die russischen Streitkräfte setzen im Krieg gegen die Ukraine nach britischen Erkenntnissen zunehmend auf “wahllosen Artilleriebeschuss”. Russland habe nur begrenzte Möglichkeiten zur Erfassung von Zielen und scheue zudem das Risiko, Kampfflugzeuge über ukrainisch kontrolliertem Gebiet einzusetzen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag unter Berufung auf die Geheimdienste mit. “In den kommenden Wochen wird sich Russland wahrscheinlich weiterhin stark auf massive Artillerieangriffe verlassen, wenn es seine Offensive im Donbass wieder in Schwung zu bringen versucht.”
Während des erfolglosen russischen Angriffs auf die Hauptstadt Kiew seien im nordukrainischen Gebiet Tschernihiw rund 3500 Gebäude zerstört oder beschädigt worden, teilte das Ministerium weiter mit. Rund 80 Prozent der Zerstörungen beträfen Zivilgebäude. “Das Ausmaß dieser Schäden zeigt die Bereitschaft Russlands, Artillerie gegen Wohngebiete einzusetzen.” Dabei werde nur minimal auf Verhältnismäßigkeit gesetzt.
+++ Ukraine meldet schwere Gefechte um Großstadt Sjewjerodonezk +++
Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben russische Truppen vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes zurückgeworfen. “Nahe der Ortschaft Syrotyne haben die russischen Eroberer Verluste erlitten und sich zurückgezogen”, teilte der Generalstab am Dienstag in seinem Lagebericht mit. Syrotyne liegt vier Kilometer südlich von Sjewjerodonezk. Auch in mehreren anderen Richtungen seien die russischen Truppen erfolglos geblieben.
Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten. In den Vororten Girske und Solotoje seien mehrere Häuser durch Artilleriegeschosse zerstört worden. Die Russen hätten sich aber auch dort zurückziehen müssen. “Die Verluste des Feindes sind hoch”, schrieb Hajdaj auf seinem Telegram-Kanal. Von unabhängiger Seite waren die Angaben nicht zu überprüfen.
Die Agglomeration Sjewjerodonezk-Lyssytschansk ist die letzte Region im ostukrainischen Gebiet Luhansk, die derzeit noch von regierungstreuen Truppen kontrolliert wird. Die prorussischen Rebellen und die russische Armee haben inzwischen rund 90 Prozent des Gebiets erobert. Sie versuchen seit Wochen, die Städte einzukesseln und einzunehmen.
+++ Gefangenenaustausch für Evakuierte aus Azovstal geplant +++
211 der aus dem Stahlwerk Azovstal evakuierten ukrainischen Soldaten wurden in eine von russischen Truppen besetzte Ortschaft gebracht. Sie sollten später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hieß es. An der Evakuierung weiterer Kämpfer aus dem Werk werde noch gearbeitet. Auf dem Gelände sollen sich noch mehrere Hundert Soldaten aufhalten. Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar betonte, ein Freikämpfen von Azovstal sei nicht möglich gewesen. Von russischer Seite wurde ein geplanter Gefangenenaustausch bislang nicht offiziell bestätigt. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor lediglich von einer Feuerpause für die Evakuierung gesprochen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner Videoansprache, die Ukraine brauche ihre Helden lebend. An der Evakuierung der Soldaten seien unter anderem auch das Internationale Rote Kreuz und die Vereinten Nationen beteiligt gewesen.
Die Hafenstadt Mariupol war bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar eingekesselt worden. Die strategisch wichtige Großstadt war heftigen Bomben- und Raketenangriffen ausgesetzt. Experten und ukrainische Behörden gehen von Tausenden Toten in der Zivilbevölkerung aus. Die russischen Truppen übernahmen nach der Belagerung schrittweise die Kontrolle. Die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich jedoch in dem riesigen Stahlwerk mit mehreren unterirdischen Etagen.
Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, riegelten aber alle Zugänge ab. “Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt”, wies Kremlchef Wladimir Putin sein Militär vor laufender Kamera an. Das Gelände wurde immer wieder bombardiert. Hunderte Zivilisten, die vor vorrückenden russischen Truppen ebenfalls ins Stahlwerk flüchteten, waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden.
Über den Abzug der Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen.
+++ Erneut Raketenangriff bei Lwiw +++
Das Gebiet um die Großstadt Lwiw in der Westukraine wurde erneut Ziel eines Luftangriffs. Die Attacke habe einer Militäreinrichtung im Bezirk Jaworiw an der Grenze zu Polen gegolten, schrieb der lokale Militärchef Maxim Kosizkij bei Telegram. Bürgermeister Andrij Sadowij betonte, es gebe keine Informationen über Raketeneinschläge in der Stadt und bedankte sich bei der Luftabwehr. Mitte März hätte ein russischer Luftangriff den Truppenübungsplatz in Jaworiw getroffen, dabei wurden nach ukrainischen Angaben 35 Menschen getötet. In Jaworiw hatten in den vergangenen Jahren ukrainische Soldaten mit westlichen Ausbildern trainiert.
+++ 19 Zivilisten in Gebieten Donezk und Luhansk getötet +++
In den umkämpften ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten getötet worden. “Infolge des Beschusses von Sjewjerodonezk gab es mindestens zehn Tote”, teilte der Militärgouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram mit. Es sei aufgrund der Angriffe jedoch äußerst schwer, die Örtlichkeit zu überprüfen. Im benachbarten Donezker Gebiet wurden nach Angaben des örtlichen Militärgouverneurs Pawlo Kyrylenko weitere neun Zivilisten getötet. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.
+++ Scholz sieht kein baldiges Kriegsende +++
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Ukraine-Kriegs. “Bisher ist es leider nicht so zu erkennen, dass die Einsicht gewachsen ist, dass man das jetzt hier so schnell wie möglich beendet”, sagte er in der Sendung “RTL Direkt”. Man müsse sich auch “Sorgen machen, dass es eine Eskalation des Krieges gibt”. Scholz betonte, dass Deutschland weiter Waffen in die Ukraine liefern werde. Er rechne mit einer “relativ zügigen” Bereitstellung der versprochenen Flugabwehrpanzer der Bundeswehr vom Typ Gepard. Er verwies aber darauf, dass dafür weiterhin Munition im Ausland gesucht werde.
+++ Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern +++
Der Ukraine-Krieg verschärft nach Unicef-Angaben das Problem schwerer Mangelernährung bei Kindern. “Bereits vor dem Krieg in der Ukraine hatten viele Familien aufgrund von Konflikten, Klimaschocks und den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie Schwierigkeiten, ihre Kinder zu ernähren”, sagte die Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russell. Jetzt entstünden zusätzliche Probleme. Die Ukraine, die als Kornkammer Europas gilt, kann durch den Krieg unter anderem viel weniger Getreide exportieren.
+++ Putin warnt vor Zunahme von Spannungen wegen Nato-Norderweiterung +++
Russlands Präsident Wladimir Putin hat angesichts des Strebens von Finnland und Schweden in die Nato vor einer Zunahme der internationalen Spannungen gewarnt. “Das verschärft die ohnehin nicht einfache internationale Lage auf dem Gebiet der Sicherheit”, sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs früherer Sowjetrepubliken in Moskau. Wenn die Allianz ihre militärische Infrastruktur an die Grenzen Russland verlege, dann werde darauf entsprechend reagiert, sagte er.
Wegen Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und aus Angst um ihre eigene Sicherheit wollen Finnland und Schweden in den kommenden Tagen einen Antrag auf eine Nato-Mitgliedschaft stellen.
Kremlchef Putin sagte, dass Russland keine Probleme mit Finnland und Schweden habe. «Und deshalb stellt die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland dar», sagte Putin. Gleichwohl werde es eine Reaktion Russlands geben, abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die Nato dort errichte.
Putin hatte die Invasion in die Ukraine auch mit dem Streben des Landes in die Nato begründet. Er betonte stets, dass eine zutiefst antirussische Politik der Ukraine in Verbindung mit einer Nato-Mitgliedschaft eine existenzielle Bedrohung für Moskau sei. Putin warf einmal mehr den USA vor, die Nato als Werkzeug für ihre außenpolitischen Interessen zu nutzen. Die Nato solle immer mehr in internationale Fragen eingebunden werden, um auf andere Weltregionen einzuwirken, sagte er bei einer Sitzung der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit (OVKS).
Die OVKS, zu der neben Russland auch die Ex-Sowjetrepubliken Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan sowie Kasachstan gehören, verabschiedete auf einem Gipfel in Moskau eine Erklärung, nach der die Spannungen auf dem Kontinent abgebaut werden sollen. Dazu sei die Organisation auch zu einer praktischen Zusammenarbeit mit der Nato bereit, hieß es. An dem Krieg in der Ukraine beteiligt sich die OVKS nicht.
+++ Moskau: Verletzte Kämpfer werden aus Werk in Mariupol herausgeholt +++
Nach tagelangen Verhandlungen haben sich das russische und das ukrainische Militär nach Angaben aus Moskau darauf geeinigt, verletzte Kämpfer aus dem Stahlwerk in Mariupol herauszuholen. In der Ukraine gab es dafür zunächst keine offizielle Bestätigung. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte am Montag mit, dass eine Feuerpause gelte und ein humanitärer Korridor geöffnet werde. Die ukrainischen Kämpfer sollten in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Nowoasowsk im Osten der Ukraine medizinisch versorgt werden.
Die Regierung in Kiew hatte stets gefordert, die Verletzten auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in ein Drittland zu überstellen. Bereits am Morgen hatten prorussische Separatisten gemeldet, dass die ersten ukrainischen Kämpfer sich ergeben und das Stahlwerk mit weißen Fahnen verlassen hätten. Später wurde dies von ukrainischer Seite dementiert.
Nach ukrainischen Angaben sollen sich in der Industriezone des Unternehmens Azovstal rund 1000 Verteidiger Mariupols verschanzt haben. Hunderte von ihnen sollen verletzt sein. Der russische Präsident Wladimir Putin, der den Krieg gegen die Ukraine am 24. Februar begonnen hatte, forderte die Kämpfer wiederholt auf, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Das lehnten sie ab, weil sie sich nicht in russische Gefangenschaft begeben wollten.
+++ Schweden will Antrag auf Nato-Mitgliedschaft einreichen +++
Schweden will Nato-Mitglied werden. Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag in Stockholm. Zuvor hatten fast alle Parteien im Parlament ihre Unterstützung für einen Beitrittsantrag zum Ausdruck gebracht.
+++ Mehrheit der Parlamentsparteien in Schweden für Nato-Mitgliedsantrag +++
Bei einer Parlamentsdebatte in Schweden hat sich am Montag eine Mehrheit der Parteien für einen Antrag des Landes auf eine Mitgliedschaft in der Nato ausgesprochen. Eine Abstimmung sollte es nicht geben. Am Nachmittag wollte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ihre Entscheidung in der Nato-Frage mitteilen. Die regierenden Sozialdemokraten hatten bereits am Sonntag für eine Bewerbung um den Beitritt zu dem Militärbündnis plädiert.
“Es gibt viel in Schweden, das es wert ist, verteidigt zu werden, und Schweden wird am besten in der Nato verteidigt”, sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Montag im Parlament. “Endlich können auch wir Mitglied der Nato werden”, sagte der Chef der größten Oppositionspartei Moderaterna, Ulf Kristersson. Die bürgerliche Partei setzt sich schon seit langem für einen Nato-Mitgliedsantrag Schwedens ein.
Auch in Finnland lief am Montag eine Debatte über den Nato-Mitgliedsantrag. Dort war am Nachmittag noch kein Ende abzusehen. Eine Mehrheit im Parlament für den Antrag gilt jedoch als sicher.
Mit ihren Plänen für Mitgliedsanträge brechen die beiden nordischen Länder unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine mit einer langen Tradition der militärischen Bündnisfreiheit. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow bezeichnete die mögliche Aufnahme der beiden Länder in die Nato am Montag als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen”.
+++ Bundeskanzler Scholz will Gespräche mit Putin fortsetzen +++
Bundeskanzler Olaf Scholz will seine Vermittlungsversuche im Ukraine-Krieg mit Russlands Präsident Wladimir Putin fortsetzen. Das Kriegsgeschehen drohe sich hin zu einem Stellungskrieg zu verändern, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. In dieser Phase sei es wichtig, “dass man jetzt versucht, wieder in Gespräche zu kommen, wie man das Töten, das Schießen beenden kann”.
Scholz habe dazu die Initiative ergriffen und in der vergangenen Woche erst mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dann nach Wochen der Funkstille auch mit Putin telefoniert. Er versuche, “den diplomatischen Pfad da wieder zu beschreiten, so schwer das auch ist”. Mit Putin habe Scholz vereinbart, das Gespräch fortzusetzen. Die Situation sei sehr schwierig und verfahren, es dürfe aber trotzdem nichts unversucht bleiben.
Scholz hatte Putin bei dem Telefonat in der vergangenen Woche erneut aufgefordert, so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand im Ukraine-Krieg zu kommen. Außerdem forderte er eine Verbesserung der humanitären Lage und Fortschritte bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts.
+++ Moskau nennt Nato-Pläne Finnlands und Schwedens großen Fehler +++
Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat eine Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato als “schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen” bezeichnet. Die militärischen Spannungen würden dadurch zunehmen, warnte Rjabkow am Montag der Agentur Interfax zufolge. An die Adresse der beiden skandinavischen Länder fügte er hinzu: “Sie sollten keinerlei Illusionen haben, dass wir uns damit einfach abfinden.”
Zuvor hatte bereits Präsident Wladimir Putin in einem Telefonat mit Finnlands Staatschef Sauli Niinistö von einem Fehler Helsinkis gesprochen. Von seinem Land gehe keine Bedrohung aus. Russland und Finnland teilen eine 1300 Kilometer lange Grenze. Die Pläne für eine Nato-Mitgliedschaft stehen stark unter dem Eindruck von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.
Das jahrzehntelang neutrale Finnland will demnächst einen Antrag auf Beitritt zum Nordatlantikpakt stellen, dem derzeit 30 Länder angehören. Auch das traditionell bündnisfreie Schweden nahm weiter Kurs auf eine historische Kehrtwende: Die regierenden Sozialdemokraten sprachen sich ebenfalls für einen Beitritt zur westlichen Militärallianz aus. In beiden Ländern wollten am Montag die Parlamente zu Debatten zusammenkommen.
+++ Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte +++
Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde “wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können”.
Entgegen anfänglicher Spekulationen seien belarussische Truppen bislang nicht in Kampfhandlungen verwickelt, so der Bericht. Das dortige Territorium sei aber als Ausgangspunkt für russische Vorstöße auf Kiew und Tschernihiw sowie für Luftschläge genutzt worden. Präsident Alexander Lukaschenko wäge wohl ab zwischen der Unterstützung Russlands und dem Wunsch, eine direkte militärische Verwicklung zu vermeiden. Eine solche Verwicklung könnte weitere Sanktionen des Westens, Vergeltungsschläge aus der Ukraine sowie Unzufriedenheit im eigenen Militär mit sich bringen.
+++ Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor +++
Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte in der Nacht zu Montag ein Video mit einem Dutzend Soldaten neben einem Grenzpfahl in den Nationalfarben Blau und Gelb. Sie gehören den Angaben zufolge zu einer Freiwilligen-Brigade aus der Stadt Charkiw. In einem weiteren im Netz veröffentlichten Videoclip ist zu sehen, wie die Soldaten den Pfahl mitbringen und vor einem Graben mit russischen Grenzschildern platzieren.
Das ukrainische Militär hatte bereits in den vergangenen Tagen berichtet, dass es schrittweise gelinge, russische Truppen bei Charkiw zurückzudrängen. Russland hatte seine Truppen bereits im Norden der Ukraine abgezogen, nachdem sie vor der Hauptstadt Kiew gestoppt wurden. Russland konzentriert sich aktuell auf die ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk, in denen prorussische Separatisten mit Hilfe aus Moskau bereits seit 2014 einige Gebiete unter ihre Kontrolle brachten.
+++ Gouverneur:Ukraine kontrolliert weiter zehn Prozent von Luhansk +++

Ungeachtet schwerer russischer Angriffe kontrolliert die ukrainische Armee nach Angaben des regionalen Gouverneurs weiter rund zehn Prozent des ostukrainischen Gebiets Luhansk. Insbesondere die Außenbezirke der Städte Rubischne, Sjewjerodonezk und Lyssytschansk hätten die Russen bislang nicht einnehmen können, betonte Serhij Hajdaj am Sonntag. In der ebenfalls ostukrainischen Region Donezk wurden unterdessen am Sonntag laut der Regionalverwaltung bei russischen Angriffen drei Zivilisten getötet und 13 weitere verletzt.
+++ Putin verhindert Rettung Verletzter aus Azovstal +++
Die Rettung zumindest der verletzten Verteidiger des Stahlwerks Azovstal in Mariupol scheitert nach Angaben der ukrainischen Regierung am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Werk steht unter schwerem Beschuss des russischen Militärs – und Kiew wird im eigenen Land von einigen Kritikern vorgeworfen, die Soldaten im Stich gelassen zu haben. Vize-Verteidigungsministerin Anna Malyr betonte, eine militärische Operation zur Befreiung der Eingeschlossenen sei derzeit nicht möglich. Man arbeite an Vorschlägen, um sie freizubekommen – doch “Putin gibt einfach nicht sein Einverständnis dafür.”
+++ Ukraine will auch in Afrika und Asien um Unterstützung werben +++
Selenskyj will vor Parlamenten afrikanischen und asiatischer Länder sprechen, wie er in seiner täglichen Videoansprache sagte. In den vergangenen Monaten hatte der ukrainische Präsident unter anderem bei Parlamentariern in Europa per Videoschalte um Unterstützung geworben. Er hoffe unter anderem, dass dies den EU-Beitritt der Ukraine beschleunigen könne. In einer Woche will er sich auch an das Weltwirtschaftsforum in Davos wenden, wo unter anderem über den Wiederaufbau nach dem Krieg gesprochen werde.
Ein Ziel sei auch die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, betonte Selenskyj. “Die Besatzer müssen den steigenden Preis des Krieges für sie ständig spüren.” Dabei sei das Erdöl-Embargo gegen Russland eine Priorität. “Egal wie sehr Moskau versucht, diese Entscheidung zu behindern, die Zeit der Abhängigkeit Europas von russischen Energieressourcen geht zu Ende. Und das wird sich auch nicht ändern”, sagte Selenskyj.
+++ Hackerangriff auf Stadtverwaltung von Lwiw +++
Die Stadtverwaltung der westukrainischen Stadt Lwiw wurde Ziel eines Cyberangriffs mutmaßlich russischer Hacker. Durch die Attacke am Freitag seien einige städtische Dienstleitungen nicht mehr verfügbar gewesen, schrieb Vize-Bürgermeister Andrij Moskalenko bei Facebook. Ein Teil davon sei bis Sonntag wiederhergestellt worden. Die Angreifer hätten auch Daten der Stadtverwaltung erbeutet, die danach beim Chatdienst Telegram veröffentlicht worden seien, schrieb Moskalenko. Die Ukraine steht schon lange im Visier von Hackergruppen, die von westlichen IT-Sicherheitsexperten dem Umfeld russischer Geheimdienste zugerechnet werden.
+++ Ukrainische Post plant Briefmarke zum ESC-Sieg von Kalush Orchestra +++
Der Chef der ukrainischen Post, Igor Smilyanskij, kündigte eine rasche Entscheidung über eine Briefmarke zu Ehren des ESC-Siegers Kalush Orchestra an. Auch die vergangenen beiden ukrainischen ESC-Gewinnerinnen – die Sängerinen Ruslana und Jamala – waren mit Briefmarken geehrt worden. Zuletzt landete die ukrainische Post einen Hit mit einer Briefmarke, die ukrainischen Soldaten von einer Insel im Schwarzen Meer gewidmet war, die es mit obszönen Worten ablehnten, sich einem russischen Kriegsschiff zu ergeben.
Kalush Orchestra hatte den ESC in der Nacht zu Sonntag dank eines beispiellosen Zuspruchs der Fernsehzuschauer klar gewonnen. Die Ukraine will nun den ESC im kommenden Jahr ungeachtet des aktuellen russischen Angriffskrieges im eigenen Land ausrichten. Der Frontmann der Band, Oleh Psjuk, kündigte unterdessen an, die Band wolle ihre ESC-Trophäe versteigern und den Erlös für die Ukraine und die ukrainischen Streitkräfte spenden.
+++ EU-Außenminister beraten über Ölembargo gegen Russland +++
Die EU-Außenminister wollen in Brüssel über jüngste Entwicklungen im Ukraine-Krieg beraten. Überschattet wird das Treffen vom Streit innerhalb der EU über ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Die Pläne dafür stehen auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, sie zu unterstützen. In Schweden und Finnland kommen die Parlamente zu Debatten über einen Nato-Beitritt der beiden Länder zusammen. Mit einer Entscheidung zum Beitrittsantrag der schwedischen Regierung wird noch am Montag gerechnet. Die EU-Kommission stellt in Brüssel ihre Frühlings-Konjunkturprognose vor. Die Aussichten der europäischen Wirtschaft sind wegen des Kriegs ungewiss.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
fka/news.de/dpa

“Let's Dance”-Finale am 20.05.: Wer wird “Dancing Star”? SIE sind die klaren Favoriten

Am 20. Mai steigt bei RTL das große Finale von “Let’s Dance”. Janin Ullmann, Mathias Mester und René Casselly kämpfen um den Sieg. Wer gewinnt die Tanzshow? Die Fans haben bereits einen klaren Sieger auserkoren.

Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke gehören zu den Favoriten im “Let’s Dance”-Finale.
Bild: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Wochenlang haben sie sich durch schwierige Schrittfolgen gequält und gehofft bei “Let’s Dance” nicht zu patzen. Diese Reise ist für die Finalisten Mathias Mester, Janin Ullmann und René Casselly am 20. Mai vorbei. Dann entscheidet sich wer Dancing Star 2022 wird. Wer tanzt sich zum Sieg? Wenn es nach den Fans geht, hält ein Tanzpaar am Freitag den Pokal in den Händen.
Können Mathias Mester und Renata Lusin nach der Kritik “Let’s Dance” gewinnen?
Renata Lusin für den früheren Paralympics-Teilnehmer. Durch hartes Training verbesserte sich Mathias von Sendung zu Sendung. Besonders seine “Musikalität” gefiel “Let’s Dance”-Jurorin Motsi Mabuse von Anfang an. Bei ihm wechselten sich unvergessliche Auftritte, wie seine Trio-Samba oder sein Sieg beim Discofox-Marathon, mit einigen unschönen Momenten ab.Im Viertelfinale verscherzte er es sich mit einigen Zuschauer:innen. Wegen seiner Busen-Witze warfen sie ihm Sexismus vor. Nach dem Halbfinale hieß es von den Fans auch in den sozialen Medien “Time to say goodbye”. Auch technisch hinkt er den anderen ein wenig hinterher. Viele glauben auch, dass er aus Sympathie weiterkommt. Stimmt das und reicht die Unterstützung seiner Fans bei dieser ganzen Kritik für den Sieg aus?

“Tanzen ist 2022 wohl out?” Siegen René Casselly und Kathrin Menzinger?
Ganz ohne Kritik kam auch René Casselly nicht weg. Der Zirkusartist wirkte für die Jury am Anfang etwas steif, obwohl er viel mitbrachte. Doch seine Tanzpartnerin

Eurojackpot heute am 17.05.2022: Ziehung der Eurolotto-Zahlen am Dienstag für 92 Millionen

Tippen Sie diesen Dienstag 5 richtige Gewinnzahlen plus die 2 Eurozahlen richtig, dann werden Sie am 17.05.2022 92 Millionen Euro reicher! Alle Infos zum Eurojackpot, die Spielregeln und Chancen und natürlich die Gewinnzahlen und Quoten finden Sie direkt nach Bekanntgabe hier bei news.de.

Jeden Dienstag und Freitag haben Tipper im Eurojackpot die Chance auf den großen Jackpot!
Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Monika Skolimowska

Wer aufmerksam die Ziehung im Eurojackpot verfolgt, dem ist bekannt, dass zu jeder Ziehung ein Jackpot zwischen 10 und 120 Millionen Euro zu holen ist, so auch diesen Dienstag. 92 Millionen Euro sind doch schon ein ziemlich ordentlicher Geldbetrag. Das ist die Summe, die am 17.05.2022 im Jackpot liegt und auf einen neuen Gewinner in Europa wartet. Die Dienstagsziehung im Eurojackpot findet wie immer im finnischen Helsinki statt. Live wird dieses Event nicht übertragen, aber die Veröffentlichung der Zahlen und Quoten erfolgt noch am selben Abend. Es ist dann auch schon klar, auf welche Beträge in den verschiedenen Gewinnklassen sich die Beteiligten freuen dürfen. Alle veröffentlichten Zahlen finden Sie direkt danach auch hier auf dieser Seite.Eurojackpot-Gewinnzahlen und Eurozahlen für den 17.05.2022Gewinnzahlen 5 aus 50: wird noch ermittelt Eurozahlen 2 aus 12: wird noch ermittelt (Alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: lotto.de)Termine zur Ziehung im Eurojackpot am 17. Mai 2022Die Ziehung des Eurojackpots wird in Deutschland nicht im TV oder Live-Stream übertragen. Am Freitag und Dienstag werden die aktuellen Eurolotto-Zahlen um 21:00 Uhr osteuropäischer Zeit (OEZ) in Helsinki gezogen. Die Zeit ist Deutschland eine Stunde voraus. Das bedeutet, dass sie um 20:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) ermittelt werden. Direkt danach erfahren Sie die Gewinnzahlen hier bei uns nach der Eurojackpot-Ziehung. Manchmal kann es zu Verzögerungen kommen und die Zahlen werden etwas später veröffentlicht. Eurojackpot ist eine Lotterieform, die europaweit stattfindet. Neben Deutschland nehmen noch 17 weitere europäische Länder teil: Dänemark, Estland, Finnland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.Kosten und Gewinnchancen im EurolottoAn diesem Dienstag geht es um einen Gewinn von 92 Millionen in der ersten Gewinnklasse. Mit der aktuellen Spielformel (5 aus 50 Gewinnzahlen und 2 aus 12 Eurozahlen) ist die Gewinnwahrscheinlichkeit von rund 1:140 Millionen relativ gering. Für jeden Freitag und Dienstag können Sie auf einem Tippschein im Eurojackpot 8 Tippfelder ausfüllen. Der maximal mögliche Jackpot wurde im Vergleich zum vorherigen Modell erhöht und liegt bei 120 Millionen. Pro Ziehung kann aber ein mindestens zweistelliger Millionenbetrag (ab 10 Mio. Euro) erzielt werden.Der Preis für ein ausgefülltes Tippfeld liegt bei 2 Euro. Zusätzlich wird noch eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Diese variiert je nach Bundesland. Durchschnittlich sind es aber 50 Cent. Wer den ganzen Spielschein (8 Tippfelder) ausfüllt, muss 12,50 Euro zahlen. Jetzt weiterlesen: Die neuen Spielregeln im Eurolotto: Hoher Jackpot und größere Chancen! Wie spielt man Eurojackpot? Das sind die Regeln im EurolottoLaut den aktuellen Regeln müssen sie auf Ihrem Spielschein beim Eurojackpot 5 Zahlen aus 50 und 2 Zusatzzahlen (Eurozahlen) aus 12 richtig tippen. Ein Eurojackpot-Spielschein besteht aus 8 Tippfeldern, in denen Sie jeweils diese Gelegenheit haben. Sie können selbst entscheiden, wieviele der Tippfelder Sie ausfüllen möchten, damit verändert sich natürlich der Preis für die Teilnahme. Um den großen Hauptgewinn einzustreichen, brauchen sie nicht nur viel Glück, sondern müssen alle sieben Zahlen richtig haben. Sie sollten also keine Probleme mit dem Abgleich der Zahlen haben. Mit einer Gewinnchance von 1 zu 140 Millionen ist es aber extremes Glück, wenn alle Zahlen übereinstimmen. Sollte Ihnen das in der Gewinnklasse 1 nicht gelingen, ist das kein Problem. In der Gewinnklasse 2 warten ebenfalls oft hohe Gewinnsummen auf alle Lottospieler. Hierfür darf dann eine richtige Eurozahl fehlen.Eurojackpot am 17. Mai 2022: Wann ist der Annahmeschluss am Dienstag?Die Annahme für Eurolotto-Spielscheine endet in der Regel in den Lottoläden 19 Uhr. In unserer Übersicht finden Sie die Zeiten, bis wann Sie Eurojackpot-Tipps abgegeben haben müssen, wenn Sie teilnehmen und den Hauptgewinn einstreichen wollen. Sie können auch Eurojackpot online spielen. Die Anmeldung geht schnell und einfach, aber auch hier sollten Sie etwas Zeit einplanen, damit Sie nicht zu spät kommen, um Eurolotto zu spielen.19:00 Uhr – Baden-Württemberg19:00 Uhr – Bayern18:45 Uhr – Berlin18:40 Uhr – Brandenburg18:45 Uhr – Bremen18:44 Uhr – Hamburg19:00 Uhr – Hessen18:30 Uhr – Mecklenburg-Vorpommern18:50 Uhr – Niedersachsen19:00 Uhr – Nordrhein-Westfalen19:00 Uhr – Rheinland-Pfalz18:45 Uhr – Saarland18:15 Uhr – Sachsen19:00 Uhr – Sachsen-Anhalt18:45 Uhr – Schleswig-Holstein19:00 Uhr – Thüringen+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis aktueller Daten von Lotto.de automatisiert erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++ +++ Lotto spielen – aber mit Verantwortung: Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Mehr Infos unter www.spielen-mit-verantwortung.de oder unter der kostenlosen Hotline 0800 137 27 00. +++
roj/news.de

Gerhard Schröder: Knallharte Schritte gegen Putin-Freund gefordert! Verliert der Altkanzler bald alles?

Aufgrund seiner Nähe zu Russland will die Union Gerhard Schröder die Unterstützung streichen. Auch andere Politiker fordern Schritte gegen den Altkanzler. Sogar ein Rauswurf aus der SPD wurde im Netz erneut gefordert.

Die Union fordert Gerhard Schröder seine Versorgungsansprüche zu streichen.
Bild: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Wegen seiner Russland-Kontakte und Freundschaft zu Wladimir Putin geriet Gerhard Schröder in die Kritik. Seit Wochen werden nun Sanktionen gegen den SPD-Altkanzler gefordert. Jetzt muss er sogar um die staatliche Versorgung bangen. In der entscheidenden Sitzung des Haushaltsausschusses zum Etat 2022 könnte ihm in dieser Woche die Amtsausstattung gekappt werden. Entsprechende Anträge hat die Union nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eingereicht.
Union will Gerhard Schröder die Unterstützung streichen
Die Haushälter der Union wollen Schröder nun nicht nur die fünf Mitarbeiterstellen, sondern auch die Haushaltsmittel für seine Versorgung und die Reisekosten streichen. Der Altkanzler würde damit sein Ruhegehalt und sämtliche weitere staatliche Unterstützung bis auf den Personenschutz verlieren.Dass der Oppositionsantrag durchkommt, ist zwar fraglich – doch auch in der Koalition wird die Ausstattung des Altkanzlers infrage gestellt. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich kündigte am Dienstag einen eigenen Koalitionsvorschlag an.
Gerhard Schröder distanzierte sich nicht von Wladimir Putin
Schröder schade dem internationalen Ansehen Deutschlands, begründen die Haushälter die Anträge, die am Mittwoch und Donnerstag in der sogenannten Bereinigungssitzung behandelt werden sollen. Er habe sich trotz des Ukraine-Kriegs nicht vom russischen Präsidenten Wladimir Putin distanziert. Gleichzeitig halte er an seinen Posten in verschiedenen russischen Energieunternehmen fest. “Bundeskanzler a.D. Schröder stellt sich damit auf die falsche Seite der Geschichte”, heißt es in der Antragsbegründung.
Christian Lindner fordert Altkanzler das Büro zu streichen
Unions-Haushälter Christian Haase betonte: “Er kann nicht zwei Staaten dienen beziehungsweise von zwei Staaten alimentiert werden.” Schröder habe mehrfach Gelegenheit gehabt, sich gegen Putin und dessen Krieg auszusprechen – “immer wieder Fehlanzeige”. “Es ist daher nur konsequent, die Amtsausstattung zu streichen.” Haase appellierte auch an die Ampel-Koalition, Schröder nicht ungeschoren davonkommen zu lassen. CSU-Politiker Alexander Dobrindt forderte ebenfalls ihm die Privilegien zu nehmen. “Es ist höchste Zeit, dass die Privilegien für einen unverbesserlichen #Putin-Lobbyisten beendet werden”.
Tatsächlich ringt auch die rot-grün-gelbe Koalition um den richtigen Umgang mit dem Altkanzler. Finanzminister Christian Lindner (FDP) plädierte dafür, ihm das Büro zu streichen. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) stellte zumindest die personelle Ausstattung des Büros infrage. Im vergangenen Jahr flossen für Personalausgaben im Büro des Altkanzlers 407 000 Euro aus der Staatskasse.
Rechtliche Probleme möglich? So sollen Gerhard Schröders Bezüge gestrichen werden
Zugleich aber herrscht die Sorge, eine Lex Schröder könne rechtlich angreifbar sein. Die Kappung der Altkanzler-Privilegien soll nicht politisch willkürlich oder wie eine Strafe für eine umstrittene Meinung wirken. Würde man die Alimentierung der Alt-Kanzler aber generell kappen, stünde auch die Ausstattung von Ex-Kanzlerin Angela Merkel und irgendwann die von Olaf Scholz zur Disposition.
Die Union schlägt vor, die Sache grundlegend zu regeln: Gesetzlich soll festgelegt werden, dass ehemalige Regierungsmitglieder ihren Pensionsanspruch verlieren können, wenn sie dem Ansehen des Landes “erheblichen Schaden zufügen, indem sie sich für die Interessen eines ausländischen Staates verwenden”. Möglich wäre auch, die staatlichen Zuwendungen zeitlich zu begrenzen oder das Recht auf Ausstattung an die Höhe der Nebeneinkünfte zu koppeln. Schröder, der von 1998 bis 2005 Bundeskanzler war, übernahm danach Aufgaben unter anderem für die Pipeline-Gesellschaft Nord Stream, die russische Gazprom und den Energiekonzern Rosneft.
Twitter-Nutzer:innen fordern: SPD-Altkanzler soll aus Partei fliegen
Auf Twitter stimmten viele Nutzer:innen den Plänen zu und ätzten gegen den Altkanzler. “Schäbigkeit ohne Ende: Altkanzler schämt sich nicht, beim Staat fürs Nichtstun die hohle Hand zu machen und gleichzeitig vom grössten Kriegsverbrecher und Völkermörder des Jahrhunderts eine Million pro Jahr zu kassieren. #Schröder #Putin”, schreibt ein Nutzer. “Gut so! Es ist überfällig, dass man #Schroeder die Mittel streicht. Jemand, der unser Ansehen beschädigt und Geld damit verdient, dem eigenen Land massiv zu schaden, muss diese Aktivitäten nicht noch finanziert bekommen”, findet der Europa-Abgeordnete Dennis Radtke (CDU)
Gut so! Es ist überfällig, dass man #Schroeder die Mittel streicht. Jemand, der unser Ansehen beschädigt und Geld damit verdient, dem eigenen Land massiv zu schaden, muss diese Aktivitäten nicht noch finanziert bekommen https://t.co/E7DnRHefLO— Dennis Radtke (@RadtkeMdEP) May 17, 2022 Lesen Sie auch: Nach Skandal-Aussagen über Putin: DAS könnte der Alt-Kanzler nun alles verlieren
Viele fragen sich, wieso Gerhard Schröder immer noch bei den Sozialdemokraten ist. “Weshalb, liebe #SPD, schmeißt Ihr nicht endlich den Freund des Kriegsverbrechers #Putin, G. #Schröder, aus der Partei? Was braucht Ihr noch? Der Mann ist eine Schande nicht nur für die deutsche Sozialdemokratie, sondern für das ganze Land”, meint ein Mann. “Hat eigentlich Olaf Scholz mal bei #Schröder angerufen und ihm nahegelegt, dass er die SPD verlässt? Das wäre ja rechtlich einfach”, schreibt dieser Nutzer. 
Weshalb, liebe #SPD, schmeißt Ihr nicht endlich den Freund des Kriegsverbrechers #Putin, G. #Schröder, aus der Partei? Was braucht Ihr noch?Der Mann ist eine Schande nicht nur für die deutsche Sozialdemokratie, sondern für das ganze Land.@spdbt @spdde @KuehniKev @EskenSaskia— Gert Postel (@PostelGert) May 17, 2022 Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
bos/news.de/dpa

Lena Meyer-Landrut: Emotionale Botschaft aus dem Krankenbett! DAS wünscht sie sich von ihren Fans

Lena Meyer-Landrut ist krank. Das verkündete die Sängerin auf Instagram. In einem emotionalen Appell richtet sie sich an ihre Fans – allerdings nicht um Mitleid zu bekommen.

Lena Meyer-Landrut wendete sich auf Instagram mit einer wichtigen Botschaft an ihre Fans.
Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

Lebensfroh, quirlig und bisweilen ein bisschen albern – so kennen Fans ihre Lena Meyer-Landrut (30). Doch aktuell geht es der ESC-Siegerin von 2010 gar nicht gut. Auf ihrem Instagram-Profil postete sie ein Selfie, auf dem sie mit ernster Miene im Bett liegt. Dazu schrieb die “The Voice Kids”-Jurorin: “Soooo I’ve been sick for a few days now… (deutsch: Soooo… Ich bin jetzt seit ein paar Tagen krank) dachte ich poste das mal.” Offenbar ist das auch ein Grund für Lena, ungewohnt nachdenkliche Töne anzuschlagen.
Lena Meyer-Landrut warnt vor der immer fröhlichen Welt auf Instagram
Sorgen sollen sich ihre Fans aber nicht machen. Sie mache ihre Krankheit nicht öffentlich, um Mitleid zu bekommen. Alles sei normal. Woran die Sängerin genau leidet, verriet sie allerdings nicht. Stattdessen wolle Lena mit ihrem Post an bestimmte Dinge erinnern. “Gute Tage, schlechte Tage und auch richtig beschissene ???? lasst euch nicht zu sehr von der happy faken instawelt verunsichern. Es ist nicht immer alles wie es scheint und niemand ist dauer glücklich und zufrieden. Teure Klamotten und Insta Reisen machen nicht glücklich. Dein Glück und deine Freude kannst nur du in deinem inneren kreieren.”

Fans feiern Lenas Nachricht
Lenas Instagram-Follower sind von dieser Botschaft begeistert und schicken zahlreiche Genesungswünsche. Ein Fan schreibt: “Ich habe deine Authenzität immer sehr geschätzt – Werde bald wieder gesund, ich sende viel Liebe in deine Richtung.” Ein weiterer Nutzer kommentiert: “Wahre Worte sehr schön und es wird ja alles wieder gut.” Und ein anderer Fan lobt das Selfie: “Lena: sieht auch gut aus wenn sie krank ist.”
Lesen Sie auch: Lena Meyer-Landrut völlig verändert: Verlockender Anblick! So haben sie die Sängerin noch nie gesehen.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/bua/news.de

Sexualstraftat auf Mallorca: Junge (16) will Mädchen im Hotel vergewaltigen! Mutter stoppt Angreifer

Im Ferienort Sa Coma auf Mallorca wollte ein 16-jähriger Brite offenbar ein Mädchen  vergewaltigen. Doch die Mutter des Opfers konnte den Übergriff im Hotel stoppen. Der Verdächtige wurde verhaftet.

Auf Mallorca wäre ein 16-jähriges Mädchen beinahe in einem Hotel vergewaltigt worden. (Symbolfoto)
Bild: Adobe Stock/releon8211

Für eine 16-jährige Britin wurde der Mallorca-Urlaub zum Alptraum. Wie die britische “Sun” berichtet, sei das Mädchen gemeinsam mit ihrer Familie bereits einige Tage in einem Hotel an der Ostküste der Insel gewesen, bevor sie einen gleichaltrigen Teenager aus ihrem Heimatland kennenlernte.
Mutter löst Alarm im Hotel aus
Berichten zufolge seien die beiden Minderjährigen auf das Zimmer des Mädchens gegangen und haben sich dort geküsst. Als die junge Dame nicht mehr weitergehen wollte, sei der Junge gewalttätig geworden und habe sich auf sein Opfer gestürzt. Laut “Sun” soll die Mutter in das Zimmer ihrer Tochter gekommen sein und Alarm ausgelöst haben, indem sie nach Hotelmitarbeitern schrie.
Junge wurde nach versuchter Vergewaltigung verhaftet
Der Tatverdächtige sei festgenommen und zunächst in eine Polizeistelle in der Stadt Manacor gebracht worden. Später sollte er einem Jugendrichter vorgeführt werden. Wie die “Sun” weiter schreibt, untersuche die Polizei auf Mallorca derzeit ein weiteres Verbrechen in der Stadt Llucmajor. Dort soll ein 22-Jähriger, dessen Nationalität noch unbekannt ist, eine 12-Jährige entführt haben, um sie zu vergewaltigen. Dem Mädchen soll die Flucht gelungen sein.
Lesen Sie auch: Touristin erlebt Missbrauchs-Horror im Griechenland-Urlaub.
Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
gom/bos/news.de